Radlager vorn EMW

________________________
Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Radlager vorn EMW

Beitrag von emw-ute » 7. August 2006, 11:59

Habe letztens bei Ute's EMW das Gefühl gehabt, dass beimn Einfedern irgendwo ein geringes Spiel vorhanden ist, aber auf Lenkkopf oder Gabel getippt.

Gestern festgestellt, dass man, soweit man bei angehobenem Vorderrad gegen dieses seitlich mit der Hand schlägt, ein metallisches Schwingen hört (es schwingt tatsächlich nach, so wie ein loses Blech klingt). Definitiv ist es nicht das Schutzblech, wo ich zuerst auf eine lose Niete getippt hatte.

Ich denke, die Lager sind hin, auch wenn kein wildes Spiel fühlbar ist.
Dass dies 2 Stück 6303 sind, weiß ich.

Meine Frage: ist beim Wechsel irgend etwas Besonderes zu beachten??


k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 7. August 2006, 16:40

Lager tauschen ist ganz problemlos- kann mir aber das Geräusch nicht von da vorstellen. Schau mal ob nicht die Strebe vom Koti gegen den Koti vibriert- hat mich fas mal zum Wahnsinn getrieben
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 7. August 2006, 17:45

Gobi hat geschrieben:Schau mal ob nicht die Strebe vom Koti gegen den Koti vibriert- hat mich fas mal zum Wahnsinn getrieben
Nee, dachte ich erst auch, dass es der Koti ist. Dieser ist aber frei von den Gabelholmen und es ist keine einzige Niete und auch keine Schraube lose.

Ich habe folgendes gemacht:
- zuerst gegen das Rad geschlagen und dann an den Koti gefasst: keine Veränderung, der Ton schwang immer noch weiter
- das Gleiche mit Anfassen der Gabelholme, ebenfalls keine Veränderung
- erst mit sofortigem Anfassen des Rades hörte der Klang sofort auf.

Weitere Untersuchung:
- die Radachse sitzt bombenfest (geschraubt), wie sie soll
- der Dosenbremsdeckel sitzt ebenfalls fest.

Was ich (noch) nicht ausschließen kann: ob die Distanzstücke in der Vorderradnabe verwurstelt sind, d.h. gepfuscht wurde oder sich hier Spiel eingestellt hat.

Die EMW ist mit 273...er Rahmennummer bereits eine ohne Regenrinnenfelge, hat aber eine solche (nur vorne) montiert. Ich weiß nicht, ob die Nabe noch hundertprozentig original ist und nur die Felge getauscht wurde, oder ob ein ganzes Rad gepfriemelt wurde. Der Bremsdeckel ist von der EMW (nicht AWO).

k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 7. August 2006, 18:39

Speiche gebrochen?
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 7. August 2006, 20:33

Gobi hat geschrieben:Speiche gebrochen?
:nono:

Ute hat jetzt 2 Stück 6303 bestellt, bewusst in C2-Ausführung. Bleibt nur noch die Frage (vorerst jedenfalls), wann ich Zeit und Lust habe, das anzugehen (habe momentan auch beruflich einiges um die Ohren). Werde aber gerne über das Resultat berichten.

Wahrscheinlich wird's wieder 'ne Monsterreparatur, weil nichts auf Anhieb so passt, wie man's erwarten sollte


k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 1. September 2006, 18:30

So, zum Abschluss: heute mit Ute die Radlager gewechselt. 2 neue 6303 verbaut, extra in C2-Ausführung.
Am Rande: Erstaunlich, dass die 2 bestellten Lager selbst 16 Jahre nach der Wende noch aus DDR-Produktion stammten. Übrigens eine Ausführung mit eingefrästem Ring, vergleichbar dem Lager an der Getriebewelle, das den Seegerring trägt.
Nicht ganz einfach war, den Deckel des Filzrings aus der Nabe zu bekommen, glückte schließlich aber doch ohne Flurschaden.

Und nun das Entscheidende:
Das Geräusch ist weg!
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2178
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Beitrag von EMW-Junkie » 1. September 2006, 18:49

Warum habt Ihr denn keine doppelseitg gekapselten genommen?

Die kosten bei meinem Händler nur 3€ das Stück und halten wahrscheinlich genauso lange wie die EMW.

Hatte hier nicht auch mal irgendjemand über DDR-Lager geschimpft... :shock: :mrgreen:
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 2. September 2006, 18:53

EMW-Junkie hat geschrieben:Warum habt Ihr denn keine doppelseitg gekapselten genommen?

Hatte hier nicht auch mal irgendjemand über DDR-Lager geschimpft...

1.) Weil wir es nicht wollten.

Ich sehe keinen zwingenden Vorteil darin, denn die Filzkappe hält zugleich eine nach außen gerichtete Führungsdistanzbuchse, und zwar auf beiden Seiten. Also wird die Filzkappe ohnehin wieder verbaut. Links sowieso allein wegen der Optik. Beidseitig jedes Lagers befindet sich zudem eine Lochscheibe, die ich nach innen hin für die Abstandsdistanzierung der beiden Lager und damit der inneren Achshülse für wichtig halte. Einmal nach Reparaturanleitung mit Fett gefüllt, sollte dies doppelt ewig halten.
Dicht war es übrigens in der Vergangenheit, d.h. weder trat Fett in die Bremstrommel aus, noch fanden sich im Inneren im Fett Spuren von Wasser, Straßenschmutz oder Bremsstaub.
(Ich gestehe allerdings, dass wir die emw noch nicht in Matschfurten versenkt hatten und dies auch nicht vor haben, genauso wenig wie einen Saharaeinsatz :mrgreen: )


Ach so, DDR-Lager:

2.) Ich weiß nicht, ob hier darüber geschimpft wurde oder etwas konstatiert wurde, aber immerhin hatte derjenige / diejenige(n) sich tiefer in die Materie eingearbeitet, als manch anderer, was für ein Forum ja hilfreich sein kann :mrgreen: .
Nicht nur hier im Form wird dargelegt, dass DDR-Lager, ähnlich wie z.B. auch DDR-Hülsenketten, von schwankender Qualität waren (wenn nun einer hier im Forum von 1949-1991 täglich Lager oder Ketten hergestellt hat, möge er sich als Fachmann äußern).

Man wird also sehen, ob die 2 verbauten was taugen.
Überrascht war ich schon, dass bei einem Normteilefachhändler in Bayern (wo ich nun einmal eher im Laden vorbeigehen kann, als in Berlin oder Hamburg) diese Posten noch auftauchten.

Zum Einbau entschlossen habe ich mich letztlich, weil mir das Laufspiel dieser C2-Lager gefiel und weil ein Radlager eher langsamer läuft, besser zu schmieren ist und einfacher zugänglich ist, als etwa ein rechtes KW-Lager einer DKW RT.

Da also der Fehler beseitigt ist und das Motorrad heute problemlos seine 90 km am Stück abgespult hat, mit wunderbar leicht und spielfrei laufendem Rad, bezeichne ich die Reparatur zunächst als gelungen.

Fazit für die anderen im Forum:
das beschriebene Geräusch muss also nicht auf Schutzblechstrebe, Speiche oder Lampe / Gabel zurückzuführen sein.
Falls jemand mal ein ähnliches Phänomen hat....


k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Boerdman
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 21
Registriert: 19. Februar 2018, 22:48
Wohnort: Lübeck

Re: Radlager vorn EMW

Beitrag von Boerdman » 6. Oktober 2019, 18:39

Moin Gemeinde,

sorry, wenn ich das Thema nochmal hochhole aber ich habe eine Frage dazu.

Habe mein Radlager vorn wechseln müssen und Neuteile (Mitte) besorgt. Die unterscheiden sich aber von dem, was vorher (unten) drin war.
Das alte Distanzstück kommt wieder rein und dann gleich beide Kugellager hinterher, soviel ist schonmal klar. Nun bin ich mir nicht sicher, wohin die beiden Abdeckschreiben (oben) kommen und wie rum. Das selbe mit den Wellendichtringen obwohl ich denke, dass diese ganz zum Schluß drauf kommen?
Beim neuen Distanzstück frage ich mich außerdem, wie es in der Nabe zentriert werden soll. Ich will es zwar nicht nutzen aber komisch finde ich das schon denn ohne Zentrierscheiben an den Enden, klappert es doch in der Nabe herum? Oder halten die Abdeckscheiben (oben) das Teil mittig? Die Abdeckscheiben passen exakt über die Distanzbüchse aber es gibt hier keinen Anschlag, sodaß diese auf dem Distanzstück rutschen würden.
ALso ich bin einigermaßen verwirrt.
Kann mir jemand von Euch ein bissl Schimmer verschaffen? Die richtige Position der Abdeckscheiben würde mir schon helfen.

Besten Dank und Aufwiedergesehen

Bild

Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1487
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: zu Hause

Re: Radlager vorn EMW

Beitrag von oldiMike » 7. Oktober 2019, 03:39

Das dürfen keine abdeckscheiben sein, sondern die Scheiben zum halten des distanzstückes. Abdeckscheiben entfallen wegen dem simmering. Wenn du die Scheiben nicht auf das distanzstück steckst, fällt dieses runter, und du bekommst die Achse nicht rein.
auf der suche nach Original Kolben für Die EMW Ø > 72mm auch gebraucht.

Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

twostroker
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 64
Registriert: 10. Juni 2012, 15:51
Wohnort: 04910 Elsterwerda

Re: Radlager vorn EMW

Beitrag von twostroker » 7. Oktober 2019, 19:17

Die Abdeckscheiben stammen meiner Meinung nach aus der Zeit offener Radlager und gehören nach innen. Dann eben die Lager und zum Schluss der Dichtring.
Original gab es noch Deckel über den Filzringen, die entfallen wohl durch die Dichtringe.

Ist das Set von Milz oder? Hab ich auch hier liegen, der Bund an den Distanzstücken scheint mit nur etwas kurz für den Dichtring :?:

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 551
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Radlager vorn EMW

Beitrag von RobertD » 7. Oktober 2019, 19:28

Das Set vom Milz habe ich auch gekauft und eingebaut. Über die Nachfrage, wie die Reihenfolge beim Zusammenbau ist würde mir damals leider nicht geantwortet. Aber an sich ist es ja offensichtlich. Die Distanzstücke in den Dichtringen schauen zumindest weit genug raus. Anstelle der blauen hätte man vermutlich auch schwarze Wellendichtring verkaufen können...
Gruß Robert

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2243
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Radlager vorn EMW

Beitrag von Paul R 35 » 8. Oktober 2019, 07:39

Boerdman hat geschrieben:
6. Oktober 2019, 18:39
Die Abdeckscheiben passen exakt über die Distanzbüchse aber es gibt hier keinen Anschlag, sodaß diese auf dem Distanzstück rutschen würden.
Die inneren Abdeckscheiben dirnen gleichzeitig als Zentrierung für dei Distanzbüchse. Der Ansclag für dir Scheiben befindet sich in der Nabe.
Bild

Boerdman
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 21
Registriert: 19. Februar 2018, 22:48
Wohnort: Lübeck

Re: Radlager vorn EMW

Beitrag von Boerdman » 8. Oktober 2019, 16:19

Danke, für Eure Antworten.

Ja, ist das Set von Milz.

Ich habe mir schon sowas gedacht, wie Paul meinte, daß die Anschläge für die Kugellager in der Nabe auch gleichzeitig die Anschläge für die Abdeckscheiben sind und dadurch die Distanzhülse auf Position gehalten wird, ohne, daß diese miteinander verbunden sind. Allerdings ist es dann so wie twostroker gesagt hat, daß die Distanzhülse zu kurz ist.....

Bild

....und dann ist es auch egal, ob die Abdeckscheiben auf dem Distanzstück umherwandern könnten.

Bild

Also werde ich so viel Altteile wie möglich verwenden. Stimmt ihr dieser Reihenfolge zu?

Bild

twostroker
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 64
Registriert: 10. Juni 2012, 15:51
Wohnort: 04910 Elsterwerda

Re: Radlager vorn EMW

Beitrag von twostroker » 8. Oktober 2019, 18:18

Ich hab die Abdeckscheiben mit Hülse heute mal in ne Nabe geworfen, bei mir passt es.
Haben die Dichtringe bei dir auch die Maße 25x47x7? Die Distanzstücke haben nur 23mm Durchmesser...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast