Entzinken

Lack, Embleme, Chrom, Aluteile usw.
Antworten
Erwin
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 156
Registriert: 18. September 2006, 20:46

Entzinken

Beitrag von Erwin » 27. Februar 2007, 21:02

Wo wir gerade dabei sind:
Verzinkte Teile lassen sich hervorragend mit Abflussreiniger entzinken.
Habe auf 5 Liter Wasser etwa 1 kg Abflussreiniger gegeben.
Einige Rohre hineingelegt, nach zwei Tagen waren sie zinkfrei. Anständig mit klarem Wasser spühlen u. leicht einölen, fertig. So behandelte Teile lassen sich einwandfrei verchromen! (Auf Zink geht´s nicht)

Gruß
Erwin

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 28. Februar 2007, 14:18

Hu da staune ich aber, daß das geht- ich nehme immer Salzsäure (also genau das Gegenteil!?- was iss'n das für ein Abflussreiniger?)
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Uwe T. Petri
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 68
Registriert: 24. August 2008, 09:25
Wohnort: 35116 Hatzfeld(Eder)
Kontaktdaten:

Beitrag von Uwe T. Petri » 6. September 2008, 18:11

Das interressiert mich auch.
@Erwin was ist dies für ein Abflussreiniger und wo bekommt man den?
@Gobi eine wieviel Prozentige Salzsäure nimmst du dafür?
Bis der TÜV uns scheidet

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 6. September 2008, 18:14

ich glaube ziemlich stark konzentriert - je konzentrierter, desto schneller :mrgreen: man sollte aber schon aufpassen, was darunter ist....
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Erwin
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 156
Registriert: 18. September 2006, 20:46

Späte Antwort......!

Beitrag von Erwin » 6. September 2008, 19:21

Hi Gobi,

sorry, hatte Deine Rückfrage übersehen!

Das ist schlichter, handeslüblicher Abflussreiniger, wie man ihn in jedem Supermarkt erhält. Üblicherweise findet sich das Zeug in 1 Kilo Kunststoffflaschen. Ist son´n Granulat. Den Tipp habe ich von einem Chemiker bekommen. Einfach ins Wasser streuen, Teile rein und zwei Tage in Ruhe lassen. Anfangs blubbert´s ziemlich und die Brühe wird recht warm.
Danach gut spülen!
Unterschied (und enormer Vorteil gegenüber Säure): Deine Teile verrosten nicht sofort beim Entnehmen.

Gruß
Erwin

Benutzeravatar
Tosch
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Beiträge: 648
Registriert: 12. Oktober 2006, 10:48
Wohnort: bei Sonneberg (Südthüringen)

Beitrag von Tosch » 7. September 2008, 14:43

Gobi hat geschrieben:Hu da staune ich aber, daß das geht- ich nehme immer Salzsäure (also genau das Gegenteil!?)
Stimmt, ist erstaunlich. Wikipedia weiss, warum: Zink löst sich in Säuren unter Bildung von Zink(II)-Salzen und in Laugen unter Bildung von Zinkaten.
Diesen Vorgang kann man übrigends sehr gut beobachten, wenn man im frühen Frühjahr Moped fährt und auf der Straße noch genügend Streusalz rumliegt (bzw. Pfützen mit Resten). Habe ich letztes Jahr gemacht, das Bremsgestänge und die Vorderachse hat es ziemlich angegriffen.

Gruß
Tosch

Benutzeravatar
gravi
Administrator
Administrator
Beiträge: 247
Registriert: 11. September 2008, 17:58

Beitrag von gravi » 11. September 2008, 18:44

Hallo,

als Neuer hier will ich auch mal kurz etwas dazu"senfen":

Der überwiegende Bestandteil der Abflussreiniger ist Natronlauge. Die hat gegenüber den Säuren (wie Gobi's Salzsäure) den Vorteil das Grundmetall nicht bzw. nur wenig anzugreifen.

Der Nachteil ist, dass sie sich nur erbärmlich schlecht abwaschen lässt, vor allem wenn man das Zeug auf die Pfoten bekommt. Also Gummihandschuhe verwenden!

Wichtig ist auch: erst mal Wasser vorlegen, dann das Zeug einstreuen (es wird heiß!). Umgekehrt wäre schlecht, dann kann einem die Brühe ziemlich schnell ins Auge schießen!

Es gibt da so einen alten Merksatz:
Erst das Wasser , dann die Säure (oder eben auch Lauge)
sonst geschieht das Ungeheure

Netten Gruß
gravi

Benutzeravatar
Uwe T. Petri
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 68
Registriert: 24. August 2008, 09:25
Wohnort: 35116 Hatzfeld(Eder)
Kontaktdaten:

Beitrag von Uwe T. Petri » 11. September 2008, 18:47

Die Teile kann man am ende herforragend mit Industrie oder Bremsenreiniger abspühlen das geht wunderbar.

Schutzbrille ist auch des öffteren angebracht.
Bis der TÜV uns scheidet

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast