Hinterrad - Lager ausbauen

________________________
Antworten
Torben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 20. November 2006, 14:57
Wohnort: Dippoldiswalde

Hinterrad - Lager ausbauen

Beitrag von Torben » 5. März 2008, 19:48

Hallo!
Ich möchte das Lager des Hinterrades ausbauen. Könnt ihr mir einen Tipp geben, wie ich dieses ohne viel Aufwand und ohne Abzieher hinbekomme?
Bringt es was, wenn ich von der Seite der Bremse eine Nuß in die Nabe stecke und somit über das Distanzstück das Lager rausschlage?
Gruß

Takin Treiber
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 423
Registriert: 7. Januar 2003, 21:52
Wohnort: Berlin

Beitrag von Takin Treiber » 5. März 2008, 21:41

die veschraubung hast du schon runter?
dann die nabe wärmen, maximal spuckheiß, und schütteln. wenn das lager dann nicht von alleine kommt, kannst du die nuß ansetzen, wie du vorgeschlagen hast.
depressiver junkie

Torben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 20. November 2006, 14:57
Wohnort: Dippoldiswalde

Beitrag von Torben » 6. März 2008, 19:36

Nee, die Verschraubung hab ich auch noch nicht runter. Gibts dafür einen extra Schlüssel, oder kann man sich da anderweitig behelfen?

Takin Treiber
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 423
Registriert: 7. Januar 2003, 21:52
Wohnort: Berlin

Beitrag von Takin Treiber » 7. März 2008, 00:57

wenn die schraube noch gut aussieht, du sie also nicht mit hammer und dorn bearbeiten willst, brauchst du ne platte mit vier zapfen, die genau in die löcher der verschraubung passen. diese platte dann mit achse auf nabe fest verspannen und schraube damit losdrehen. rechtsgewinde.

der entsprechende schlüssel für bmw-boxer r51 bis 69S und mollotow paßt. kostet gegen 20 euros. (edit warnt mich, bin mir doch nur zu 90% sicher)

warnung vor schrauben- / lagerkleber: dann unbedingt mit wärme arbeiten, aber eben nicht zu heiß, sonst geht gar nichts mehr...
depressiver junkie

Torben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 20. November 2006, 14:57
Wohnort: Dippoldiswalde

Beitrag von Torben » 7. März 2008, 19:00

Hm, ich war gerade in soner Moppedwerkstatt. Der hatte bloß ne große Seegerringzange, die gerade so in zwei Löcher reinpasst. Mit einer Verlängerung ist aber nur die Zange zum Teufel gegangen, aber an der Schraube hat sich nichts getan. Das nächste Problem, was ich erst nach näherer Betrachtung gesehen habe, ist, dass an zwei Stellen mit dem Körner gepunktet wurde. Komm ich besser, wenn ich, bevor ich mir so eine Platte baue, die Punkte mit dem Dremel etwas ausschleife, oder hilft da nur Gewalt?

Takin Treiber
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 423
Registriert: 7. Januar 2003, 21:52
Wohnort: Berlin

Beitrag von Takin Treiber » 7. März 2008, 19:57

das ist nun wirklich schwer aus der ferne zu beurteilen.
aber so'n dremel ist schon was feines, gerade auch für solche sachen oft eine sehr große hilfe.

aber ich stehe natürlich auf proxon... :mrgreen:

zur zange: war ne schlechte idee, du mußt wirklich kraft ausüben. deswegen unbedingt das werkzeug mit nabe verspannen, mit achse, zwinge, schraubstock, wie auch immer.
oder eben gleich hammer und dorn, wie zwei generationen emw schrauber vor uns. :|
depressiver junkie

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 8. März 2008, 13:29

Du musst Dir sowas bauen, wie ein Flexschlüssel - sooo ein großer Aufwand ist das nicht
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

SLAGDER
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 283
Registriert: 6. Dezember 2006, 14:21
Wohnort: Leipzig

Beitrag von SLAGDER » 10. März 2008, 08:59

Das richtige Werkzeug heißt-Stirnlochschlüssel verstellbar- Du brauchst ihn in der Größe 115/Z-2,4. Vorrausgesetzt es wurde noch nicht aufgebohrt. Steht übrigens immer mal bei ebay drin.
Etwas wärmen, oder vorab mal mit Kriechöl einsauen kan nicht schaden.

Gruß SLAGDER

Takin Treiber
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 423
Registriert: 7. Januar 2003, 21:52
Wohnort: Berlin

Beitrag von Takin Treiber » 10. März 2008, 10:54

SLAGDER hat geschrieben:-Stirnlochschlüssel verstellbar-
ah ja. stimmt, die gibt es auch, und nun kenne ich also den namen.
so richtig kraft kann man damit auch nicht ausüben... was stabiles mit vier zapfen ist im zweifelsfalle besser. aber wohl entscheident ist das verspannen, damit die zapfen nicht rausrutschen können.
depressiver junkie

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 706
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: Hinterrad - Lager ausbauen

Beitrag von Stefan1957 » 26. Januar 2016, 22:53

Ich muss zu diesem alten Beitrag meinen Senf dazugeben.

da bei mir 6 Speichen gebrochen sind war der Vorbesitzer an dieser Stirnverschraubung gescheitert und beliess es.
Deshalb habe ich mir auch so einen "Flexschlüssel" mit 4 Nadelrollen Ø3 mm aus einem Nadellager gebaut.
Erst durch festsetzen des Wekzeugs im Schraubstock , mit einer Schraubzwinge (weil 6 Speichen fehlten) und 4 Händen konnten wir das Rad öffnen.
Da war nichts verrostet, nur gut angezogen.
Bei Bedarf verleihe ich gern den Schlüssel.
Detail siehe zu den Bildern:
Dateianhänge
IMG_4618.JPG
IMG_4618.JPG (34.3 KiB) 4272 mal betrachtet
IMG_4619.JPG
IMG_4619.JPG (36.87 KiB) 4272 mal betrachtet
IMG_4620.JPG
IMG_4620.JPG (52.67 KiB) 4272 mal betrachtet
IMG_4621.JPG
IMG_4621.JPG (23.67 KiB) 4272 mal betrachtet
IMG_4644.JPG
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 335
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Hinterrad - Lager ausbauen

Beitrag von nafets » 28. Januar 2016, 20:58

Hallo Torben,
hatte auch mal das Problem, war zwar nicht BMW, aber auch Stirnlöcher. Ich hatte damals zwei Bolzen aus einer Motorradkette in die Löcher der Mutter gesteckt und dann die noch rausstehenden Bolzen in den Schraubstock eingespannt, und zugedreht so fest ich konnte. Dann ging es auch, das Rad von der Mutter zu drehen, aber das Werkzeug was Stefan1957 gebaut hat mit 4 Zapfen ist bei weitem besser, grad wenn die Löcher schon etwas vermurkst sind.
Paar mal warm machen, Kriechöl, mit einem kleinen Hammer ein wenig die Mutter prellen, kann alles nicht schaden.

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 706
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: Hinterrad - Lager ausbauen

Beitrag von Stefan1957 » 28. Januar 2016, 22:37

Das Doppelschrägkugellager fiel von selbst aus der Nabe, da es sich im Außenring gedreht hatte. Nach Auswaschen von dem ranzigen Fett lief das Lager überraschend leicht. Im direkten Vergleich zum dem geschlossenen Rillenkugellager läuft es aber schwerer. Beide Lager angeschoben und die Zeit abgewartet. Dabei lief das alte Lager immer schneller aus als das Neue.
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste