plötzlich kein zündfunke mehr!? °

_________________________
Antworten
rallig
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 7
Registriert: 9. April 2003, 19:44

plötzlich kein zündfunke mehr!? °

Beitrag von rallig » 17. Oktober 2005, 19:32

Ich bin heute leider liegengeblieben nachdem ich 50km problemlos hinter mich gebracht hatte. plötzlich ging der motor aus und es kam kein zündfunke mehr. ich habe alle kabel kontrolliert, zündkerze getauscht, stecker und unterbrecherkontakte überprüft... denoch kann ich den fehler nicht finden.

kann den eine zündspule so einfach den geist aufgeben? hängt die lichtmaschine mit der zündung zusammen?

wäre nett, wenn mir jemand weiterhelfen könnte! vielleicht hat ja auch jemand einen schaltplan? ....

danke!

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2177
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Re: plötzlich kein zündfunke mehr!? schaltplan der zündan

Beitrag von EMW-Junkie » 17. Oktober 2005, 21:49

rallig hat geschrieben: kann den eine zündspule so einfach den geist aufgeben?
Warum sollte gerade die Zündspule :frank: ewig halten :nono:

Wenn Du noch die originale haben solltest, die ist ja ziemlich OK, aber die Arbeiterklasse hatte da später kleine Überraschungen parat :arrow: http://www.pixum.de/members/emwjunkie/? ... 8262b94dd7

Solltest Du allerdings mit solchem Mist spazieren fahren (der Kupferdraht ist einfach bloß lose rumgelegt, durch die Abdeckung sieht man das normalerweise nicht) :shock: , dann hast Du was, worüber Du nachdenken solltest. Man kann (und sollte!!!) natürlich die Kappen abnehmen und die Drähte anlöten. Das hält dann erst mal weitere 20-30 Jahre :laola:.
Natürlich nur, wenn der Hochspanungskontakt nicht - wie auf meinem Foto, schon völlig vergammelt ist. Da sollte wohl auch ab und zu mal etwas Polfett ran. :idea:

Übrigens hat die Primärwicklung (1-15) so 1,5 bis 2 Ohm, zum Hochspannungsanschluß sind es so 7 KOhm, bis 10 KOhm ist sicherlich OK. Wenn Du mit einem billigen Meßinstrument primär unter 10 Ohm mißt ist das auch OK, das sind dann Meßfehler... :mrgreen:

Schaltpläne gibt es inzwischen schon ganz viele :arrow: :shock:

Eigentlich geht es aber nur vom Pluspol der Batterie über das Zündschloß zur 15 an der Zündspule und hier von der 1 über die Zünddose und den Unterbrecher an Masse. Die Zünddose sollte eigentlich immer "genug" Masse haben,- bei der KFZ-Elektrik gibt es aber nun mal die komischsten Sachen... :evil:

Kerzenstecker aus Teltow habe ich schon vor 25 Jahren gehaßt :frank: Ich würde mit solchem Scheiß jedenfalls nicht rumfahren, bloß weil die original sind :kotz:
Ich habe Nachbau-Vorkriegszeug drin. Falls da was kaputtgehen sollte, dann sieht man das sofort :top: .

Wenn man Ärger wegen der fehlenden Entstörung vermeiden will, da gibt es einen Beitrag dazu. :arrow: viewtopic.php?t=1435

Man sollte auch den Bakelit- (oder so) Isolatorkörper nach eingebrannten Stellen absuchen. Wenn vom Hochspannungsanschluß nach Masse oder zu einem der anderen Anschlüsse so eine komische Spur- wie mit einer Nadel gezogen- führt, dann kann man das Teil eigentlich wegwerfen. Die "Spur" ist dann verbranntes Plastkzeugs, daß Dank des Kohlenstoffanteils (besonders Naß) ganz prima leitfähig ist. Als Notlösung könnte man das großflächig wegfräsen,- muß es länger halten, mit Kunstharz füllen.
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1068
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Beitrag von Andrebiker » 18. Oktober 2005, 07:30

Schöne ausführliche Antwort. Aber für die Fehlersuche würde ich einfach zuerst ein Kabel von der Batterie zur Zündspule Klemme 15 legen (also das Zündschloß umgehen) und probieren, ob´s funkt, wenn nicht, ein weiteres Kabel von Zündspule Klemme 1 an Masse kurzzeitig halten und damit einen Unterbrecher simulieren. Die alten Kabel natürlich abklemmen. Hat das keinen Erfolg und bringen auch das neue Zündkabel (ohne Kerzenstecker) und die neue Kerze keinen Funken, ist wirklich die Zündspule hin.
Allerdings habe ich bis auf Hochspannungsdurchschläge bei feuchtem Wetter noch nie eine kaputte außenliegende DDR-Zündspule erlebt :nono: . Durchgebrannte Zündspulen kenne ich nur von den innenliegenden Ausführungen bei AWO, BK, Essie, Star etc. und bei modernem Zeugs wie z.B. der Zweifunken-Zündspule :kotz: meiner 85er BMW. Eine durchgebrannte Zündspule funktioniert übrigens bei kaltem Motor; der Funken bleibt erst bei Erwärmung weg.
Dagegen ist es mir schon zweimal passiert, daß mein Zündkabel einfach keinen Durchgang mehr hatte :bang: .

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast