Lagerspiel

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Benutzeravatar
remi39288
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 18. Dezember 2017, 06:32
Wohnort: Schermen

Re: Lagerspiel

Beitrag von remi39288 » 13. Februar 2018, 06:57

Hallo Werner,

so wie der Onkel es erklärt hat, kann weder an der Buchse noch an der Scheibe etwas abgedreht oder abgeschliffen werden. Da das alles Normteile sind sollte alles passen wie es ist.
Würde man hier jetzt etwas abschleifen, würde man das Spiel nur vergrößern. Laut Onkel sollte es aber nahe 0 sein.
Deshalb auch meine Frage wegen der Ausgleichsscheibe. Macht ja auch Sinn, denn so kann die Schaltmuffe das Gangrad beim Einlegen des Ganges nicht weiter auf die Buchse geschoben werden.

Guss Mirko

Benutzeravatar
remi39288
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 18. Dezember 2017, 06:32
Wohnort: Schermen

Re: Lagerspiel

Beitrag von remi39288 » 23. Februar 2018, 18:07

Hallo Gemeinde,

kurzer Zwischenstand. Alle Buchsen sind bestellt und dann kann der Zusammenbau losgehen.
Ich habe aber immer noch keinen Schimmer, wie ich dich Buchse aus der Eingangswelle bekomme. :was?:

Ausserdem habe ich mir mal meinen Lampentopf vorgenommen und in diesen sollte noch eine Halterung für den Ablendschalter.
Könnte vielleicht irgendjemand ein Bild zur verfügung stellen wie dieser Halter aussehen soll und wo der genau hingehört?

Gruss remi

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1213
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: Lagerspiel

Beitrag von papi01 » 23. Februar 2018, 19:59

Hallo remi. Das ist nur ein angepunkteter Winkel aus dünnem Blech, an den der Schalter angeschraubt wird. Hier ein Bild:
Bild
Gruß vom Hans

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 641
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Lagerspiel

Beitrag von Schwarzarbeiter » 24. Februar 2018, 00:34

remi39288 hat geschrieben:
23. Februar 2018, 18:07
Hallo Gemeinde,

kurzer Zwischenstand. Alle Buchsen sind bestellt und dann kann der Zusammenbau losgehen.
Ich habe aber immer noch keinen Schimmer, wie ich dich Buchse aus der Eingangswelle bekomme. :was?:

Gruss remi
Hallo Remi,
ich lasse die Büchse immer beim Dreher meines Vertrauens ausdrehen. Es soll aber auch folgendermaßen funktionieren: das Sackloch der Eingangswelle komplett und möglichst ohne Lufteinschlüsse mit Fett (oder Knete) füllen. Vorher einen passenden Dorn mit möglichst guter und enger Passung für die zu entfernende BÜchse aussuchen und diesen sowie einen schweren Hammer bereitlegen. Original sollte sich das Dornmaß hier im Bereich 14,00 mm + x abspielen. Die Eingangswelle wird fest mit Schonbacken und Auflage im Schraubstock fixiert. Der Dorn wird minimal in die Büchse eingeführt und dann mit einem kräftigen Hammerschlag weiter in das Sackloch getrieben. Da das Fett (bzw. die Knete) hierbei nicht entweichen kann, drückt es dann quasi hydraulisch von hinten durch die kalte Küche die Büchse heraus. Habe ich selber noch nicht probiert, werde ich aber demnächst mal interessehalber auf die Tagesordnung setzen ...
Gutes Gelingen!

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 393
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Lagerspiel

Beitrag von nafets » 24. Februar 2018, 10:08

Hallo Remi,
das mit dem Austreiben der Buchse, wie von Schwarzarbeiter beschrieben, funktioniert. Ich hab es schon einmal genau so mit Fett und Stempel gemacht. Es bedurfte aber schon mehrerer ordentlicher Schläge mit dem Hammer. Und der Stempel muß eher streng passen.

Gruß
Stefan
Zuletzt geändert von nafets am 26. Februar 2018, 00:01, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
remi39288
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 18. Dezember 2017, 06:32
Wohnort: Schermen

Re: Lagerspiel

Beitrag von remi39288 » 25. Februar 2018, 07:21

re Papi:

vielen Dank für das Bild. das erklärt schon einiges. Gibt es so bleche irgendwo zu beziehen oder ist es ratsam selber etwas zu basteln?

@Schwarzarbeiter und nafets. danke für diese Info. Eigentlich ist es selbst erklärend. Ist halt eine Hydraulik. (Knethydraulik) :king: Ich glaube sogar das das mit der Knete eine super Idee ist denn erstens ist diese viel zäher als Fett und wenn mann nicht einen wirklich passgenauen Dorn hat, könnte das mit der Knete immernoch etwas besser funktionieren.
Ich habe es auch mit so Dübelankern probiert. Das einzige was da aus dem Sackloch kam waren Messingspähne :mecker:
Also mache ich jetzt einen neuen Versuch und werde dann nochmal eine Rückinfo geben. Sollte all das nicht gehen wird es wohl doch auf einen teuren Auszieher hinauslaufen.

Grüsse aus dem Flachland

WernerT
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 5. Februar 2018, 21:33

Re: Lagerspiel

Beitrag von WernerT » 25. Februar 2018, 07:24

Was auch gehen kann ist abziehen für Kugellager Für innen
https://www.ebay.de/b/Innenabzieher/83593/bn_55203915
LG

Werner

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 393
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Lagerspiel

Beitrag von nafets » 25. Februar 2018, 11:18

Hallo zusammen,

Innenabzieher sind viel zu groß.
Das mit dem Dübel führt wohl dazu, daß die Messingbuchse noch mehr auseinandergedrückt wird und dann eben am Umfang noch stärker anliegt. Zudem ist die Fläche am Umfang größer als in der Bohrung und damit dann außen zum Stahl hin wohl die Reibkraft auch noch größer.

Versuchs einfach mit dem Stempel, bei mir hat es ja auch geklappt.

Sonst fiele mir noch ein, ein Gewinde in die Buchse zu schneiden. Dann eine Hülse drauf, die größer als die zu ziehende Buchse ist, und auf diese wiederum eine stabile Scheibe.
Schraube mit aufgeschraubter Mutter durch die Scheibe und die Hülse in die Buchse schrauben so weit es geht. Und dann mit der Mutter gegen die Scheibe und die Hülse spannen. Erhitzen weiß ich nicht ob es was bringt, da sich Messing oder Bronze bei Wärme stärker dehnen als Stahl.
Ich würd es zB mit einem Heißluftföhn trotzdem versuchen, weil die Hitze erst mal außen den Stahl erreicht und die Buchse innen auch durch die eingedrehte Schraube erst mal noch gekühlt wird.

Vielleicht geht es sogar "kombiniert hydraulich": Gewinde reinschneiden, Fett rein, Teflonband auf das Gewinde zum Abdichten und dann reindrehen, bis der Druck des Fettes die Buchse rausschiebt.

halt uns auf dem Laufenden, wie Du es gemacht hast

Gruß
Stefan

WernerT
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 5. Februar 2018, 21:33

Re: Lagerspiel

Beitrag von WernerT » 25. Februar 2018, 13:35

Hallo,

Ich habe innenabzieher in allen Größen das sind auch kleine dabei mit wellendurchmesser 5mm
Die gibt es auch Einzel

LG

Werner

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 393
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Lagerspiel

Beitrag von nafets » 25. Februar 2018, 14:08

Hallo Werner,

das Problem ist aber hier, daß Du mit den Innenabziehern die Buchse nicht zu fassen bekommst, weil die in einem Sackloch steckt und quasi bündig bis auf den Boden dieses Lochs eingepresst ist. Und da kommst Du auf die Rückseite der Buchse mit keinem Abzieher ran sondern nur mit dem hydraulischen Druck vom Fett. Ich glaub nicht mal, daß das mit Knete (=Plastillin) geht.

Noch ein Hinweis, aber da weiß ich nicht mehr so genau, ob ich das richtig in Erinnerung behalten habe, und ob das bei dieser Buchse war.
Es war jedenfalls eine Buchse, welche irgendwelche Ölbohrungen hatte und beim Draufschlagen auf den Stempel und damit auf das Fett, hat es zu dieser Ölbohrung das Fett mit mit extremem Druck rausgehauen. An der Stelle hatte ich einen Finger, hat mir die Haut aufplatzen lassen. Also Vorsicht und einen Lappen rumlegen.War aber warscheinlich eine andere Buchse, da verläßt mich die Erinnerung, das einzige was ich sicher weiß, daß es weh tat :?

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
remi39288
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 18. Dezember 2017, 06:32
Wohnort: Schermen

Re: Lagerspiel

Beitrag von remi39288 » 26. Februar 2018, 18:22

Guten Abend,

also zwei dinge hätte ich dazu. Das mit dem Dübel habe ich probiert. Mag bei lagern funktionieren, hat aber bei meiner Buchse nicht funktioniert. ich habe mir auch einen Abzieher gekauft und der passt. Leider fehlt mir der Adapter. Den bekomme ich nur in einem Satz, und den möchte ich mir jetzt nicht auch noch zulegen.
bei mir ist die Buchse nicht bodentief eingepresset. Dort passt der Abzeiher erst mal priema rein. Ich werde jetzt aber erst einmal die Variante mit dem Dorn versuchen!!!

Eine Frage hätte ich noch zur Auspuffanlage. Die alte Rumänin hat natürlich irgenetwas zusammengestückeltes. Das muss also neu. Nun gibt es ja Unterschiede in der Krümmerbiegung. (VK NK)
Wenn ich also in einem Vorkriegsmodell einen Motor 2...... habe, also Nachkrieg, welcher Auspuff/Krümmer passt dann? Aus dem Bauch heraus würde ich meinen Nachkrieg oder liege ich da falsch??

Grüsse aus dem Flachland

Benutzeravatar
remi39288
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 18. Dezember 2017, 06:32
Wohnort: Schermen

Re: Lagerspiel

Beitrag von remi39288 » 26. Februar 2018, 18:26

Noch mal einen Nachtrag Stefan,

soweit ich weiss, gehört da die Bohrung hinein.( Macht auch Sinn da sonst eine Schmierung nur über den Zapfen der Hauptwelle möglich wär.) :think: Allerdings habe ich das glück das mal jemand die Buchse gewechselt hat und einfach mal auch die Bohrungen verzichtete.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste