Öl, undichter Kopf ?

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Antworten
Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von Christian81 » 24. März 2019, 12:40

Hallo EMW Gemeinde,

möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Christian, ich bin 37 Jahr und seit Kurzem Besitzer einer EMW R-35-3. Ich hab zwar Erfahrung mit dem Schrauben an Oldis aber nur im Bereich MZ bzw. Zündapp.
Wie erwähnt habe ich mir eine EMW zugelegt, welche beim Vorbesitzer nur in der Garage stand, nicht bewegt und auch nicht angemeldet wurde. Mit dem Besitzer davor, habe ich telefonisch Kontakt gehabt. Er hat mit mitgeteilt, dass der komplette Motor, Zylinder, Kardan und Getriebe gemacht wurde und alles i.O. sei. Der komplette Motor sei bei einem "Spezi" aus dem Eisenacher Raum (auch im Forum vertreten) zur Revision gewesen. So weit, so gut....

Nach ein paar kurzen Kilometern durchs Dorf, habe ich nach dem Abstellen gemerkt, dass sich Öl unterhalb des Zylinderfußes befindet. Ich vermute, dass dieses vom Kopf her kommt. Die beiden Schrauben, an denen sich das meiste Öl befindet, habe ich mit Pfeilen auf den Bildern markiert. Diese Schrauben waren nur handfest angezogen, eine Dichtung befand sich nicht dazwischen, sondern lediglich eine normale Unterlegscheibe. Leider weiß ich nicht, ob dort z.b. eine Kupferdichtung oder Ähnliches drunter gehört. Auch kann ich nicht mit Gewissheit sagen, ob es auch wirklich die Fehlerquelle war. Es lief auch den Kupplungsbowdenzug bis zum Hebel herunter.

Ein Blick in die Instandsetzungsunterlagen brachte mir auch keine Erleuchtung.

Gibt es im Bereich des Kopfes typische Schwachstellen an denen was "siffen" kann ? Da ich noch nie eine EMW hatte, bin ich auf eure Erfahrung angewiesen.

Viele Grüße, Christian

Bild

Bild

Bild

voxom
Beiträge: 2
Registriert: 23. März 2019, 16:46

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von voxom » 24. März 2019, 14:35

hallo,
bei mir genau die selbe stelle, habe es schon mit etlichen neuen Korkdichtungen und auch mit einkleben dieser Dichtungen versucht, immer mit dem selben Ergebnis, ein Tropfen an genau dieser Schraube.
Ich habe damit leben gelernt und wische es hin und wieder weg....

Aber wenn jemand einen Kniff hat um das abzustellen bin ich auch sehr dankbar.

mfg
Thomas

Benutzeravatar
Speedy24
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 359
Registriert: 9. August 2010, 22:24
Wohnort: Nürnberg

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von Speedy24 » 24. März 2019, 16:14

Hi und willkommen im Forum!

Was mir als erstes auffällt: den Zylinderkopfdeckel kenne ich nur mit Stehbolzen, nicht mit Schrauben.

Ist die Dichtung aus Kork, Gummikork oder ähnlichem?
Ich würde auf die Dichtflächen Dichtmasse in sauberen Kreisen um die Bohrungen im Kopf und im Ventildeckel auftragen, sodass kein Öl ans Gewinde gelangen kann

Grüße
Alex
Meine '49 Awtowelo BMW R35 - Suche: Innenzughebel, Auspuff Schwalbenschwanz BMW, Sitzbezug, Lagerschild und und und..

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 466
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von nafets » 24. März 2019, 17:35

Hallo Christian,
schau mal hier, so hab ich es dauerhaft dicht bekommen.
nafets hat geschrieben:
12. Juni 2016, 21:09
Hallo liebe Forumsmitglieder,

das Gummkorkzeugs ist bei mir auf Dauer am Ventildeckel einfach nicht dicht. Jetzt hab ich mal was anders probiert. Ich hab mit so einem kleinen Handfräser umlaufend in die Dichtfläche des Ventildeckels und auch in den Ventileinstelldeckel eine kleine Rinne reingefräst. Ist von Hand ganz schön nervig, mit einer Oberfräse stell ich mir das aber richtig schön vor. Das ganze dann, so gut es ging, mit Schleifpapier etwas geglättet. In die Rinne dann eine Gummischnur mit entsprechendem Durchmesser eingelegt und einfach mit ein wenig Gummivulkanisierlösung aus dem Fahrradflickzeug fixiert. Da die Stehbolzen innerhalb der Gummischnur liegen, hier auch noch eine Vertiefung rund um die Bolzen reingefräst und hierzu passende Gummizylinder gedreht mit 2mm Überlänge, damit auch über diese Verschraubung nichts rauskommen kann. Durch die Überlänge sollen sich diese Stöpsel in der großen Bohrung des Zylinderkopfs schön breit drücken, wenn der Deckel angezogen wird. Hab schon von unerklärlichen Öltropfen am Krümmeranschluß gelesen. Vermute, daß da das Öl über die Verschraubung des Ventildeckels rausgesickert war.
Erste kleine Proberunde gefahren, bisher alles dicht.
Hier die Bilder:


Bild
Die Deckel und die unterschiedlich dicken Gummischnüre


Bild
gefräste Rinne und Gummistöpsel


Bild
Deckel mit eingelegten und fixierten Dichtungen


Bild
Zusammengebaut


sieht jedenfalls besser aus als mein bisheriges Korkzeugs mit dem Dirko. Hoffe natürlich, daß das jetzt für immer und ewig dicht bleibt, und wenn ich mal aufmach weiterhin die Dichtschnur drin bleiben kann und nichts neu abgedichtet werden muß. Werd berichten wenn ich mal länger gefahren bin.

Wär natürlich ein harter Schlag für die Gummikorkindustrie aber damit könnt ich leben. :rollo:

Gruß
Stefan
Eventuell reichen bei Dir schon zwei solche Gummistöpsel

Gruß
Stefan

JeyJoiner
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 20
Registriert: 8. August 2017, 13:34

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von JeyJoiner » 24. März 2019, 21:28

Soweit ich weiss sind an dieser Stelle Bundmuttern verbaut die mit einem dünnen Kupferring den Deckel halten . Im Bild sehe ich aber eine Unterlegscheibe .

Gruss Jey

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1238
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von papi01 » 25. März 2019, 12:12

Hallo Jey. Das ist richtig, was Du sagst. Verschlussschraube EMW R 35/3 bis Nr. 236000 (Nr.10), dazu Alu-Dichtring (Nr. 11)
Es grüßt der Hans

Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von Christian81 » 20. April 2019, 20:18

Hallo Leute,

seit langem kann ich endlich mal wieder hier ins Forum schauen. War eine Weile nicht in der Heimat....
Ich danke erstmal für die Antworten.
Habe ein bißchen geschraubt um den Fehler abzustellen. Bis jetzt noch nicht wirklich zufriedenstellend. Habe ein neues Problem, welches eventuell im Zusammenhang mit dem Ölverlust/ Siffen stehen könnte.

Beim Fahren qualmt die Gute sehr stark aus dem Auspuff. Es ist blauer Qualm, mehr als mancher Zweitakter.... Der Fischschwanz (Endtopf) ist total schwarz, nass und schmierig. Es ist eine richtig fette Kruste innen zu erkennen. Die Kerze ist auch ziemlich schwarz.

Nach benutzen der Schfunktion, bin ich auf einen eventuellen Verschleiss des Ölabstreifers gestoßen. Kann das sein ?
Könnte es auch an einer verstopften Motorentlüftung liegen ?

Kotzt mich das an !!!!!


Kauft man eine angeblich eine "gemachte" EMW, wo der Motor von einem "Eisenacher Profi" aus dem Forum komplett restauriert wurde und dann sowas ! Ich wollte eigenlich nach der ganzen Schrauberei an meiner Zündapp mal was Zuverlässiges zum Fahren haben.

Ich denke, dass ich um einen Blick in Zylinder nicht umhin komme. Wie kann ich denn den Verschleiß am Abstreifring erkennen ?

Viele Grüße und schöne Ostern !
Christian

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 466
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von nafets » 20. April 2019, 23:07

Hallo Christian,
Verschleiß am Ölabstreifring erkennst Du, wenn Du den abgenommenen Ring alleine in den Zylinder schiebst, am besten mit Hilfe des Kolbens, damit der Ring auch im rechten Winkel zum Zylinder steht. Dann mißt Du den Spalt zwischen den Enden mit Hilfe einer Fühlerblattlehre. Verschleißgrenze müßte so bei 0,8mm sein.

Nächste Ursache für den Ölverbrauch könnte in verschlissenen oder zu groß gehonten Ventilführungen liegen.

Was auch noch möglich ist, und was ich als erstes probieren würde, da nicht gleich der Zylinder runter muß, wäre zu prüfen, ob das Öl über die Motorentlüftung in den Luftfilter, und von dort über den Vergaser in den Brennraum gelangt. Hier mal kontrollieren, wie ölig der Luftfilter ist, gegebenfalls in Benzin auswaschen und ohne den Schlauch der Motorentlüftung wieder montieren. Anstelle dieses Schlauchs einen längeren am Zylinderkopfdeckel montieren und in einem Auffangbehälter z.B. einer Bierdose enden lassen. Dann mal schaun, ob sie immer noch raucht.
Falls nicht, dann gelangt das Öl aus dem Zylinderkopf nicht ordentlich in den Ölsumpf zurück. Hierfür gibt es dann wieder ein paar Ursachen, aber auch mehrere im Forum bereits beschriebene technische Lösungen.

Gruß
Stefan

Frägt ein Osterhasenkind das andere Osterhasenkind: "Sag mal, glaubst Du eigentlich noch an Hühner?"

Benutzeravatar
Bert
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 322
Registriert: 9. Dezember 2008, 13:40
Wohnort: Eisenach

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von Bert » 23. April 2019, 06:13

Schreibe bitte nicht immer Eisenacher Spezialisten denn ich habe diesen Motor nicht gemacht :motz:
Mit EMW R35+Stoye 1953, BMW R35 1937, Rt 125 1962, AWO Sport 1961, S51 1988

Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1474
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: zu Hause

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von oldiMike » 23. April 2019, 06:29

Bert hat geschrieben:
23. April 2019, 06:13
Schreibe bitte nicht immer Eisenacher Spezialisten denn ich habe diesen Motor nicht gemacht :motz:


:rollo:
auf der suche nach Original Kolben für Die EMW Ø > 72mm auch gebraucht.

Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von Christian81 » 24. April 2019, 18:04

@ Bert

Ok wird gemacht :D (hättest Du ihn mal lieber gemacht, dann hätte ich vielleicht keinen Ärger mit der angeblich "gemachten")

Ich hab jetzt mal den Rat befolgt und den Luftfilter ausgewaschen, den Entlüftungsschlauch in eine kleine Plastikflasche enden lassen.
Habe einen durchsichtigen Schlauch genommen. Ich bin anschließend nur kurz (ca.15-20km) gefahren. Der Schlauch und die Flasche waren "furztrocken".

Ich habe aber beim fahren gemerkt, dass eines der Ventile ziemlich klappert. Das werde ich erstmal nachstellen, wenn ich die tausend threads und Meinungen dazu durchgelesen habe...

Kann eine falsche Ventileinstellung das Problem sein ?

PS: je heißer die EMW ist, desto schlechter läuft sie, es fehlt irgendwie die Leistung....Anspringen tut sie immer super.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2225
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von Paul R 35 » 24. April 2019, 18:50

Christian81 hat geschrieben:
24. April 2019, 18:04
Kann eine falsche Ventileinstellung das Problem sein ?
Nein, nur verschlissene Ventilführungen. Wie sieht es bei längeren Bergabfahrten im Schub aus? Bei verschlissenen Ventilführungen gibt es dabei eine ordentliche blaue Wolke aus dem Auspuff.

Benutzeravatar
hajo48
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 836
Registriert: 8. August 2012, 16:37
Wohnort: Zu Hause in Brandenburg

Re: Öl, undichter Kopf ?

Beitrag von hajo48 » 25. April 2019, 18:06

hallo bert,
hast ne pn von mir.
gruß vom hajo

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste