Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 543
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von RobertD » 18. August 2019, 20:03

Hast du die kleine Feder im Getriebedeckel mit eingebaut bzw sitz sie an ihrem Platz und ist nicht raus gefallen beim Aufsetzen? Diese drückt die Rastklinke auf die Verzahnung und sorgt dafür, dass die Gänge nicht durchrutschen oder raus springen.

Zu deiner Zündung... Hast du die danach auch neu eingestellt bzw überprüft? Ausgeschlagene Dosen neigen dazu, dass der Kontaktabatand wandert beim Verdrehen. Kann also sein, dass dein Unterbrecher nicht mehr auf geht oder nicht mehr schließt beim Verdrehen der Dose. Oder eines der Kondensatorkabel liegt irgendwo an Masse an.
Gruß Robert

Andre
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 57
Registriert: 7. September 2018, 03:32
Wohnort: Eisenach

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von Andre » 24. August 2019, 04:53

papi01 hat geschrieben:
18. Juli 2019, 16:52
Hallo Christian. Vor 4 Tagen habe ich zu diesem Problem einen Beitrag hier rein gestellt, den Du sicher nicht gelesen hast.Beiliegend ein Foto, damit es keine Mißverständnisse gibt. Hier ist aber nur ein Loch vorhanden,d.h. es wurde nur eine Gewindebohrung durchgebohrt. In der Regel sind es zwei.Viel Erfolg beim Montieren oder beim Abdichten.

Vor dem zusammenbauen meines 2ten Getriebes habe ich mich direkt um diese Problematik gekümmert.

Bild
Nicht alles, was geschrieben steht, ist wahr und nicht alles was wahr ist steht geschrieben.

Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von Christian81 » 28. August 2019, 11:19

Hallo

@Robert
Es lag an der kleinen Feder. Sie schaltet wieder wunderbar. :D

@Andre
Das sieht gut aus. Ich habe die Löcher mit 2K Epoxy abgedicht. Deine Variante gefällt mir trotzdem besser.

Die Zünddose habe ich nachgestellt und den Unterbrecherabstand ebenfalls. Sie spring gut an und der Verstellhebel erfüllt wieder seinen Zweck.
Was mich nur sehr beunruhigt ist, dass ich massiv Ölköhle im Auspuff, besser gesagt am Endstück des Fischschwanzes habe. Wenn ich nur die ersten zwei bis drei Zentimeter mit einem Schraubendreher innen abkratze, kann ich schon fast einen Tischtennisball aus schmierigem, schwarzen, verbrannten Öl formen :shock:
DIe Kerze ist auch schwarz, verrußt und nass.... Das wird jetzt die nächste Baustelle...... Oh Mann.....

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal vielmals beim "Schwarzarbeiter" bedanken !!! Er hat sich bei einem Telefonat wirklich viel Zeit genommen und mir gute Tipps gegeben.


Grüße
Christian

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 543
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von RobertD » 28. August 2019, 17:39

Ölkohle oder einfach nur Ruß, weil sie zu fett läuft? Das würde für die nasse schwarze Kerze sprechen. Würde sie im großen Stil Öl verbrennen, dann müsste sie eine blaue Fahne hinter sich her ziehen. Wenn sie einfach zu fett läuft, dann kommen schwarz gefärbte Abgase aus dem Topf.....Wenn beides der Fall ist, wird es wohl dunkelbraun sein :mrgreen:
Gruß Robert

Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von Christian81 » 28. August 2019, 20:54

So schaut es aus.

Bild

Obwohl sie meines Erachtens jetzt "weniger" qualmt als vorher. Das kann ich mir natürlich auch einbilden. Nichteinmal meine alten Zweitakter hatten so ein versifftes Endstück.
Bin selber nur insgesamt ca. 40 km gefahren. Bis jetzt war nur "Geschraube".

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 837
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von Stefan1957 » 28. August 2019, 21:30

Gratuliere, es wird ja immer besser.
Leider kannst Du die EMW nicht in der Vertragswerkstatt auf Garantie warten lassen. Meine läuft oder steht seit sie im Winter TÜV bekommen hat. Erst jetzt kommen die kleinen Probleme beim km fahren raus.
Prüf jetzt den Schwimmerstand sowie die richtige Reihenfolge der Düsen. Vllt. ist auch der Luftfilter zugebacken, so dass Du immer zu fett fährst. Fahr ohne Luftfilter und Vergleich das Kerzenbild.
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von Christian81 » 28. August 2019, 21:37

Hallo Stefan,

Den Luftfilter hatte ich schon ausgewaschen. Er war nicht übermäßig dreckig. Als nächstes schaue ich mir den Vergaser an und kontrolliere den Ölkreislauf wie es mir Schwarzarbeiter empfohlen hat. Ich hoffe nur, dass sie kein Öl verbrennt.

So langsam wäre ein kleines Erfolgserlebnis echt schön. Wie du schon geschrieben hast, es wird immer besser....

Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1482
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: zu Hause

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von oldiMike » 29. August 2019, 08:54

das ist ja Krass, also meine hat auch einige Liter Öl verheizt in den letzten 10000 km, aber so sieht mein Auspuff nicht aus. Ist das vielleicht noch vom Vorbesitzer? Schau dir erst mal die Kerze an. Stelle den Vergaser ordentlich ein, und schaue immer nach dem Ölstand. Bei so einem Bild, müsste der drastisch abnehmen. Da hättest du aber sicher schon mit Glühzündung zu kämpfen.
auf der suche nach Original Kolben für Die EMW Ø > 72mm auch gebraucht.

Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von Christian81 » 29. August 2019, 19:27

Hallo Leute,

ich habe mich heute um den Vergaser gekümmert.
Diesen abgeschraubt und überprüft. Bedüsung war 35/65/60. Die 60er war über einen Millimeter zu lang. Habe sie entsprechend bearbeitet. Der Schwimmerstand hat auch gepasst. Habe dazu wie im Forum beschrieben, den Vergaser auf die linke Fußraste gelegt und mit nem Messschieber den Benzinstand bei geöffneter Schwimmerkammer mehrfach gemessen. Die beschriebenen Arbeitssschritte habe ich dabei penibel befolgt.
Danach kam die Durchflussmenge des Benzinhahns dran. Egal ob auf Reserve oder Normal, mit oder ohne Tankdeckel. Sie lag bei 195ml/min. Also zu wenig....

Jetzt wundert mich, dass bei einer 65er Düse (eigentlich 70), passendem Schwimmerstand und zu geringer Durchflussmenge, so ein Kerzenbild entsteht und dermaßen viel Schmand im Endstück ist. Das heißt für mich, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit Öl verbrennt...... :snif: :snif: :snif:

Grüße
Christian

Benutzeravatar
LOTTI
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 127
Registriert: 30. Oktober 2015, 20:47
Wohnort: Oldenburg

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von LOTTI » 30. August 2019, 09:21

Zylinderkopf und Zylinder abbauen und schauen was los ist. Das ist doch kein Hexenwerk.
Hauptsache die Fahrbereitschaft ist hergestellt

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 729
Registriert: 14. Januar 2014, 19:03
Wohnort: Landkreis Uckermark

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von Schwarzarbeiter » 30. August 2019, 09:49

Hallo Lotti,
man kann sicherlich auch gleich das große Besteck auspacken. Da hier scheinbar aber erst wenige eigene Kilometer zurückgelegt wurden, scheint mir ein zielgerichtetes Vorgehen und Prüfen auch bei den Nebenkomponenten (Zündung, Vergaser, Ölversorgung im Kopf, Kurbelgehäuseentlüftung, etc.)
vorerst durchaus angemessen. Ausserdem weiss man z.B. nicht, was der oder die Vorbesitzer so getrieben haben. Wir sind uns sicherlich einig, dass derartige Ablagerungen nicht von 50 Kilometern Fahrt stammen können. Vielleicht ist ja der Vorbesitzer mit Zweitaktgemisch gefahren oder hat MoSO2 beigemischt. Oder beides. Darum würde ich die Sache erstmal beobachten, so lange grundsätzliche Mindestanforderungen wie z.B. akzeptable mechanische Geräuschentwicklung oder die Ölversorgung zum und im Kopf beobachtet werden können.
Auseinderreissen kann man das immer noch, wenn sich explizit unter eigenen Fahrkilometern der vermutet hohe Ölverbrauch bestätigen sollte ...

Gruß Schwarzarbeiter
aktuell in Erholungsurlaub von diesem Eierlikör-Forum ...

Benutzeravatar
LOTTI
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 127
Registriert: 30. Oktober 2015, 20:47
Wohnort: Oldenburg

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von LOTTI » 30. August 2019, 10:45

Ja vielleicht ist es das, oder das, oder was anderes. Es sollte auch nur ein Tipp sein macht wie ihr wollt am Ende müsst ihr da sowieso reinschauen um die Kolbenringe und den Öl-ring auszuschließen (falls überhaupt vorhanden ) bei so einer Rußentwicklung würde ich alles andere ausschließen das schafft kein falsch eingestellter Vergaser und am Schwimmerstand liegt das schon gar nicht .
Aber wie gesagt macht wie ihr wollt.
Hauptsache die Fahrbereitschaft ist hergestellt

Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von Christian81 » 3. September 2019, 18:04

Hallo Kollegen,

die Durchflussmenge passt wieder. Nachdem ich die Dichtung nachgestanzt habe, sind es 410ml/min und auf Reserve 480ml/min. Die Ölversorung, die im Kopf aus den Röhrchen tritt, ist gut. Hab ich bei laufendem Motor, mit offenem kleinen Ventildeckel kurz überprüft. Anschließend alles wieder zusammengeschraubt und den Motor ausgemacht.

Nächsten Tag wieder probiert. Dann war schlagartig die Kompression weg und sie hat nur noch in den Vergaser geschossen :shock: :shock: :shock:
Danach hatte ich endgültig die Schnau... voll und hab den Kopf und Zylinder demontiert. Der Kopf war laut Vorbesitzer neu gemacht.... Ich denke die Ursache allen Übels ist gefunden. Das Problem liegt am Kopf, genauer gesagt, an den Ventilen und deren Sitzen.

Beim Einlassventil, hat es den Sitz rausgedrückt, erklärt die fehlende Kompression. Warum das geschehen ist, kann ich nicht sagen. Da wäre ich mal auf eure Meinungen gespannt.
Das Auslassventil scheint mir (als Laien), auch nicht richtig zu sitzen oder ausgeschlagen. Man sieht, dass es deutlich verrußter ist als das Einlassventil. Wenn iman in den Krümmeranschluss schaut, sieht man die Suppe...

Hier mal ein paar Bilder

Bild

Bild

Bild

Bild

Was sagt ihr ?

Benutzeravatar
LOTTI
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 127
Registriert: 30. Oktober 2015, 20:47
Wohnort: Oldenburg

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von LOTTI » 4. September 2019, 07:11

Hallo Christian
Du brauchst einen neuen (aufgearbeiteten) Zylinderkopf, Zylinder geschliffen und dazu passenden Kolben mit neuen Ringen.
kostet erst einmal ne Menge Geld aber dann hast du Ruhe.
Hauptsache die Fahrbereitschaft ist hergestellt

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 998
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Re: Abgerissener Bolzen am Getriebe.

Beitrag von Killerniete » 6. September 2019, 13:38

Moin
Nur Zylinder und Kopf wird nicht reichen wenn ich den Zustand der K-Ringe so sehe.
Ich schätze hier einmal komplett heisst Kurbelwelle Lager Dichtungen Ventile Führungen usw.
Oder Motor zu jemanden ders kann nicht das die Sitzringe wieder im Keller landen.
Ist zwar erstmal ne Menge Kohle aber dann ist Ruhe und du kannst problemlos reisen.
:prost:
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste