Bremsbacken entfetten °

________________________
Antworten
Benutzeravatar
rockabilly17
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 99
Registriert: 9. Mai 2004, 21:55
Wohnort: 14974 Ludwigsfelde
Kontaktdaten:

Bremsbacken entfetten °

Beitrag von rockabilly17 » 2. Januar 2005, 22:48

Meine hinteren Bremsbacken sind durch den schwitzenden WeDi am Kardanmitnehmer total verölt. Ich hab sie heute zwar mit Bremsenreiniger abgeduscht, bin mir allerdings noch nich sicher, ob das reicht. Genau das selbe Problem habt die Kupplungsscheibe auch.
Hat jemand mal 'n Tip, was hier 100% entfettet, gerade bei der Kupplungsscheibe mach ich mir Sorgen...
Weiterfahrn, Beobachten...

Benutzeravatar
Daniel Dorn
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 337
Registriert: 20. Januar 2003, 22:45
Wohnort: Bad Schmiedeberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel Dorn » 3. Januar 2005, 12:28

Wenn die richtig verölt sind, kannste beides fortschmeissen.
Und dann anfangen dir über die undichtigkeit gedanken zu machen.
Zuletzt geändert von Daniel Dorn am 30. April 2005, 21:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 3. Januar 2005, 17:03

Ja, das stimmt wohl.... ich habe es damals auch versucht mit stundenlangem auskochen in Waschmittel usw.- hat unterm Strich leider alles nichts genützt :(

jörg w.
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 7
Registriert: 26. März 2003, 20:31
Wohnort: Berlin-Mariendorf/Cottbus

Beitrag von jörg w. » 3. Januar 2005, 18:51

Hallo.
Hatte auch probleme mit verölten Bremsbacken.Auf jeden Fall solltest du den Wedi wechseln,sonst wirst du nicht glücklich.Bei mir hat es gereicht das ganze(natürlich auch die Bremstrommel) gründlichst mit Bremsenreiniger zu säubern.Zusätzlich hab ich die Oberfläche der Beläge etwas abgeschliffen um den festgepressten und -gebrannten Dreck wegzubekommen.Seit dem kann ich über mangelnde Bremsleistung am Hinterrad nicht mehr klagen.

allzeit gute Fahrt!
jörg

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1068
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Beitrag von Andrebiker » 4. Januar 2005, 06:48

Und wie schon mal irgendwo gesagt: Nicht die Entlüftung des Kardangehäuses vergessen ;-) ! Es gab schon Leute, die mehrmals Dichtringe gewechselt und verölte Bremsbacken gesäubert haben, nur weil dieses vermaledeite kleine Löchlein zugedreckt war...

Takin Treiber
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 423
Registriert: 7. Januar 2003, 21:52
Wohnort: Berlin

Beitrag von Takin Treiber » 13. Februar 2005, 16:27

bei belägen, die relativ neu und noch nicht verglast waren, hatte ich immer gute trefferquoten mit waschmittel. kräftige lauge ansetzen und halbet stündchen auskochen. klappt nicht immer, also vorsicht. hinterher gut spülen, die lauge greift natürlich auch das aluminium an. also nicht übertreiben. und immer auf asbest achten !

micteu
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 123
Registriert: 15. Mai 2003, 10:41
Wohnort: Lohr

Auswaschen

Beitrag von micteu » 13. Februar 2005, 19:55

Hallo,

ich habe die selbe Erfahrung wie TT gemacht. Bisher zweimal Bremsbeläge ausgekocht, zweimal gutgegangen.

Aber lass dich nicht von deiner Frau erwischen, wenn du Ihren Lieblingskochtopf entweihst :mrgreen:.

Gruß

Michael

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste