Ausbau Stoßdämpfer hinten ?! °

Achsfaust
Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2176
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Beitrag von EMW-Junkie » 13. Januar 2005, 18:06

Andrebiker hat geschrieben:.......Wenn der Bolzen dummerweise wandert und zwischen die Federwicklungen kommt, knallt es Dir beim Federn das Alu oben weg.
Dr. Motte hat natürlich Recht! :top:

Macht das lieber ordentlich, dann erspart Ihr Euch vielleicht so etwas :arrow: http://www.pixum.de/members/emwjunkie/? ... 6aab0497a5 :mecker:

Das habe ich auch so gekauft, es könnte aber durchaus durch einen verkanteten Bolzen entstanden sein. :idea:

Der Bolzen ist übrigens früher in dem Bereich, wo die Schraube ansetzt, etwa 0,5mm tief abgedreht gewesen. Das ist natürlich besser.

Man könnte aber sicherlich auch, wenn das "Hauptgewinde" im Eimer ist, von der Seite ein 5mm bohren und dort eine Madenschraube mit Locktite einsetzen. Hält vielleicht bloß 20 Jahre, aber wen interessiert`s :lol:
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 919
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 14. Januar 2005, 00:31

EMW-Junkie hat geschrieben:Macht das lieber ordentlich, dann erspart Ihr Euch vielleicht so etwas :arrow: http://www.pixum.de/members/emwjunkie/? ... 6aab0497a5 :mecker:
das überzeugt mich dann doch. hmm, da fällt mir doch glatt noch eine schraubenlose seite von meiner karre ein. da muß ich wohl nochmal ran :oops: .

Benutzeravatar
thomas de loof
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 13
Registriert: 4. August 2006, 15:02
Wohnort: 99085 Erfurt

Beitrag von thomas de loof » 10. April 2007, 18:16

:| Hallo, ich habe heute versucht meine hintere , linke Federung auszubauen, hat gut geklappt, der Stoßdämpfer hat oben eine Schraube die irgendwie lose rum hing, beim abdrehen der unteren Schraube (die große mit dem Feingewinde) fiel der Dämpfer gleich hinterher, schlimm? Mein nächstes mir derzeit bewußtes Problem ist die Achsfaust, sie ist gebrochen :cry: (ich wars) und ich will sie nun wechseln. (die kaputte will ich reparieren lassen und als Ersatz hüten), ich bekomm die Feder wie ihr es hier beschrieben habt einfach nicht ab, die untere Hülse steckt ja auch noch drüber, bitte Hilfe bevor ich noch was kaputt mache
darfst du machen nicht kaputt

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4010
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 10. April 2007, 20:36

Die Hülse über der Feder lässt sich einfach abschrauben, oder wo genau liegt das Problem?
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
cs_joker7
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 506
Registriert: 22. Mai 2005, 09:43
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von cs_joker7 » 10. April 2007, 21:51

Die untere Hülse kannst Du auf der Feder nach oben drehen- danach drehst Du die Feder von der Achsfaust. Falls sie sehr straff drauf sitzt -> WaPu- Zange nehmen.

Achtung- äußerste Vorsicht, wenn Du dann bei der neuen Achsfaust die Schraube der Achshalterung anziehst!
Ich drehe sie bei mir zB nur so weit fest, bis sich die Achse nur noch mit Widerstand drehen läßt (Schraubenzieher durchstecken und testen). Auf keinen Fall fester ziehen- ansonsten könnte es das schon wieder gewesen sein!
Kann aber auch von Achshalter zu Achshalter verschieden sein- falls Du zB noch "viel Luft"zwischen Achse und Halterung hast, kannst Du vor der Montage auch erst noch ne Lage Dosenblech um die Achse legen- hab ich so auch schon gesehen.

Gruß Joker
Zuletzt geändert von cs_joker7 am 11. April 2007, 05:30, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4010
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 10. April 2007, 22:03

Gobi hat geschrieben:Ich habe heute eine Federung zerlegt, bei der die Feder sich ums verecken nicht abschrauben lassen wollte. Nun ist es so, wenn die Feder etwas fest sitzt würgt sie sich nur noch fester wenn man versucht sie mit großer Kraft absuschrauben, weil sie sich dabei zusammenzieht.
die Lösung: am unteren Ende der Feder mit einem Duchschlag o.ä. kleine gezielte Schläge in Drehrichtung (klingt simpel was, hat mich aber einige Zeit gekostet bis ich darauf kam..... ;-) )
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
thomas de loof
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 13
Registriert: 4. August 2006, 15:02
Wohnort: 99085 Erfurt

Beitrag von thomas de loof » 11. April 2007, 16:22

Also ich bin überrascht über die schnelle Hilfe, supi und danke :D schon mal, die obere Hülse war kein Problem, die untere ist eins. Ich werd nun mal versuchen die untere abzudrehen, sie bewegt sich zwar zur zeit noch nicht, aber ich werde rohe kräfte walten lassen :twisted: Dann die kleinen Schläge in Drehrichtung (das hatte ich schon gelesen wußte nur nicht wo ich drauf hauen sollte, wegen der Hülse). Nun gut ich berichte, vielen Dank mit dem Tip wegen dem Dosenblech, ich werds fürs erste versuchen - hatte schon mit dem Gedanken gespielt eine Achse mit Übermaß selber zu drehen.

Grüße Tom
darfst du machen nicht kaputt

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 12. April 2007, 06:30

thomas de loof hat geschrieben:...Ich werd nun mal versuchen die untere abzudrehen, sie bewegt sich zwar zur zeit noch nicht, aber ich werde rohe kräfte walten lassen ....

Rohe Kräfte müssen nicht unbedingt sein. Sprühöl von oben rein, einwirken lassen, und dann vor allem die untere Hülse mit einem Hilfswerkzeug drehen, nicht drauflosdreschen.

Hilfswerkzeug: kann zum Beispiel ein "Schlüssel" zum Lösen von Ölfilterpatronen bei Autos sein. Meiner (gekauft, aber schon vor Jahrzehnten) besteht aus einem Lederriemen und einem Metallhebel. Der Lederriemen legt sich um die Filterpatrone (in unserem Fall um die Federhülse), der Riemen wird von Hand stramm gezogen, der Metallhebel dann abgewinkelt, was den Riemen noch fester zieht, und der Metallhebel dient dann zugleich als Hebel zum Aufdrehen der Patrone (der Federhülse). So kann man sehr viel Kraft aufwenden.

k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
thomas de loof
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 13
Registriert: 4. August 2006, 15:02
Wohnort: 99085 Erfurt

Beitrag von thomas de loof » 12. April 2007, 15:55

So es ist gelungen, ich habe allerdings rohe Kräfte zum "andrehen" der unteren Hülse gebraucht. :bang:
Aber abschrauben oder drehen, das ging nicht. Ich habe dann beim drehen der Hülse das Ende/ oder den Anfang der Feder gesucht, es war nämlich unten an der Hülse eine schmale, ovale Öffnung. Da hab ich dann einen dicken Schraubenzieher (-dreher) reingesteckt und mit dem Hammer die Feder von der Achsfaust los bekommen, dann ging auch die Hülse ab. :lol: Es war zwischen der Feder und der Achsfaust eine ordentliche Ansammlung von Metallspänen und Öl/ Fettresten, das schien ein guter Klebstoff gewesen zu sein. Nun denn ich hab sie ab und nun such ich einen der mir das schweißt, hab auch schon Adressen.
Freu mich. Heute werden Kabel verlegt. Grüße tdl

Benutzeravatar
cs_joker7
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 506
Registriert: 22. Mai 2005, 09:43
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von cs_joker7 » 12. April 2007, 18:23

Na also- geht doch. Aber mit ner geschweißten Achsfaust würde ich nur ungern fahren wollen- leg sie lieber als Ersatz auf Eis.... :mrgreen:

Gruß Joker
Bild

Benutzeravatar
thomas de loof
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 13
Registriert: 4. August 2006, 15:02
Wohnort: 99085 Erfurt

Beitrag von thomas de loof » 12. April 2007, 22:14

Warum? Ich habe gelesen dass das Schweißen geht und ok wäre. War natürlich auch skeptisch - aluguß schweißen, nun ja das ganze Stück wird ordentlich heiß gemacht und dann die Schweißstelle noch mehr. Was gibt es denn für Erfahrungen mit geschweißten Achsfäusten. Hab das schon hier gelesen, natürlich als es zu spät war und ich meine zerfledert hab...

tdl

Benutzeravatar
thomas de loof
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 13
Registriert: 4. August 2006, 15:02
Wohnort: 99085 Erfurt

Beitrag von thomas de loof » 12. April 2007, 22:15

achso, hätte jemand noch eine ganze da die zu erwerben wäre.

Benutzeravatar
cs_joker7
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 506
Registriert: 22. Mai 2005, 09:43
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von cs_joker7 » 12. April 2007, 22:20

Geflickt bleibt geflickt- mir war das damals zu heiß und ich habe mir lieber eine ungschweißte organisiert. Ab und an geistert da mal bei Ebay eine neue für um die 80 Euro SOFORTKAUF rum, aber vielleicht wird Dir ja auch hier geholfen.

Gruß Joker
Bild

Benutzeravatar
thomas de loof
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 13
Registriert: 4. August 2006, 15:02
Wohnort: 99085 Erfurt

Beitrag von thomas de loof » 12. April 2007, 22:34

ich schaue und warte auf mein Glück - aber zum schweißen geht das Dingen erst a mal, mal sehen was sie dann für einen Eindruck auf mich macht

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4010
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 14. April 2007, 21:40

ich glaube, wenn es ordentlich gemacht ist, kann schweißen völlig ok sein, ist halt ein bisschen Vertrauenssache- aber ein gebrauchter Halter kann Dir genauso wegknacken...
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste