Kolbengewicht

_________________________
Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 458
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Kolbengewicht

Beitrag von Schwarzarbeiter » 22. November 2015, 19:31

Die konstruktive Gestaltung des Kolbenbodens mit den Rippen, mit Verstärkungen zur Kolbenbolzenaufnahme hin sowie mit den eingegossenen Verstärkungen des Kolbenhemdes weisen auf eine Konstruktion hin, die geschlitzt wird. Wenn nur Bohrungen hinter dem Ölabstreifer gesetzt werden sollen, ist der Aufbau ganz anders ...
Ich mache gleich mal ein paar Bilder.

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Oldifreak
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 17
Registriert: 14. November 2010, 12:06

Re: Kolbengewicht

Beitrag von Oldifreak » 22. November 2015, 19:38

Mich hatts auch gewundert, hab richtig Geld gelassen dafür aber mit Rechnung!

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 277
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Kolbengewicht

Beitrag von nafets » 22. November 2015, 20:07

habs mal im Prinzip aufgemalt, blau die Innen- und Aussenkontur des Kolbenhemdes und rot der Ölabstreifring, bzw die Spiralfeder dahinter, die dann in regelmäßigen Abständen das innere Kolbenhemd durchschneiden. Hab einen Kolben, bei dem das so ist.

Gruß
Stefan
Dateianhänge
Kolbenhemd mit Schlitzen.JPG

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 277
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Kolbengewicht

Beitrag von nafets » 22. November 2015, 20:31

... so und da ist er, der Kolben, hab ich jetzt extra den Motor zerlegt um das zu zeigen :rollo:

Bild

man sieht sehr schön, daß die Schlitze nicht sehr lang sind sondern immer wieder von dem stellenweise dickeren Kolbenhemd unterbrochen werden. Und unten am Kolbenhemd ist auch zu erkennen, daß der Kolben innen nicht rund ist, sondern die Wandstärke schwankt. Nicht zufällig sondern ganz gezielt.
...ich bleib dabei, den neuen Kolben würd ich nicht verbauen!
Aber red einfach mit dem Instandsetzer und zeig ihm die Bilder, der ist hoffentlich der Fachmann.

Und noch was zu den "eingegossenen Verstärkungen des Kolbenhemdes", das sind mitnichten Verstärkungen sondern Invarstreifen. Invarstahl hat über einen großen Temperaturbereich nahezu keine Wärmeausdehnung. Und die eingegossenen Streifen sollen verhindern, daß sich Alukolben gegenüber dem Gußzylinder zu sehr ausdehnt.

Gruß
Stefan
Zuletzt geändert von nafets am 22. November 2015, 20:48, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 970
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Re: Kolbengewicht

Beitrag von Killerniete » 22. November 2015, 20:47

Hallo
Die Frage ist hier für was ist der Kolben für EMW oder AWO hast ja in beiden Foren gepostet.
Die eingegossenen Stahlstreifen soll das Wachsen des Kolbens einschränken und macht nur bei Wassergekühlten Motoren Sinn da dort der Zylinder nicht so heiss wird .
In der Emw o. AWO wird er bei warmen Motor klappern.
Die Einfräsungen sehen auch unsauber aus entweder zu tief und so nicht gewollt deshalb noch Bohrungen wer weiss.
Skoda kolben hatten auch beides -gefrässte Schlitze und unterm Ölabstreifring noch Bohrungen.
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 458
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Kolbengewicht

Beitrag von Schwarzarbeiter » 22. November 2015, 20:53

Ich habe mal beide grundsätzlichen Varianten, geschlitzt oder nur Bohrungen, angefügt. Ich habe auch schon Varianten mit jeweils etwa 10mm Schlitzen an Stelle der Bohrungen gesehen. Links ein originaler DDR-Kolben, rechts der ungarische von M. Jokisch.

Bild

Je größer die Schlitze (und damit je größer umlaufend die Schwächung des Kolbenhemdes), desto besser müssen die auf den Kolbenboden wirkenden Kräfte über Stege und andere Verstärkungen auf die Kolbenbolzenaufnahme übertragen werden. Hier ist die massive Ausbildung deutlich zu sehen. Der Lichtspalt zeigt den Schlitzbereich.

Bild

Wenn nur Bohrungen oder kurze Schlitze, dann wird ein Großteil der Kräfte über die halbkugelförmige Gestaltung des Kolbenbodens aufgenommen und Richtung Kolbenbolzenaufnahme übertragen.

Bild

Keine Ahnung, was FFT sich bei diesem unvollständigen Schlitz gedacht hat. Also wenn es geschlitzt werden sollte, dann bitte in Gänze sauber und durchgehend, wenn es nur gebohrt werden sollte, ist es tatsächlich Murks.

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 682
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: Kolbengewicht

Beitrag von Stefan1957 » 4. Dezember 2015, 22:49

So grundsätzlich verkehrt war das Schlitzen des Ölabstreifrings nicht. Mein Nullmaßkolben hat 40.000 km auf dem Tacho mit jetzt < 0,10 mm Spiel.
Wenn man jetzt den geschlitzen Bereich abfräsen würde gingen vom den 312 gr nochmals 20/30 gr weg. Die Kolbeninnenform sieht wie von Schwarzarbeiter aus. Wer kennt den Hersteller? Hab mal gehört dass in Bad Stollberg nach der Wende eine Kolbenfabrik abgewickelt wurde.
Dateianhänge
Kolben05_IMG_4192.JPG
Kolben04IMG_4190.JPG
Kolben02_IMG_4191.JPG
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste