Zünddose anschließen

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Antworten
Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Zünddose anschließen

Beitrag von Christian81 » 19. August 2019, 15:54

Hallo,

Ich habe bei meiner /3 den Kondensator gewechselt. Verbaut habe ich einen WIMA-Kondensator, da dieser hier im Forum empfohlen wurde. Da meine EMW hier und da ein paar Baustellen aufwies und sie nicht wirklich lief, habe ich den alten Kondensator getauscht um eine Fehlerquelle auszuschließen. Der Vorbesitzer sagte mir bereits, dass die Elektrik an der Maschine spinnt....
Angeschlossen habe ich den WIMA wie den alten Kondensator. Jetzt habe ich mir ein paar Bilder, unteranderem hier im Forum angeschaut und werde daraus nicht schlau. Bei manchen Bildern ist der Kondensator mit dem Unterbecherkontakt verbunden und bei manchen nicht. Masse scheint der alte Kondensator ja über sein Gehäuse zu bekommen.

Ich stelle mal ein Bild rein und hoffe jemand kann mir sagen, was verkehrt ist. Wie gesagt, ich habe den Kondensator 1:1 getauscht.

Bild

Die Kontakte wurden mit Heißkleber gegen die Vibrationen gesichert. Zur Erläuterung:
Ein Kabel geht vom Kondensator auf die selbstgebaute Halterung und hat somit Masse.(Ist im Bild nicht zu sehe) Das andere, geht zum Dosenrand auf die M4-Schraube. Das kann meines Erachtens nicht richtig sein. Wenn ich den Durchgangsprüfer an diese Schraube und an den Rahmen\ Motr halte, hat sie Verbindung, also Massekontakt. Das wäre jetzt also 2xMasse am Kondensator (total sinnlos)....
Anspringen tut sie gut, läuft aber nur auf voller Spätzündung und die Kontrollampe leuchtet nicht.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2243
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von Paul R 35 » 19. August 2019, 16:55

Angeschlossen ist der Kondensator schon richtig, da gibt es auch keinen anderen Anschlussmöglichkeiten.
So sieht das bei mir aus:
Bild

Nur sieht es auf Deinem Bild aus, ob der Kondensator mit einer der Halteschrauben in Berührung kommen kann, wenn die Dose bis zum Anschlag aus Spätzündung gedreht wird. Auf Deinem Bild steht sie auf Frühzündung. Elektrisch wird das eigentlich nichts ausmachen, aber gut wird es für den Kondensator nicht sein, wenn er als anschlag für die Unterbrecherdose dienen wird.

Und hast Du das bereits beachtet, was RobertD hier geschrieben hat: https://emw-r35.de/board/viewtopic.php? ... art=45#top
Überprüfe mal, ob die Dose beim Verstellen der Zündung mit dem Hebel am Lenker sich nur dreht, oder ob sie sich auch auf und abwärts bewegt. Sollte die Dose sich auch senkrecht bewegen, muss zuerst das Spiel der Dose in ihrer Halterung beseitigt werden, erst danach kann man weiter auf Fehlersuche gehen.

Und was den Leerlauf des Motors betrifft, so ist auf meinem Video das richtige Verhalten dec betriebswarmen Motors im Leerlauf bei unterschiedlicher Zündeinstellung zu sehen (der Gasgriff wird dabei nicht angefasst): https://www.youtube.com/watch?v=XjhOo1NJFm8

Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von Christian81 » 19. August 2019, 18:57

Hallo Paul,

danke für das Bild. Also der Kondensator stößt bei "Spät" nicht an die Schraube. Das sieht auf dem Bild zwar alles knapp aus, aber es ist noch Platz.
Wenn ich seitlich auf die Dose schaue, dann kann man erkennen, dass sich die Dose beim verdrehen leicht abhebt. Im letzten Drittel des Zugvorganges, hebt sie sich ca. 1-2mm aus ihrer anliegenden Position ab. Ich denke sie läuft mit der Befestigungsschraube des Kondensators auf irgendetwas auf.
Senkrecht scheint sich die Dose "nur" minimal zu bewegen. Auch komisch, dass die Ladekontrolllampe nicht leuchtet.

Ist deine Schraube (M4 am Dosenrand) auch gegen die Dosenwand isoliert. ? Bei mir waren/ sind da Gummischeiben und eine Art Plastikscheiben mit Bund verbaut.
Die Zündung hatte ich noch nicht nachgestellt. Das werde ich wohl als nächtes machen. Zur Zeit sieht es mit ein paar freien Schrauberstunden ziemlich mau aus. Ich komme erst wieder in ein paar Tagen dazu.... Bis dahin versuche ich Informationen und Tipps zu sammeln.

Benutzeravatar
LOTTI
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 130
Registriert: 30. Oktober 2015, 20:47
Wohnort: Oldenburg

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von LOTTI » 19. August 2019, 19:35

Moin Die gummischeibe gehört nach außen und nicht nach innen das ist keine feste Verbindung und du musst sehen , das die Schraube nicht die Dose berührt.
Hauptsache die Fahrbereitschaft ist hergestellt

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2243
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von Paul R 35 » 19. August 2019, 19:39

Christian81 hat geschrieben:
19. August 2019, 18:57
Hallo Paul,

danke für das Bild. Also der Kondensator stößt bei "Spät" nicht an die Schraube. Das sieht auf dem Bild zwar alles knapp aus, aber es ist noch Platz.
Ok, auf dem Bild konnte man wirklich nicht erkennen ob da noch Platz ist.
Christian81 hat geschrieben:
19. August 2019, 18:57
Wenn ich seitlich auf die Dose schaue, dann kann man erkennen, dass sich die Dose beim verdrehen leicht abhebt. Im letzten Drittel des Zugvorganges, hebt sie sich ca. 1-2mm aus ihrer anliegenden Position ab. Ich denke sie läuft mit der Befestigungsschraube des Kondensators auf irgendetwas auf.
Senkrecht scheint sich die Dose "nur" minimal zu bewegen. Auch komisch, dass die Ladekontrolllampe nicht leuchtet.
Die Dose darf sich weder vom Deckel abheben noch darf sie sich senkrecht oder waagerecht bewegen, sie darf sich nur drehen.
Christian81 hat geschrieben:
19. August 2019, 18:57
Ist deine Schraube (M4 am Dosenrand) auch gegen die Dosenwand isoliert. ? Bei mir waren/ sind da Gummischeiben und eine Art Plastikscheiben mit Bund verbaut.
Die Schraube wie auch das angenietete Flacheisen zur Feder des beweglichen Kontakts sind natürlich vom Dosengehäuse isoliert. Die Isolierscheibe unter dem Schraubenkopf an Deinem Unterbrecher gehört dort nicht hin. Es muss von außen entweder eine Isolierscheibe mit Bund, oder eine flache Isolierscheibe und ein Isolierring der in das Loch passt sein.
Christian81 hat geschrieben:
19. August 2019, 18:57

Die Zündung hatte ich noch nicht nachgestellt. Das werde ich wohl als nächtes machen. Zur Zeit sieht es mit ein paar freien Schrauberstunden ziemlich mau aus. Ich komme erst wieder in ein paar Tagen dazu.... Bis dahin versuche ich Informationen und Tipps zu sammeln.
Wenn die Steuerkette richtig aufgelegt ist, muss nur der Kontaktabstand am Unterbrecher eingestellt werden. Und der Bowdenzug der Zündverstellung muss der Länge nach so eingestellt werden, dass die Dose mit dem Hebel am Lenker auf ihren Längslöchern von Anschlag bis Anschlag bewegt werden kann. Mehr gibt es da nicht zum Einstellen. Der Rest wird mit dem Zündverstellhebel beim Anwerfen und Fahren erledigt.
Ich habe in der gesamten Zeit als ich meine Maschine habe, und das sind immerhin schon 45 Jahre, noch nie eine Gradscheibe, Zündungseinstelluhr oder sonst was benutzt.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2243
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von Paul R 35 » 19. August 2019, 19:40

LOTTI hat geschrieben:
19. August 2019, 19:35
Moin Die gummischeibe gehört nach außen und nicht nach innen das ist keine feste Verbindung und du musst sehen , das die Schraube nicht die Dose berührt.
Die Gummischeibe hat dort weder innen noch außen etwas verloren. Als Isolierung werden an dieser Stelle nur harte Isolierscheiben benutzt.

Benutzeravatar
LOTTI
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 130
Registriert: 30. Oktober 2015, 20:47
Wohnort: Oldenburg

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von LOTTI » 19. August 2019, 20:04

Paul R 35 hat geschrieben:
19. August 2019, 19:40
LOTTI hat geschrieben:
19. August 2019, 19:35
Moin Die gummischeibe gehört nach außen und nicht nach innen das ist keine feste Verbindung und du musst sehen , das die Schraube nicht die Dose berührt.
Die Gummischeibe hat dort weder innen noch außen etwas verloren. Als Isolierung werden an dieser Stelle nur harte Isolierscheiben benutzt.
Gummischeibe oder harte Isolierscheibe scheiß egal hauptsache isoliert und fährt.
Hauptsache die Fahrbereitschaft ist hergestellt

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2243
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von Paul R 35 » 19. August 2019, 20:39

LOTTI hat geschrieben:
19. August 2019, 20:04
Gummischeibe oder harte Isolierscheibe scheiß egal hauptsache isoliert und fährt.
Mit einer Gummischeibe lässt sich das Ganze nicht ordentlich festziehen. Des Weiteren gehört auf der Außenseite unter die Mutter als letztes eine Isolierscheibe mit einem größeren Außendurchmesser als der Rest, die dient als Rand der die Gummitülle fest hält.

Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von Christian81 » 20. August 2019, 15:50

Danke für den ausführlichen Bericht.

Ich werde morgen das Kabel zur Dose "richten"
Den Unterbrecherabstand muss ich auch neu einstellen. Größter Abstand (früh) ist + 1mm, kleinster Abstand (spät) ist 0,6mm. Sobald der Verstellhebel nur ganz wenig in Richtung früh gestellt wird, wird der Abstand sofort ziemlich groß.
Das Spiel der Dose versuche ich morgen ebenfalls zu minimieren. Vielleicht haut es dann ja hin....

Grüße

Benutzeravatar
LOTTI
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 130
Registriert: 30. Oktober 2015, 20:47
Wohnort: Oldenburg

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von LOTTI » 20. August 2019, 16:28

Hast du keinen Ölfilz in deiner Dose ?
Hauptsache die Fahrbereitschaft ist hergestellt

Christian81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 10. März 2019, 11:42
Wohnort: Torgau

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von Christian81 » 20. August 2019, 17:10

Doch, kann man nur schlecht erkennen.
Der ist nach oben gebogen...

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1241
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: Zünddose anschließen

Beitrag von papi01 » 21. August 2019, 18:15

Hallo Christian81. Der Unterbrecher ist entweder geschlossen oder offen. Kontaktabstand ca 0,5 mm. Dazu musst Du Dich hier im Forum mal bissel belesen. Wenn sich bei Dir so unterschiedliche Kontaktabstände ergeben, dann läuft die Dose in der Führung nicht rund. Also erst mal im Forum schlau machen und wenn nichts zu finden ist, dann hier fragen. Es grüßt der Hans

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: madfrog und 5 Gäste