Rahmen richten °

Kippständer, Gepäckträger, Satteltaschen, Fussrasten
Antworten
Matthias
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 228
Registriert: 1. April 2003, 17:27

Rahmen richten °

Beitrag von Matthias » 19. April 2003, 21:17

Hallo zusammen,
habe im Keller noch eine Rahmen von einer EMW, die als Traktor missbraucht wurde,leider ist der rahmen verzogen.Hat irgendwer schon einmal einen Rahmen der R35/3 gerichtet? Ich bin für jeden Tipp dankbar,um den Rahmen zu retten,zum Verschrotten ist er eigentlich zu schade.
Bis denn.
Matthias

PANZERgeist
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 131
Registriert: 13. Februar 2003, 19:16
Wohnort: Spreewald

Beitrag von PANZERgeist » 20. April 2003, 06:53

hallo,das wird nicht ganz einfach,du bräuchtest einen zweiten unverzogenen rahmen als muster.dann brauchst du diverse hartholzstücken,vorschlaghammer,stempel,5 to winde,hydraulischen wagenheber,zweiten mann, stabile wände (garage o.ä.) und das wichtigste: SEHR VIEL ERFAHRUNG im umgang mit eisen.gruß PANZERgeist!

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 3999
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 20. April 2003, 13:15

Ich finde auch, da ist theoretisch schwer was dazu zu sagen...... das Teil müsste man mal gesehen haben.
Ich persöhnlich würde es auf alle Fälle kalt versuchen, den bei Rotglut wird die Stelle enorm weich und verformt sich natürlich auch nur da, andererseits besteht Rißgefahr........
Auch hier gilt wieder der alte Spruch: gib mir einen festen Punkt und ich hebe die Welt aus den Angeln ------ bzw.: unendlich ist des Schlossers Kraft, wenn er mit dem Hebel schafft. :lol:
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Thurisaz
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 361
Registriert: 1. Januar 2003, 19:00
Wohnort: 7323 Wangs (CH)

Beitrag von Thurisaz » 20. April 2003, 15:52

Also,ich habe meinen verunfallten und verwladimiriljitschten Rahmen selber (zu zweit) gerichtet,mit nem Kettenzug,Schraubzwingen und Krangurten,das Alles auf nem schweren Eisenträger als Unterlage und viel gesundem Augenmaß,es war allerdings ein von Haus aus wabbeliger Starrahmen,der von diesem Gesichtspunkt her seinen Namen eher nicht verdient :twisted:
Das Ganze sah auch ziemlich brutal aus,weil man das Teil dabei mächtig überdehnen muß!
Die beiden Unterzüge waren gegeneinander verschoben,es muß also mal (nach viel Wodka)ein Poller oder ein Baumstumpf im Wege gewesen sein,aua!
Wladimir Iljitsch Lokofeilows Knie wird hinterher ganz schön geschmerzt haben :twisted:
nachdem er nach vorn abgestiegen ist!

Matthias
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 228
Registriert: 1. April 2003, 17:27

Beitrag von Matthias » 22. April 2003, 18:47

Erst einmal besten Dank für eure Tips,da ich aber selber nicht so die Erfahrung mit"Eisen" habe,werde ich mich mal umhören wer mir da weiterhelfen kann.
Bis denn, Matthias.

Benutzeravatar
Thurisaz
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 361
Registriert: 1. Januar 2003, 19:00
Wohnort: 7323 Wangs (CH)

Beitrag von Thurisaz » 22. April 2003, 20:14

Keine Angst vor dem Eisen :twisted:
Hauptsache,nix heißmachen und immer schön zerren,so schnell geht nix kaputt,auch wenns vielleicht so aussieht,der Rahmen kann ne Menge ab ;-)
eventuelle Risse (hatte ich in der Motoraufhängung schon vor dem Richten) hinterher autogen schweißen,nicht verschleifen (wenns gut gemacht ist,unnötig),atwas über den Riß hinaus schweißen,bei Durchrissen oder Brüchen,nen Unterschuh machen und wieder schön brutzeln.
Auch wenn du es beim Richten stark überdehnen mußt,ist nicht schlimm,du müßtest so einen Unfall,oder en Dauerbelastung (Beiwagen) mal in Zeitlupe sehen,da wird noch mehr überdehnt,was du so gar nicht siehst.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 3999
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 23. April 2003, 00:00

Was bitte ist denn ein Unterschuh :?: :?: :?: :?:
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Thurisaz
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 361
Registriert: 1. Januar 2003, 19:00
Wohnort: 7323 Wangs (CH)

Beitrag von Thurisaz » 23. April 2003, 17:48

Ein Unterschuh ist eine Art Verstärkungsblech,wird in der Karosserieinstandsetzung häufig gemacht,wenn man an ein Blech keine Absetzkante dranmachen kann,weil es z.B. rund ist und man mit ner Absetzzange das Teil zerstören würde.
Also: 2 Bleche stumpf aneinander,einen Blechstreifen (Unterschuh)dahinter,vorher an einem Blech anpunkten,durchbrutzeln oder Punkten,je nach dem,was man wünscht.
Es kann natürlich sein,daß von einem Betreib zum Anderen die Fachbegriffe variieren,so wußte z.B. mal ein KFZ-Schlosser nicht,was ein "Geweih" ist,er kannte nur den Begriff "vorderer Querträger mit Aggregatelagerung"

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 1941
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 26. April 2003, 15:59

Am besten ist es wie schon oben geschrieben, wen man ein gesundes Muster hat, weil der Rahmen ist nicht symetrisch, nicht alle gegenüberliegende Träger laufen paralell zu einander.

Benutzeravatar
Paule38
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 5
Registriert: 4. Februar 2017, 12:13
Wohnort: Nähe Zeitz

Re: Rahmen richten °

Beitrag von Paule38 » 12. Juli 2017, 14:51

Hallo Leute :D


Ich habe ein Problem mit meinem Rahmen, welcher an einigen Stellen Verzogen ist.
Ich suche jemand in meiner Umgebung ( 06712 Zeitz BLK) mit einem ordentlichen Rahmen, den ich mir mal als Vorbild anschauen könnte.
Habe eine R35 von 1938, aber die Rahmen nach dem Krieg sollten von den Abmaßen her auch passen.? Wenn jemand ein solches Fahrzeug hat bitte bei mir melden.


Dankeschön :danke:
Paul

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast