selbst Lackieren °

Lack, Embleme, Chrom, Aluteile usw.
Antworten
Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4002
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

selbst Lackieren °

Beitrag von Gobi » 7. Dezember 2002, 11:44

Ich habe mich entschlossen die Lackierung selbst zu machen, denn zum einen war mein Motorrad schon nahezu komplett grundiert so das Pulverbeschichtung nicht mehr möglich war (es müsste alles "metallisch" sein, nur spezial Spachtel verwenden!!!).
Zum Anderen finde ich es auch ganz gut später relativ einfach Ausbesserungen vornehmen zu können.
Ohne jetzt Schleichwerbung zu machen, ich habe Spachtel und Lack von Akemie benutzt, alles auf Acrylbasis.
Mein Farbenhändler hat mir noch extra Härter in die Sprühdosen (!) gemischt, das hatt allerdings nur beim Schwarz problemlos funktioniert, bei der abschliesenden Klarlackierung gab es manchmal kleine milchige Kleckser, sehr ärgerlich natürlich.
das grösste Problem bleibt allerdings Staub.
Das beste Resultat habe ich nach absolut peniblen Feinschliff erzielt, in dem ich besonders wichtige Teile (z.B. Tank) im Badezimmer gesprüht habe, am besten wenn vorher geduscht wurde. Die Luft ist dann absolut staubfrei und das Resultat hervorragend....
Meine arme Familie.....
:wink:
Zuletzt geändert von Gobi am 29. September 2008, 06:48, insgesamt 1-mal geändert.

Fidel

Beitrag von Fidel » 8. Dezember 2002, 12:25

Habe gehört und gelesen, dass nach winterlichem Schneefall und mit erwärmter Farbe eine Freiluftlackierung auch sehr gut sein soll. Ich werd dies mit meinem Stoye diesen Winter (falls mal Schnee fällt) auch versuchen.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4002
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 8. Dezember 2002, 12:36

Ich glaube generell ist einfach eine extreme Luftfeuchtigkeit bei Windstille sehr gut, ist ja auch logisch, weil da ist am wenigsten Staub unterwegs.
Nicht vernachlässigen sollt man die Fussel dioe Man selbst macht, Pullover Haare usw.
Sonst muss man auch nicht zu ängstlich sein, einiges rettet eine Polierpaste, so der Lack überhaupt dick genug ist.
Dann nochmal schön mit Wachs überpolieren, die Resultate lassen sich sehen!
(über den Stoye müssen wir bei Gelegenheit einen eigenen Beirag starten, ich habe auch noch einen im Keller stehen)

Clemens T.

Zu deinem Lackproblem

Beitrag von Clemens T. » 4. Januar 2004, 15:05

Du must in dem Raum wo du Sprühst erstmal ordentlich sauber machen. Danach machst du den Boden mit wasser nass, was später den Staub bindet. Das du bei der ganzen sache auch sauber sein solltest brauch ich wohl nicht erwähnen. Mit nassem boden lackierst du erst mal. Wenn dann bei dir diese "Pickel" nach dem lackieren sind, dann schleifst du sie mit 1000 er Schleifpapier nass weg, wenn der Klarlack drauf kommt sieht das dann keiner mehr. Alles vor dem Klarlack aufsprühen sauber machen :evil: (und wenn ich sauber machen sage dann mein ich auch sauber machen) :evil: . Wenn der Klarlack dann drauf ist und du hast im Klarlackpickel dann schleist du die wieder nass mit 1000er pappe weg. Dann ist die geschliffene Stelle matt, also besorgst du dir ne poliermaschine fürs auto und polierst mit polierpaste die matten stellen weg. Hinterher sieht keiner mehr das du die Pickel weggeschliffen hast.

Is ne menge arbeit aber am ende haste ne astreine Lackierung. :roll:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste