Stehbolzen am Motor abgebrochen!°

_________________________
Antworten
Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Stehbolzen am Motor abgebrochen!°

Beitrag von lappiator » 19. Juli 2007, 13:11

wie schon mal kurz erwähnt, ist bei mir der rechte stehbolzen abgebrochen. motor ist jetzt also vorne nur noch an einem bolzen festgeschraubt. ich hab jetzt mal an einem ersatzmotor versucht diesen bolzen herraus zu drehen. sitzt bombenfest! sind die geklebt oder was :shock: ? wie auch immer, an meinen motor ragt der rest des bolzens ca. 8 mm herraus. mit zange wirds wohl eher nichts. denke an einen schlitz um dann einen schraubendreher zu verwenden. wenn das funzen würde, bräuchte ich den motor wohl nicht ausbauen.
hat schon einer so einen fall gehabt?
lappi

rostlaube
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 238
Registriert: 24. August 2006, 19:05
Wohnort: Dresden

Beitrag von rostlaube » 19. Juli 2007, 14:12

Schweiß doch 'nen Hebel dran. Im Ernst, da kannst Du ordentlich Drehmoment machen und bei der Gelegenheit wird das Gewinde mal ordentlich warm. (vorher Bremsflüssigkeit drauf, das löst alles an)
Habe neulich versucht, einen Schraubenrest aus dem Motorblock zu holen. Ist mir nicht gelungen. Jetzt sitzt der Schraubenrest mit dem abgebrochenen Linksausdreher noch im Gehäuse. Ulf Schneider hat mir Funkenerodieren empfohlen.
Da hast Du es ja noch einfach.
dranbleiben

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 19. Juli 2007, 15:25

rostlaube hat geschrieben:Schweiß doch 'nen Hebel dran.
das hört sich nich schlecht an :top: .

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2178
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Beitrag von EMW-Junkie » 19. Juli 2007, 15:47

Vor dem Schweißen aber die Lima abklemmen!

Sonst hast Du bald wieder den nächsten Colaniakku, die elektronischen Regler und das E-Schweißgerät können nicht gut miteinander... :frank: :oops:
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 840
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Beitrag von Stefan1957 » 19. Juli 2007, 19:01

Das mit dem Verlängerung an Stehbolzen schweißen ist eine gute Idee. Danach kann aber wieder das gleiche wie vorher passieren: Nach Fest kommt ab.
Über die Jahre ist der Stehbolzen ins Alu reinkorrodiert. Dadurch ist das Gewinde wie festgekrallt. Wenn Du jetzt den heißen Stehbolzen rausdrehen willst kommt noch die unterschiedliche Wärmedehnung von Alugehäuse und Stahl hinzu. Da der Stahlbolzen vom Schweißen heißer wie das Alu ist, wird der Bolzen noch mehr eingezwängt.
Also lieber mit Lötlampe oder Föhn das Alugehäuse erhitzen, bis Spucke zischt. Dann lässt sich der natürlich heiße Bolzen mit dem angeschweißten Hebel oder Mutter durch die größeren Materialausdehnungskoeffizient (steht in jedem Metalltabellenbuch oder Google) zwischen Alu und Stahl leicht lösen.
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Rottitommi

Abgerissener Stehbolzen

Beitrag von Rottitommi » 21. Juli 2007, 18:58

Nabend!
Es gibt noch ne Möglichkeit. Nimm eine Mutter, die über den Gewindestumpf passt und lege mit nem E-Schweißgerät ne richtig dicke Naht drauf. Es sollte mit dem Teufel zugehen, wenn Du das Ding nicht mit nem Ringschlüssel lösen kannst. Vereise den Gewindestumpf vorher mit Feuerzeuggas. Ich weis, ist einer aus ner ganz verwegenen Trickkiste. Wichtig! Nicht Rauchen und in gut durchlüfteter Umgebung werkeln.
Tschüss Thomas

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 840
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Beitrag von Stefan1957 » 22. Juli 2007, 11:38

Ich würde auf keinen Fall versuchen den Stehbolzen anzubohren, ein kleineres Gewinde reinzuschneiden oder mit einem Saurüssel (wie heißt das Gelumpe mit konischen Gewindebohrer?) den Stehbolzen rauszumurksen. Ganz rausbohren und Gewinde nachschneiden oder ein Gewindeeinsatz heißt auf jedenfall den Motor auszubauen um senkrecht bohren zu können.
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 998
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Beitrag von Killerniete » 22. Juli 2007, 13:28

Kannst auch mal versuchen einen Sechskannt anzuschleifen und dann mit ner strammsitzenden Nuß den Rest rausschrauben.
Wärme ist zu empfehlen aber richtig heiß bis das Öl anfängt zu dampfen.
Na denn viel Erfolg. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste