SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Geschichten rund um unser Hobby
Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1332
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: zu Hause

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von oldiMike » 14. März 2012, 17:40

langsam werde ich damit anfangen müssen. Allerdings hab ich meine neueste Errungenschaft nur geholt weil ich sie gegen einen 175 ES taschen wollte. Aber der Besitzer hat kalte Füße bekommen.
auf der suche nach Original Kolben für Die EMW Ø > 72mm auch gebraucht.

Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

Benutzeravatar
vicente
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 132
Registriert: 26. Juni 2011, 07:41
Wohnort: Berliner Speckgürtel
Kontaktdaten:

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von vicente » 27. Mai 2012, 17:02

Sommerliche Grüße liebe R35-Gemeinde!

Nach erfolgter Anmeldung im letzten Herbst bin ich heute die erste kleine Runde mit Nummernschild und ganz legal gefahren. Wie schon ganz am Anfang des Topics angekündigt, werde ich hier nach und nach meine Fragen und Lösungen in das Topic hauen.

Grundsätzlich war die Dame (R35) heute recht willig. Aber genau nach Absolvierung der Hälfte der Strecke (also größter Abstand zu meiner Werkstatt), ging die Dame aus. Immer wenn ich den Ganshebel los gelassen habe, schaltete die Lady sich ab. Das passiert im Leerlauf nicht, wenn ich sie angeworfen hab. Nun also meine 1. Frage für heute: Wat is da los? Batterie leer? Läuft die Dame auch ohne Saft in der Batterie? Wenn ich den Gashebel geöffnet gelassen habe, dann tuckerte sie brav weiter. Meine erste Idee war: Zu wenig Standgas. Aber wenn ich sie frisch anwerfe, dann hat sie mit dem Standgas ja auch keine Probleme. Nun ihr alten Hasen, dann helft mal dem "Kücken" ;-)

Euch noch ein schönes und sonniges WE

Vicente

P.S.: Den Zündverstellhebel habe ich auch versucht zu regulieren. Hat das Problem aber nicht beseitigt

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1132
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von papi01 » 27. Mai 2012, 17:24

Alles klar, vicente.Ohne Strom kein Zündfunke. Der Akku ist leer und der Regler schaltet beim Abtouren wegen zu geringer Motordrehzahl von der Lichtmaschine auf den leeren Akku um, das wäre die erste Möglichkeit. Die zweite Möglichkeit wäre,der Akku ist voll aber der Reglerschalter hat ´ne Macke und schaltet bei geringer Drehzahl nicht auf den Akku um.Wenn der Akku noch etwas Spannung hat, kann man den Motor damit starten,aber bei zu geringer Drehzahl schaltet der Regler nicht auf die Lichtmaschine um und der Motor geht nach kurzer Zeit aus.
1. Akku prüfen
2. Reglerkontakte bzw Reglerfunktion prüfen.

Pfingstgrüße aus der Oberlausitz vom Hans

Denny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 515
Registriert: 25. Juni 2007, 18:49
Wohnort: Hormesdorf

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von Denny » 27. Mai 2012, 19:38

HALLO Jungs


Was ist denn wenn der Vergaser ne Macke hat, bein Anlassen past alles und wenn er erwärmt wird haut nix mehr hin und das Standgas ändert sich. Ich würde diesen Fall auch nicht ausschließen das war bei mir mal das Problem.


Gruß Denny

Benutzeravatar
vicente
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 132
Registriert: 26. Juni 2011, 07:41
Wohnort: Berliner Speckgürtel
Kontaktdaten:

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von vicente » 27. Mai 2012, 21:08

Guten Abend!

Also das Zusammenspiel Akku und Regler war mir neu. Vielen Dank für die Info! Hört sich schon mal sehr nach dem an, was ich heute hatte. Die Batterie scheint aber recht voll zu sein. Licht geht und gemessen bekomme ich einen Wert von ca. 7 Volt. Allerdings schwankt die Anzeige zwischen 6,5 und 8,3 Volt. Das hatte ich bei einer 12 Volt Batterie (also Akku) noch nicht. Normal?

Vergaser klingt ja auch nach einer Möglichkeit. Habe da zwar noch nie was von Problemen Vergaser kalt bzw. warm gehört ... aber vielleicht erklärt ja Denny noch kurz, was bei ihm das Problem genau war? Ich lerne ja gerne dazu :-)

Danke schon mal!

P.S.: Wo sitzt der Regler? An / In der Lichtmaschine?

Denny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 515
Registriert: 25. Juni 2007, 18:49
Wohnort: Hormesdorf

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von Denny » 28. Mai 2012, 07:55

Hallo

Bei mit waren am Vergaser die Düsen ausgelutscht und als er sich erwärmt hat wurde entweder falsch Luft an-gesogen oder die Düsen waren hin. Habe damals die Düsen erneuert sowie den Sitz und die Düse für die Kaltstarteinrichtung und ruhe war.


Gruß Denny

Benutzeravatar
Haui
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 116
Registriert: 31. Januar 2009, 18:45
Wohnort: Lemgo

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von Haui » 28. Mai 2012, 12:10

Als ich meine R35 vor 2- 3 Jahren an den Start gebracht habe hatte ich auch trouble mit der Elektrik. Meine Probleme äußerten sich damals ähnlich. Du fährst an eine Kreuzung ran, ziehst die Kupplung und bums rote Lampe geht an und Motor geht aus. Wieder Ankicken funktioniert und weiter bis zum nächsten Zwangshalt... Verbaut war ein uralter NC- Akku, eine Lima die nur noch zum Teil leistungsfähig war und ein mechan. Regler. Der neu eingesetzte Bleigelakku war nach kurzer Zeit matsche weil der Rückstromschalter des Reglers fest ging... (Kurzfassung meines Leidensweges)
Kurz um, eine neue Lima kam rein mit elektronischem Regler sowie ein neuer NC- Akku (hält ewig). Brauchte auch eine Lernphase von ein paar Monaten aber jetzt ist gut. Mit ein wenig Elektronik und dem NC- Akku hast Du eigentlich keine Probleme auch wenn man ständig mit Licht fährt. Der elektron. Regler hat den Vorteil, daß KEIN Strömchen aus dem Akku zurückfließt und mit NC- Akku hast Du eine Bordspannung von ca. 7.5 V

Ciao Haui
Gott (?) gebe mir den Mut Dinge zu ändern, welche ich ändern kann, die Gelassenheit Dinge hinzunehmen welche ich nicht ändern kann und die Weisheit das Eine vom Anderen zu unterscheiden!

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1132
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von papi01 » 28. Mai 2012, 17:00

Hallo. Haui teilt also in etwa meine Meinung. der Akku scheidet also als Fehlerursache aus. Deine Aussage zum 12 V-Akku ist mir etwas missverständlich, denn Du hast in der EMW ja sicher eine 6-Volt-Anlage.
Also den Regler ansehen. Von der Lichtmaschine hinten die schwarze Haube abschrauben,Mutter runter und die Haube nach hinten abziehen.Nun siehst Du zwei Kabel, die von der Haube zum Regler gehen. Diese nicht abschrauben.Nun kannst Du den Regler prüfen. Im Stand und bei laufendem Motor. Hier im Forum findest Du dazu diverse Anleitungen. Einen elektronischen Regler kannst Du ja erst mal gedanklich in Hinterhand behalten.
Viel Spaß, Erfolg und weitere Erfahrungen wünscht Dir der Hans

Benutzeravatar
vicente
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 132
Registriert: 26. Juni 2011, 07:41
Wohnort: Berliner Speckgürtel
Kontaktdaten:

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von vicente » 29. Mai 2012, 13:05

Hallo Hans,

mit dem 12V-Akku meinte ich einfach nur, dass ich an einem 12V-Akku meines zweiten Motorrades (keine R35) nie eine Schwankung gemessen habe. Bei der Messung an der 6V-Batterie meiner R35 schwankte der gemessene Wert aber (siehe mein Beitrag oben)

Auf jeden Fall erstmal vielen Dank für den Hinweis zum Auffinden des Reglers. Hilft mir sehr und ich muss nicht lange im Forum suchen. Werde mich jetzt auf die Suche im Forum nach der Anleitung zum Prüfen des Reglers machen.

Ich werde mir keinen elektronischen Regler zulegen, wenn es sich vermeiden lässt. Ich will die Kiste schön original behalten. Werde aber mal schauen, was die Prüfung ergibt.

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Ich melde mich nach erfolgter Prüfung.

Benutzeravatar
vicente
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 132
Registriert: 26. Juni 2011, 07:41
Wohnort: Berliner Speckgürtel
Kontaktdaten:

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von vicente » 4. Juli 2012, 20:17

Guten Abend!

Ich dachte, ich liefere mal eine kurze Aufklärung zu meinem Problem mit dem Motor, der bei geringer Drehzahl aus geht. Es war wohl doch nicht die Elektrik (Also Lima oder Akku). Der Vergaser lief über und ich mußte nur mal "tupfen" und dann hörte das auf. Hatte sich also iregndwie der Schwimmer verklemmt. Kaum war das beseitigt verlief eine 20 Minuten andauernde Probefahrt (Die längste Fahrt, die ich bisher gemacht habe mit der R35) seht positiv. So positiv, dass ich eigentlich nicht mehr runter wollte. Man fährt die sich lecker!

Falls das Problem trotzdem noch einmal auftritt, prüfe ich die genannten Teile. Vielen Dank für eure Hilfe! Aber das es so ein einfaches Ding ist, hätte ich nicht gedacht.

Benutzeravatar
vicente
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 132
Registriert: 26. Juni 2011, 07:41
Wohnort: Berliner Speckgürtel
Kontaktdaten:

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von vicente » 2. Oktober 2012, 14:41

Guten Tag werte R35-Gemeinde,

ich reaktiviere mal mein Topic. Wie gesagt fährt meine R35 inzwischen wieder problemlos, aaaaber:

Wenn ich sie kalt starte, dann geht sie recht zügig an (ein bis drei Kicks). Dann läuft sie kurz und geht wieder aus. Egal, ob ich am Vergaser das Standgas verändere oder die Zündung verstelle. Das passiert so oft, bis die Dame schööön warm ist. Also das letzte mal mußte ich die Lady ca. 10 mal starten ... laufen lassen .... geht aus ... starten ... irgendwann ist sie warm und bleibt an. Wenn ich dann gefahren bin ... nen Eis esse und wieder starte gehts wunderbar. Ist ja noch warm.

Nun meine Frage: Ich verdächtige aktuell noch die Zündung. Denke halt, dass ich sie nicht passend für die geringe Drehzahl beim warmlaufen eingestellt bekomme.

Könnte aber auch quatsch sein. Was meint ihr? Vergaser ist gesäubert und hat die passenden Düsen. Batterie ist voll. Kerze schon rehbraun. Falschluft habe ich nicht geprüft glaube ich aber nicht ... hmmm ... was bleibt?

Eine Frage noch: Lasst ihr die R35 warm laufen, oder fahrt ihr gleich los? Läuft der Motor beim warmlaufen eher mittlere Drehzahl oder eher langsam?

Benutzeravatar
vicente
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 132
Registriert: 26. Juni 2011, 07:41
Wohnort: Berliner Speckgürtel
Kontaktdaten:

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von vicente » 6. August 2014, 15:35

Mahlzeit!

Ist ja eine Weile her, dass ich mich hier meldete. Meine letzte Frage hat leider bis heute keine Antwort bekommen. Aueßrdem habe ich eine weitere Frage. Erstmal die alte Frage:

alt:
Startet ihr eure Maschinchen und sie laufen, oder gehen sie auch manchmal wieder aus und benötigen diverse Wiederholungen beim Anwerfen(ca. 10)?

und hier meine neue Frage:
Ich habe einen BVF-Vergaser gekauft. Soll original sein und kein Nachbau. Der war in einem super Zustand nur wunderte ich mich über die Schrauben / Muttern. Ich habe einige zum Teil defekte BVF Vergaser uns eigentlich haben die müßte goldfarbene (Messing) Schrauben. Nicht alle Schrauben. Aber einige. Der "neue" Vergaser hat Schrauben die schwarz lackiert sind. Ich kann ja auch mal ein Foto machen. Gab es den BVF-Vergaser im original mit schwarzen Elementen??

Grüße aus Brandenburg!

Benutzeravatar
duesenberg
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 364
Registriert: 21. November 2008, 16:09
Wohnort: Leipzig

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von duesenberg » 6. August 2014, 15:49

Hallo,

ich lasse meine Maschine wenn möglich mehrere Minuten im Stand warmlaufen bis sie gut Gas annimmt. Viele sagen, daß man das heute nicht mehr macht. Ich habe bei der R35 die Erfahrung gemacht, daß sie dann besser und ruckfrei beschleunigt, wobei ich glaube, daß sie erst nach ca. 10km richtig durchgewärmt ist.

Am Vergaser sind bei mir (BVF) verzinkte Schrauben. Wenn bei Dir schwarze sind, könnte es damit zusammen hängen, daß die Schrauben räudig (rostig) aussahen und der Verkäufer dies mit einfachen Mitteln kaschieren wollte.

Viele Grüße
Klaus
Zum Anhalten des Rades stelle man das Gas ab und ziehe den Kupplungshebel, wodurch das Rad langsam zum Stehen kommt.

Benutzeravatar
schraubkruemmer
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1392
Registriert: 26. Februar 2010, 10:31
Wohnort: 066xx

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von schraubkruemmer » 7. August 2014, 14:05

Ja, mit dem Warmlaufenlassen, da ist was dran, steht auch so in der orig. Betriebsanleitung (ca. 15 min).
Lasse meine EMW auch warmlaufen, egal ob Minusgrade oder Plusgrade. Hat letztlich auch was mit der Schmierung zu tun.
Bis auf ein 6207 er Lager ist alles buchsengelagert!

Grüße Tobias
"The difference between men and boys is the size of their toys."
C. Shelby

Benutzeravatar
vicente
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 132
Registriert: 26. Juni 2011, 07:41
Wohnort: Berliner Speckgürtel
Kontaktdaten:

Re: SAG BMW R35 - Restaurierung im Originalkleid

Beitrag von vicente » 3. Dezember 2017, 17:27

Guten Abend!

Nach einigen Jahren, mache ich mich an meinen Motor. Ich habe einen Zweitmotor gekauft und den möchte ich nun in Ordnung bringen. Der Originalmotor hält, so der Plan, bis dahin die Stellung zu weiteren Fahrt in meiner Awtowelo R35.

Nun habe ich das Getriebe ab, den Kopf runter und möchte ein paar Ersatzteile bestellen. Brauche etwas für die R35 im Einsatz. Will aber gleich noch Teile für den Motor bestellen.

Nun zu meiner Frage:
Ich habe bisher nur Motoren mit Kugel- und Nadellagern neu gemacht. Davon aber schon mehrere. Die Sache mit den Buchsen ist mir entsprechend fremd. Ich habe hier schon einiges gelesen dazu. Aber immer nur Bruchstücke gefunden.

- Die Buchsen müssen nach dem Tausch mit einer Reibahle noch passend gerieben werden?
- Woher nehme ich das entsprechende "Spiel" für all die Buchsen?
- Die Buchsen entferne und baue ich ein, wie ein Kugellager? Also erwärmen und vorsichtig austreiben. Beim Einbau Fön und Gefrierfach?
- Muss man den Sitz der Buchsen im Motor auch noch anpassen? Also den Außendurchmesser?
- Kann ich beruhigt nen kompletten Lagersatz kaufen, oder passt dann die Hälfte evtl nicht?

Würde mich über eine ausführliche Vorgehensweise zu dem Thema freuen. Ich habe ja recht viel gefunden. Aber immer so kurz beschrieben. Wenn man das das erste mal macht, wirkt das einfach zu knapp. Die Motoren sind eimfach zu teuer zum Versauen und Lehrgeld bezahlen.

Danke schon mal!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: hajo48 und 3 Gäste