2x R35/3 aus Magdeburg

Geschichten rund um unser Hobby
HansMD
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 10
Registriert: 23. Oktober 2018, 18:59

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von HansMD » 13. November 2018, 19:36

Hallo Robert kennste wem der mir vorder und hinterrad einspeichen kann ???
grüße

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 500
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von RobertD » 13. November 2018, 20:29

Eingespeicht habe ich selbst. Habe die Räder nur zum Zentrieren weg gegeben bei Fahrrad Persch in Burg.
Gruß Robert

HansMD
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 10
Registriert: 23. Oktober 2018, 18:59

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von HansMD » 14. November 2018, 12:37

Danke für die infos
du schreibste "Nach dem der Motor schon zerlegt auf dem Tisch liegt und darauf wartet zum Überholen weggeschickt zu werden"
wo schickste den denn hin und was wird da alles gemacht ?
grüße

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 500
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von RobertD » 14. November 2018, 22:44

Weiß ich noch nicht, da es heute wieder einen größeren Schritt nach hinten gerückt ist in der Prioritätenreihenfolge. Derzeit mache ich das, was ich mir zeitlich und finanziell leisten kann. :)
Gruß Robert

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 500
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von RobertD » 6. Januar 2019, 13:00

Heute ging es mal zur Hochdruckwäsche, einmal die Anbauteile vom groben Dreck befreien. Losen Lack hat es auch gleich mit weggepustet. Trotz heißem Wasserstrahl und vorher einweichen lassen hängt immer noch in vereinzelten Ecken etwas, das wird dann wohl in Handarbeit mit Warmwasser und Bürste entfernt. Das Trümmerfeld rechter Hand ist das, was alles aus den Blechteilen raus kam. Eine Schutzbrille wäre bei mancher Stelle und Fragmentgröße wohl angebracht gewesen.
Die blanken Flächen werden dann nach der nächsten Reinigungsaktion behandelt und mit Seidenmatt beilackiert. In der Garage geht mir jetzt auch ein Licht auf, dank LED-"Neonröhren" und kleinem Notstromaggregat. Dann kann ich jetzt unabhängig der Tageszeit (außer etwaige Ruhezeiten) werkeln. :think: :frank:
Gestern noch Kleinigkeiten gemacht, wie Lenkkopflager ausbauen und Gummi vom Kardanmitnehmer umpressen. Das Lenkkopflager kam auch hier freiwillig von den Sitzen, selbst die untere Lagerschale an der unteren Gabelbrücke. Jedoch alles nicht so schlimm deformiert, wie es an der weißen ist, gerade das obere Lenkkopflager war ja schlimm ausgeschlagen. Dieses mal sind keine Passblechstreifen nötig, das schafft LocTite von allein. :)

Mit tatkräftiger Unterstützung durch meine Frau :prost:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Gruß Robert

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 500
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von RobertD » 16. März 2019, 18:38

Schlechtwetter-Lieblingsbeschäftigung....Kardan überholen. :wirr:
Diesmal den eigenen vom Gespann. Vom Zustand her besser, als auf den ersten Blick gedacht. Bis auf die eine abgerissene Schraube vom großen Lagerdeckel, welche ich wohl noch entfernen muss. Die letzte Bestellliste von Agrolager einfach nochmal bestellt und heute dann neue Lager und Dichtringe eingesetzt. Beim ersten Teilen vom Gehäuse dachte ich schon, dass der Zahradsatz für die Tonne ist. Genauer angeschaut sieht es zum glück doch noch gut aus. Das Spiel an der Kardanwelle war eigentlich auch zu wenig und gehakelt hat auch nichts beim Drehen. Nur Öl war wenig bis nichts mehr zu finden, das hatte sich vorher durch den WeDi zur Bremse hin verteilt. Bis auf das große Lager am Tellerrad habe ich alles gewechselt bekommen. Leider hatte der Brenner kein Gas mehr, um den Lagerring zu erwärmen. :oops:

Langsam habe ich Übung beim Kardan. Zerlegen, Reinigen und teilweise montieren hat nur 5 Stunden gedauert. :lol: :lol:

Bild
Bild
Bild
Gruß Robert

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 763
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von Stefan1957 » 16. März 2019, 19:41

Wie misst Du das Verdrehflankenspiel am Tellerad?
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 500
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von RobertD » 16. März 2019, 21:28

Prüfen kann ich nur rein optisch. Die Messutensilien habe ich nicht. Wollte ich immer mal nachbauen, aber noch nicht zu gekommen.

Optisch testen heißt:
-Zähne mit Tuschierpaste oder einem Edding einfärben

-Kardan zusammenbauen und mit dem Akkuschrauber an der Eingangswelle eine Minute drehen lassen

-alles wieder auseinander und das Tragbild angucken

-ggf die Passscheiben nach Schema wechseln und alles nochmal von vorn bis es passt. Vorausgesetzt man hat genug Passscheiben zum probieren.


Ist der 4. Kardan, den ich so behandle und bisher scheint es so zu funktionieren. Allerdings kann das Einstellen auch mal gern so lange dauern, wie das Tauschen der Lager. :wirr:
Gruß Robert

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 763
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von Stefan1957 » 16. März 2019, 22:05

Nimm die alten Lager als Schiebesitz fürs Gehäuse und fürs Tellerrad, dann macht das Zerlegen keine Probleme zum Tragbild begutachten. Wenn alles stimmt, kommen die richtigen Lager für das letzte Tragbild rein.
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 500
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von RobertD » 16. März 2019, 22:30

Irgendwie kann ich dir nicht folgen. Was soll ein Schiebesitz sein?

Ich verwende nur die Lager zum Einstellen, welche auch drin bleiben. Kugellager haben genau so Fertigungstoleranzen, auch wenn diese sehr fein sind und eventuell keinen Unterschied machen. Wenn ich den original Standart ausbaue und das originale geteilte Lager der Ritzelwelle duch ein 3303 ersetze traue ich dem noch weniger.

Das Zerlegen selbst macht keine Probleme, das geht mit Heißluft gut und günstig. Was dauert ist das testen mit den Passscheiben... Ganze Zehntel oder doch nur ein paar Hundertstel... Mit den Messhilfen wäre es womöglich deutlich schneller und angenehmer. Doch wie oft braucht man die Sachen schon? In meinem Fall seit 2013 jetzt das 4. Mal :)
Gruß Robert

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 763
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von Stefan1957 » 18. März 2019, 20:12

Schiebesitz heißt abpolierte Außen- und Innenringe; damit spart man sich das Erwärmen zum Zerlegen und man kann gleich die Scheiben wechseln ohne dass man Abkühlzeit braucht.
Ich hab 30 Umbauten pro Hinterradantrieb hinter mir. Der Original war total daneben und der zweite hat ebenso gedauert. Ich hab mir jedesmal eine Skizze des Tragbilds mit Bleistift gemacht und alle Scheiben sowie die Tellerradvorspannung und Triebsatz-Spiel zwischen den Zahnflanken notiert. Hat mich eine zerschnittene Fühlerlehrensatz gekostet, bis ich die Scheiben +- 0,1 mm bei Agrolager bestellen konnte. Bei Interesse kann ich meine Schiebesitzlager und Vorrichtung zum Verdrehen des Tellerrades und Aufnehmen der Ritzelwelle verleihen. Eine Messuhr setze ich vorraus, dass damit umgegangen werden kann.
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 500
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: 2x R35/3 aus Magdeburg

Beitrag von RobertD » 19. März 2019, 09:34

Danke für die Info und Tipps. :)

Der Kardan ist nun schon zusammengebaut und verdrahtet. Als nächstes kommt das Getriebe auf den Tisch zur Inspektion.
Gruß Robert

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste