Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Antworten
hartgei
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 25. Januar 2013, 16:54

Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von hartgei » 7. September 2018, 22:23

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir helfen: ich habe heute mal versuchsweise meinen neuen Antrieb auf das Hinterrad aufgesteckt. Dabei ist mir aufgefallen, das der Mitnehmer zum Tellerrad ca. 3,5 mm weiter rausschaut (über den Verschlussdeckel) als beim alten Kardan. Somit ist dann auch ein Spalt zwischen Kardangehäise und Bremstrommel von ca. 3,5mm. Frage: Muss man den Mitnehmerflansch mittels Ausgleichscheiben auf das erforderliche Mass einstellen? Im Katalog gibt es mit der Pos. 9 sog. Ausgleichsscheiben Mitnehmerflansch/Tellerrad. Stellt man mit denen den Abstand Mitnehmerflansch zur Hinterradnabe ein?
Vielen Dank schon einmal für euer Antworten!

Gruß hartgei

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 646
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von Schwarzarbeiter » 8. September 2018, 00:44

Hallo,
vorneweg wäre es wichtig zu klären, was Du unter "neuem Antrieb" verstehst. Ist der komplett neu, also total aus Nachbauteilen bestehend und so gekauft oder von Dir selber zusammengeschraubt? Oder ist es ein originaler Antrieb für die R35, der von Dir oder jemand anderem instandgesetzt wurde? Sind irgendwelche Nachbauteile verwendet worden? Oder ist es was gänzlich anderes?
Grundsätzlich sind 3,5 mm zuviel oder zuwenig im Hinterradantrieb keine Größenordnung mehr, die irgendwie normal ist und der mit Ausgleichscheiben beizukommen ist. Normalerweise ist man da bis maximal 0,50 mm unterwegs.
Der Mitnehmerflansch zum Tellerrad ist ja an beiden Seiten in Lagern geführt, deren Positionen auf ihm jeweils durch einen Bund vorgegeben sind. Dadurch ist dann auch die Lage im Gehäuse definiert. Insofern kann ein Zuviel von 3,5 mm nur durch einen um diesen Betrag zu langen Mitnehmerflansch zum Tellerrad auf der zum Rad zeigenden Seite hervorgerufen werden, was für ein falsches oder unpassendes Teil sprechen würde.
Bei mir im Katalog heisst die Position 9 übrigens "Abstandscheibe zu (Lager) 6305A". Und das ist auch ihre Funktion.
Stelle doch mal bitte ein Bild des Problems ein.

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

hartgei
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 25. Januar 2013, 16:54

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von hartgei » 8. September 2018, 05:51

Hallo! Danke für die Antwort. Ich habe den Antrieb komplett "einbaufertig" gekauft. In wieweit dieser aus Originalteilen oderNachbauteilen zusammengebaut wirde weiß ich leider nicht. Anbei mal zwei Fotos des alten und des neuen Antriebes. Ich hoffe, man kann erkennen, das der Mitnehmer bei dem neuen Antrieb ca. 3,5mm weiter rausschaut. Ich habe dann die Gesamtlänge des Mitnehmerflansches gemessen: Alt= 81mm mit Zähnen, 77mm ohne Zähne; Neu= 83,5mm mit Zähnen, 80,5mm ohne Zähne.
Offensichtlich gibt es tatsächlich verschiedene Mitnehmerflansche, oder?

[attachment=0]20180908_062739-1.jpg[/attachment]
Neuer Antrieb
[attachment=1]20180908_062700.jpg[/attachment]
Alter Antrieb
Dateianhänge
20180908_062739-1.jpg
20180908_062700.jpg

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 646
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von Schwarzarbeiter » 8. September 2018, 14:46

Hallo,
inwieweit es bei BMW in den anderen Serien verschiedene Mitnehmerflansche gibt, weiss ich nicht. Bei der R35 muss es jedenfalls am Ende so ausssehen, wie Dein Bild des "alten" Antriebs zeigt: nur die Mitnehmerprofile schauen heraus und vom Mitnehmerflansch selber sieht man nichts.
Ich glaube, dass bei dir eine der Neuanfertigungen aus unklarer östlicher Produktion oder was komplett falsches eingebaut wurde. Zur Maßhaltigkeit, besser Unmaßhaltigkeit von diversen Nachbauteilen wurde im Forum schon ausführlich berichtet.
Irgendwie scheint heute bei diversen Herstellern fast keiner mehr Maße von einem Musterstück abnehmen zu können, sonst würde nicht permanent so ein unpassender Gurkenkram hergestellt werden.

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

hartgei
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 25. Januar 2013, 16:54

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von hartgei » 8. September 2018, 20:42

Aha, danke vorab. Ist es schwierig, den alten Mitnehmer auszubauen und in den neuen Antrieb einzubauen? Muss dann das Tragbild wieder neu eingestellt werden?
Hmmm, oder ich dreh mir eine Ausgleichsscheibe von 3mm und unterleg den Mitnehmer..........aber egal, raus muss der.
Gibt es für diese Arbeit eine Beschreibung?

Gruß
hartgei

hartgei
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 25. Januar 2013, 16:54

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von hartgei » 8. September 2018, 23:02

Oder ich nehm mal Kontakt mit Verkäufer in Polen auf, mal schauen, was der dazu sagt.

Ich berichte.

Gruß

hartgei

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 646
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von Schwarzarbeiter » 8. September 2018, 23:49

Hallo,
da scheint ja meine Vermutung richtig gewesen zu sein: " Ich glaube, dass bei dir eine der Neuanfertigungen aus unklarer östlicher Produktion ... eingebaut worden ist."
Ich würde versuchen, dem das ganze Gedöns gegen Rückerstattung des Kaufpreises zurückgeben. Das Problem ist nur, dass dann das gleiche Teil genau so wieder dem nächsten verkauft wird und der dann vor dem gleichen Problem wie Du stehen wird. Es ist eine Crux ...
Trotzdem gutes Gelingen!

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Benutzeravatar
sirpeterblake
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 89
Registriert: 24. Januar 2016, 01:24
Wohnort: Homburg Saarland

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von sirpeterblake » 9. September 2018, 09:12

Ich glaube "Schwarzarbeiter" du meinst das Spiel vom Kardanantrieb 0,5mm, "hartgei" fragt nach dem Abstand zwischen Bremstrommel und Kardangehäuse und da ist das bei jedem anders an seiner R35, da sind 3,5mm noch Ok. Wichtig ist das die Achse richtig angezogen ist und der Mitnehmer Spielfrei.


Gruß

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 646
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von Schwarzarbeiter » 9. September 2018, 12:12

Hallo sirpeterblake,
wenn "hartgei" zwischen seinem bisherigen Gehäuse und seiner Hinterradbremstrommel aktuell etwas um 1,0 mm bis 1,5 mm Abstand hat, entspricht dies dem konstruktiv vorgesehenen Zustand bezüglich Kapselung der Bremse und Schutz vor Wasser und Schmutz. Wenn der Mitnehmerflansch zu lang ist und demzufolge der Spalt deutlich größer wird, ist dies konstruktiv nicht gewollt sondern es ist eine Folge der Unfähigkeit der Hersteller dieser Teile.
Einbauen kann man sicher alles und bei der Gelegenheit dann auch gleich noch mit den Speichen das Hinterrad weiter aussermittig ziehen, so dass dann am Ende die Spur der Mopete wieder stimmt.

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

hartgei
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 25. Januar 2013, 16:54

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von hartgei » 9. September 2018, 20:16

Anbei nochmal ein Foto von der Situation

ALT:
20180909_204945-2.jpg
20180909_204945-2.jpg (46.64 KiB) 584 mal betrachtet
NEU:
20180909_204828.jpg
Ich kann schwarzarbeiter folgen: je größer der Spalt, desto größer die "Gefahr" das Dreck in die Trommel kommt.

Wie siehts denn bei euren Krads aus (Abstand Bremstrommel-Kardan)?
Ist vielleicht auch für andere interessant.


Zu meiner obigen Frage nochmal: Ist der Austausch des Mitnehmers schwierig? Muss das Tragbild dann neu eingestellt werden?
Gibt es eine Anleitung, oder kann jemand ein paar Worte darüber verlieren?

Vielen Dank!

hartgei

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 646
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von Schwarzarbeiter » 9. September 2018, 20:52

Hallo hartgei,
ich habe mal an meinen drei BMW R35 nachgeschaut: der Abstand Bremstrommel zum Gehäuse beträgt bei einer knapp um 1,00 mm, bei der zweiten 1,20 mm und bei der dritten 1,50 mm. Das hier ist die mit dem knappen Millimeter … :

Bild

Der Wechsel des Mitnehmerflansches ist meiner Erinnerng nach nicht besonders schwierig; es ist allerdings auch schon ein paar Jahre her. Ich meine, das Tragbild ergab sich dann auch mehr oder weniger von selbst, da die Lager jeweils die Lage von Triebling und Tellerrad schon ganz genau zueinander bestimmten, ohne groß mit Ausgleichscheiben arbeiten zu müssen. Aber für diese Aussage kann ich nicht meine Hand ins Feuer legen …

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Benutzeravatar
sirpeterblake
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 89
Registriert: 24. Januar 2016, 01:24
Wohnort: Homburg Saarland

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von sirpeterblake » 10. September 2018, 06:50

Ja schaut auf dem neuen Bild wirklich etwas viel aus, mehr als 3,5mm. Ich wollte nur richtig stellen das es nicht 0,5mm sind. Man kann den Mitnehmer selber wechseln, das Tragbild muss geprüft werden mit Tuschierpaste und mit Ausgleichsscheiben korrigiert werden wen es nicht passt.


Gruß

hartgei
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 25. Januar 2013, 16:54

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von hartgei » 13. September 2018, 20:52

Ich hatte Kontakt mit dem Verkäufer, er bittet um Rüchsendung des Antriebes, um diesen zu prüfen. Finde ich i. O..
Mal schauen, was er feststellt. Ich berichte, falls von eurer Seite Interesse besteht.

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 646
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von Schwarzarbeiter » 13. September 2018, 21:27

Hallo hartgei,
auf seine Diagnose bin ich wirklich mal gespannt ...

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Benutzeravatar
zweiradsteffen
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 67
Registriert: 29. Oktober 2009, 12:46
Wohnort: Ribnitz-Damgarten

Re: Frage zum Antrieb am Hinterrad BMW R35

Beitrag von zweiradsteffen » 15. September 2018, 09:20

hartgei hat geschrieben:
9. September 2018, 20:16



Zu meiner obigen Frage nochmal: Ist der Austausch des Mitnehmers schwierig? Muss das Tragbild dann neu eingestellt werden?
Gibt es eine Anleitung, oder kann jemand ein paar Worte darüber verlieren?

Vielen Dank!

hartgei
Ein Austausch des Radmitnehmers ist keine Schwierigkeit, da dieser mit der Tellerradnabe verschraubt und die Schrauben zur Sicherheit verdrahtet sind. Allerdings sollte man ein wenig Ahnung von der Materie haben. Wenn der Radmitnehmer schon von den Maßen her nicht stimmig ist, dann muss man das Tragbild und das Zahnflankenspiel erneut und akribisch genau einstellen.
Ansonsten gibt es bei der neuen Übersetzung gleich wieder Karies.
Gruß der Zweiradsteffen!
Wissen ist das einzige Gut das sich vermehrt wenn man es teilt!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste