Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Benutzeravatar
dermeisel
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 587
Registriert: 20. September 2009, 13:45
Wohnort: Nordthüringen

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von dermeisel » 5. Mai 2017, 08:06

@ Tosch, Schwarzarbeiter, Hans ...jetzt nimmt das Thema doch Fahrt auf, mit sachdienlichen Tipps und Erfahrungen. :top:

So sieht es bei mir aus:
- Antreten nur mit Spätzündung, ohne Gas
- Wenn sie beim ersten Mal versäuft oder nicht anspringt, dann nur noch auf Frühzündung und mit Gas (schlägt dann aber gern zurück)
- Beim Beschleunigen nur mit voller Frühzündung, sonst hat sie keine Kraft
- Beim Schieben und "Cruisen" mit soviel Spätzündung, dass sie nicht klingelt (lässt sich trotz relativ großem Kolbenspiel fast auf Null reduzieren)
- Ich bediene den Schieber also fast parallel zum Gasgriff (Gas = früh, je weniger Gas = je später)
- Im Stand voll auf Spät läuft sie schön rund, Richtung Früh unruhiger, egal ob kalt oder warm. Braucht aber im kalten Zustand dann mehr Standgas (ich regele also am Vergaser nach)
- bei Steigungen auf Spät zu gehen (wie Hans schreibt) habe ich noch nicht versucht. Werde ich testen, zumal sie mit dem schnellen Kardan am Berg recht schwach auf der Brust ist.

Höre gern Eure Meinungen dazu.

Gruß Uwe
EMW=m*c^2

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 504
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von RobertD » 5. Mai 2017, 08:29

Schwarzarbeiter hat geschrieben:
4. Mai 2017, 16:45
dermeisel hat geschrieben:
4. Mai 2017, 15:11
...habe von einem "Alten" mal geasgt bekommen, dass man einen guten EMW-Fahrer am blankgewetzen Zündverstellhebel erkennt, da das, was bei modernen Motoren (damals) der Fliehkraftregler (heute) die Elektronik macht, bei unseren Blubberkisten der Daumen zu übernehmen hat, nämlich den Zündzeitpunkt an die Drehzahl anzupassen. Das ist nicht nur schonender für den Motor, sonder auch beim Fahren deutlich zu spüren (z.B. Reduzierung des Kolbenrasseln im Schiebebetrieb ...) ...
Gruß Uwe
Was kommt da an seinerzeit moderneren Modellen mit Fliehkraftregler in Frage? Die BK zum Beispiel. Da ist aber die Verstellung in Richtung volle Frühzündung schon knapp über Leerlaufdrehzahl gegeben, da dann der Fliehkraftegler schon maximal geöffnet ist. Ab diesem Moment wird der darüber liegende Drehzahlbereich immer komplett mit der vollen Frühzündung gefahren. Die Spätzündung bei niedrigen Umdrehungen des Motors, wie sie zum Beispiel beim Ankicken gegeben ist, wird zur Vermeidung des Rückschlagens des Kickstarters entweder durch den Fliehkraftregler (BK) oder manuell (EMW R35) vorgenommen. Alles was nach dem Anwerfen an Drehzahlen kommt, ist meiner Erfahrung nach auch mit voller Frühzündung zu bewerkstelligen. Vielleicht kann man am langgezogenen Berg im 4. Gang mit der Zündung etwas in Richtung "spät" gehen, aber ansonsten bin ich da eher faul mit der Verstellerei. Ich habe weder Kolbenrasseln noch sonstige Unpäßlichkeiten beobachtet.

Gruß Schwarzarbeiter
Wenn ich mich nicht täusche ist die BK doch ein 2Takter? 2Takter fahren nur mit minimaler Frühzündung von vielleicht bis zu 5° vor OT, 4Takter fahren mit bis zu 45° vor OT. Also keine Äpfel mit Melonen vergleichen.

Davon abgesehen sollten wohl einige hier nochmal das Handbuch lesen zur Zündverstellung. Da stehen Sachen zur Handhabung der Zündung beim Fahren an Steigungen usw drin.
Das mit dem Zündung zurückdrücken auf spät an Steigungen ist vollkommen richtig. Gerade wenn das Motorrad beladen ist. Hier wird das Drehmoment so verlagert, dass die Zündkraft nicht zur Steigung noch zusätzlich gegen den Kolben arbeiten muss und man den Berg erklimmen kann.

Permanent auf Früh zu fahren würde, wenn der Motor anders konstruiert worden wäre, irgendwann ein Loch in den Kolbenboden brennen. Es entsteht viel mehr Hitze, da die heißen Gase viel länger im Zylinder bleiben als bei Spätzündung.

Ich nehme im Schubbetrieb die Zündung zum Beispiel immer auf Spät zurück, auch beim Beschleunigen ziehe ich den Hebel ein klein wenig in Spät, da es sich hier um eine ähnliche Situation wie am Hang handelt. Zudem orientiere ich mich an den Zündverhalten moderner Steuerungen, welche es ebenso handhaben. Maximale Frühzündung wird da so gut wie nur beim dahin fahren ohne Last erreicht, wenn man eine bestimmte Geschwindigkeit halten möchte.
Gruß Robert

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 687
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von Schwarzarbeiter » 5. Mai 2017, 09:11

Tosch hat geschrieben:
4. Mai 2017, 21:44
olle Hertweck behauptet, daß man immer so früh wie möglich einstellen soll, ohne daß der Motor klingelt, weil je später desto heißer geht er.

Ich starte mit voll spät und fahre mit voll früh. Immer. Ohne Probleme.

Grüße
Tosch
Na da bin ich ja beruhigt, dass ich mit meinem "Problem" nicht alleine bin ...

Und mir ist schon bewusst, dass die BK ein Zweitakter ist. Mein Beispiel BK sollte lediglich die Wirkungsweise des Fliehkraftreglers verdeutlichen. Hier also ein Zitat aus dem AWO-Forum. Die AWO ist ja zweifelsfrei ein Viertakter:
"Die Zündverstellung bei der Awo ist KEINE KENNFELDZÜNDUNG oder verstellt über ein großes Drehzahlband, sondern hat lediglich die Aufgabe , den Zündzeitpunkt für das Anlassen des Motors automatisch in Richtung spät zu legen , wenn der Motor nicht läuft. Dadurch springt dieser einfacher und ohne Rückschlagen an. Mehr nicht !
Das heisst , schon bei Drehzahlen leicht oberhalb der LL Drehzahl gehen die Fliehgewichte in Anschlag und der Arbeitszündzeitpunkt ist eingestellt."

Soweit der Moderator des AWO-Forums.

Robert, Dein Einsatz ... (die BK sollte übrigens bei 22,2 Grad oder 3,0 mm vor OT zünden)


Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 504
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von RobertD » 5. Mai 2017, 10:12

Gut, über den Zündwinkel kann man sich unterhalten. Ich weiß auch nicht alles, nur, das 2Taktet wesendlich weniger fahren als 4Takter.
Und wie gesagt, wenn der Motor von unsrem Eisenschwein anders Konstruiert worden wäre hätten die meisten hier wohl Kolben wie schweizer Käse. Die geringe Kompression und der Fakt, dass die meisten Maschinen ja doch eher zu fett laufen als zu mager, lassen die Temperatur nicht auf den Schmelzpunkt des Kolbens ansteigen.
Einzig die Frage bleibt, warum laufen bei manchen die Maschinen im Stand auf Frühzündung und bei anderen nicht, vorausgesetzt die Zündung ist korrekt eingestellt?

Meine muckt zum Beispiel schon kurz hinter halbem Weg vom Hebel und ein Stück weiter geht sie aus. Die Zündung habe ich ja nun auf Transistorzündung mit Hallsensor umgebaut. Eingestellt auf 12mm vor OT mit Zünduhr. Eine Runde gefahren und hinterher nochmal den Zeitpunkt kontrolliert mit der Uhr, wobei ich die Maschine vorher auf Früh stehend abgestellt habe, um einfach den Zustand der Fahrt zu haben und nicht nur das vom hin und her drehen bei stehendem Motor. Und da bin ich sicher, dass der Winkel passt und bei der Fahrt nur minimal abweicht durch die Vibrationen.

Für mich sind irgendwelche Körnerpunkte oder sonstige Markierungen an Schwungscheibe und Co nur eine Methode von “Pi mal Daumen mal Fensterkreuz“. Funktioniert zwar, aber wenn es eine genauere Methode gibt, dann nutze ich lieber diese.

Vermutlich habe ich wohl da aber zu hohe Ansprüche an mich selbst und die Maschine.....
Gruß Robert

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 687
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von Schwarzarbeiter » 5. Mai 2017, 11:35

RobertD hat geschrieben:
5. Mai 2017, 10:12

Für mich sind irgendwelche Körnerpunkte oder sonstige Markierungen an Schwungscheibe und Co nur eine Methode von “Pi mal Daumen mal Fensterkreuz“. Funktioniert zwar, aber wenn es eine genauere Methode gibt, dann nutze ich lieber diese.

Vermutlich habe ich wohl da aber zu hohe Ansprüche an mich selbst und die Maschine.....
Das ist aber eine sehr widersprüchliche Aussage. Einerseits willst du bei dir den tatsächlichen Zündzeitpunkt während des Fahrens im Nachgang bei stehendem Motor ermitteln. Andererseits hältst du Markierungen an der Schwungscheibe etc. für "Pi mal Daumen-Methoden". Wenn man letztere, eine ordnungsgemäße Ermittlung und Anbringung vorausgesetzt (sonst fangen wir beim Urschleim an), per Stroboskop bei laufendem Motor abblitzt, hast du doch den Fahrzustand so weit als möglich abgebildet. Warum dann deine Methode genauer sein soll, erschließt sich mir nicht.
Aber schlussendlich handelt es sich hier um eine Grundeinstellung. Mit dieser, einer funktionierenden Zündanlage, einem halbwegs bestücktem und einreguliertem Vergaser und etwas Kraftstoff sollte jede R35 zu starten und zu fahren sein. Die individuelle Feineinstellung folgt ja erst danach. Wer sich stur an die Vorgaben der Betriebsanleitung hält, wird das wahre Leistungsvermögen seiner Mopete wahrscheinlich nie ausnutzen ...

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 504
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von RobertD » 5. Mai 2017, 12:38

Da ich in speziellem Sinne von meiner Maschine ausgehe und nur ausgehen kann, kann ich sagen, dass sie in der “Grundeinstellung“ auf der herkömmlichen Unterbrecherzündung laut GPS schon rund 100km/h läuft, also braucht man da nicht mehr wirklich optimieren. Man will das gute Stück ja auch nicht überbelasten, sondern gemütlich durch die Landschaft gondeln. Es ist kein Rennmotor und wird nie einer sein. Und ja, ich kenne die Themen zur Leistungssteigerung und bin erstaunt, was mit dem richtigen Optimierungsansatz bei dem Triebwerk möglich ist.
Mit Stroboskop blitzen kann man machen, auch mit der Marke. Ich halt nicht, na und? Die Maschine stammt aus einer Zeit, wo es das nicht gab, also warum soll man sowas benutzen? Soll ja auch jeder machen, wie er möchte. Hauptsache der Pott kommt in Wallung :top:
Ich vertrete hier meine Meinung die aus meinen Erfahrungen mit dem Motorrad und dem Wissen um die KFZ-Technik stammt. Außerdem orientiere ich mich an zeitgemäßen Methoden, was heute schon stellenweise als verlorenes Wissen gilt. Wer da nun was reininterpretiert und glaubt ich verteufel alles, was andere für richtig halten, ist halt nicht mein Bier. Ich bin auch offen für neue Sachen, solange sie für mich Sinn ergeben. Prost! :prost:


Um das Thema Leistung wollen wir hier ja aber auch nicht streiten, es sollte in erster Linie um den hohen Leerlauf vom Themenstarter gehen. Der, wie wir ja nun wissen an einer möglicherweise nicht korrekten Grundeinstellung und falscher Handhabe der Zündverstellung liegt.
Gruß Robert

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 687
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von Schwarzarbeiter » 5. Mai 2017, 14:00

@Robert: Ich wollte dich nur auf die permanente Widersprüchlichkeit deiner Aussagen in diesem Fred aufmerksam machen. Wahrscheinlich schreibe ich dabei aber so unverständlich ...

Vielleicht fällt dir bei deinen eigenen Worten der Widerspruch auf:
"Mit Stroboskop blitzen kann man machen, auch mit der Marke. Ich halt nicht, na und? Die Maschine stammt aus einer Zeit, wo es das nicht gab, also warum soll man sowas benutzen?"

und gleichzeitig benutzt du eine Transistorzündung mit Hallsensor :shock:

Im Übrigen habe ich nicht von Leistungssteigerung gesprochen sondern von "Ausschöpfen des Leistungsvermögens durch individuelle Feineinstellung". Das ist schon ein kleiner Unterschied ...

Ich wünsche noch gutes Gelingen und bin jetzt raus. Die Wetterlage verlangt geradezu nach Fahrten auf zwei Rädern und die Mopeten scharren schon mit den Reifen ...

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 504
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von RobertD » 5. Mai 2017, 14:14

Würde wahrscheinlich auch nichts bringen dir meine Intention darzulegen, wenn einfach nur versucht wird mich zu widerlegen, nur weil sich manche Aussagen zu widersprechen scheinen.

Die Lösung für das Problem dieses Themas ist:

1. Zündung überprüfen und Handhabung beachten
2. Vergaser auf den richtigen Leerlauf einstellen

In diesem Sinne viel Erfolg.

P.s.: Das Wetter hier ist alles andere als Motorradfreundlich.
Gruß aus Magdeburg
Gruß Robert

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1229
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von papi01 » 5. Mai 2017, 17:31

Ich habe aufmerksam alle Beiträge verfolgt und habe an Euch mal eine Frage: Was soll denn das Ganze, was ist das Fazit Eurer Diskutiererei, was soll ein EMW-Freund mit wenig praktischen Erfahrungen von Euch lernen? Wer seine Werkstatt zur "Neuerfindung" der EMW zum Labor machen will , Stroboskop, Oszilloskop und was weiß ich alles dazu einsetzt, der soll das doch gerne tun, aber hier ins Forum gehören dann in die Praxis umsetzbare Ergebnisse. Hier sollen doch praktisches Wissen und Erfahrungen ausgetauscht werden. Sozusagen Hilfe zur Selbsthilfe, damit unsere EMW weiter auf der Strasse bleibt oder wieder auf die Strasse kommt und keine fast schon wissenschaftlichen Streitgespäche!
In dem Sinne--gute Fahrt ins Wochenende wünscht Euch der Hans

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 774
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von Stefan1957 » 5. Mai 2017, 21:04

Bravo, Hans; irgendwie ist das Thema weggedriftet.
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
Tosch
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Beiträge: 648
Registriert: 12. Oktober 2006, 10:48
Wohnort: bei Sonneberg (Südthüringen)

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von Tosch » 5. Mai 2017, 22:28

:shock:

Na super, da gibt es seit langen mal wieder eine interessante Diskussion über ein technisches Thema in diesem Forum, und ihr würgt sie ab?
Sind nur noch Beiträge mit Osterhasen auf der EMW und wer wann wohin Eierlikör mitbringt erwünscht? :nono: :nein:



Um mal bei der Sache zu bleiben:
Permanent auf Früh zu fahren würde, wenn der Motor anders konstruiert worden wäre, irgendwann ein Loch in den Kolbenboden brennen. Es entsteht viel mehr Hitze, da die heißen Gase viel länger im Zylinder bleiben als bei Spätzündung.
Robert, ist das eine Annahme oder weisst Du das sicher? Ich frage deshalb, weil bei Hertweck, der ja gemeinhin als der Motorrad-Experte gilt, genau das Gegenteil steht. Dieser Fakt hat mich schon immer mal interessiert, auch weil im "Besser machen" keine wirkliche Begründung dafür angegenben wird. Deine oben gegebene Erklärung, daß die heißen Gase länger im Zylinder bleiben, finde ich nicht wirklich stichhaltig, da der Unterschied ja nur sagen wir 40° Kurbelwelle beträgt. Bei 720° Zündversatz (jede zweite Umdrehung) ist das nur ein Unterschied von knapp 6%.

Fakt ist, daß die Verbrennung eine gewisse Zeit braucht, bis der maximale Gasdruck erreicht wird. Deshalb ist klar, daß bei hoher Drehzahl bei Spätzündung die Energie nicht vollständig ausgenutzt werden kann, und deshalb ein früherer ZZP zur Erreichung der vollen Leistung gewählt werden muss. Das ist denke ich allgemein unstrittig, und bei jedem Motor der Fall. Da aber der Motor bei manchen Maschinen (bei meiner z.B.) im Leerlauf auf Spätzündung definitv langsamer bzw. schlechter läuft als bei Frühzündung, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: entweder diese Frühzündung ist noch nicht früh genug (wenn der Maximaldruck VOR OT erreicht werden würde, würde der Kolben gebremst und er würde abtouren und stehenbleiben) oder das Leerlaufgemisch ist soviel anders als bei Vollast (z.B. fetter und damit langsamer verbrennend), daß bei voller Frühzündung trotzdem erst der Maximalgasdruck im oder nach dem OT erreicht wird! Da man ersteres eigentlich ausschließen kann, andernfalls wäre die Einstellung oder die Handbuchangabe grob falsch, bleibt als Ursache das Leerlaufgemisch.

So, und jetzt schliesst sich der Kreis wieder zu Hertweck, der so schön sagte: Zündungsprobleme sind Vergaserprobleme, und andersrum.

Viele Grüße
Tosch
EMW R35/3 Bj.52 --- AWO T Bj.56 --- ETZ 251 Bj.89

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 441
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von nafets » 6. Mai 2017, 09:31

Hallo liebe Forumsmitglieder,

mal ein Denkansatz von meiner Seite. Jeder moderne Verbrennungsmotor wird permanent an der maximal möglichen Grenze der Frühzündung gefahren. Die Grenze wird über Sensoren, die das Klingeln, also das Selbstzünden erkennen, ermittelt. Sobald Klingeln auftritt wird der Zündzeitpunkt von der Motorelektronik ein paar grad Richtung spät verstellt und dann von da aus wieder langsam nach früh, bis wieder die Grenze zum Klingeln erreicht ist, und so weiter. Hat man früher mehr über Kennfelder gemacht, jetzt mehr über Sensoren.
Warum fährt man an der Grenze zum Klingeln, weil das der Zustand ist, bei dem der Motor am sparsamsten läuft. Am sparsamsten heißt aber auch mit dem besten Wirkungsgrad, also mit der geringsten Verlustleistung. Und da alle Verlustleistung letztlich Wärme ist, läuft ein Motor bei Frühzündung kälter, als mit Spätzündung. Erst bei zu viel Frühzündung, also Klingeln kommt es zu Schäden, aber nicht durch Hitze sondern durch Druckwellen.
Bester Wirkungsgrad ist aber nicht gleichzusetzen mit bester Leistung, aber das ist etwas anderes, das hat mehr mit dem Krafstoff-Luft-Verhältnis zu tun, denn erst bei etwas fetterem Gemisch, also etwas mehr Kraftstoff ergibt sich die höchste Leistung. Zudem führt mehr Kraftstoff über die Kälte beim Verdunsten des selben, nach den Düsen im Ansaugrohr zu einer Abkühlung der Luft. Die Dichte der Luft steigt und enthält somit etwas mehr Sauerstoff, so daß mehr Kraftstoff verbrannt werden kann und damit mehr Leistung entsteht. In extrem belasteten Hochleistungsmotoren wird diese Kühlung des Kraftstoffs auch dazu benötigt, damit der Motor nicht den Hitzetot stirbt.
Ist auch der Grund, warum Motoren mit Ethanol mehr Leistung hatten, weil der Alkohol beim Verdampfen die angesaugte Luft wesentlich stärker kühlt als wie Benzin.
Zurück zur Frühzündung: Die Zündkerze zündet das Benzin-Luftgemisch an und das verbrennt dann immer mit der gleichen Geschwindigkeit. Dabei steigt mit der Temperatur durch die Verbrennung in gleichem Maß der Druck. Und der maximale Druck sollte anliegen, wenn der Kolben über den oberen Totpunkt rüber ist. Deshalb zündet man bei langsam drehendem Motor später, damit es der Kolben eben noch rechtzeitig über den Totpunkt schafft, und beim schnell drehenden Motor eben früher.
Wenn der Motor im Leerlauf bei mehr Frühzündung schneller läuft, dann tut ihm die Frühzündung auch gut, heißt ja nur, daß Verbrennung, Druckaufbau und "Kolben über Totpunkt" schön zusammenpassen. Wenn man da weiter auf spät stellt, dann paßt es eben nicht mehr so gut, der Motor läuft langsamer, klingt halt gut und klingt nach viel Hubraum und viel Drehmoment, ist also eigentlich Angeberei und das macht der Mensch nun mal gerne, weils gut tut. Und so lang es keinem Anderen oder dem Motor schadet paßt das schon.
Zur Praxis beim Fahren, immer versuchen so viel Frühzündung, wie der Motor die meiste Leistung hergibt, bei unveränderter Verdichtung klingelt er schon nicht so leicht. Und wenn er am Berg schon deutlich Spätzündung braucht, dann längst runterschalten.
Starten ist was anderes, da volle Spätzündung, damit ist man hinsichtlich zurückschlagen auf der sicheren Seite.

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 504
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von RobertD » 6. Mai 2017, 10:02

Edit: Schöner Beitrag Stefan :!:

Durch eine magerer Verbrennung entstehen von Haus aus höhere Temperaturen, weil das Gemisch energetischer ist und heißer verbrennt, auch wegen der schlechteren Eigenkühlung durch das Benzin. Da nun noch die Zündung permanent auf Früh stehen zu haben, grade bei der falschen Drehzahl, wäre Gift den Motor, da die thermische Belastung noch mehr ansteigt. Oben drauf noch die mechanische Belastung, da der Kolben gegen den Gasdruck arbeitet. Bei passender Drehzahl ist in Verbindung mit leicht magerem Gemisch und optimierter Zündung noch eine kleinere Leistungssteigerung möglich.

Löcher im Kolben sind jedoch eher Problemfälle bei Motoren mit hoher Kompression, im Motorsport kann das vorkommen oder bei schlecht abgestimmten getunten Motoren. Bei Straßenfahrzeugen kommt es auch vor, da aber eher wegen defekter Einspritzanlage, hier jedoch mehr bei Diesel als bei Benziner.

Wie gesagt, die EMW ist für sowas nicht anfällig. Kleines Kompressionsverhältnis, fettes Gemisch... Die EMW verbrennt recht kalt. Bleiben nur die mechanischen Belastungen auf Lager und Kurbelwelle.

Die Vermutung, dass trotz Frühzündung der Gasdruck erst kurz vor oder nach OT sein Maximum erreicht, ist gar nicht mal so falsch. Frage wäre nur nach dem warum? Wenn die Zündung auf 12mm eingestellt ist, dann sollte sie auch da zünden, egal ob Standgas oder Last.

Und das Probleme mit der Zündung immer Probleme mit dem Vergaser sind kann ich auch nicht bestätigen. Ich hatte vor dem Umbau auf die andre Zündung immer Aussetzer um die 80km/h, bis sie sich gefangen hat und weiter beschleunigte. Am Vergaser habe ich tagelang Düsen gewechselt und vermessen, ohne Erfolg. Die Kerze zeigte von mager bis fett alle Bilder, aber geändert hatte sich nichts. Nun, ohne Unterbrecher ist das Symptom weg.
Gruß Robert

Benutzeravatar
Tosch
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Beiträge: 648
Registriert: 12. Oktober 2006, 10:48
Wohnort: bei Sonneberg (Südthüringen)

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von Tosch » 8. Mai 2017, 20:49

Danke Stefan für den ausführlichen Beitrag :top:

Die Begründung der Abhängigkeit Temperatur von Wirkungsgrad klingt plausibel und ist für mich eine schlüssige Erklärung für die bekannte "Faustregel".
nafets hat geschrieben: und das verbrennt dann immer mit der gleichen Geschwindigkeit.
Das stimmt nicht, zumindest steht im Trzebiatowsky dazu folgendes:
Bild

RobertD hat geschrieben:
6. Mai 2017, 10:02

Die Vermutung, dass trotz Frühzündung der Gasdruck erst kurz vor oder nach OT sein Maximum erreicht, ist gar nicht mal so falsch. Frage wäre nur nach dem warum?
Na, das hab ich doch schon weiter oben geschrieben: weil bei Leerlauf das Gemisch anders zusammengesetzt sein kann, und unterschiedliche Mischungsverhältnisse eine unterschiedliche Brenngeschwindigkeit haben.

In Anbetracht des einfachen Registervergasers ist es eigentlich kein Wunder, daß bei unterschiedlicher Schieberöffnung ein komplett anderes Mischungsverhältnis entsteht, und die meisten stimmen den Vergaser ja wohl höchstens bei Vollast einigermaßen ab (wenn überhaupt; ich habe nur ein wenig mit 2 oder 3 verschiedenen Düsen probiert und die drin gelassen, bei der die Kiste subjektiv am besten gegangen ist und die Kerze am reh-braunsten war). Wie das Gemisch bei Leerlauf aussieht, weiss kein Mensch (außer Gobi mit seiner Lambdasonde vielleicht, aber er hat ja einen anderen Vergaser).

RobertD hat geschrieben:
6. Mai 2017, 10:02
Und das Probleme mit der Zündung immer Probleme mit dem Vergaser sind kann ich auch nicht bestätigen.
Das ist nicht wörtlich zu nehmen. Wenn die Zündung kaputt ist, hilft es natürlich nichts, den Vergaser sauberzumachen. Es soll bedeuten, daß es zwischen Gemischbildung und Zündung einem engen Zusammenhang gibt, und man möglichst beides zusammen betrachten soll...


Grüße
Tosch
EMW R35/3 Bj.52 --- AWO T Bj.56 --- ETZ 251 Bj.89

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 441
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Motor tourt bzw dreht zu hoch. Was kann man tun?

Beitrag von nafets » 9. Mai 2017, 22:40

Hallo Tosch,

Danke für die Korrektur, daß das Gemisch, je nach Zusammensetzung, mit unterschiedlicher Geschwindigkeit verbrennt. Da habe ich wieder was gelernt :idea:

Gruß
STefan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste