Dellorto-Vergaser-Anbau

Modifikationen, Tuning, Styling oder einfach rumspinnen....
arthur44
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 21. Februar 2007, 12:39
Wohnort: Ratingen und Pirna

Dellorto-Vergaser-Anbau

Beitrag von arthur44 » 7. Oktober 2008, 09:07

Meine EMW Bj.53 wurde generalüberholt - bis auf den Vergaser.
Weil ich damit keinen zufriedenstellenden Motorlauf hinbekam,
baute ich um auf Dellorto: Typ PH BH 26 und auf K&N-Luftfilter.
Vorraussetzung: Tank mit flachem Boden, der Dellorto baut höher.
Mit diesem Vergaser lief der Motor auf Anhieb wirklich gut- jedoch:
-Der flache Tank-Boden dröhnt bei mittleren Drehzahlen.
Abhilfe brachten 3 Streben, im Oberteil des Rahmens eingesetzt,
verschraubt in den vorhandenen Löchern für die Kniekissen.
-Die Leitung der Motor-Entlüftung vom Zylinderkopf zum Luftfilter
muß geändert werden.
-Bei Verwendung eines K&N-Luftfilters ist der Einbau eines
Zwischenstückes mit Anschluß für die Motor-Entlüftung
erforderlich, da der K&N diesen Anschluß nicht enthält.
Dieser Luftfilter stört zwar das originale Erscheinungsbild - er ist ein Zugeständnis an ein erhofftes, verbessertes Filtervermögen.
Bin seitdem über 3000 km gefahren - problemlos, bei 4,5 L/100 km.
Die beigefügten Fotos zeigen die wichtigsten Details.
arthur44

Bild
Bild


Froh gelaunt sind Menschen und Maschinen.

single action
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 162
Registriert: 18. September 2008, 10:43

Beitrag von single action » 7. Oktober 2008, 09:34

Warum hast du dir einen Dellorto PHBH und keinen VHST geholt?
Der VHST baut augenscheinlich etwas kompakter,dürfte somit besser unter den Tank passen.
Gruß Tino

arthur44
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 21. Februar 2007, 12:39
Wohnort: Ratingen und Pirna

Beitrag von arthur44 » 8. Oktober 2008, 10:23

Der Dellorto PHBH wurde von Mike Jokisch empfohlen, und verkauft.
Gruß
arthur44

Froh gelaunt sind Menschen und Maschinen.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 8. Oktober 2008, 13:03

:top: Astreiner Einstand Arthur!!! :top:
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
bergth
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 385
Registriert: 17. Mai 2006, 12:05
Wohnort: naehe Augsburg

Beitrag von bergth » 8. Oktober 2008, 23:19

arthur44 hat geschrieben:Der Dellorto PHBH wurde von Mike Jokisch empfohlen, und verkauft.
Gruß
arthur44

Froh gelaunt sind Menschen und Maschinen.
was löhnt den so ein vergaser?
wer hat den anschlussstutzen an den kopf hergestellt?
...unterwegs im Namen des Herrn!

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1076
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Re: Dellorto-Vergaser-Anbau

Beitrag von Andrebiker » 9. Oktober 2008, 06:15

arthur44 hat geschrieben:...baute ich um auf Dellorto: Typ PH BH 26 und auf K&N-Luftfilter.
Vorraussetzung: Tank mit flachem Boden, der Dellorto baut höher...
Davon halte ich erwartungsgemäß gar nichts :mrgreen: . Ein Rückbau auf die originale Form ist schwierig, der Tankinhalt ist noch geringer und die Notwendigkeit einer Innenbeschichtung liegt auf der Hand. Die Techniker früher haben doch nicht ohne Grund an die hoch bauenden kopfgesteuerten Viertakter Vergaser mit Horizontalschiebern gebaut :roll: .
arthur44 hat geschrieben:...Der flache Tank-Boden dröhnt bei mittleren Drehzahlen...
Kein Wunder, schließlich bringt der "Knick" im Tankboden ja Steifigkeit.
arthur44 hat geschrieben:...Abhilfe brachten 3 Streben, im Oberteil des Rahmens eingesetzt, verschraubt in den vorhandenen Löchern für die Kniekissen...
Damit liegt also der Boden mit Druck auf den Streben auf? Besser wäre es gewesen, das Bodenblech mit Sicken oder Rippen zu versehen, damit der Boden von alleine steif ist ;-) .
arthur44 hat geschrieben:Bin seitdem über 3000 km gefahren - problemlos, bei 4,5 L/100 km...
Erstmal schön, aber 4einhalb Liter im Solobetrieb ist nicht grade wenig :oops: , das habe ich ja früher mit dem Gespann gebraucht, solo ist es mir nie gelungen, mehr als 4 Liter zu verbrauchen :nono: .
Jeder nach seiner eigenen Entscheidung, ich halte aber diesen Umbau nicht gerade für eine empfehlenswerte Variante und kann mir auch nicht vorstellen, daß sie günstiger ist, als einen vernünftigen Originalvergaser zu besorgen :nono: .
Sorry, André
Unsere Motorräder laufen nun schon 60 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

single action
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 162
Registriert: 18. September 2008, 10:43

Beitrag von single action » 9. Oktober 2008, 07:02

Für mich käme diese Version des Umbaus auch nur in Frage,wenn er Bestandteil eines leistungssteigernden Gesamtpaketes ist oder nur so in Ermangelung eines originalen Vergasers Fahren überhaupt möglich ist.
Priorität hätte aber immer die Rückrüstbarkeit auf Originalität.

Den dröhnenden Tankboden auf Streben zu pressen ist nicht optimal. Mit der Zeit werden die Streben ihre Spuren hinterlassen. Ein Versuch,den Tankboden mittels Antidröhnmatten zu beruhigen wäre meine erste Wahl gewesen.

Jockisch ist für Qualität und Wissen im EMW R35 Bereich ja bekannt.
Nur wäre für mich interessant,ob der diesen Vergaser empfohlen hat,weil es der Beste ist oder ihm keine anderen Alternativen bekannt sind oder er keine Erfahrung mit anderen Alternativen hat.
Das hätte ich doch gerne hinterfragt.
Naja,sollte ich mal auf dem Leistungssteigerungstrip sein,dann wird dieses wohl ein Thema sein müssen.
Gruß Tino

arthur44
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 21. Februar 2007, 12:39
Wohnort: Ratingen und Pirna

Dellorto-Vergaser-Anbau

Beitrag von arthur44 » 9. Oktober 2008, 10:36

Liebe EMW-Freunde, vor ziemlich genau einem Jahr waren die Maschine und ich fahrlüstern, jedoch der Tank undicht und der Vergaser unwillig. Da kam mir auf dem Teilemarkt in Stolpen der Vergaser von Jokisch und der Flachboden-Tank von einem tschechischen Verkäufer gerade recht -
und ich konnte nun endlich :D fahren :D.
Leistungssteigerung ist für mich nicht wichtig, aber Zuverlässigkeit.
Auch weitab vom heimatlichen Schraubstock möchte ich mit der Sozia abends auf eigener Achse wieder in der jeweiligen Herberge eintreffen.Seit einem Jahr mit über 3000 km gab es keine Probleme.

Der Verbrauch ist zu hoch, ich weiß. Habe mangels Düsensortiment noch nicht optimieren können. Jokisch konnte bisher nicht helfen.

Der Vergaser kostet 168 €, der Tank 50 €. Unlackiert, unliniert,
ohne Versiegelung, aber dicht. Die Umauarbeiten habe ich selbst erledigt, auch den Anschlussstutzen am Kopf.

Gruß
arthur44

Froh gelaunt sind Menschen und Maschinen.

single action
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 162
Registriert: 18. September 2008, 10:43

Re: Dellorto-Vergaser-Anbau

Beitrag von single action » 9. Oktober 2008, 11:14

arthur44 hat geschrieben: ...
Der Vergaser kostet 168 €...
:shock:

Gut wo man guten Service bekommt,da lege ich auch mal freiwillig drauf,aber 40% mehr gegenüber anderen Anbietern,neee.
Dafür hole ich mir lieber einen Originalen. Wie ich sehe funzt der moderne Kram auch nicht auf Anhieb. Wenn ein Originaler einmal ordentlich abgestimmt ist,dann ist der das kleinste Zuverlässigkeitsproblem an der 35. Mit einem Teflonschieber sogar nahezu verschleißfrei.
Gruß Tino

SLAGDER
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 284
Registriert: 6. Dezember 2006, 14:21
Wohnort: Leipzig

Beitrag von SLAGDER » 9. Oktober 2008, 14:23

Gutes Stichwort. "Teflon" Bei meinem Vergaser ist die Bohrung total unrund. Wenn ich den Schieber verdrehe klemmt es mächtig. Ich will ansich die Bohrung nacharbeiten und mir einen Schieber anfertigen. Teflon hat sich bewährt?
Kurz zur Orginalität: Ich weiß! Alles tausend mal besprochen. Ich kann ansich mit allem gut leben was man nicht sieht.z.B. elektr.Zündung oder ein Teflon-Schieber. :D :D :D

Gruß SLAGDER

single action
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 162
Registriert: 18. September 2008, 10:43

Beitrag von single action » 9. Oktober 2008, 14:54

Teflon oder PTFE hat eine hervorragende chemische Resistenz und Trockenschmiereigenschaft. Das einzige Problem von PTFE ist,daß es sehr leicht zum mechanischen Kriechen unter Last neigt.
Einzig der Bowdenzugeinhang und die Schieberfeder üben auf den Schieber eine relevante puntuelle mechanische Belastung aus.Wenn man an dieser Stelle eine Unterlegscheibe vorsieht,die die Kräfte verteilt und den Druck somit verringert,dann ist die Sache gegessen.
Gruß Tino

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 9. Oktober 2008, 19:52

Das mit dem Tank verstehe ich noch nicht so ganz - ist der nachgefertig oder was orginales?

Nun gebt Arthur mal ein bisschen Zeit, bis er seinen Vergaser optimiert hat.
Optimal ist der originale sicher nicht - zuverlässig kann er aber durchaus sein, wenn in Ordnung
Langfristig wird man um das Alternativvergaser Problem aber nicht rum kommen
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

arthur44
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 21. Februar 2007, 12:39
Wohnort: Ratingen und Pirna

Dellorto-Vergaser-Anbau

Beitrag von arthur44 » 11. Oktober 2008, 19:38

Gobi schrieb:
Das mit dem Tank verstehe ich noch nicht so ganz - ist der nachgefertigt oder was orginales?

Hallo Gobi, das weiß ich nicht. Sieht "obenrum" original aus, es paßt auch alles. Der Flachboden ist sehr sauber eingearbeitet. Da jegliche Versteifungen fehlen, ist es sicher nichts originales.
Benzinhahn-Stutzen befindet sich an gleicher Stelle. Tankinhalt jetzt ca. 8 Liter. Bei nächster Gelegenheit, wenn er denn mal wieder runter muß, mache ich ein Foto.

Gruß
arthur44

Froh gelaunt sind Menschen und Maschinen.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 11. Oktober 2008, 19:53

ich meine, ich hätte auch schon mal so einen gesehen! R12?
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Takin Treiber
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 423
Registriert: 7. Januar 2003, 21:52
Wohnort: Berlin

Re: Dellorto-Vergaser-Anbau

Beitrag von Takin Treiber » 12. Oktober 2008, 23:24

Andrebiker hat geschrieben:.......Jeder nach seiner eigenen Entscheidung, ich halte aber diesen Umbau nicht gerade für eine empfehlenswerte Variante und kann mir auch nicht vorstellen, daß sie günstiger ist, als einen vernünftigen Originalvergaser zu besorgen :nono: .
Sorry, André
hehehe :mrgreen:

takin hat nen 53'er bing mit zentralschwimmer. orginal verbaut unter anderem bei maico, bmw /5, /6 und r27.

vorteil:
zentralschwimmer fliehkraftunabhängig für mehr gespannspaß :banane:
gebrauchtpreis ab 15 euro (naja, damals mitte der 90'er...)
preiswerte ersatzteile
komplettes düsen- und nadelsortiment als neuware
schnelles reinigen von schwimmerkammer/ -ventil
moderner kunststoffschwimmer
optisch immerhin 60'er jahre
tupfer und choke
wahlweise mit beschleunigerpumpe
24 bis 27mm durchlaß
2. wärmeisolation durch pertinaxbuchse
r35 luftfilter paßt ohne adapter


den benzinstutzen hatte ich so kurz wie möglich gehalten, als ansaugstutzen einen r26 stutzen umgebaut, luftfilter orginal r35-3.

mit dem tank hatte ich viele probleme. ich hatte nur eine hälfte des buckels abgetrennt und mit einer durchgehenden platte verschlossen, somit tankinhalt immerhin noch 11 liter, doch leider wurden die nähte immer wieder undicht. nach dem letzten nachlöten und abdrücken (preßluft 1 bar unter wasser nach tüv vorschrift) hatte ich dann kurzen prozeß gemacht, und ne glasfasermatte als vibrierschutz runtergeklebt.:oops: seit dem war ruhe.

damals hatte ich noch ehrgeiz, also versager und tank tüv abgenommen und eingetragen. damit insgesamt so etwa 25 000 km gefahren. verbrauch im rahmen von andres angaben, solo 350ccm eher weniger, im harten gespann-stadtverkehr mit beschleunigerpumpe und 400ccm bis 5 liter.

ursprünglich wollte ich einen mz es175-2 vergaser anbauen, hätte dann aber mangels angebot düsen und nadel für die einstellerei selber anfertigen müssen. dazu war ich zu faul, zumal der bing wie oben genannt noch weitere vorteile bietet. allerdings ist er ein westprodukt, und damit meiner persönlichen r35-4 nicht wirklich würdig... :mrgreen:

an meiner alltagsmaschine würde ich diesen umbau immer wieder durchführen!!! :cool:

an einem gefühlten und gehätschelten veteranen wäre dieser umbau allerdings tabu. für mich! :king:







also arthur44: eine schöne maschine hast du da. :top:

edit: tankinhalt korrigiert und noch einen vorteil ergänzt
Zuletzt geändert von Takin Treiber am 14. Oktober 2008, 23:45, insgesamt 1-mal geändert.
depressiver junkie

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste