Der Kolben und sein Gewicht? °

_________________________
Antworten
Benutzeravatar
Carsten Lahmann
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 243
Registriert: 9. November 2004, 14:36
Wohnort: Bierstedt

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von Carsten Lahmann » 16. Oktober 2010, 09:34

naja die gibts doch mitlerweile als ersatzteile,
bei mir is früher mal der ölabstreifring gebrochen,das gab ne lustige rauchfahne!
eher ich das gemerkt hatte,
ca,0,8 liter ölverbrauch auf 100km,respekt

krismik
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 6. Juli 2011, 13:53

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von krismik » 11. Juli 2011, 20:09

moechte auch noch meinen Senf zum Kolben und seinem Gewicht beitragen.
Meine R35/2, die ich jetzt erst 2 Wochen habe vibrierte ab Tacho 70
so stark, das es quasi unmoeglich war noch schneller zu fahren...
Habe nun einen Jokisch Koben einbaut und die Vibrationen
sind deutlich zurueck gegangen.
Der Kolben der verbaut war, war im Rahmen einer Motorinstandsetzung
bei einer Fa., die sich laut Vorbesitzer mit der R 35 Materie auskennen sollte,
montiert worden.
Habe den Jokisch Kolben inkl. Bolzen und Ringen vor Einbau gewogen: 330g
Der von der Fachwerkstatt verbaute Kolben wiegt mit Bolzen und Ringen 383g,
also 53g mehr.
Dafuer Geld zu nehmen ist eine Frechheit, zumal die Problematik der schweren Kolben
wohl auch schon 2007 (Zeitpunkt der Inst.) bekannt war.

Gruss

Christian

Benutzeravatar
willi425S
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 106
Registriert: 20. Januar 2009, 22:54
Wohnort: Leipzig Althen

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von willi425S » 18. Juli 2011, 19:43

Was wiegt der Kobo einzeln? Da liegt der Hase im Kolben begraben. Alle bisher gekauften Kolben, egal EMW oder AWO haben eine zu schweren Kobo. Ausdrehen und fertig.
Ich liebe meine Frau.

krismik
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 6. Juli 2011, 13:53

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von krismik » 18. Juli 2011, 20:19

Von den 53g Unterschied hatte der Bolzen ca. 26g weniger.

Gleitlager
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 19. März 2009, 08:15
Wohnort: 14641 Wustermark

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von Gleitlager » 18. Mai 2012, 19:25

Hallo

hat jemand die originalen Maße vom Durchmesser Kolbenhemd mit der nötigen Neigung oder Gradzahl der Verjüngung zur Ringzone und den Durchmesser von der Ringzone?
Ich wollte große gelaufene originale Kolben passend drehen zu kleineren Zylindern, den wenn ich von unten auf den Kolbenboden sehe, scheinen diese alle aus einer 72mm Form gemacht worden zu sein.

Mit freundlichem Gruß

Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1332
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: zu Hause

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von oldiMike » 3. Juni 2012, 19:22

hallo Paul, was ist aus dem Fahrbericht geworden?
auf der suche nach Original Kolben für Die EMW Ø > 72mm auch gebraucht.

Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4003
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von Gobi » 4. Juni 2012, 12:35

[quote="Gleitlager"]Ich wollte große gelaufene originale Kolben passend drehen zu kleineren Zylindern/quote]
Dann berichte mal, wie Du das im Detail machst, scheint mir gar nicht so einfach?! Den Gedanken hatte ich auch schon....
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Gleitlager
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 19. März 2009, 08:15
Wohnort: 14641 Wustermark

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von Gleitlager » 4. Juni 2012, 19:55

Hallo Gobi,

Ich habe mir das so gedacht >
Kolbenhemd im Backenfutter (vorher evtl. Platte anfertigen so das sich der Kolben nicht verzieht), Zentrierbohrung im Kolbenboden nutzen
-Ringzohne freidrehen
-Kolbenhemd konisch drehen
-Kolbenringnuten nachstechen (für 3,3mm Kompressionsringe >Anfertigung von Kolbenringfabrik)
-Kolben exzentrisch spannen Kolbenbolzenaugen freidrehen
-Kolbenbolzenbohrung für Bolzen 18,2mm aufreiben (Übergangspassung 18,...mm Hilfsmessdorn anfertigen der saugend passt)
-Zylinder passend schleifen lassen

Folgende Sachen sind schon organisiert:
-Kompressionsringe von Kolbenringfabrik als Maßanfertigung > Adresse hier aus dem Forum :top:
-Kolbenbolzen hat der Zylinderschleifer beschafft Fa. Kühnapfel aus Starnsdorf b. Berlin

Das muss noch geklärt werden:
-die verschiedenen Durchmesser vom Kolben werden noch benötigt (wenn keine Maße/ Zeichnung beschaffbar dann wird der bessere Kolben vermessen und unter Beachtung vom Verschleiß auf nächste kleinere Nennmaß angewand).
-wenn sich noch mehrere finden die als Nennmaß 73,5mm und oder 72,5mm Komppressionsringe mit der Höhe 3,3 -3,5mm benötigen die können sich bei mir per PM melden denn ab 20 Stück kosten die nur noch ca. 5€ anstatt ca. 10€ pro Stück (ich glaub Netto).

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 1981
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von Paul R 35 » 4. Juni 2012, 19:58

oldiMike hat geschrieben:hallo Paul, was ist aus dem Fahrbericht geworden?
Der Mann kämpft noch mit anderen Problemen, die Maschine ist im Moment wieder zerlegt :(

Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1332
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: zu Hause

Re:

Beitrag von oldiMike » 29. August 2012, 19:32

Daniel Dorn hat geschrieben:Fortführung!

Nachdem sich diesen Sommer mein originaler Kolben endgültig verabschiedet hat, habe ich mir einen von Jokisch besorgt.

Vor dem Verbau nochmal auf die Wage, diesmal komplett mit Ringen und Bolzen:

Original = 350g

Fischer = 432g

Jokisch = 340g

Auffällig ist das der Kolbenbolzen von Jokisch wesentlich dünnwandiger ausgeführt ist, gegenüber dem Fischer-Bolzen.

Seit Frühjahr fahre ich bereits einen Jokisch Kolben in der BMW und stelle keine nervenden Vibrationen fest.

Ich geben hiermit mein Lob ab und erteile eine Freigabe der Jokisch-Kolben für die R35.

Hallo, ich wollte mal fragen wie es um die Haltbarkeit von HGM KOlben steht. M.Jokisch und T. Dietel sollen diese ja u.a. vertreiben.
Im AWO Forum werden diese ja wegen Materialschwächen nieder gemacht.

http://www.awoforum.de/viewtopic.php?f= ... iew=unread
auf der suche nach Original Kolben für Die EMW Ø > 72mm auch gebraucht.

Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 1981
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von Paul R 35 » 23. November 2012, 22:06

Diese Woche habe ich eine Nachricht von Sergei aus St. Petersburg bekommen.
Der Eigenbaukolben hält :)
Im vergangenen Herbst fuhr er auf eigener Achse zu einem Motorradtreffen nach Kareilen, 500 km von St. Petersburg.
Da der Hinweg auf befestigter Straße mit Dauertempo 70 km/h ihm zu langweilig war, fuhr er auf dem Rückweg eine andere Route, von der ca. 200 km unbefestig sind. Das macht nach seiner Meinung mehr Spaß :)
Der einzige Defekt bei dieser Ausfahrt, gerissener Keilriemen auf dem Rückweg, aber 150 km bis nach Hause hat er mit der Batterie doch noch geschafft.

Dieses Jahr im Mai war er auf eigener Achse zusammen mit einem Kumpel, der eine HD WLA 42 fuhr, in Weißrussland, 1200 km in eine Richtung.
Für den Hinweg 1,5 Tage zurück ohne Eile in 2.

Bild

Bild

Bild

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 970
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Re: Der Kolben und sein Gewicht? °

Beitrag von Killerniete » 18. Oktober 2014, 13:23

Aktuelles Gewicht Kolben
74 mm Bohrung
349 Gramm komplett mit Bolzen,Ringen
Jokisch Oldtimer Tuning 139 mit schleifen im Tausch
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast