Speichenlänge ? °

________________________
frank schäfer
Beiträge: 3
Registriert: 16. Februar 2005, 18:21
Wohnort: Bad Salzuflen

Speichenlänge ? °

Beitrag von frank schäfer » 8. Juli 2005, 17:00

Bewundere seit längerem Euer tolles Forum, habe jetztaber ein Problem. Bei meiner Emme mit Stoye 1 war ein Ersatzteilträger mit vielen Ersatzteilen dabei. Jetzt möchte ich einen Satz Laufräder fertigstellen, finde aber nicht die länge der Speichen (vor allem Hinten, kurz). Kann mir vielleicht noch jemand das mass der Abstandshülse zwischen den lagern der Vorderradnabe verraten?

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 21. Juli 2005, 21:27

Die Länge der Speichen jedenfalls steht in den Ersatzteillisten, auf die Kröpfung achten!

frank schäfer
Beiträge: 3
Registriert: 16. Februar 2005, 18:21
Wohnort: Bad Salzuflen

Speichenlänge ?

Beitrag von frank schäfer » 22. Juli 2005, 20:51

Hallo Gobi ! Da hab ich natürlich scon nachgesehen. Tafel 15 erste Seite Vorderrad alle Teile alle Masse alles schön. Zweite Seite Hinterrad Nabenteile,Lager Achse keine Speichen ! Doof wa ?? Sowiso alles Mist. Der Speichensatz den mein Vorbesitzer gekauft hat passt offensichtlich nicht. Zum einen nur zwei versch. Längen, müssten doch aufgrund der unterschiedlichen Durchmesser der Bremstrommeln drei sein oder? Zweitens falsche Kröpfung,und zur Krönung sind die Löcher der Punzierungen auf ca 8,5mm aufgebohrt worden. Sind die Felgen jetzt Edelschrott oder kann man so eine "Toleranz" verantworten ? Taugen die Speichensätze die bei ebay angeboten werden was? Wiso sind die überhaupt so teuer ? Ich bin mir sicher die letzten Moppedspeichen für weniger als ne Mark gekauft zu haben. Son Mopped in Teilen ist auf jeden Fall eines der letzten echten Abenteuer.......

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 22. Juli 2005, 21:27

Daniel Dorn hat geschrieben: Hauptsache ist du verbaust die richtigen Speichen am richtigen Rad. Vorne sind die 220er und die 173er. Hinten sind die 220er und 196er wegen der größeren Nabe. Nach ein bisschen hin und her klappt das dann.
(ich kann mich eigentlich nicht an drei Längen erinnern...)

Frag evtl. auch noch mal hier nach:
http://www.a-tillmanns.de/

Die haben die Speichen auch in schwarzverchromt, falls Du das willst.

Die aufgebohrten Löcher lassen vielleicht darauf schließen, das mal jemand stärkere Speichen eingebaut hat (????) was garnicht doof wäre.... für normale Speichen sind die Löcher wohl zu groß, denke ich.

Ansonsten kann ich Dir gut nachfühlen, mit Deinem Bausatz, ich war auch so irre......... :wirr: :roll:

und schau mal hier :
viewtopic.php?t=32&sid=0215b9004adf231ac45872a11ec81bc1
und überhaupt diverse Beiträge in dieser Rubrik zum Thema

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 9. Mai 2006, 07:18

An alle:
Habe mich aus aktuellem Anlass mittels Suchfunktion zu diesen Beiträgen durchgewühlt.

Neue Frage zum Thema:

Wer kann mir eine Bezugsquelle für Speichen nennen, die auch wirklich passen?
Speziell hinsichtlich der Kröpfung!!

Hintergrund meiner Frage: vorgestern riss im Hinterrad eine der kurzen Speichen (also: 173er), was nun kein Drama wäre. Also neue Speiche (von B&G auf Vorrat besorgt) aus dem Keller geholt, eingebaut, und:
das Ding saß mit dem Speichenkopf schief in der Nabenbohrung!!!!! :mecker: :bang: :bang:

Also wieder ausgebaut, Kopfteil nachgebogen, wieder rein, schon besser, wieder ausgebaut, usw. ...Sitzt jetzt, sieht aber trotzdem nicht zufriedenstellend aus, da jetzt zwar der Kopf in der Bohrung sitzt, die Speiche meines Erachtens aber etwas zu weit seitlich herausgeführt ist :nein:
Ich werde testen, ob es hält, hat aber nun wirklich keinen Spaß gemacht, da es 5x so lang gedauert hat, als nötig gewesen wäre!!!
Zumal wir das Teil auch noch um etwa 4 mm kürzen mussten, was auch keine wahre Freude ist, da man somit Gewindelänge unnötig verliert.

Warum wir uns die Arbeit mit dem Nachbiegen des Kopfes gemacht haben?: an der RT 125 hatten wir mal ein Hinterrad komplett mit neuen Speichen aufgebaut und speichen lassen. Alle kurzen Speichen saßen ebenso schief in der Bohrung, was uns damals noch nicht beunruhigte. Bei der nächsten größeren Ausfahrt rissen nacheinander auf diese Weise 10 kurze Speichen (!), was die Weiterfahrt deutlich erschwerte.

Daher nochmal meine Frage:
Wo kann ich Speichen bekommen, die auch wirklich auf Anhieb passen??

Hier wäre ich also dankbar für Empfehlungen auf Grund gemachter Erfahrungen.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 9. Mai 2006, 17:24

Wenn ich mich recht erinnere waren meine Speichen damals von der Oldtimer Garage hier in Berlin.

Ansonsten gibt es noch allgemein zu sagen, das man die Felgen auch falschrum einspeichen kann- so geschehen beim Mopet von meiner Frau- die , obwohl es grausam aussieht nicht reißen- oh Wunder.

Generell bin ich allerings der Meinung, daß die Punzierungen in den Felgen nicht ganz richtig sind.

Wenn B&G Murks geliefert hat, geh' ihnen auf die Nerven, war sicher teuer genug!!!
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 16. Mai 2006, 22:56

Felgenpunzung und Einspeichung sollte stimmen, da dies bislang die einzig gerissene Speiche war (war ziemlich mittig gerissen, also nicht am Kopf) und der Rest sogar noch "original" (sprich: werksseitig) aussieht.
Stichwort "auf den Wecker gehen": funktioniert natürlich nur, wenn hier ähnliche Erfahrungen bei anderen Forumsmitgliedern vorliegen.
Stichwort "Oldtimergarage": taugen diese Speichen, nach Deiner Einschätzung, bisher was?
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 737
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Speichenanfertigung

Beitrag von Stefan1957 » 17. Mai 2006, 08:20

Hallo, wühl dich bei Weißwange mal durch die PDF Speichen Liste. Du wirst sehen, wieviele verschiedene Winkel gibt. Deshalb würde ich Speichen immer nur mit einem Vergleichsteil besorgen und einbauen. Bei meiner Sanglas gibt es bei gleicher Länge für die linke und rechte Seite unterschiedliche gekröpfte Speichen (92° und 105° oder so ähnlich).
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 18. Mai 2006, 07:19

Auch wenn man sich für gewöhnlich nicht selbst zitiert...
emw-ute hat geschrieben:Daher nochmal meine Frage:
Wo kann ich Speichen bekommen, die auch wirklich auf Anhieb passen??

Hier wäre ich also dankbar für Empfehlungen auf Grund gemachter Erfahrungen.

Es muss doch genügend Leute hier im Forum geben, die ihr Hinterrad bereits mit neuen Speichen versehen haben und auch schon viel gefahren sind..... :(
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

lutzemue
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 28. Juni 2005, 21:01
Wohnort: Hamm

Beitrag von lutzemue » 19. Mai 2006, 10:14

Hallo,

ich habe mein Hinterrad zu einer ein Mann Radspannerei gebracht. Der hat die Speichen selber hergestellt. Das heißt, er hat sich Rohlinge besorgt und die dann selber gekröpft und abgelängt. War von der Arbeit sehr zufrieden. Internetadresse www.speichen-werner.de

Gruß Lutze
hohe Leistung starker Frieden

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 19. Mai 2006, 10:15

Klingt jetzt langsam bedenklich.... :(
Haben wir hier ein neues, bisher wenig beachtetes Problemfeld???
Hoffentlich nicht....
Wer hat ebenfalls Erfahrungen mit neuen Speichen?

Nachtrag: oops, jetzt ist der Beitrag von lutzemue dazwischen gerutscht
Zuletzt geändert von emw-ute am 21. Mai 2006, 10:16, insgesamt 1-mal geändert.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Matthias
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 246
Registriert: 1. April 2003, 17:27

Beitrag von Matthias » 20. Mai 2006, 18:25

Hallo Ute,
habe meine Speichen vom Dietel aus Oberböhmsdorf.
Ich habe mich damals vor 4 Jahren für die Edelstahlausführung entschieden. Seitdem ca. 8000km gefahren davon 4000 mit Seitenwagen und bis jetzt ist nicht eine Speiche gebrochen.
Die Speichen mit Nippeln habe ich noch zusätzlich schwarz gepulvert wegen der Optik.
Die Dinger haben auch top in Felgen und Naben gepasst(Winkel und Länge ok).
Gruß Matthias

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 20. Mai 2006, 22:47

Danke, damit lässt sich was anfangen :top:
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Takin Treiber
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 423
Registriert: 7. Januar 2003, 21:52
Wohnort: Berlin

Beitrag von Takin Treiber » 21. Mai 2006, 11:13

Matthias hat geschrieben: Dietel ... Edelstahlausführung ... 4000 mit Seitenwagen
das klingt doch gut!

wundert mich aber, da "edelstahl" speichen (nehme an: nirosta) generell als weniger stabil gelten, da material spröder.

kann mich zb. an einen händler "erinnerrn", der auf rat von weißwange für's steib-rad statt orginal 3.5mm die niros in 4mm verbaute, um auf gleiche stabilität zu kommen. und so ähnlich öfters gehört...

kommt aber wohl wirklich extrem auf genaueste kröpfung und montage an, ob ein emw h-rad was hält, oder nicht. vielleicht ist das dietels pfund! und mein problem damals :oops:

da man das bei einem ackergaul aber nicht voraussetzen sollte, bleibe ich bei meinem harten ketzerspruch: FEHLKONSTRUKTION ! :twisted:

Klemmibaby
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 10
Registriert: 7. Juli 2008, 17:57
Wohnort: Großthiemig

Beitrag von Klemmibaby » 1. November 2008, 11:05

Welchen Winkel muss die Kröpfung haben und wie lang muss der Haken sein und welchen Durchmesser haben die Speichen Original?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste