Flußdiagramm zur Fehlersuche Elektro °

_________________________
Antworten
Benutzeravatar
lorchen
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 415
Registriert: 28. Januar 2003, 19:04
Wohnort: 15344 Strausberg
Kontaktdaten:

Flußdiagramm zur Fehlersuche Elektro °

Beitrag von lorchen » 21. Januar 2005, 13:40

So könnte es aussehen. Alles noch nicht richtig zurechtgerückt, noch unformatiert sozusagen. So hab ich mir das vorgestellt. Es gibt noch mehr Lösungen zu diesem Problem und natürlich andere Probleme mit jeweils mehreren Lösungen. Dazu mach ich mir mal weiter Gedanken.
Hier mein erster Versuch: :mrgreen:

Bild
Zur Ansicht der neuesten Version im Browser auf "Aktualisieren" klicken!!

Ich hab's mit Paint aus der Windows-Zubehör-Kiste gemacht. Ist etwas unbequem, aber jeder Windows-Rechner kann es öffnen.

Zu den Linien: Grün heißt, man ist auf dem richtigen Weg, Erfolgskurs sozusagen. Rot ist der Abbruch der Fehlersuche, dann zurück zum Ausgangspunkt, dreimal würfeln und den nächsten Pfad probieren. Wenn man alles durchhat und man hat keinen Fehler gefunden, heißt das, Karre verschrotten oder Lorchen schenken.
Irgendwas ist immer kaputt.

Benutzeravatar
Ipenfix
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 72
Registriert: 9. Oktober 2003, 12:29
Wohnort: Emsland Klein Berssen

Beitrag von Ipenfix » 21. Januar 2005, 15:00

und was bedeutet das jetzt :think: das ich bei jeder fahrt mehrere
diagramme in klarsichtfolie auf den tank klebe.
dann bei einem technischen deffekt mir am wegesrand das entsprechende diagramm raus suche, und von vorbeifahrenden
leuten belächelt werde, weil lauter fragezeichen um mein kopf
schwirren. :wirr: :oops: :wirr: :oops: :wirr: :oops: :mrgreen:
munter bleiben
IPENFIX

Benutzeravatar
lorchen
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 415
Registriert: 28. Januar 2003, 19:04
Wohnort: 15344 Strausberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lorchen » 21. Januar 2005, 15:51

Genau! Und nicht vergessen, ein Digital-Multimeter und den Lötkolben einzupacken. :pat:

Nee, also es soll zum Verständnis beitragen für diejenigen, die sich mit der Elektrik nicht so auskennen. :think: Und die Endbeseitigung des Fehlers macht man ja doch besser in der Werkstatt.

Ich denke da z.B. an unsere Ausfahrt nach Wildschütz, wo Lappis Massekabel im Kabelschuh verkeimt war. Ohne uns wäre er weinend am Straßenrand sitzengeblieben :pat: - oder er hätte ein solches Diagramm dabei, oder im Kopf.

Und außerdem: Die Sache da oben ist noch sehr ausbaufähig.
Irgendwas ist immer kaputt.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 21. Januar 2005, 17:26

Find ich prima, aber es sollte mehr für "Doofe" sein, d.h. was bedeutet Spannungsabfall? Das ich statt 6V nur noch 4 messe? Und ich fände auch gut, wenn da stehen würde, wo man messen soll.

Ganz schlecht wird man warsch. das größte Übel darstellen können, den Wackelkontakt.....

Benutzeravatar
lorchen
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 415
Registriert: 28. Januar 2003, 19:04
Wohnort: 15344 Strausberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lorchen » 22. Januar 2005, 16:22

Du hast ein Rohr oder einen Wasserschlauch. Das ist der Draht. Der ist voll mit Kügelchen. Auf der einen Seite drückst Du ständig Kugeln rein, dann kommen auf der anderen Seite genau so viele wieder raus. So macht es die Batterie auch. Indem Sie ein Spannungspotential aufbaut, drückt sie die Elektronen durch den Draht. Wenn Du den Schlauch abknickst, ist es wie eine Unterbrechung im Draht. Es kommen keine Kugeln mehr durch. Auf der einen Seite des Knicks herrscht Druck, auf der anderen Seite nicht. Das ist ein Potentialunterschied, eine Spannungsdifferenz also. Im Draht stehen auf der einen Seite 6V Batteriespannung an, auf der anderen Seite Null. Die Spannungsdifferenz ist der Spannungsabfall über dem Knick.
Spannungsabfall ist also kein Müll, den man zur Abfalltonne bringt. :mrgreen:
Bild
Irgendwas ist immer kaputt.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 24. Januar 2005, 20:23

:shock: Die Methode ist mir in der Tat unbekannt! Ich habe immer Volt, Ampere und Ohm gemessen, je nach dem.
Das muss ich demnächst mal ausprobieren!

Benutzeravatar
lorchen
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 415
Registriert: 28. Januar 2003, 19:04
Wohnort: 15344 Strausberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lorchen » 24. Januar 2005, 21:02

Eine Spannung in Volt mißt Du hier auch, aber eben eine Spannungsdifferenz, die Spannung, die an einer Schadstelle abfällt :arrow: den Spannungsabfall.
Irgendwas ist immer kaputt.

Benutzeravatar
lorchen
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 415
Registriert: 28. Januar 2003, 19:04
Wohnort: 15344 Strausberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lorchen » 15. Februar 2005, 20:53

Gobi hat geschrieben::shock: Die Methode ist mir in der Tat unbekannt! Ich habe immer Volt, Ampere und Ohm gemessen, je nach dem.
Das muss ich demnächst mal ausprobieren!
Dann lege mal die Minusleitung des Spannungsmessers an Klemme 51 Lima und die Plusleitung auf den Pluspol Batterie. Zündung ein, Licht ein - ohne Motor. Dann wirst Du etwa 0,5V messen, schätze ich. Das ist der gesunde Spannungsabfall über dem Verbindungskabel einschließlich Klemmstellen.

Jetzt simulierst Du mal den Knick im Schlauch, indem Du das Kabel von Batterie zur Lima durchkneifst ---> Spannungsabfall volle 6V, wie bei einer echten Unterbrechung.
:frank:
Nanü :?: :?: :?: Scheiße :!: Die Unterbrechung ist ja echt! :think: :oops:
Irgendwas ist immer kaputt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste