Traverse am Starrahmen nieten °

Kippständer, Gepäckträger, Satteltaschen, Fussrasten
Antworten
Holger
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 107
Registriert: 24. Januar 2003, 11:32
Wohnort: Freital

Traverse am Starrahmen nieten °

Beitrag von Holger » 6. März 2003, 18:38

An meinem Starrahmen Nr.222159 ist die Quertraverse hinter dem Getriebe, an der auch das Schutzblech unten befestigt ist, mit drei Schrauben verschraubt. Das Ding ist original sicherlich vernietet? Wenn ja, wo bekommt man solche Nieten her?

emwr35
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 71
Registriert: 22. Januar 2003, 10:13
Wohnort: 19273 Neuhaus/Elbe

Stahlnieten

Beitrag von emwr35 » 7. März 2003, 08:35

Falls Du die Nieten nicht auftreiben kannst, dann frag mal in einem Eisenwarenladen nach. Die können meist die jeweilige Größe und Art (Senk-, Rundkopf u.s.w.) bestellen. Wenn es später Nieten mit runden Kopf werden sollen. Dann brauchst Du noch Nietwerkzeug. Dies besteht aus mind. 3 Werkstücken. 1. Gegenhalter, 2. Stauchwerkzeug und 3. den Nietkopfformer. Habe ich mir selber gebaut. den Gegenhalter spann ich im Schraubstock ein. Das Nietstauchwerkzeug ist ein ca. 10mm starkes Rundeisen mit einer Bohrung vom Durchmesser des Nietschaftes. Die Teife der Bohrung richtet sich danach wie lang die Niete sein muss. Also du steckst den Niet durch die zu vernietenden Bleche. Jetzt muss der Nietkopf auf den Gegenhalter, damit der Kopf nicht verformt wird. Jetzt wird der Niet gestaucht mit dem Stauchwerkzeug. Nun sollten die Bleche schon nicht mehr lose sein. Nun mit einen passenden Hammer die grobe Form vom Nietkopf herstellen. Und zum Schluss mit dem Nietkopfformer schön den halbrunden Kopf formen. Versuchs erstmal probeweise an irgendwelchen Blechen mit der gleichen Materialstärke wie dein Rahmen. :|

Benutzeravatar
Thurisaz
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 363
Registriert: 1. Januar 2003, 19:00
Wohnort: 7323 Wangs (CH)

Beitrag von Thurisaz » 7. März 2003, 22:56

Ich könnte dir einen Druckluft-Niethammer borgen.
Habe auch noch ein altes Einsteckwerkzeug,aus dem könnte man nen Nietkopfformer drehen.
Du brauchst allerdings nen Leistungsstarken Kompressor dazu.
Sieht ganz danach aus,als wäre ich nicht der einzige mit Starrahmen :P :twisted:

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 8. März 2003, 00:55

emwr35 hat das sehr schön ausgeführt, zu ergänzen wäre noch die Länge des Nietes berechnet man nach einer Formel, die ich jetzt auswendig nicht hersagen kann, man kann es aber auch etwa schätzen.... der Nietschaft muß ja so weit überstehen, das er nachher genug Material bietet um daraus den Kopf zu formen.
Ist gar nicht so schwer wie es sich anhört.... ;-)
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Thurisaz
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 363
Registriert: 1. Januar 2003, 19:00
Wohnort: 7323 Wangs (CH)

Beitrag von Thurisaz » 8. März 2003, 08:40

Man sollte den Niet außerdem vorher zum Glühen bringen und dann schnell festballern,dazu reicht dann ein Gegenhalter und der (Druckluft-) Kopfformer.
Die erforderliche Druckluft dürfte jede Schlosserei oder KFZ-Werkstatt zur Verfügung haben.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 8. März 2003, 11:06

Da muß ich ein bisschen wiedersprechen, glühend machen und ein Presslufthammer, wie Du ihn hast, braucht man nur für sehr große Niete, wie sie z.B. im Brückenbau u.ä. verwendet wurden. Die Nieten am Motorrad kann man mit einem ordentlichen Hammer alle kalt Nieten.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Holger
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 107
Registriert: 24. Januar 2003, 11:32
Wohnort: Freital

Beitrag von Holger » 8. März 2003, 12:53

Jetzt weiß ich, wie ich nieten muß, vielen Dank. Ich gehe also davon aus, das die Traverse genietet ist. Vielleicht kann mir Thurisaz das noch mal bestätigen.

Benutzeravatar
Thurisaz
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 363
Registriert: 1. Januar 2003, 19:00
Wohnort: 7323 Wangs (CH)

Beitrag von Thurisaz » 8. März 2003, 18:29

:P Ja Papi :twisted: Der Hammer ist aber nicht sehr groß und äußerst handlich,damit macht das Arbeiten regelrecht Spaß,es sei denn,man klemmt sich die Flossen dabei :twisted:
Aber die Quertraverse ist auf jeden Fall genietet und niemalsnicht geschraubt.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2166
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Quertraverse.

Beitrag von Paul R 35 » 8. März 2003, 23:15

Die Traverse ist im Original genietet, je drei Nieten pro Seite, zwei vor dem Loch im Rahmen und eine hinter dem Loch (in Fartrichtung gesehen).

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 29. Mai 2005, 11:15

Gobi hat geschrieben:Da muß ich ein bisschen wiedersprechen, glühend machen und ein Presslufthammer, wie Du ihn hast, braucht man nur für sehr große Niete, wie sie z.B. im Brückenbau u.ä. verwendet wurden. Die Nieten am Motorrad kann man mit einem ordentlichen Hammer alle kalt Nieten.
O.k., mittlerweile darf ich mir selbst wiedersprechen, die großen 6mm Niete bekommt man kalt nicht mehr vernünftig hin, vorallem weil man oft keinen Platz zum schlagen hat- ich denke mal, im Werk sind die verpresst worden.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste