5.023 Ausbau des Zylinderkopfs, der Kipphebel und Ventile


Zum Abnehmen des Zylinderkopfs vom Zylinder ist die Demontage des Kraft­stoffbehälters erforderlich. Um die Demontage zu erleichtern, ist es zweck­mäßig, die drei Schrauben, die den Fahrersattel am oberen Querträger halten, zu lösen. Die erforderlichen Arbeiten hierzu sind:


1. Herausnehmen der Splinte aus den Tankbefestigungsschrauben.

2. Abschrauben der drei Muttern von den Befestigungsschrauben für die Rahmentankverbindung.

3. Lösen der drei Schrauben für die Sattelbefestigung und Herausnehmen des Kraftstoffbehälters.

4. Abschrauben der vier Muttern, die den Zylinderkopf mit dem Zylinder verbinden.

5. Lösen der Muttern für Schutzrohrdeckel am Motorgehäuse und Hoch­schieben der Gummidichtung mit Deckel auf die Schutzrohre.

6. Abschrauben der Muttern von den Stiftschrauben für Vergaserflansch­befestigung.

7. Abziehen des Zylinderkopfs vom Zylinder unter Beachtung der Stoß­stangen.

8. Abschrauben der Schutzhaube vom Zylinderkopf durch Lösen der zwei Ansatzmuttern am Zylinderkopf.

9. Lösen der Muttern auf dem Kipphebel an der Stoßstangenseite.

10. Herausschlagen des Kipphebels aus dem Auge der Stoßstangenseite (mit dazwischengehaltenem Aluminiumdorn).

11. Herausnehmen des Kipphebels unter Beachtung der Flachstahlfeder und Scheibe auf der Ventilseite.

12. Herausnehmen des Keilkegelpaares aus dem oberen Federsteller unter Niederdrücken desselben. Das geschieht am zweckmäßigsten durch Ein­schieben eines Bolzens in das Kipphebellager, der als Widerstand für einen dementsprechend ausgebildeten Hebel zum Niederdrücken der Federn benutzt wird.

13. Herausnehmen der Federn und des Ventils aus der Ventilführung.


Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.



5.024 Überprüfen des Zylinderkopfs


Nach einer so vorgenommenen Demontage sind in jedem Fall die einzelnen Bauelemente zu überprüfen und erforderlichenfalls folgende Prüfungen und Arbeiten auszuführen:


1. Entfernen von Ölkohleansatz auf dem Kolben und im Verbrennungsraum (dabei ist darauf zu achten, daß die Oberflächen der behandelten Teile nicht verkratzt werden).

2. überprüfen des Spiels der Kipphebel in den Lagern (höchstes Spiel 0,1 mm).

3. überprüfen der Druckstücke an den Stoßstangen und der Druckschraube des Kipphebels der Stoßstangenseite sowie des Kipphebels der Ventilseite und des Ventilschaftes.

4. überprüfen des Spiels der Ventilschäfte in den Ventilführungen (höchstes Spiel 0,1 mm).

5. überprüfen der Ventilteller und der Ventilsitze auf Dichtheit (durch Ein­spritzen von Benzin hinter den Teller unter Andrücken des Tellers mit dem Daumen auf den Sitz).

6. überprüfen der Kipphebelwelle auf Ovalität.

Sind die Ventile undicht, so sind dieselben nachzuschleifen und erneut einzuschmirgeln (Staubschmirgel und Öl). Ausgeschlagene Führungsbuchsen sind zu erneuern.


Bei Erneuern der Ventilführungsbuchsen ist zu beachten, daß dieselben zweck­mäßig bis auf dünne Wanddicke ausgebohrt und erst danach ausgepreßt werden. Das Einziehen der Buchsen erfolgt unter gleichzeitigem Anwärmen des Kopfes auf 250° C (ungleichmäßiges Anwärmen mit der Flamme bringt Verzug des Kopfes).

Einpreßmaß für Ventilführungsbuchse 0,03 ... 0,05 mm. Einpreßmaß für Kipphebelbuchse 0,03 . .. 0,06 mm.