R4 Zylinder und Kolben auf der R35

Modifikationen, Tuning, Styling oder einfach rumspinnen....
icwiener
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 323
Registriert: 6. Mai 2003, 08:13
Wohnort: Schwerin M/V

Re: R4 Zylinder und Kolben auf der R35

Beitrag von icwiener » 3. August 2017, 11:08

Ich kann auch meinen Senf dazugeben bezüglich Kolben Einbauspiel. Ich hatte vor paar Jahren fast genau das gleiche gemacht bei meiner Harley (1937er ULH 1340ccm Seitenventiler): Mahle Guss-Kolben vom BMW 540i mit längeren Carillo Pleueln, Ziel war leichtere Kolben (150g weniger pro Stück!) und moderne Kolbenringe, also flacher mit weniger Vorspannkraft, bessere Abdichtung, weniger Reibung. Das hat auch alles ganz gut geklappt, der Motor läuft um einiges ruhiger und besser als mit den bleischweren Originalkolben. Die BMW Kolben kamen ja auch aus einem wassergekühlten Automotor, originales Einbauspiel waren glaube ich 2/100. Ich habe angefangen mit 5/100, Ergebnis war heftiger Klemmer nach 3km bei sehr sanfter Fahrweise. Jetzt habe ich nach 500km als Endstadium den 4. Satz Kolben drin (!) und bin bei 12/100 Spiel angekommen, was sehr gut läuft. Ich denke, die Autokolben laufen in ihrer natürlichen Umgebung einfach deutlich kälter als im luftgekühlten Motorradmotor. Genau darauf sind sie ausgelegt und bleiben auch schön formstabil. Bei geschätzten 100° mehr dehnen sie sich dann doch über Gebühr aus und klemmen.
Fazit: Kolben aus wassergekühlten Motoren entweder gleich mit viel Spiel einschleifen oder besser noch: vorher die Ausdehnung messen.

Letzteres hate ich sogar gemacht, auf ner alten Kochplatte bis 230°, Ausdehnung war genau gleich wie bei den originalen. Laut Hütten machen die Kolben im Betrieb aber gern bis 400°, man müsste also diese Temperatur erreichen, evtl auf nem Gasherd sollte das gehen.
"I tried religion, meditation, even therapy... then I realized all I really needed was more horsepower. "

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste