Tachoelektrifizierung

Spiegel, Bowdenzüge
Antworten
Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 22. April 2008, 17:31

Hallo
So sieht der Ausdruck dann verbaut aus (Muster). Wichtig dabei (finde ich) mit einem Farblaserdrucker in Farbe ausdrucken, denn die Vorlage ist nicht Schwarz-Weiss sondern die Zahlen sind etwas Elfenbeinfarbig. Ich habe fast keinen Unterschied zum Original bemerkt. Verwendet wurde selbstklebende Wasser und witterungsbeständige Folie. Schaut selbst!
Bild

Benutzeravatar
Tosch
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Beiträge: 644
Registriert: 12. Oktober 2006, 10:48
Wohnort: bei Sonneberg (Südthüringen)

Beitrag von Tosch » 22. April 2008, 20:53

Ja, schön geworden.

Den Zeiger kriegst Du übrigends am einfachsten auf Null, wenn Du bei eingeschalteter Zündung ein paar Mal kurz die Batterie anlegst (also die Plus-Leitung an den Plus-Pol der Batt tippst).
Das ist eine FAQ, sozusagen :mrgreen: .

Gruß
Tosch

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 23. April 2008, 10:54

Hallo
Danke Tosch, den Tipp merke ich mir! Ich glaube das es auch in Deiner Einbauanleitung steht. (Die ist außerdem wirklich hervorragend geschrieben.) Wenn nur sonst immer so eine beiliegen würde :laola:
Die Folie für das erste Muster ist ganz gut, das Fertige muß besser!
Nicht ganz einfach ist die Folie sauber aufzukleben und die Aussparung zu treffen. Man sieht es auch auf dem Bild das um die Zahlen an der Aussparung mit Edding gearbeitet wurde. Beim fertigen Ausdruck habe ich die Ausparrung schwarz gedruckt damit ich etwas Toleranz beim Aufkleben habe.
Gruß
Michael

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 919
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 23. April 2008, 15:59

die folie ist sehr schön geworden! solltest mal ein paar mehr machen. gibt bestimmt abnehmer. ich würde mir so,n ding hinlegen. ist das schwarz matt oder glanz?

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 23. April 2008, 17:07

Die ist mattschwarz. Ist auch wegen dem Laserdruck so.
Die Dinger sind schnell gemacht , Vorlage bis 60km/h und bis 120Km/h ist ja nun vorhanden.

Verwendete Folie
Wetterfeste Folien-Etiketten, Laser, weiß

â–ª Wetterfeste Etiketten aus Polyesterfolie für besonders extreme Bedingungen (öl-, schmutz-, und wasserbeständig, reißfest und UV-beständig, temperaturbeständig von -20° bis +80°C)
â–ª Ideal geeignet als Bedienhinweis, Container-Aufkleber, zur Lager-Beschriftung, witterungsbeständiger Aufkleber im Freien u.v.m.
â–ª Verwendbar auf Laser-, Farblaser-Druckern und Kopierern

Artikel-Nr.: L4775-20
Etikettengröße (BxH): 210 x 297 mm
Anzahl Etiketten: 20
Inhalt: 20 x Blatt A4
Farbe: weiß
Geeignet für: Laser-, Farblaser-Drucker, S/W Kopierer
Weitere Eigenschaften: Polyester

23,37 EUR inkl. MwSt.

http://www.avery-zweckform-profishop.de ... 0b_200.jpg



Gruß
Michael

Benutzeravatar
Mike22
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 80
Registriert: 12. Dezember 2002, 19:00
Wohnort: Ostsee

Beitrag von Mike22 » 23. April 2008, 20:34

...und wenn wir schon dabei sind:

Die Kilometerwalzen habe ich wie folgt in Originaloptik bekommen.

- Alte Farbe mit Abbeizer runter
- Zum besseren Halt habe ich die Walzen einzeln auf Zahnstocher gesteckt
- Alle Walzen 2 mal mattschwarz gesprüht
- Die Zahlen mit der kleinsten Nähnadel ausgemalt. Die Nadel minimal in den Farbtopf (Revell etwas verdünnt) tauchen, so das sich ein kleiner Tropfen bildet, diesen dann in der Vertiefung verteilen. Meistes reichen 1 bis 2 dieser Tropfen.
-über die Ränder getretene Farbe einfach mit etwas kräftigem Druck mit einem Lappen abwischen.

mfg
Mike

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2068
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 23. April 2008, 20:49

Benzinkuh hat geschrieben: Nicht ganz einfach ist die Folie sauber aufzukleben und die Aussparung zu treffen. Man sieht es auch auf dem Bild das um die Zahlen an der Aussparung mit Edding gearbeitet wurde. Beim fertigen Ausdruck habe ich die Ausparrung schwarz gedruckt damit ich etwas Toleranz beim Aufkleben habe.
Wäre es nicht einfacher die Aussparung beim Drucken ganz weglassen, und sie erst nach dem aufkleben mit einem scharfen spitzen Messer ausschneiden?

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 24. April 2008, 13:04

Hallo Paul
Bei der Ausparrung der Zahlen gebe ich Dir Recht. Die habe ich jetzt schwarz ausgedruckt. Das Mittelloch und das Loch für den Anschlag brauchst du aber zum Ausrichten (man könnte sie jedoch im Durchmesser reduzieren). Die Aussparrung links und rechts sieht man nacher nicht, da ist dann der Abstandsring drauf.
Mike22 hat geschrieben:...und wenn wir schon dabei sind:
- Alte Farbe mit Abbeizer runter
mfg
Mike
Tipp
Ich lese immer wieder Abbeizer, man kann auch Industrie Reiniger aus der Spraydose nehmen. Werdet ihr zum reinigen der Teile warscheinlich eh schon im Haus haben.
Gruß
Michael

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 5. Juli 2008, 15:58

nachdem ich letztes Wochenende mal endlich wieder mit der EMW unterwegs war - morgens der klassische Anblick, der Tacho total voller Tau..... was meinst Du eigentlich - wird die Elektronik auch das überleben, oder muss min sich da was einfallen lassen?
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2068
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 5. Juli 2008, 18:55

Vielleicht eine bessere Dichtung unter das Glas? Ich habe einen dickeren Gummiring, als der originale drunter, dass man das Gehäuse zusammendrücken muss, um die Rastnasen zu kriegen. Bei mir ist der Tacho sogar nach längeren Fahrten im strömenden Regen trocken.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 5. Juli 2008, 22:43

ich glaube (zumindest bei mir) ist es weniger der Regen als vielmehr Schwitzwasser , Morgentau oder Wasser das unten im Lampentopf steht und kondensiert - aber stimmt schon , abdichten dürfte die Devise sein....
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Tosch
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Beiträge: 644
Registriert: 12. Oktober 2006, 10:48
Wohnort: bei Sonneberg (Südthüringen)

Beitrag von Tosch » 6. Juli 2008, 20:34

Hi Gobi,

die Platine ist zwar lackiert, aber richtige Pfützen bzw. Wassertropfen dürften schon problematisch sein. Abdichten wäre sicher das Beste. Falls die Feuchtigkeit wirklich Schwitzwasser ist, könnte vielleicht eine Belüftungsöffnung unten am Lampentopf helfen? Bei mir ist der Tachowellendurchtritt ziemlich groß...


Gruß
Tosch

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 985
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Beitrag von Killerniete » 28. Juli 2008, 16:38

Hallo
Hab mit meinem umgebauten Tacho jetzt schon ca. 1600 km weg.
Ca. deshalb weil nach 7oo km das Zählwerk ausgefallen war.
Hab dann anhand des Routenplaners die Kilometer in etwa nachgestellt.
Es waren auch der übliche Nebel nach Regen oder Wäsche unterm Glas,- bis jetzt ohne Fehler.
Wollt mal ein Foto machen aber die Scheibe reflektiert immer so.
:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tacho-Elektrifizierung!

Beitrag von Gobi » 29. August 2009, 12:09

ich hab jetzt links und rechts der Haltelasche vom Scheinwerferring 4mm Löcher gebohrt, denn da stand bei mir das Wasser im Topf - jetzt kann es direkt rauslaufen - hoffe mal, das bringts
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

oldtimerjuergen
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 11
Registriert: 11. November 2010, 20:40
Wohnort: 99438 Tonndorf

Re: Tachoelektrifizierung

Beitrag von oldtimerjuergen » 1. März 2011, 19:37

Hallo Leute, ich bin noch nicht so lange im Forum und dies ist mein erster Beitrag. Ich bin gerade dabei, meine vor 1 Jahr gekaufte r 35 auf die Straße zu bringen. Mein Tacho zeigt keine Geschwindigkeit an, der Kilometerzähler geht. Darum hätte ich Interesse an dem Umbau auf elektronische Anzeige. Wie ist hier der Stand?
Oldtimer sind Unikate.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast