Satteldecke erneuern °

Antworten
Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Satteldecke erneuern °

Beitrag von Benzinkuh » 25. Januar 2008, 02:14

Hallo!
Habe eine neue Satteldecke gekauft weil die alte gerissen war. Problem, die neue bringe ich nicht drauf. Habe jokisch angerufen der mir erklärte das es zu zweit mit Wärme (Heizung, Heisluftföhn) geht! Wer hat das schon mal gemacht. Bitte Tipps abgeben! :danke:
Zuletzt geändert von Benzinkuh am 12. Februar 2008, 16:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Satteldecke erneuern

Beitrag von emw-ute » 25. Januar 2008, 07:01

Benzinkuh hat geschrieben:Hallo!
Wer hat das schon mal gemacht. Bitte Tipps abgeben! :danke:
Noch nicht bei emw, aber bei DKW. Das Grundprinzip dürfte aber das Gleiche sein.
Grundproblem: nicht alle Nachbauten sind so passgenau wie das Original, was die ohnehin nicht leichte Montange zusätzlich verkompliziert.
Ich habe immer wie folgt geabeitet:
- 2. Mann (bzw. Frau)
- Spülmittel aufs Gestell, um die Reibung herabzusetzen
- Satteldecke in heißem Wasser erhitzen (muss nicht gekocht werden)
- Schraubstock zum Einspannen von Teilen
- Hebel benutzen (Reifenmontiereisen oder ähnliches)

Gibt sicherlich noch viele Tipps, aber 'ne richtig schöne Arbeit ist das eigentlich nie.

Bedenken: ineinander gesteckte Metallteile können festrosten / festgerostet sein.

p.s.: ich hab schon von Leuten gehört, die die Gummidecke mittels Gabelstapler (!) gedehnt haben, mit "reißendem" Erfolg :nein: .

k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

krs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 73
Registriert: 15. Januar 2004, 21:08
Wohnort: Lüdinghausen

Beitrag von krs » 25. Januar 2008, 14:46

Hallo, ich spanne immer Satteldecken an den den eingesteckten Bügeln mit zwei Baumarkt-Spanngurten mit Ratsche zwischen die Betonpfosten unseres Gartentores. Und dann schön langsam mit der Ratsche auseinanderziehen, bis die Enden ineinanderrutschen. Das kann man sehr gut kontrollieren, da der Hubweg der Ratsche relativ klein ist. Bis heute ist noch nichts gerissen. Spülmittel hilft, Temperatur meistens nicht, da die Decke schon wieder kalt ist, bis man alleine die ganzen Gurte eingefädelt und vorgespannt hat... Gruß KRS

zerdepperer
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 167
Registriert: 12. Mai 2004, 23:03
Wohnort: Elsterwerda

Beitrag von zerdepperer » 25. Januar 2008, 20:13

Pass auf hab da ne relativ einfache Lösung! Den Rahmen auseinander nehmen und beide teile einzeln einfädeln!
Dann ein Hilfswerkzeug bauen!
Bestehend aus einem Stück Flachstahl und einem alten großen Spannschloß für Maschendrahtzäune!
Das Spannschloß hat ja auf der einen Seite rechts und auf der anderen links Gewinde, und dient zum auseinander spreizen der beiden Rahmenteile!
Also 3 Löcher in den Flachstahl gebohrt und mittig das Schloß drangeschraubt an die anderen 2 Löcher das hintere Rahmenteil und an das andere Ende des Schlosses das vordere Rahmenteil!
Auseinander drehen zusammenstecken und fertig!
Hoffe man kann`s verstehen, was ich meine!
Viel erfolg! :lol:
Bild

Benutzeravatar
Tosch
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Beiträge: 648
Registriert: 12. Oktober 2006, 10:48
Wohnort: bei Sonneberg (Südthüringen)

Beitrag von Tosch » 25. Januar 2008, 22:38

Hallo,

ich habe auch eine Spanngurt-Variante praktiziert. Aus Ermangelung eines Gartentores habe ich stattdessen ein paar Kanthölzer genommen:

Bild

Fit hilft, heissmachen hilft auch. Ich habe das Gummi vorsichtig mit einer Heissluftpistole warm gemacht. Ging astrein...

Gruß
Tosch

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 27. Januar 2008, 09:50

Hallo
Super Tipps! Danke
Habe anhand Eurer Hilfe es so gemacht!
Mit Schichtholzplatte und Spanngurt
Bild

Gruß
Michael :mrgreen:

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 12. Februar 2008, 16:18

Hallo
Nächstes Problem. Wie wird der Sattel richtig zusammengebaut?
Die Einstellung der Federstärke funktioniert nicht mehr! Wer kann weiterhelfen? Habe den Teller auf die Flügelmutter gedreht und das dann in den Sattel von unten in das Gewinde der Feder eingeschraubt. Was ist falsch?
Gruß
Michael

Benutzeravatar
Tosch
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Beiträge: 648
Registriert: 12. Oktober 2006, 10:48
Wohnort: bei Sonneberg (Südthüringen)

Beitrag von Tosch » 12. Februar 2008, 21:55

Wenn ich mich recht entsinne:
- Feder am Sattel festschrauben
- auf die Feder das Form-Blechteil "aufschrauben" (nur ein dreiviertel Umdrehung)
- Bolzen mit Teller von unten in die Feder mit Blechteil einschrauben
- das ganze Gebilde von oben in die Rahmenhuelse einsetzen
- Knauf von unten auf Bolzen aufstecken und mit Splint befestigen

Aber: die ganze Einstellerei ist sowieso nicht so recht sinnvoll, finde ich. Bei mir liegt die Feder in der Huelse unten auf. Wenn ich sie hoeher drehe, wackelt die ganze Mimik noch schlimmer rum als eh schon.

Noch'n Tip: bei mir scheuert beim Fahren die Feder hinten an der Hülse. Das knarzt und ist auch nicht gut für Lack (bzw. Chrom oder wie auch immer). Ich habe da ein wenig Fett verteilt, seitdem ist da Ruhe.

Gruss
Tosch

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 14. Februar 2008, 16:39

Hallo Tosch
Danke für deine Antwort!
Aber ich verstehe es nicht ganz.
Schau dir bitte mal das Bild an, so habe ich es versucht.
Kannst Du mir anhand des Bildes nochmal erklären was falsch ist?
Bild
Gruß
Michael

Benutzeravatar
Tosch
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Beiträge: 648
Registriert: 12. Oktober 2006, 10:48
Wohnort: bei Sonneberg (Südthüringen)

Beitrag von Tosch » 14. Februar 2008, 19:22

Jo. Der Knauf (der Griff zum Drehen) muss vom Bolzen ab! Er ist durch einen Splint befestigt. Dann den Gewindebolzen mit der runden Scheibe dran (auf Deinem Bild das linke Teil) in die Feder eindrehen und dann von hinten durch das Loch stecken. Dann den Knauf wieder drauf und fertich. Die runde Scheibe liegt dann innen im Gestell, darauf stützt sich dann alles ab.



Gruß
Tosch

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 30. März 2008, 08:10

Hallo
Habe mich nun überwunden eine neue Sattelfeder zu kaufen.
Bekomme aber von der alten den Teller (mit dem Gewinde) nicht ab.
Gibt es da einen Tipp??
Gruß
Michael

uwe03
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 123
Registriert: 20. März 2008, 18:33
Wohnort: Eastgermany
Kontaktdaten:

Beitrag von uwe03 » 30. März 2008, 08:44

Meines Wissens ist die Sattelfeder in das Teil reingedreht.Ich habe die Ober und Unterseite auseinandergeflext und konnte die feder dann rausnehmen.Dann die beiden Teile wieder zummengeschweist.Schweiste sich nicht gut(Guss?)Mit dem Rausdrehen wurde bei mir nicht total verrostet gewessen.
Die Legende lebt weiter EMW

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 2. April 2008, 07:58

Habe das Teil mit Rostlöser eingesprüht, eine Inbusschraube aufgedreht, ein paar Hammerschläge und es war lose.
Gruß
Michael

Benutzeravatar
Mitch53
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 256
Registriert: 19. Februar 2012, 18:41
Wohnort: Großenhain

Re: Satteldecke erneuern °

Beitrag von Mitch53 » 22. Februar 2012, 18:02

Hallo an alle die sich schon im aufziehen ner Satteldecke versucht haben.Ich habe mir mal nen Montageständer gebaut wo ich ne feste Vorderradgabel auseinander machen musste ging auch super damit und so beim Bier kommen ja meist die besten Ideen mann könnte damit auch bestimmt ne Satteldecke aufziehn.Also paar Hilfsmittel gebaut und schwups augezogen damit.
mfg Mitch :laola:
Dateianhänge
Restauration 004.jpg 4.jpg
Restauration 004.jpg 4.jpg (169.52 KiB) 10604 mal betrachtet
Restauration 003.jpg 3.jpg
Restauration 003.jpg 3.jpg (161.78 KiB) 10604 mal betrachtet
Restauration 002.jpg 2.jpg
Restauration 002.jpg 2.jpg (162.89 KiB) 10604 mal betrachtet
Restauration 005.jpg 1.jpg

Benutzeravatar
schraubkruemmer
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1522
Registriert: 26. Februar 2010, 10:31
Wohnort: 066xx

Re: Satteldecke erneuern °

Beitrag von schraubkruemmer » 23. Februar 2012, 09:38

Hallo,
ich habe zum Aufziehen einer neuen Satteldecke immer nur den Schraubstock und etwas Sprühöl benutzt, des Weiteren habe ich den Bügel, der zum Spannen für Decke ist, auf beiden Seiten um ca. 1 cm gelürzt - Resultat, Satteldecke läßt sich leicht und allein aufziehen und spannen. Die Reststummel des Bügels reichen immer noch genug ins Rohr rein, und man sieht von außen nichts - is auch ne geringere Kraftanstrengung nötig...

Grüße Schraubkruemmer
"The difference between men and boys is the size of their toys."
C. Shelby

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast