Zündschlossreparatur

_________________________
Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2165
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Zündschlossreparatur

Beitrag von Paul R 35 » 17. März 2009, 21:58

Einer von den häufigsten Defekten des Zündschlosses ist die abgebrochene Feder (1) am beweglichen Kontakt.

(Auf dem Bild ist das Zündschloss bereits zerlegt)
Bild

Oft bricht diese Feder nicht wie auf dem Bild, sondern direkt am Klemmenrand ab so ,dass man nicht mal sieht, dass da mal eine Feder dran war. Ohne diese Feder wird der bewegliche Kontakt (7) nicht fest genug an den feststehenden Kontakt (A) gedrückt, weil der Kontakt (7) zu weich ist. In solchen Fällen wird der feststehende Kontakt oft (A) nachgebogen, das verbessert den Anpressdruck der Kontakte nicht wesentlich, führt aber oft dazu, dass der bewegliche Kontakt (7) wegen Überdehnung beim Abziehen des Zündschlüssels nicht mehr zurück geht, und am feststehendem Kontakt (A) dran bleibt.

Um die abgebrochene Feder (1) zu ersetzen, muss die Vernietung der Klemme (2) vorsichtig aufgebohrt werden. Nur den Rand wegbohren, nicht mehr!

Bild

Danach von einer Feder aus einem alten mechanischen Wecker, kaputtem Spielzeug, etc. eine passende Feder anfertigen. Die Feder soll nur bis zur der Mitte des beweglichen Kontaktes reichen.

Auf dem nächsten Bild sieht man die Einzelteile:
3- Reststück der alten Feder; 4- neue Feder; 5- obere Halterung der Ladekontrolllampe; 6- Klemme; 7- beweglicher Kontakt; 8- Bohrung in die der Nietstift der Klemme 6 kommt.

Bild

Da der Nietstift der Klemme 6 nach dem Aufbohren zu kurz ist, um wieder vernietet zu werden, muss die Klemme nachgearbeitet werden.

Mit einer Feile wird am Vierkant der Klemme etwas Material abgetragen, das der Nietstift länger wird.

Der Anfang:
Bild

Das Ergebnis:
Bild

Jetzt sind alle Teile in der richtigen Reihenfolge und Richtung auf den Nietstift gesteckt.
Das Loch (B) im Nietstift muss mit einem 2 mm Bohrer etwas tiefer gebohrt werden, sonst lässt er sich nicht aufspreizen.

Bild

Hier sieht man, dass der Nietstift mit den sämtlichen aufgesteckten Teilen jetzt lang genug ist um erneut vernietet zu werden. Die Bohrung für das Kabelende in der Klemme sitzt zwar etwas tiefer, als vorher, aber das Kabelende passt immer noch rein:
Bild

So sieht das Ganze aus, nach dem Der Nietstift wieder vernietet ist. Es sieht zwar nicht so schön aus wie vorher, aber es hält, und wenn das Zündschloss montiert ist, sieht man den Niet eh nicht... Beim Vernieten muss man vorsichtig sein, dass man dien Stift nicht zu stark spreizt, sonst kann die Karbolitplatine platzen. Am besten zu erst mit einem breiten Körner den Stift spreizen, und danach mit einem Dorn vorsichtig flach klopfen.
Bild

Bevor man jetzt das Zündschloss zusammenbaut sollte man die Federn im Zylinder genauer anschauen. Beim abgenommenen Haltering sollten sie etwas aus den Bohrungen herausragen.
Wenn die Federn bündig mit dem Zylinderrand sind, sind sie zu schwach, um den Schlüssel zu halten. Vor allem nach dem Einbau der Feder am beweglichen Kontakt!
Und den Stift (9) nicht vergessen an seinen Platz zu stecken, bevor alles wieder zusammengebaut wird.
Bild

Wenn mit den Federn und Kugeln alles in Ordnung ist, werden die Teile auf dem Zylinder zusammengesteckt:
Bild

Danach stellt man den zusammengesteckten Zylinder auf die Grundplatte. Hier kann man nichts falsch machen, das Ganze passt nur richtig rum usammen:
Bild

Bevor man den Deckel draufsetzt müssen die Haltelaschen gerade gebogen werden. Der Deckel passt auch nur in der richtigen Stellung, als Orientier dient die Lasche mit dm Gewinde für die Schraube der Tacholeuchtenhalterung.
Bild

Zum Schluss werden die Laschen umgebogen, die Tacholeuchtehalterung festgeschraubt, und fertig:
Bild

Zwei Zündschlösser, das obere mit neuer Feder (C), das untere ohne Feder (D), sie ist fast unsichtbar genau am Klemmenrand abgebrochen:
Bild

Benutzeravatar
Tosch
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Beiträge: 648
Registriert: 12. Oktober 2006, 10:48
Wohnort: bei Sonneberg (Südthüringen)

Beitrag von Tosch » 17. März 2009, 22:29

:top: :top: :top:

Gruß
Tosch

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 18. März 2009, 08:28

WOW! SO sieht eine perfekte Anleitung aus!! :top: :top: :top: :top:
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Mike22
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 80
Registriert: 12. Dezember 2002, 19:00
Wohnort: Ostsee

Beitrag von Mike22 » 18. März 2009, 08:49

Anstelle des Vernietens des Reststückes (6) der Klemme:

Ich durchbohre die Klemme und ziehe dann eine entsprechende Poppniete ein. Sieht etwas eleganter aus.

mfg
Mike22

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 18. März 2009, 11:39

Paul, ich bin begeistert!
Haste echt gut gemacht.
Gruß
Michael

Benutzeravatar
jump
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 77
Registriert: 9. Februar 2007, 11:11

Beitrag von jump » 18. März 2009, 21:05

klasse paul, du bist in solchen sachen das maß der dinge :king: :danke: :king:

gruß jump
LOUD PIPES SAVE LIFES

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2165
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 18. März 2009, 22:21

Mike22 hat geschrieben:Anstelle des Vernietens des Reststückes (6) der Klemme:

Ich durchbohre die Klemme und ziehe dann eine entsprechende Poppniete ein. Sieht etwas eleganter aus.

mfg
Mike22
Kannst Du ein Bild davon machen? Würde hier nicht schaden.

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 28. April 2009, 14:32

Hallo Paul
Habe Heute nach deiner Anleitung mein Zündschloss repariert.
Kann nur sagen es ging ohne Probleme anhand der genauen Beschreibung!
Danke für die Anleitung.
Gruß
Michael

landwehrmann
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 16
Registriert: 16. Dezember 2008, 21:57
Wohnort: Harz

Re: Zündschlossreparatur

Beitrag von landwehrmann » 3. Juli 2009, 05:04

Hallo Paul,

könntest du mir bitte die Länge des Stiftes welches mit Nummer 9 beschrieben ist nennen.

Helft mir bitte mal bei Schaltungen auf die Sprünge.
-Mitte aus
-Rechts Zündung an Licht leuchtet
-Links Standlicht

Danke für die Hilfe

Schönes Wochenende Feuer frei

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2165
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zündschlossreparatur

Beitrag von Paul R 35 » 3. Juli 2009, 19:24

landwehrmann hat geschrieben:Hallo Paul,

könntest du mir bitte die Länge des Stiftes welches mit Nummer 9 beschrieben ist nennen.
Da sieht es schlecht aus, am zerlegtem Schloss habe ich ihn nicht vermessen :oops: und ein zweites um es jetzt zu zerlegen habe ich nicht.
landwehrmann hat geschrieben:Helft mir bitte mal bei Schaltungen auf die Sprünge.
-Mitte aus
-Rechts Zündung an Licht leuchtet
-Links Standlicht
-Mitte und Schlüssel auf erster Raststellung - alles aus.
-Mitte und Schlüssel eingedrückt - Zündung an.
-Schlüssel gegen den Uhrzeigersinn - Hauptscheinwerfer, Rücklicht, Tachobeleuchtung an.
-Schlüssel nach dem Uhrzeigersinn - Standlicht, Rücklicht und Tachbobeleuchtung an.

Das Licht geht auch ohne Zündung :!: Z.B. mit einem Schraubendreher oder Taschenmesser.

Benutzeravatar
Langer
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 188
Registriert: 27. April 2011, 09:50
Wohnort: bei Leipzig

Re: Zündschlossreparatur

Beitrag von Langer » 1. März 2012, 19:03

Hallo Paul,

mit Hilfe Deiner genialen Beschreibung zur Zündschloßreparatur :top: habe ich dieses über den Winter auch demontiert und wieder zusammengesetzt.

Leider habe ich erst nach dem Einbau des Zündschlosses gemerkt, dass ich den beschriebenen Stift (9) nicht mit verbaut habe.
Den hab ich irgendwie verlegt und nicht gemerkt das mir da ein entscheidendes Teil fehlt. :mecker:

Kannst Du Dich erinnern, aus welchem Material der Stift (9) ist?
Metall kann eigentlich nicht sein, da sonst über den beweglichen Kontakt (7), den Stift (9) und dann über den Zündschlüssel Kontakt zu Masse hergestellt weden würde. :nono:
Kann nach meiner Auffassung also nur aus nicht leitendem Material (Kunststoff) nachgefertigt werden.

Lieg ich mit der Einschätzung richtig?

Gruß Langer
Versuch macht klug!

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2165
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zündschlossreparatur

Beitrag von Paul R 35 » 1. März 2012, 21:46

Ja, der Stift ist aus Plastik. Ich vermute dass es Pertinax sein könnte.

Benutzeravatar
Langer
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 188
Registriert: 27. April 2011, 09:50
Wohnort: bei Leipzig

Re: Zündschlossreparatur

Beitrag von Langer » 11. März 2012, 20:55

Hallo Landwehrmann,

hab mir heute einen neuen Stift (9) gebastelt. Das Teil ist 15mm lang und hat max einen Durchmesser von 6 mm
Bei diesen Maßen funktioniert das Zündschloß bei mir wieder :hüpf:

Gruß
Versuch macht klug!

Benutzeravatar
EMW1954
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 421
Registriert: 21. Januar 2007, 11:49
Wohnort: Rochlitzer Berg

Re: Zündschlossreparatur

Beitrag von EMW1954 » 13. März 2012, 18:10

Habe am Wochenende eine Zündschlossreperatur wie folgt gemacht:

Es funktioniert auch gut die Niete wie bei Paul aufzubohren, diese Stelle gerade feilen, und mit einem M2,5 Gewinde zu versehen durchgängig bis zur Kabelbohrung).


Bild
"Verloren ist nur, wer sich selbst aufgibt "

Benutzeravatar
tilo_guenther
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 483
Registriert: 5. Februar 2009, 11:35

Re: Zündschlossreparatur

Beitrag von tilo_guenther » 6. Dezember 2012, 17:42

...sagt mal, gab es eigentlich so ein Zündschloss original?
http://www.ebay.de/itm/EMW-R35-3-ZUNDSC ... 2325d679ab

oder ist diese Variante als ersatztel in den 60er Jahren geliefert worden?
Ich denke, selbst 1955 war noch das Zündschloss mit Zündnagel verbaut?!

Grüße, Tilo.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste