Ölkreislauf im Zylinderkopf

_________________________
hotte21auto
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 8
Registriert: 21. Mai 2010, 18:01

Ölkreislauf im Zylinderkopf

Beitrag von hotte21auto » 22. Mai 2010, 14:50

Hallo Leute,

ich habe gestern an meiner EMW einen ölwechsel gemacht. Ich fahre seit 3 jahren castrol classik SAE 40 (mineralisch und unlegiert). nun dachte ich ich werd mal sicherheitshalber nachschauen öb die ölpumpe noch arbeitet und schraube dazu den deckel am zylinderkopf (benzinhahnseite) seite ab und sehe nach öb öl aus den ölröhrchen kommt und das schön die stößelstangen und den rest schmiert. leider musste ich dabei feststelllen das aus dem linken ölröhrchen öl heraus kommt und aus dem rechten erstmal nichts. nun ist die frage warum nicht.

danke für eure beiträge

Denny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 515
Registriert: 25. Juni 2007, 18:49
Wohnort: Hormesdorf

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von Denny » 23. Mai 2010, 08:05

Hallo

Schau mal ob der Ölkanal frei ist, der wo die Schraube von der Ölleitung gegenüber ist, bei meiner war er Durch einen Ölklumpen zu.


Gruß Denny

hotte21auto
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 8
Registriert: 21. Mai 2010, 18:01

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von hotte21auto » 23. Mai 2010, 10:09

mein nächster schritt wäre das auch gewesen. aber ich wollte vorher mal wissen von wo das rechte ölröhrchen mit öl gespeisst wird und ob wirklich immer öl dort rauskommen muss??

Denny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 515
Registriert: 25. Juni 2007, 18:49
Wohnort: Hormesdorf

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von Denny » 23. Mai 2010, 17:00

Hallo

Die Schmierung sollte immer vorhanden sein weil das ÖL in die Kipphebel reingeht dort schmiert und nach oben entweicht und dadurch Schmiert es die Stößel mit. Erst das Linke da der kürzeste Weg dann der Rechte .

Bild

Ich hoffe es hilft Dir würde aber die Sache überprüfen. Kann aber auch am Öl liegen. Ich hatte auch SAE 40 und es ging nicht zu dickflüssig. Fahre seitdem SAE 30 mit Erfolg.


Gruß Denny

hotte21auto
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 8
Registriert: 21. Mai 2010, 18:01

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von hotte21auto » 24. Mai 2010, 12:00

das bild ist super vielen dank. ich denke nur weil bei mir am linken ölrörchen das öl (SAE 40) herauskommt muss es zwangsläufig links auch rein von der viskosität erauskommen. leider sieht man auf keiner explasionszeichnung im forum genau wie das rechte röhrchen von linken gespeisst wird. ich hatte schon den gedanken das ich mal mit druckluft einfach hineinpuste und dabei langsam den kickstarter bewege. was haltet ihr davon?

Denny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 515
Registriert: 25. Juni 2007, 18:49
Wohnort: Hormesdorf

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von Denny » 24. Mai 2010, 12:56

Hallo

Ölleitung abmachen Deckel oben Ab und dann mal mit Bremsenreiniger Spüllen aber so daß Dir die Soße nicht rein läuft. wenn nix rechts raus kommt das die Schraube rechts öffnen und schauen wie weit die Brühe kommt wird wohl was verstopft sein, wenn das nicht hilft Kipphebel raus auch durch sprühen soweit sollte es allemal kommen. Schraub mal das Röhrchen ab vieleicht ist auch das zu ?


Gruß Denny

hotte21auto
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 8
Registriert: 21. Mai 2010, 18:01

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von hotte21auto » 24. Mai 2010, 16:48

ich werde das nächste woche mal in angriff nehmen. bin diese woche leider nicht da. vielleicht hat ja jemand mal ein foto wo alles zu sehen ist wie die kipphebel gespeisst werden bzw wie das rechte vom linken ölröhrchen versorgt wird

Denny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 515
Registriert: 25. Juni 2007, 18:49
Wohnort: Hormesdorf

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von Denny » 24. Mai 2010, 19:47

Hallo ist nicht Toll die Zeichnung aber so ist es ich hoffe es Hilft Dir.

Gruß Denny
Bild

hotte21auto
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 8
Registriert: 21. Mai 2010, 18:01

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von hotte21auto » 30. Mai 2010, 14:42

Moin,

also habe mich heute mal rangemacht und alles demontiert. und siehe da nach der ersten feststellung das alle ölkanäle frei sind habe ich den kipphebel und den rest ebenfalls demontiert. die fehlerursache war nach wenigen minuten klar wo ich erkannt hatte, das sich die messinghülse die den kipphebel lagert, sich um 90 grad verdreht hatte und somit die bohrungen vom ölröhrchen nicht mehr mit der von der messinghülse übereinanderstanden. ich habe nun die hülse zur sicherheit mal rausgebaut um zu schauen ob sie eingelaufen ist. sie hat zwar keine riefen aber sie ist teilweise schwarz. bei der demontage ist mir aber aufgefallen das sie relativ leicht raus ging und somit ebenfalls die gefahr besteht wenn ich sie wieder verwende das sie sich nochmal verdreht. werde mir sicherheitshalber mal eine neue kaufen.

nun die frage

wo bekomme ich eine in guter qualität ?

haben die hülsen unterschiedliche abmaße (linke und rechte) ?

ich habe einen teilekatalog wo sie drin ist, aber mit zwei variationen
1. norm 14,5
2. aufm 14,0
wieso ist die wo aufm steht 0,5 größer?

Denny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 515
Registriert: 25. Juni 2007, 18:49
Wohnort: Hormesdorf

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von Denny » 30. Mai 2010, 15:37

Hallo

Das ist nicht so einfach mit einer neuen. Denn die sollte schon auf den Kipphebel eingeschliffen werden. Dann sollte sie eingepresst werden. Ich persöhnlich lasse so etwas immer machen weil mir das nötige KnowHow fehlt. Mußt de mal schauen oder den Onkel fragen der kennt sich damit aus.

Gruß Denny

hotte21auto
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 8
Registriert: 21. Mai 2010, 18:01

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von hotte21auto » 30. Mai 2010, 18:06

das einpressen ist kein problem. einschleifen mache ich mit schleifpaste. also auch kein problem. nur das material ist ein problem :)

Benutzeravatar
duesenberg
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 364
Registriert: 21. November 2008, 16:09
Wohnort: Leipzig

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von duesenberg » 30. Mai 2010, 18:25

Hallo,

miß nach, was Du für einen Durchmesser außen und innen brauchst und beschaffe danach die neue Buchse. Sie sollte so straff in das Gehäuse gehen, daß Du sie einpressen mußt, damit sie sich nicht wieder verdreht. Dann bringst Du die entsprechenden Bohrungen an und dann kannst Du mit einer verstellbaren Reibahle den benötigen Durchmesser aufreiben.

Viele Grüße
Klaus
Zum Anhalten des Rades stelle man das Gas ab und ziehe den Kupplungshebel, wodurch das Rad langsam zum Stehen kommt.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4003
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von Gobi » 31. Mai 2010, 07:30

hotte21auto hat geschrieben:das einpressen ist kein problem. einschleifen mache ich mit schleifpaste. also auch kein problem. nur das material ist ein problem :)

Das mit der Schleifpaste sollte man meiner Meinung nach bleiben lassen, weil sich da immer Reste ins Metall drücken, die immer weiter schleifen - Reibahle ist angesagt

Und zum hundersten mal: auf keinen Fall Messing! Das ist LagerBRONZE!!!
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

hotte21auto
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 8
Registriert: 21. Mai 2010, 18:01

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von hotte21auto » 31. Mai 2010, 16:12

ob messing oder bronze ist rein für die montage vollig ohne relevanz!! ich habe jetzt einen lieferanten gefunden der die teile für 20 euro hergibt. meint ihr wirklich das es so wichtig ist ob paste oder reibale. letztendlich ist die bewegung innerhalb der buchse doch sehr gering und mit einer nicht ganz so hohen wärme wie im brennraum

Benutzeravatar
duesenberg
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 364
Registriert: 21. November 2008, 16:09
Wohnort: Leipzig

Re: Öl aus dem Ölröhrchen am Zylinderkopf

Beitrag von duesenberg » 31. Mai 2010, 17:42

Hallo,

Du wirst sehen, daß auch zwei Zehntel viel sein können. Und so wenig ist es selten.

Viele Grüße
Klaus
Zum Anhalten des Rades stelle man das Gas ab und ziehe den Kupplungshebel, wodurch das Rad langsam zum Stehen kommt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste