Verbesserte Brems-Ankerplatte

Modifikationen, Tuning, Styling oder einfach rumspinnen....
Benutzeravatar
EMWANDY
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 235
Registriert: 23. August 2010, 10:20
Wohnort: Dortmund

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von EMWANDY » 5. Februar 2014, 16:29

Hallo zusammen,ich hätte auch lieber an der einfachen verstärkten Version Interesse.
Der schnelle Einbau wäre für mich doch leichter. :)

Gruß,Andreas

Benutzeravatar
tilo_guenther
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 483
Registriert: 5. Februar 2009, 11:35

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von tilo_guenther » 5. Februar 2014, 18:37

...genau, die verstärkte Version, die mit den originalen Innereien funktioniert. Das wäre was!

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1066
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von Andrebiker » 6. Februar 2014, 21:29

Tosch hat geschrieben:für die Bowdenzug-Seite könnte man sowas hier verwenden:

Bild

Der Hebel ist Awo hinten, gibts auch gerade (die Kröpfung ist zur falschen Seite), die Mutter passt genau in die halbrunde Aussparung. Einziger Nachteil: ein gepresster Bowdenzug mit Röllchen passt nicht durch das M6er Loch. Aber dafür muss man sich eh einen Zug selber bauen und nimmt halt einen Lötnippel.

Gobi, ich würde gern die Duplex-Variante nehmen...

Grüße
Tosch
Thomas, das isses! Es gibt solche geraden Hebel für die Hinterradbremse der Simson-Mopeds. Den kann man also zweimal pro Ankerplatte verwenden. Sofern der Bremsschlüssel dieser Mopeds paßt, könnte man dann die Nocken mit CNC-Progammen quasi als Zusatzbearbeitung zurechtfräsen lassen :roll:

Gruß, André
Unsere Motorräder laufen nun schon 60 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von Gobi » 13. Februar 2014, 13:33

So ich hab jetzt die Preise eingeholt, mein Modell liegt schon in der Gießerei und es werden erst mal 2 Prototypen davon gegossen.
Leider ist unterm Strich alles teurer als erwartet, wir werden bei mindestens 120€ netto landen.
Nachher kommt noch Wehrmachtssteuer drauf und Versand.

Das Modell ist jetzt so gemacht das man beide Varianten daraus fräsen kann. Ich werde zuerst die Simplex fräsen, bis dahin ist hoffentlich ein Entschluss bezüglich der Duplex Nocken gefallen, sonst kann ich nicht anfangen zu fräsen. Zumindest Tosch ist aber dran.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2177
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von EMW-Junkie » 13. Februar 2014, 14:50

Hallo Gobi,
für mich ist momentan noch nicht ausreichend klar, was man dann für 120?+ genau bekommen wird.
Hier sehe ich eigentlich nur ein Foto von einem Gußrohling, sowie von diversen AWO-Teilen.
Ich kann für mich keinen Sinn darin erkennen, das wieder für den Originalnocken/Bremshebel zu bauen,
da eine Feinverzahnung hier ganz sicher mehr bringen wird, als die verwindungssteifere Ankerplatte.

Gibt es denn überhaupt eine feinverzahnte Nocken/Hebelkombination die auch wirklich passt und wird
die Platte so vorbereitet, dass jeder das mit minimalen Nacharbeiten einbauen kann :?:
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von Gobi » 13. Februar 2014, 17:06

Ja, dachte ich mir, daß die Verwirrung nun komplett ist.... :was?:

Wer eine Simplex Platte bestelllt bekommt diese so vorbereitet, das er die originalen Bremsbacken, Hebel, Nocken, Stellschraube wieder verwenden kann, geometrisch bleibt alles beim Alten. Lediglich die Broznebuchse des Nockens müsste aufgerieben werden, wenn ich ein konkretes Maß bekomme, kann ich auch das noch übernemen.

Wer eine Duplex Platte bestellt, bekommt die so gebohrt, das die Nocken, auf die sich die Leute hier noch einigen müssten reinpassen Das Halteteil für den Bowenzug wird weggefräst. Der Rest ist vorerst die Aufgabe derjenigen, die Duplex bauen wollen, da beteilige ich mich in meinem Rahmen gerne dran, das hat aber erstmal mit dem Ankerplattenprojekt nichts zu tun.
Ich kann für mich keinen Sinn darin erkennen, das wieder für den Originalnocken/Bremshebel zu bauen,
da eine Feinverzahnung hier ganz sicher mehr bringen wird, als die verwindungssteifere Ankerplatte.
Das sehe ich komplett anderst!
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1066
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von Andrebiker » 14. Februar 2014, 21:04

Hallo Gobi,

diese Vorgehensweise teile ich ehrlich gesagt nicht :nono: .

Du solltest Dich so positionieren, daß Du eine komplette Lösung anbietest. Für mich würde die aus einer Ankerplatte komplett mit Bremshebel und -schlüssel bestehen, und zwar mit Feinverzahnung. Daher auch mein Tip, das Simson-Zeugs oder halt was Anderes auf eventuelle Eignung zu prüfen. Da kann dann jeder einfach seine Backen draufhängen und es geht weiter - ein Ersetzen der alten Ankerplatte 1:1 mit wesentlichen Verbesserungen - also Abstützung und Feinverzahnung. das ist was Ganzes. Den alten Bremsschlüssel einfach weiter zu verwenden sieht irgendwie nach Stückwerk aus, nimmt Dir kaum einer ab.

Als I-Tüpfelchen bietest Du die Duplex an, aber eben auch komplett. Das heißt, Du mußt eine gewisse Anzahl der mäuseverzahnten Bremsschlüssel, die Du vorher schon für die Simplex-Platte verwendet hast, mit der CNC nachfräsen lassen - dafür finden wir schon jemanden.

Damit hast Du ein Produkt, mit dem Du alleine auf dem Markt da stehst :top: .

Aber den Leuten einfach eine Ankerplatte hinlegen zu wollen nach dem Motto, mit dem Rest können sie sich selber kümmern, halte ich für den falschen Weg.

VG, André
Unsere Motorräder laufen nun schon 60 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2177
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von EMW-Junkie » 14. Februar 2014, 21:16

:top: Andre bringt es auf den Punkt.....
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von Gobi » 15. Februar 2014, 12:24

Leute, ich werde langsam echt sauer!
Eine Duplex Ankerplatte raus zu bringen war nie meine Idee. Vielleicht lest Ihr oben noch mal nach.
Alles was ich machen kann, ist es Leuten zu ermöglichen eine Duplex Bremse draus zu bauen. Auser Tosch und natürlich Paul zu aller erst, hat sich niemand konkret Gedanken darum gemacht.
Ich bin nach wie vor der Überzeugung, das auch eine Simplex Variante sehr viel besser bremsen wird, der Aufwand ist überschaubar und bei den GST Naben hat sich bisher auch keiner beschwert, daß die "nur" Simplex sind!

Die Schwierigkeiten beim Bau der Duplex Variante habe ich schon dargelegt, ich halse mir mit dem Guss und dem Fräsen der Ankerplatten schon eine ganze Menge auf.
Ich verstehe echt nicht, warum ihr euch hinstellt und jammert, was ich nicht noch alles machen müsste.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
willi425S
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 110
Registriert: 20. Januar 2009, 22:54
Wohnort: Leipzig Althen

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von willi425S » 15. Februar 2014, 15:34

Gobi :top: ,
:bang: Goethe ->
http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... _Barth.png
Zauberlehrling... die Geister die ich rief...
Ich denke mal, viele haben nicht die Möglichkeit etwas zu fräsen oder sorry - genau zu bohren - in Ermangelung an Technik.
Nur denke ich ist der komplette Aufwand erheblich teurer- was ja wiederum nicht sein darf :( , als wenn man "Rohteile" zur weiteren Entwicklung abgibt.
Ich warte noch drauf, ob jemand fragt, ob es dafür einen TÜF Eintrag gibt... :nein:
Gruß Torsten
Ich liebe meine Frau.

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2177
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von EMW-Junkie » 15. Februar 2014, 16:24

Gobi,
du hast eigentlich gar keinen Grund sauer zu sein. Das ist insgesamt eine super Sache :top: .
Du hast das ja schließlich selber hier eingestellt
und das Leute dich auf Verbesserungsmöglichkeiten hin weisen liegt natürlich in der Natur der
Sache und das kann man ja eigentlich auch nicht mal als Kritik deuten, jedenfalls nicht das,
was hier geschrieben wurde.

Gibts dafür eigentlich eine ABÄ :rollo: :pat: (ersta)
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von Gobi » 15. Februar 2014, 22:52

willi425S hat geschrieben: Ich denke mal, viele haben nicht die Möglichkeit etwas zu fräsen oder sorry - genau zu bohren - in Ermangelung an Technik.
Es scheint ich schreibe Kisuaheli!? :shock:
Die Teile die ich mache sind komplett gebohrt und gefräst.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von Gobi » 25. Februar 2014, 07:42

An die Leute, die bestellt haben:
Ich lasse gerade 2 Prototypen fräsen, dann baue ich mal alles zusammen, damit auch wirklich alles tip top ist. Dann machen wir Nägel mit Köpfen!
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

abocki
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 12
Registriert: 24. Juli 2013, 15:32

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von abocki » 11. März 2014, 22:11

Hallo Leute,

ich finde es prima, das sich jemand- sprich Gobi- der Sache mit einer versärkten Bremsankeplatte angenommen hat. Aber jetzt lese ich gleich Vorschläge zu allen möglichen Varianten. Er sollte sich hier nicht gleich zu Beginn der Nachfertigungsaktion verzetteln, sondern erst mal mit den Simplex Ausführungen (Halb- und Vollnabe) beginnen. Erst wenn diese Ausführungen "serienreif" sind, sollte an weitere Schritte gedacht werden.



Gruss abocki

Benutzeravatar
jawafreund
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 419
Registriert: 23. Oktober 2012, 16:39
Kontaktdaten:

Re: Verbesserte Brems-Ankerplatte

Beitrag von jawafreund » 29. Januar 2017, 19:08

laut AWO Forum will Gobi wohl nochmals eine Serie der Verstärkten Bremsankerplatten gießen :
http://www.awoforum.de/viewtopic.php?f=41&t=14537

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste