Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Antworten
Andre
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 19
Registriert: 7. September 2018, 03:32
Wohnort: Eisenach

Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von Andre » 4. Dezember 2018, 22:41

Hallo,

ich baue meine EMW aus Einzelteilen zusammen, mein Rahmen hat zwar einen guten Patinalack allerdings die restlichen Teile nicht.
Deswegen werde ich alles neu machen, da es sonst einfach zusammen gewürfelt aussieht.

Mein Schwalbe Rahmen + einige andere Sachen hatte ich damals pulvern lassen und war mit dem Ergebnis zufrieden.

Gibt es hier User deren Rahmen gepulvert ist bzw. spricht etwas grundsätzlich dagegen? ("Ausser das eine EMW lackiert gehört")

Grüße Andre

Benutzeravatar
Jockel
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 113
Registriert: 9. Juni 2015, 16:57
Wohnort: Havelland

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von Jockel » 5. Dezember 2018, 05:51

Moin Andre
klares nein, es spricht grundsätzlich nix dagegen einen Rahmen oder andere Karosserieteile zu pulvern, hat ein Haufen Vorteile aber einige (wenige) Nachteile
ich persönlich versuche bei einer Blech-Instandsetzung immer so nah wie möglich an die Verfahrensweise der damaligen Zeit ran zu kommen d.h. unter anderem so wenig wie möglich spachteln -> eher verzinnen (wenn überhaupt nötig)
speziell zu Deiner Frage: ich lasse grundsätzlich alles lackieren, das Problem ist Du findest ja kaum noch jemand der Nitro-Lacke anbietet, alles fast alles wird doch heutzutage nur noch auf wasserbasis Lackiert :?
unterm Stich: ist alles im Auge des Betrachters,das musst Du mit Dir selber ausmachen, beides hat Vor- und Nachteile, je nach dem wie Du Dich entscheidest beide Varianten sollten mit absoluter Sorgfalt ausgeführt werden, denn auch (gerade) hier gilt auf keinen !!!! Fall "Geiz ist Geil"
das meint der Jockel
beste Grüße
Weltverbesserer gibt es genug, aber einen Nagel richtig einschlagen können die wenigsten
Henrik Ibsen
1828-1906

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 487
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von RobertD » 5. Dezember 2018, 07:42

Meinen Rahmen habe ich pulverbeschichtet bekommen und Spachtel war auch dran...also überlackiert, anstelle gestrahlt und komplett lackieren lassen. Problem an der Sache war, nachdem der Lenkkopf einen Riss bekam ist die ganze Schose natürlich in dem Bereich verbrannt beim schweißen und das Beilackieren war dann durch die dicke Beschichtung nicht ganz so einfach.

Ich würde es lackieren lassen, jedoch vorher gründlich auf Risse kontrollieren. Die Rahmen neigen zum reißen, meist jedoch an weniger kritischen stellen, wie der Morortraverse.

Lacke sind in der Hinsicht reparaturfreundlicher.
Gruß Robert

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1219
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von papi01 » 5. Dezember 2018, 08:02

Ich hatte mich dazu ja schon mehrmals geäußert und habe meine Meinung nicht geändert. Ich halte nichts von einer Plastbeschichtung von Kfz-Teilen, wenn es sich auch modern anhört.Wir hatten im Betrieb zu DDR-Zeiten als Konsumgüterproduktion Aussenleuchten herzustellen.Anfangs mit der üblichen Farbgebung, Später dann hochmodern mit einer automatischen Plastbeschichtungsanlage. Ich hatte jeweils eine Leuchte zu testen. Die plastbeschichtete Leuchte ist schon seit Jahren übern Jordan,Die farbbehandelte hängt heute noch, allerdings ist der Lack blind geworden.Die Erklärung ist ganz einfach. Über Kanten ziehen die Spannungen beim Härten der Plaste die Schicht zusammen, sodaß sie dünner ist als auf der Fläche und durch alle möglichen Einflüsse bilden sich feine Risse. Und das sind die Stellen, wo dann im Laufe der Zeit Unterrostungen entstehen, die man sehr spät sieht. Und es ist zu bedenken, daß es keine haltbaren Reparaturmöglichkeiten gibt.Und Kratzer oder Abplatzungen, z.B. bei der Motormontage, sind gerade beim Mororrad nicht gerade unüblich.Muss eben jeder selber entscheiden. Auf jeden Fall ist Plastbeschichtung ein modernes Verfahren. (Denkt mal an die schwarz plastbeschichteten Besenstiele,die kann man nach einiger Zeit direkt abschälen und das verrostete Blech kommt zum Vorschein.)
Viel Erfolg, es grüßt der Hans

Benutzeravatar
Fido52
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 89
Registriert: 7. August 2016, 17:01
Wohnort: Hennef

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von Fido52 » 5. Dezember 2018, 09:33

Also, ich machen das schon seit Jahren wie folgt und das mit gutem Ergebnissen:
-> Rahmen mit Pulver beschichten: da dieses Teil dann einmal richtig sauber gemacht ist, gut versiegelt und die Beschichtung hält nach meinen Erfahrungen mehr aus
-> alle anderen Blechteile lackieren: gibt mehr Glanz, kann auch besser liniert werden und wenn mal etwas schief geht wie Kratzer im Tank ist eine Reparatur einfach machbar.

Im Gesamtbild fällt der Rahmen nie auf und mir gefällt das so. Wie gesagt, ich mache das so seit min. >10 Restaurationen.
Generell ist das aber ehr Geschmackssache. :prost:
Frohen Mutes an die Schrauben, denn am Ende läuft sie doch! :danke: :banane: :pat:

:laola:

Andre
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 19
Registriert: 7. September 2018, 03:32
Wohnort: Eisenach

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von Andre » 8. Dezember 2018, 16:34

Ich danke euch für die ausführlichen Antworten ich hab mich dafür entschieden den Rahmen Verzinken und anschließend Pulvern zulassen bei einer ordentlichen Firma und keiner Hinterhof Beschichterei.
Vorher lass ich allerdings erst den Ständer und einige kleine Teile machen damit ich mir anschauen kann wie die Qualität ist.

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1219
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von papi01 » 8. Dezember 2018, 17:15

Hallo Andre. Es kann vielleicht nicht schaden, wenn Du Dir den nachstehenden Artikel mal ganz in Ruhe zu Gemüte ziehst.
Es grüßt der Hans
https://www.maschinenmarkt.vogel.de/sch ... -a-418298/

Benutzeravatar
trybear
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 85
Registriert: 23. Oktober 2013, 11:30
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von trybear » 9. Dezember 2018, 09:48

Moin,
ich hab mich dafür entschieden den Rahmen Verzinken
Nun haben die Rahmen im normalen Betrieb um die 60 Jahre auf dem Buckel und sind nicht großflächig durchgerostet oder zerstört.
Es sei denn die Mopeds stehen ständig unter Wasser, im Moor oder in einer Salznebelkammer (da hilft auch Zink nicht..).

Meist werden sie Heute nur zu besonderen Zwecken aus der trockenen Garage geholt und wenige km im Jahr zum Spass bewegt, eher totgeputzt und gepflegt. Ich schließe mich da nicht aus... :roll:

Also was solls mit der Verzinkerei?

Eine Beschichtung oder ein guter Lackauftrag mit einer guten Grundierung reicht allemal für die nächten 60 Jahre!

Weiterhin lässt sich der Rahmen oder andere verzinkte Bauteile nicht so einfach mal warmmachen und wieder richten, falls mal was sein sollte. Das Zinkzeuchs dringt tief in den Stahl ein und verhindert z.B. eine haltbare Schweißnaht ohne eine erhebliche chemische Vorarbeit.

Gruß
nüchtern betrachtet war besoffen besser..... ;-)

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 404
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von nafets » 9. Dezember 2018, 12:32

Hallo Andre,

was Du unbedingt beachten mußt, wenn Du verzinken willst. Sämtliche Bohrungen werden durch den Zinküberzug kleiner, weil insbesondere an den Kanten das Zink dicker aufbaut. Hat irgend einen chemischen Hintergrund mit Kristallwachstum oder sowas. Das bedeutet, daß Du dann nach dem Verzinken manche Löcher erst mal wieder aufbohren mußt, da ist aber dann der Zinkschutz wieder weg. Folglich, die Löcher vorher schon aufbohren, aber wieviel, kann ich nicht sagen. Ich würds nicht machen, vor allem nicht am Rahmen.

Übrigens stellt der Motorblock aus Aluminium sowie die anderen Bauteile aus Aluminium auch einen gewissen Schutz für die Stahlteile des Motorrades dar. Da Aluminium unedler als Stahl ist, gibt es leichter Elektronen ab. Wenn das Aluminium elektrisch leitend mit dem zu schützenden edleren Stahlrahmen verbunden ist, fließen diese Elektronen zum Stahl und schützen den Stahl vor Oxidation. Das ganze natürlich nur in wässeriger Umgebung. Aluminium und Stahl bilden dann ein sogenanntes Lokalelement, bei dem sich das Aluminium in ganz geringer Menge auflöst, als opfert. Daher der Begriff Opferanode. Ist das gleiche Prinzip, warum Zink den Stahl schützt. Opferanoden findet man z.B. an Schiffen mit Stahlrumpf oder in Wasserboilern.

Gruß
Stefan

Andre
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 19
Registriert: 7. September 2018, 03:32
Wohnort: Eisenach

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von Andre » 9. Dezember 2018, 14:08

Wahnsinn was man hier noch lernen kann. :king:

Das war natürlich so das ich mich über Pulverbeschichtung belesen habe und dort kam auch das Thema Korrosion zur Sprache, da hieß es dann einfach vor dem beschichten Verzinken und gut ist...
Danke für den Link über die Problematik mit dem verzinken es stimmt natürlich die Maschinen stehen meistens wohl behütet im warmem und trockenem so wird es bei mir auch sein.
Ich lasse den Rahmen einfach ordentlich beschichten und dann reicht das... vorher muss aber aufjedenfall geschweißt werden. Die Hupenhalterung ist nicht mehr vorhanden und mal schauen was man nachdem Strahlen noch alles sieht.

An dieser Stelle nochmal ein :danke:

Benutzeravatar
jawafreund
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 425
Registriert: 23. Oktober 2012, 16:39
Kontaktdaten:

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von jawafreund » 9. Dezember 2018, 14:15

Normale Rundrahmen wie bei AWO u.Co. ist pulvern kein Problem -
nur der EMW Rahmen hat ja Linierung ,dann müßtest Du eigentlich den Rahmen wieder leicht anschleifen und nach dem Linieren mit Klarlack versiegeln .....

Benutzeravatar
trybear
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 85
Registriert: 23. Oktober 2013, 11:30
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von trybear » 9. Dezember 2018, 17:24

Wegen der Linierung auf dem Pulver hatte ich mal bei den Pala's angerufen. Er meinte dass das ginge und kein Problem wäre.
was man nachdem Strahlen noch alles sieht.
Ich würde Dir eine thermische Entlackung empfehlen. Da kannst Du sicher sein, dass auch jegliches Restfett und Öl aus allen Ritzen und Spalten raus ist. Das ist beim Strahlen nicht der Fall. Dort eird nur die Oberfläche schön sauber aber sonst nix. Auch zum Schweißen ist das Thermische wesentlich besser als Vorbereitung.

http://www.entlacken.com/

Einen einzelnen Rahmen dort zu entlacken kostet um 50,-

Gruß

http://www.linieren.de/
nüchtern betrachtet war besoffen besser..... ;-)

Benutzeravatar
Speedy24
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 345
Registriert: 9. August 2010, 22:24
Wohnort: Nürnberg

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von Speedy24 » 9. Dezember 2018, 20:14

trybear hat geschrieben:
9. Dezember 2018, 17:24
Ich würde Dir eine thermische Entlackung empfehlen. Da kannst Du sicher sein, dass auch jegliches Restfett und Öl aus allen Ritzen und Spalten raus ist. Das ist beim Strahlen nicht der Fall. Dort eird nur die Oberfläche schön sauber aber sonst nix. Auch zum Schweißen ist das Thermische wesentlich besser als Vorbereitung.

http://www.entlacken.com/
In unserer thermischen Entlackungsanlage werden Ihre Metallteile besonders schonend thermisch entlackt, da die Prozesstemperatur von 410° C erst nach mehreren Stunden erreicht wird. Nach dem Entlackungsprozess kühlt die Anlage ausschließlich mit Luft herunter. Somit werden die thermischen Belastungen so gering wie möglich gehalten.
Bei Stahl wären Temperaturen um 400°C bereits 3. Anlassstufe, damit wäre jegliche Wärmebehandlung des Materials futsch :nono: :nein:
Meine '49 Awtowelo BMW R35 - Suche: gute Nockenwelle, Auspuff Schwalbenschwanz BMW, Lenker, Innenzughebel, Lampe und und und..

Benutzeravatar
trybear
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 85
Registriert: 23. Oktober 2013, 11:30
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Rahmen - Lackieren oder Pulverbeschichten?

Beitrag von trybear » 9. Dezember 2018, 21:00

Bei Stahl wären Temperaturen um 400°C bereits 3. Anlassstufe, damit wäre jegliche Wärmebehandlung des Materials futsch
Du hast an keinem mir bekannten Rahmen normaler Bauart (ausgenommen z.B. Nimbus aus Federblattstahl) keinerlei wärmebehandelte Bauteile, außer, wenn man sie so nennen möchte : die Schweißnähte.

Alles also kein Problem. Außerdem: solange die Erwärmung unterhalb von ca. 770° (kirschrot) bleibt (kubisch Raum- und flächenzentriert, Eisen-Kohlenstoffdiagremm...;-) ) passiert auch mit dem Werkstoff Stahi in der Zusammensetzung überhaupt nix, vergiss Deine 400 Greten ;-)
nüchtern betrachtet war besoffen besser..... ;-)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 11 Gäste