R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Antworten
Andreas41
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 24
Registriert: 21. August 2014, 12:41

R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von Andreas41 » 12. August 2017, 11:57

Hallo Zusammen,

ich benötige Expertenrat.

Ich habe das Problem das Öl aus dem Kardan-Eingang austritt :( . Es läuft durch die Dichtmanschette.
Die Dichtmanschette ist noch keine 2500 km alt.

Nach der Zerlegung der Verschlußglocke habe ich fühlbares Spiel zwischen der Kupplungsnabe und der Mitnehmergloche (aufgepresst auf der Kardanwelle) gemessen.

Bei der Restauration vor 2 Jahren habe ich nicht gezielt darauf geachtet, ob Spielfrei oder nicht.

Ist das normal?

Sollte die Verzahnung nicht saugend zusammen passen?

Ich könnte mir vorstellen das die Kardanwelle durch zu viel Spiel unrund läuft und die Dichtmanschette nicht mehr ordentlich dichtet.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

MfG von der Nordsee

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 458
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von Schwarzarbeiter » 12. August 2017, 15:50

Hallo Andreas,
zuallererst die Frage, ob der Ölstand in Deinem Hinterachsgetriebe korrekt ist. Desweiteren die Frage, welches Öl Du eingefüllt hast.
Wenn Du von fühlbarem Spiel sprichst, was meinst Du damit genau und in welcher Größenordnung bewegt sich die Welle in welche Richtung?
Grundsätzlich muss die hier verwendete Konstruktion mit dem Zahnrad auf dem Triebling und der übergestülpten Kupplungsglocke in der Lage sein, Längenänderungen und geringe Winkeländerungen im Antriebsstrang, hervorgerufen durch Verwindungen des Rahmens, aufzunehmen. Eine total saugende Passung in der Verzahnung würde dem entgegenstehen. Also ist hier ein wenig Luft insofern normal.

Gruss Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Andreas41
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 24
Registriert: 21. August 2014, 12:41

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von Andreas41 » 12. August 2017, 16:58

Hallo Schwarzarbeiter,

ich habe Öl 20W50 unlegiert (was ich auch für den Motor verwende) bis Gewindeunterseite der Einfüllschraube aufgefüllt. Das Öl fahre ich schon 2 Jahre.

Die Mitnehmerglocke bewegt sich radial um ca. 0,7mm.

Die 0,7mm wird die Dichtmanschette doch nicht ausgleichen, oder?

MFG

Andreas

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 458
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von Schwarzarbeiter » 12. August 2017, 19:01

Hallo Andreas,
die Ölthematik ist ein weites Feld und immer wieder für Diskussionen gut. Meines Erachtens ist das von Dir aktuell benutzte Öl 20W50 für den Kardan nicht viskos genug. Die Empfehlung geht deshalb zu einem Getriebeöl SAE 140 GL4.
Ich habe mal bei mir bezüglich des radialen Spiels an der besagten Stelle geschaut. Bei zwei meiner Maschinen (jeweils mit Ledermanschette) ist das Spiel ebenfalls in dem von dir genannten Bereich um etwa 0,5 mm und 0,7 mm. Eine weitere Maschine habe ich schon vor 30 Jahren an dieser Stelle auf Wedi umgebaut. Hier ist das Spiel etwa 0,5 mm. Alle drei Maschinen sind aber gleichsam dicht und verlieren kein Öl.

Vielleicht probierst Du erst einmal ein Getriebeöl SAE 140 GL4 und schaust, wie sich die ganze Sache entwickelt.

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Andreas41
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 24
Registriert: 21. August 2014, 12:41

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von Andreas41 » 12. August 2017, 19:14

Vielen Dank für deine Mühe Schwarzarbeiter.

Wie ist es eigentlich mit mit der Abdichtung? Was ist besser?

Eine Lederdichtung oder eine Dichtmanschette aus Kunststoff?

MfG

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 458
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von Schwarzarbeiter » 12. August 2017, 20:19

Hallo Andreas,
was meinst Du genau mit "Dichtmanschette aus Kunststoff"? Meinst Du einen Wellendichtring, einen Lippenring oder ähnliches? Oder ein Nachbauteil, welches der originalen Ledermanschette nachempfunden ist?
Falls es letzteres ist, habe ich leider keine Erfahrungswerte. Leder sowie Wedi tun bei mir, was sie sollen. Beides funktioniert bei mir einwandfrei.

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Andreas41
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 24
Registriert: 21. August 2014, 12:41

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von Andreas41 » 13. August 2017, 10:29

Hallo Schwarzarbeiter,

bei mir ist ein Nachbau Wellendichtring verbaut. Sorry Kunststoff war ein falscher Ausdruck.

Ich habe hier im Forum einen interessanten Beitrag gefunden "BMW Kardanabdichtung mal anders".

Zusätzlich zu meinen vorhandenen Wellendichtring werde ich mir jetzt die Tage diese Kardanabdichtung selber fertigen.

Der Wellendichtring und die Lager sind schon bestellt. Morgen noch Stahl besorgen und dann ab an die eigene Drehbank.


MFG

Andreas

Benutzeravatar
brocki
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 17
Registriert: 25. Juli 2015, 07:42
Wohnort: Papenburg
Kontaktdaten:

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von brocki » 17. August 2017, 15:47

Hallo,
noch einmal zum Öl - auch wenn es zu den Ohren rauskommt. Die Betriebsanleitung sieht Markenöl mit 14 Englergraden für den Hinterradantrieb vor. Das entspricht Motorenöl ungefähr SAE 40. Für alte Motoren und Getriebe ist unlegiertes ÖL (Oldtimeröl) immer richtig. Mit SAE 20 - 50 unlegiert liegst Du also richtig. Getriebeöl GL 4 sollte man nicht verwenden - das ist ein Hypoidöl und nicht für alte Getriebe gedacht - allerdings muß es auch nicht unbedingt schaden. Wenn man Getriebeöl verwenden will, dann für alte Fahrzeuge GL 3. Für die EMW / BMW kann man im Motor, Getriebe und sogar Stoßdämpfer immer Oldtimeröl unlegiert SAE 40 verwenden. das umfasst die Englergrade 9 - 15. Die verlangte Viskosität umfasst laut Betriebsanleitung aber nur 8 - 14 Englergrade. Billiges Kaufhausöl 20W - 40 oder ähnlich eignet sich wegen der Reinigungswirkung sehr gut als Spülöl für den Motor bei einem Vorgehen laut Betriebsanleitung.
Gewaltig ist des Schraubers Kraft wenn er mit dem Hebel schafft!

Benutzeravatar
Haui
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 116
Registriert: 31. Januar 2009, 18:45
Wohnort: Lemgo

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von Haui » 17. August 2017, 20:32

Hier mal mein Senf zum Thema Öl... Soweit ich weiß ist das Winkelgetriebe eine Gleason- Hypoidverzahnung! Also warum soll da kein Hypoidöl rein??? Diese Öle sind besonders für hohe Reibflächenpressungen ausgelegt. Des Weiteren sagt die Kennung GL etwas über die Legierungszusätze aus. Je höher die Ziffer (5) um so mehr davon ist drin. Es ist richtig, daß für ältere Motoren eine niedrigere Kennung besser sei, insbesondere dann, wenn Buntmetalle z.B. Messingkäfige in den Lagern verbaut sind, da gerade Buntmetalle von Legierungszusätze angegriffen werden können. Da sollte man wissen wie das verbaute Ritzel- Doppellager aufgebaut ist. Da kenne ich Varianten mit und ohne Buntmetall. Mehr davon ist im Winkelgetriebe meines Wissens nicht verbaut. Ich selber hatte ein 90er Getriebeöl drin, welches im Hochsommer aber durch Wärme so dünn wurde, daß es durch die vordere Manschette auf den Hinterreifen spritzte. Also ein großes Risiko! Mein Wechsel auf 140er war daher für mich genau richtig. Läuft seit Jahren problemlos und ist dicht! Bei zu dünnem Öl hätte ich Bauchschmerzen,daß die hohen Reibflächenpressungen zu einem Abreissen des Schmierfilms und erhöhtem Verschleiß führen, auch das immer mal wieder propagiertes Fließfett halte ich für nicht sonderlich geeignet...

Ciao Haui
Gott (?) gebe mir den Mut Dinge zu ändern, welche ich ändern kann, die Gelassenheit Dinge hinzunehmen welche ich nicht ändern kann und die Weisheit das Eine vom Anderen zu unterscheiden!

Benutzeravatar
brocki
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 17
Registriert: 25. Juli 2015, 07:42
Wohnort: Papenburg
Kontaktdaten:

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von brocki » 22. August 2017, 09:38

Antwort auf Haui:

ich kann das Klugscheissen nun mal nicht lassen! Eine Gleason Verzahnung ist keine Hypoidverzahnung. Die Verzahnungen sind nicht kompatibel. Die Hypoidverzahnung ist von außen daran zu erkennen, dass sie außermittig auf das Tellerrad angreift, die Gleason Verzahnung greift mittig zu. Nach meinem Wissen sind die Drücke bei einer Hypoidverzahnung erheblich höher und verlangten daher nach der Entwicklung eines besonderen Öles.

Gruß
Brocki
Gewaltig ist des Schraubers Kraft wenn er mit dem Hebel schafft!

JeyJoiner
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 9
Registriert: 8. August 2017, 13:34

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von JeyJoiner » 22. August 2017, 10:02

Ich ,, senfe ,, auch mal dazu..... ich glaube es ist sogar eine Klingenberg Palloid verzahnung .... aber ich bin lernfähig :D kann aber sein das die nur in der AWO verwendung fand

Benutzeravatar
Haui
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 116
Registriert: 31. Januar 2009, 18:45
Wohnort: Lemgo

Re: R35 Bj.47 Kardan Mitnehmerglocke Kupplungsnabe

Beitrag von Haui » 22. August 2017, 18:58

@ Brocki, jep mit Der Begrifflichkeit "Hypoid" bin ich wohl etwas übers Ziel hinausgeschossen. Korrekter wäre wohl Gleason- Spiralkegelradgetriebe. Nun kann man sich trefflich streiten ob ein möglicher Achsenversatz letztlich ein grundsätzlich anderes Abwälzen der Zahnradflanken ergibt... Mir war wichtig eine gescheite Alternative zu nennen, die sich nicht nur bei mir, sondern wohl auch bei anderen Mitstreitern seit Jahren bewährt und mögliche Unfallgefahren wie das spritzende Öl auf Reifen unterbindet. Denn das wäre für jeden ein Supergau...

Ciao Haui
Gott (?) gebe mir den Mut Dinge zu ändern, welche ich ändern kann, die Gelassenheit Dinge hinzunehmen welche ich nicht ändern kann und die Weisheit das Eine vom Anderen zu unterscheiden!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste