Der Kolben und sein Gewicht? °

_________________________
Antworten
Benutzeravatar
Daniel Dorn
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 337
Registriert: 20. Januar 2003, 22:45
Wohnort: Bad Schmiedeberg
Kontaktdaten:

Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von Daniel Dorn » 5. Juni 2003, 10:53

Tach!

ich habe jetzt folgendes ausprobiert:
Ich habe den neuen Kolben von der Firma Fischer heute gewogen ohne Ringe und Kolbenbolzen, der brachte ein Gewicht auf die Wage von 319g bei einen Abmass von 73,46mm.
Danach habe ich meinen alten Kolben gewogen und der brachte 252g bei einen Abmass von 73,47mm.

Dadurch stellt sich die Frage: Häääääääää!!!???!?

Ich habe nun mittlerweile eine neue Kurbelwelle drin. Wenn jemand da das Gewicht kennt dann mal bitte schreiben. Und nun die Frage: Geht das gut?

Also an Gobi und alle anderen Experten, bitte HELFEN!!

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4003
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 5. Juni 2003, 18:35

Das hatte ich ja schon beim Thema Kurbelwelle auswuchten gefragt.....
Ich bin leider noch nicht so weit, am Motor schrauben wir immer nur Sonntags, das zieht sich natürlich hin... :(
Ich habe damals bei der Firma angerufen, die den Kolben verkauft hat und die sagten mir , es hätte sich noch nie jemand beschwert und sie hätten ihn schon oft verkauft. Deshalb habe ich es im großen und ganzen erstmal darauf beruhen lassen. Denn welches Auswuchtverhältnis nun wirklich optimal ist konnte mir bisher noch keiner sagen----- ich sage ja, wir müssen Kontakt mit der "alten Garde" bekommen, die sollten es eigentlich schon ausprobiert haben...
Wie auch immer, mein Kolben bleibt erstmal so und dann schauen wir mal wie das Motörchen damit läuft.....
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Daniel Dorn
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 337
Registriert: 20. Januar 2003, 22:45
Wohnort: Bad Schmiedeberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel Dorn » 6. Juni 2003, 06:49

Ich habe mich jetzt durchgerungen den alten Zylinder und Kolben wieder zuverbauen. Nur als Versuchszweck erstmal. Malschauen ob dann meine Vibrationen weg sind. Mußte gestern aber Feststellen das es für die alten Kolben keine Ringe mehr gibt.
Also hat jemand noch neue alte Kolbenringe rumligen. Diese sind breiter als die Nachbauringe. Die Ringe müssen die Größe 73,50 mm
haben.

Benutzeravatar
wasserfeld
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 18. Dezember 2002, 16:23
Wohnort: Volkmarsen

Verhältnissmässigkeit der Dinge

Beitrag von wasserfeld » 8. Juni 2003, 18:49

Moinsen Leutz,

also ich find das ja richtig klasse, wie sehr ihr euch um eure Maschinchen sorgt! :pat:

:roll: Aber ich glaube, dass ihr euch da viel zuviel Sorgen macht!

Die R35 ist für den Krieg konstruiert worden und war während ihrer gesamten Bauzeit der Mangelwirtschaft unterworfen!

Zu der damaligen Zeit wurde wohl kaum sooo auf die Gewichte und ähnliches geachtet!

Da war Die Devise Wohl eher:

Wir dimensionieren alles dick genug, damit's auch was aushält!! :bang:

Lasst euch gesagt sein, die Kurbelwelle hält auch einen 400g Kolben problemlos aus! :evil:

Aber wenn einer von euch das Idealgewicht rausbekommen hat, lasst es mich wissen! :hüpf2:

Grüsse aus dem Waldecker Land

Arne :laola:

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4003
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 8. Juni 2003, 18:57

Darum geht es ja gar nicht, bei Daniel sind es rätselhafte Vibrationen und ich mache mir nur allgemein meine Gedanken um Leistungsoptimierung.
Da mit der EMW auch Rennen gefahren wurden, muß es auch Leute in der Werksmannschaft gegeben haben, die sich damit befasst haben.......
Ich wäre an jedem PS interessiert, das sich irgendwo noch rauskitzeln lässt ... :roll: :top:
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2175
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Beitrag von EMW-Junkie » 10. Juni 2003, 20:23

Hallo Daniel, ich habe gerade bei Fischer einen Kolben 73,47 gekauft. Der Wiegt nur mir Ringen ca. 270g. Ich habe aber keine genaue Waage. Ich glaube aber nicht, daß man ohne Bolzen wiegen sollte. Ich habe einen "Originalkolben" da ist der Bolzen 1mm dünner als sonst. Ich weiß aber nicht ob der wirklich original ist. Vom Kolben was runter zu nehmen dürfte kaum was bringen, da man ja pro Kubikzentimeter nur 2,7g gewinnt. Ruf doch mal Fischer an . Mir ist aufgefallen, daß an den neuen Kolben das Bolzenauge größer ist als bei meinem alten. Fischer hat mir gesagt, daß es sich bei den dern geringen Stückzahlen nicht lohnt, eine "mitwachsende" Gußform zu bauen. Daß heißt natürlich, daß Übermaßkolben deutlich schwerer werden. Trotzdem ist es komisch, daß dein Kolben so viel mehr wiegt als meiner.

Benutzeravatar
Daniel Dorn
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 337
Registriert: 20. Januar 2003, 22:45
Wohnort: Bad Schmiedeberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel Dorn » 10. Juni 2003, 20:49

Sehr eigenartig, habe meinen ja ohne Ringe und Bolzen gewogen.
Der Kolben kann doch nicht einfach 50g schwere sein.

Ich glaub ich hol mir doch ne KAWA!

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2175
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Beitrag von EMW-Junkie » 10. Juni 2003, 22:11

Kawa ist sicher keine Lösung. Zum Thema "Vibrationen" habe ich jetzt gesehehen, daß die Kupplungsduckscheiben teitweise Bohrungen zum Auswuchten haben. Schwer zu sagen, ob daß original ist. Ich habe leider vorwiegend "Schrott" gekauft und muß nun sehen wie das zusammen paßt. Irgendwelche Markierungen habe ich noch nicht erkennen können. Kann das sein ,daß das im Einbauzustand gewuchtet wurde ?? Weiß jemand wie man daß optimieren kann ?

awtowelo
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 20
Registriert: 29. Januar 2003, 14:40
Wohnort: 15230 Frankfurt/ Oder

Beitrag von awtowelo » 10. Juni 2003, 22:39

Betrifft Kolbengewicht!
Ein orig.Kolben mit dem Maß 72,46 wiegt ca. 227 gr.(nackt)
Optisch bemerkenswert ist auch das dünne und filigrane Kolbenhemd.
An das orig.Kolbengewicht sollte man sich schon halten.
Aus jedem Gramm zuviel ,werden je nach Drehzahl, Kilogram die dann auf und ab beschleunigt werden müssen.
Daher lieber einen höherwertigen Kolben einkaufen,der auch das entsprechend niedrige Gewicht auf die Waage bringt.
Nicht zu vergessen ist auch der Kolbenbolzen.Alle von mir gesehenen Nachbauten waren zu dickwandig und daher auch zu schwer.(+10gr.)

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1066
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Re: Verhältnissmässigkeit der Dinge

Beitrag von Andrebiker » 11. Juni 2003, 12:16

wasserfeld hat geschrieben:
Die R35 ist für den Krieg konstruiert worden und war während ihrer gesamten Bauzeit der Mangelwirtschaft unterworfen!

Zu der damaligen Zeit wurde wohl kaum sooo auf die Gewichte und ähnliches geachtet!

Da war Die Devise Wohl eher:

Wir dimensionieren alles dick genug, damit's auch was aushält!! :bang:

Nein Arne,

da muß ich mal entscheidend widersprechen.

Erstmal ist die R 35 nicht für den Krieg konstruiert, sondern kam 1937 als Mittelklasse-Motorrad auf den Markt.

BMW ist von Anfang an für qualitativ hochwertige Motorräder berühmt geworden; in einer Zeit, wo offene Ventiltriebe und freilaufende Ketten und weitere technische Barbareien bei der Konkurrenz gang und gäbe waren, gab es hier von Anfang an gekapselte Ventile (außer R 2 Serie 1) und den sauberen Kardanantrieb.
BMW-Motorräder waren damals technisch meilenmeit voraus; es hat nie solche großen Toleranzen gegeben.
Sogar in den schweren Kriegs- und Nachkriegsjahren wurde diese Qualität strikt beibehalten, was umso erstaunlicher ist. Vergleiche mal den Guß im Inneren eines EMW und eines AWO-Motors.
Und damit wurde auch bei einer R 35 ein Kolben mit exaktem Gewicht eingebaut. Definitiv.

Nr.253697
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 10
Registriert: 30. Juni 2003, 21:40

Kolbenringe- woher?

Beitrag von Nr.253697 » 4. Juli 2003, 14:49

Kolbenringe der alten Dimensionen bekommt man noch.
Man kann diese bei Dietel bestellen.

Kurbelwelle- Kolben,

Die regenerierten Wellen haben oftmals nicht den hohlgebohrten Hubzapfen, also ist die bewegte Masse (Kolben, Pleuel, Hubzapfen) schwerer als original.
Damit der R 35- Motor schüttelfrei und leistungsgerecht läuft, müssen die Originalmaße genau eingehalten werden.
Das wußten nicht nur die bayrischen Ingenieure.

Entweder man fräst die schweren Kolben aus oder nimmt gebrauchsfähige alte Kolben (megu) und beringt diese neu.
Wobei bei gebrauchten Kolben der Ölverbrauch (Kolbenringnutspiel) höher ist.

Benutzeravatar
Tabun
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 438
Registriert: 12. Juni 2003, 18:11
Wohnort: nedserD krizebsgnureigeR

Beitrag von Tabun » 16. Januar 2004, 20:37

Hallo erst mal.......

hab da noch einen interessanten Nachtrag zu diesem Thema:
ein Kurbelwellenspezi hat mir mal folgendes gesagt: eine absolut fachgerecht überholte KW verkraftet eine Kolbengewichtsdifferenz von max. 30 g, bei höheren Werten gibt es einen unrunden Motorlauf d. h. es erhöhen sich ab einer bestimmten Drehzahlen die Vibrationen.

Habe die gleichen Erfahrungen mit Fischerkolben gemacht. Diese sind alle samt zu schwer - teilweise über 70 g - dazu kommen noch die neuartigen Kolbenbolzen (viel schwerer als das Original).

Ich lasse jetzt alte - noch brauchbare Übermaßkolben überschleifen - die Ringnuten überprüfen und ggf. nacharbeiten (die obere Ringnut muß fast immer nachgearbeitet werden - ist immer ausgelutscht) und mit neuen Kolbenringen bestücken.

Wenn es auf diesem Gebiet schon Erfahrungen gibt bitte ich mal um ein kurzes Statement.

Mein Bericht folgt nach Erprobung dieser Teile.

Grüße aus DD

JB

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4003
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 16. Januar 2004, 21:49

Tja, ich merke eigentlich nichts, obwohl ich einen zu schweren Kolben fahre- binn allerdings auch noch nicht wirklich geheizt, weil mich das schlechte Wetter vor Ende der Einfahrzeit überrascht hat.
Gewicht reduzieren an den nachgefertigten Kolben sagt sich so leicht dahin, das muß man erst mal hinkriegen, bzw. sich trauen.... habe ich aber galube ich schon mal beschrieben beim Thema Kurbelwelle auswuchten.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 920
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 16. Januar 2004, 22:00

hatte an anderer stelle ja schon mal berichtet. auf anraten meines motor und zylinder spezi,s, habe ich den alten kolben belassen und nur die zylinderhülse(oder wie man das nennt) wechseln lassen. ausgedreht und so, auf das maß des alten kolbens. natürlich neue ringe und fertig. :cool:

Benutzeravatar
Thurisaz
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 362
Registriert: 1. Januar 2003, 19:00
Wohnort: 7323 Wangs (CH)

Beitrag von Thurisaz » 16. Januar 2004, 22:42

Sagt mal...kann es eigentlich sein,daß beim Originalkolben der Kolbenbolzen außermittig sitzt?
Mein "Originalkolben" (nicht der in der Hose :twisted: )
Sieht da recht merkwürdig aus,außerdem kann ich bestätigen,daß der sehr filigran ist,leider hat er ein riesen Loch im Boden :evil:
In meinem Motor ist jetzt auch ein "Schwerer",mal sehen,wie und ob der überhaupt läuft...


Ich war letztens mal in BS bei B&G,der hat da einen herrlichen russischen Bastelmotor als abschreckendes Anschauungsobjakt stehen....sieht echt rustikal aus,das Teil,müßte man direkt noch mal hinfahren und fotografieren :twisted:

Da hat Wladimir Iljitsch Lokofeilow mal wieder gezeigt,was er kann!

Kennt ihr einen Wolperdinger?
Das ist ein Hase mit Hirschgeweih,manchmal in Gaststätten an der Wand hängend zu sehen.

Dieser Motor ist der Wolperdinger unter den BMW-Motoren :mrgreen:
Und der läuft angeblich sogar recht passabel :roll:

Der Wladimir Iljitsch hat doch tatsächlich einen kompletten Molli-Zylinder auf den Block gepflanzt und die Ventilsteuerung umgebaut,der Auspuff muß dann auch ganz anders ausgesehen haben....
das Ganze sieht aber sehr professionell aus,ich dachte echt erst,sowas wie eine russische R35 hätte es wirklich gegeben :roll:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast