SUM Vergaser - Preis / Fotos / Zinkpest°

_________________________
Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2185
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: neue Handy Nr. per pm !

Beitrag von EMW-Junkie » 4. Februar 2006, 13:46

Im "Kalender des Deutschen Metallarbeiters" von 1935 habe ich eine Spritzguß-Rezeptur gefunden. :arrow:

Zink 76,5%
Zinn 20,0%
Kupfer 3,0%
Alu 0,5%



Der problematische Stoff soll wohl das Kupfer sein.
Allerdings konnte mir bisher niemand mit Sicherheit sagen, was das
Kupfer in der Legierung eigentlich bewirken soll :oops:

Wenn ich mir den Zinnanteil ankucke, dann wird das hier wohl eher die "schwere" Legierung sein, die Schneider meint....
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4022
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 4. Februar 2006, 14:55

Tja, jetzt versteh ich garnichts mehr- in dem Chemie Forum, wo ich mal nachgefragt habe, wurde Kupfer ausdrücklich als Verunreinigung dargestellt, die den Zinkfraß bewirken soll :nono:

Benutzeravatar
Schneider
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 170
Registriert: 3. April 2003, 11:09
Wohnort: 04736 Waldheim/Sachsen
Kontaktdaten:

Temperaturfrage

Beitrag von Schneider » 4. Februar 2006, 15:43

Noch was: Ich habe gelesen, daß die Zinkpest durch erstaunlicherweise niedrige!!! (Lager)temperaturen begünstigt werden soll.
Unter 10°C, besonders bei Minusgraden soll es deutlich schneller gehen als bei hohen Temperaturen.
Oberhalb 20°C soll so gut wie keine Pest stattfinden.

Ist mir unerklärlich, vieleicht weiß der Diplomchemiker eine plausible Antwort.

Falls diese Literaturaussage wirklich zutrifft, wären die unterschiedlichen Vergaserzustände möglicherweise durch unterschiedliche Lagertemperaturen (ungeheizter Hühnerstall oder geheizte Werkstatt) erklärbar.

Zusammenfassung: Vergaser aus Zinkdruckguß sind ein Problem.

Zusammenfassung noch allgemeiner: Vergaser sind ein Problem

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2387
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Temperaturfrage

Beitrag von Paul R 35 » 4. Februar 2006, 19:43

Schneider hat geschrieben:Noch was: Ich habe gelesen, daß die Zinkpest durch erstaunlicherweise niedrige!!! (Lager)temperaturen begünstigt werden soll.
Unter 10°C, besonders bei Minusgraden soll es deutlich schneller gehen als bei hohen Temperaturen.
Oberhalb 20°C soll so gut wie keine Pest stattfinden.

Ist mir unerklärlich, vieleicht weiß der Diplomchemiker eine plausible Antwort.

Falls diese Literaturaussage wirklich zutrifft, wären die unterschiedlichen Vergaserzustände möglicherweise durch unterschiedliche Lagertemperaturen (ungeheizter Hühnerstall oder geheizte Werkstatt) erklärbar.

Zusammenfassung: Vergaser aus Zinkdruckguß sind ein Problem.

Zusammenfassung noch allgemeiner: Vergaser sind ein Problem
:shock: Da müßte die Kiste mit Vergasern, die wir in Kasachstan hatten doch auch zerbröselt sein (natürlich nicht die Kiste selbst, sonder der Inhalt :twisted: der Kiste), die stand seit jeher immer in der Garage. Dort war es im Winter auch nicht viel wärmer als draussen :roll: . Dazu eine Bemerkung,
bei - 15°C im Winter hieß es, dass es warm sei :!: (Schulfrei gab es für die Grundschule ab - 33°C :!: ). In dem weiter oben von mir erwähntem russischen Modellforum beschreibt einer, dass bei seinen Zinkgussmodellen die Pest nach einem Umzug im Winter losging, kann es sein dass nicht die Kälte, sondern die Temperaturschwankungen das ganze auslösen, oder vorantreiben?

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Temperaturfrage

Beitrag von emw-ute » 4. Februar 2006, 20:29

Schneider hat geschrieben:Noch was: Ich habe gelesen, daß die Zinkpest durch erstaunlicherweise niedrige!!! (Lager)temperaturen begünstigt werden soll.
Unter 10°C, besonders bei Minusgraden soll es deutlich schneller gehen als bei hohen Temperaturen.
Oberhalb 20°C soll so gut wie keine Pest stattfinden.

Alles was derzeit zu Temperaturen und Temperaturschwankungen geschrieben wird, scheint mir reichlich spekulativ. Das Phänomen triit, wie an 2 Stellen in dieser Beitragsreihe bereits beschrieben, auch bei Röhrenradios aus den 30er Jahren (insbes. SABA) auf. Diese unterliegen in der Wohnung sicherlich weitaus geringeren Schwankungen, als Kraftfahrzeuge und deren Vergaser.
Letztlich hülfe (was ein Wort) uns auch diese Erkenntnis nicht weiter, denn wer will sein Mopped fortan nur noch in einer dauergeheizten Umgebung von über 20 Grad aufbewahren (Auswanderer nach Afrika einmal ausgenommen)?. :mecker:
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4022
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 4. Februar 2006, 22:44

Für die Forscher unter uns hier noch mal eine Disskussion zum Thema Opferanode:
http://f23.parsimony.net/forum46030/messages/18.htm

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste