Licht an - Ladekontrolle leuchtet/ Wackler im Zündschloß °

_________________________
Antworten
Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Licht an - Ladekontrolle leuchtet/ Wackler im Zündschloß °

Beitrag von Gobi » 22. August 2004, 17:35

Das Problem hatte ich schon immer mal wieder- ich habe irgendeinen Kurzschluss im Scheinwerfer. Wenn ich das Licht an mache (auch Standlicht!) leuchtet sofort die Ladekontrolle auf und dann ist der Motor auch gleich aus.
So ein Wackler ist schwer zu finden, wenn ich die Lampe aufmache ist alles o.k.
Was bedeutet es aber wenn in dem Fall das rote Lämpchen angeht?
Zuletzt geändert von Gobi am 23. September 2008, 08:27, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2177
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Beitrag von EMW-Junkie » 22. August 2004, 20:22

Ist das wirklich ein Kurzer?
Wenn die Ladekontrolle an geht, kann auch irgendwo ein zu hoher Übergangswiderstand ( oder Drahtbruch) sein. Gerade wenn das beim Licht anmachen passiert. Die Zündung alleine verbraucht ja fast nichts. :frank:
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1068
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Beitrag von Andrebiker » 22. August 2004, 20:26

Ich hatte das Problem auch mal an meiner R 35. Beim Schalten auf Standlicht und Licht hatte ich einen "Kurzen"; da kam die rote Lampe (ist bei Kurzschluß so, solange die Lima noch Strom liefert), und bei geöffnetem Scheinwerfer war nichts zu finden. Des Rätsels Lösung war, daß der Reflektor im eingebauten Zustand mit der Klemme 58 am Zündschloß in Kontakt kam und somit beim Schalten auf Licht ein Kurzschluß auftrat. Schau mal da oben nach. Ich habe dann meinen Reflektor im oberen Bereich mit Klebeband isoliert :think: und die Klemme am Zündschloß ein wenig abgeschliffen.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 22. August 2004, 22:37

Ja, so einen Tip hatte ich mir erwartet, ich schau morgen mal nach :top:

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 23. August 2004, 19:03

Könnte hinkommen, bei mir stand die Madenschraube der Kabelklemme sehr weit raus, hab eine kürzere eingebaut und den Reflektor isoliert, hoffe jetzt gehts.
Ausserdem war noch mein Reflektor verdreht, das hat vielleicht auch eine Rolle gespielt.
Schön eigendlich das da die Ladekontrolle angeht, man merkt sofort, das was nicht stimmt!

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 24. August 2004, 11:49

Leider ist mir der verdammte Wackler am Zündschlüssel geblieben :mecker:
Die "Lappi-Kontaktnachbiegemethode" hat es leider auch nicht gebracht, ich hatte das Teil früher auch schon mal auseinander und die Feder , die auf die kleinen Kügelchen drückt, länger gebogen- hat ne Weile geholfen aber nicht lange.
Also werd ich nochmal aufmachen und stärkere Federchen einsetzen....

Benutzeravatar
Schmoll-Troll
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 162
Registriert: 7. Juni 2004, 20:34
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von Schmoll-Troll » 24. August 2004, 12:03

Bei mir ist genau dasselbe Problem gerade mein täglicher :kotz: -Reiz.

Habe jetzt ein MZ-Zündschloß "verfeinert", damit der Tacho beleuchtet wird und die Ladekontrolle funktioniert. :think:

Mit superhellen LEDs plus passenden Vorwiderständen sollte das gut gehen. (Jetzt schlagt mich nicht wegen der LEDs! :nein: ) Die lassen sich auch super so hinbiegen, daß sie an der richtigen Stelle sitzen.

Baue es nachher mal ein und schau, was es taugt.
Und 'ne dicke Rückstromdiode liegt auch schon bereit!
Seit der Entdeckung der Langsamkeit schiebe ich meine EMW nur noch!

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 920
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 24. August 2004, 13:09

gobi@ versuchs doch vielleicht einfach mal mit einen anderen schlüssel. vielleicht zu kurz.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2164
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 24. August 2004, 20:02

lappiator hat geschrieben:gobi@ versuchs doch vielleicht einfach mal mit einen anderen schlüssel. vielleicht zu kurz.
Oder er ist ausgeleiert, meistens ist er nicht mehr rund, sondern fast flach, da halten ihn die Kügelchen nicht mehr.
Aber der hier funktioniert noch ohne Probleme.

Bild
Zuletzt geändert von Paul R 35 am 18. Februar 2005, 13:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 13. November 2004, 22:13

Ich glaube ich habe das Problem jetzt befriedigend gelöst:
Man muss die Laschen am Zündchloss aufbiegen, dann kommen einem die Innereien schon entgegen.
Das Teil, das den Schlüssel hält sieht zerlegt so aus:

Bild
(sorry, schlechtes Foto)

Was da links und rechts so vergüllt liegt sind die kleinen Federchen, die die Kügelchen in die Rillen vom Schlüssel drücken- die waren bei mir einfach müde und weich.
Ich habe versucht sie nachzuhärten, aber sowohl abschrecken in Wasser als auch Öl haben sie zu spröde gemacht- sie waren hin.

Also habe ich mir aus Federdraht(!) neue gewickelt, die sind sogar etwas stark, so das man jetzt heftigst am Schlüssel ziehen muß um ihn rauszubekommen- ist mir aber lieber so als andersrum!

Der Zusammenbau ist etwas fummelig, die Laschen biegt man am besten mit einer Wasserpumpenzange oder so wieder hin, damit kann man gegen das Gehäuse drücken. Drei M4 in die Befestigungslöcher einschrauben ist dabei hilfreich...

krs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 73
Registriert: 15. Januar 2004, 21:08
Wohnort: Lüdinghausen

Beitrag von krs » 15. Mai 2006, 13:20

N' Tipp zum Zündschloss. Ich bin gerade beim Zusammenbau und bei der Elektrik angekommen. Irgendwie saß mein Zündschlüssel nicht fest im Zündschloß. Der kleinste Zug nach oben und er rutschte aus der Rastung raus. Ich hatte irgendwann im Forum gelesen, das das Zündschloß Zündaussetzer bei voller Fahrt fabrizieren kann weil der Schlüssel rausrutscht. Jedenfalls hat mich der Wackelkram gestört. Gestern habe ich das Zündschloß mal auseinandergebaut und mir das Ding in Ruhe angeschaut. Fakt war, das man den Schlüssel gar nicht weit genug ins Schloß stecken konnte! Die Kugeln konnten im Schloß gar nicht in die dafür vorgesehene Nut einrasten! Der eigentliche Schlüssel war nicht lang genug, da fehlten bestimmt ca. 2-3 mm. Das konnte gar nicht gehen! Ich habe dann von der zylindrischen Auflage und vom Mitnehmer am Schlüssel vorsichtig Material abgefeilt und durch die Kugellöcher kontrolliert bis die Nut voll zusehen war. Nach dem Zusammenbau passt der Schlüssel wie angegossen und man muß richtig ziehen um das Ding aus dem Schloß zu bekommen. Das sollte jetzt gehen...

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 16. Mai 2006, 22:14

Die Schlüssel gibt's als Nachfertigung in guter Passform. Hat an meinem Zündschloss das Problem gelöst, ohne Zerlegung des Schlosses. (Allerdings erst nachdem wir bereits auf mz-Zündschloss umgerüstet hatten :| , dafür liegt das originale nun einsatzbereit im Ersatzteilfundus)
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste