Zündverstellung

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 780
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Höhe Börde
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von RobertD » 8. September 2021, 20:50

Mit falschem Unterbrecherabstand oder ausgeschlagener Dose bzw Stirndeckel kann der Zündzektpunkt schon verändert sein bzw Aussetzer verursachen.
Gruß Robert

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 674
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von nafets » 8. September 2021, 21:10

Stefan1957 hat geschrieben:
7. September 2021, 21:46
Mein Zündverstellhebel bleibt ebenso wenig auf Früh stehen. Zum Starten drück ich ihn auf Früh und danach vergesse ich ihn, weil er sowieso immer auf Spät steht. Einzig im Leerlauf höre ich ein Drehzahlunterschied zwischen Früh und Spät.
Hallo Stefan1957,
Klingt merkwürdig. Der Hebel steht doch auf "Spät", wenn er gegen die Kraft der Feder an der Unterbrecherdose in Fahrtrichtung nach hinten gezogen wird. Wenn nun die Reibung zu gering ist, dann wandert der Hebel wegen der Federkraft nach vorne in Richtung "Früh". Und dort wird er dann auch bleiben.

Um so weiter ich den Hebel bei meiner R35 im Leerlauf in Richtung "Spät" ziehe desto langsamer tuckert der Motor.

Ziehe ich den Hebel während der Fahrt bei mittlerer bis höherer Drehzahl auf "Spät" und gebe dabei Gas, dann knattert sie vernehmlich laut, quält sich und hat nur geringe Leistung.

Schiebe ich den Hebel während der Fahrt bei geringerer Drehzahl ganz auf "Früh" und gebe dann Gas, dann verschluckt sie sich, Patscht und läßt sich so nicht fahren.

Höchstgeschwindigkeit erreiche ich nur, wenn der Hebel ganz oder nahezu ganz auf "Früh" steht.


das heißt, mein Motor reagiert sehr deutlich und für mich auch logisch richtig auf die Verstellung des Zündverstellhebels.

Bild


Gruß
Stefan

PS: Irgendwo hatte ich mal ein Bild gesehen, bei dem am Hebel "Früh" und "Spät" falsch graviert war
Zuletzt geändert von nafets am 9. September 2021, 11:43, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2518
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von Paul R 35 » 9. September 2021, 04:16

nafets hat geschrieben:
8. September 2021, 21:10
Klingt merkwürdig. Der Hebel steht doch auf "Spät", wenn er gegen die Kraft der Feder an der Unterbrecherdose in Fahrtrichtung nach hinten gezogen wird. Wenn nun die Reibung zu gering ist, dann wandert der Hebel wegen der Federkraft nach vorne in Richtung "Früh". Und dort wird er dann auch bleiben.

Um so weiter ich den Hebel bei meiner R35 im Leerlauf in Richtung "Spät" ziehe desto langsamer tuckert der Motor.

Ziehe ich den Hebel während der Fahrt bei mittlerer bis höherer Drehzahl auf "Spät" und gebe dabei Gas, dann knattert sie vernehmlich laut, quält sich und hat nur geringe Leistung.
Genau so ist es. Und im Leerlauf läuft der Motor nur bei Spätzündung rund: https://www.youtube.com/watch?v=XjhOo1NJFm8

nafets hat geschrieben:
8. September 2021, 21:10
Schiebe ich den Hebel während der Fahrt bei geringerer Drehzahl ganz auf "Früh" und gebe dann Gas, dann verschluckt sie sich, Patscht und läßt sich so nicht fahren.

Höchstgeschwindigkeit erreiche ich nur, wenn der Hebel ganz oder nahezu ganz auf "Früh" steht.


das heißt, mein Motor reagiert sehr deutlich und für mich auch logisch richtig auf die Verstellung des Zündverstellhebels.
Genau, wie ich in einem anderen Beitrag schon erwähnt habe, muss der Zündhebel ständig bedient werden: https://www.youtube.com/watch?v=hpBTMQ1baho

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1026
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von Stefan1957 » 9. September 2021, 21:25

Stefan1957 hat geschrieben:
7. September 2021, 21:46
Jetzt hab ich meinen Text richtig gestellt :danke:

Mein Zündverstellhebel bleibt ebenso wenig auf Spät stehen. Zum Starten drück ich ihn auf Spät und danach vergesse ich ihn, weil er sowieso immer auf Früh steht. Einzig im Leerlauf höre ich ein Drehzahlunterschied zwischen Früh und Spät.

Asche auf mein Haupt. Das kommt, wenn man Früh mit Spät verdreht. Das Foto und die Erklärung von Nafets sind eindeutig richtig.
Jetzt basds :danke:
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
LoneEagle
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 74
Registriert: 19. September 2020, 18:32
Wohnort: Potsdam-Mittelmark
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von LoneEagle » 10. September 2021, 10:31

Hallo Paul,
da hast du absolut Recht. So ist es halt, wenn man dauernd zwischen Projekten umschalten muss und noch muss ich ein bissle für die Kohle arbeiten. Gerade da haut die gegenwärtige, ich sags mal vorsichtig "politische", Situation voll rein und bereitet Stress pur. Da kann es schon mal zum Klemmer in der Birne kommen.
Die EMWs sind meine Entspannung, schrauben, fahren, Kopf frei.
viele Grüße
Frank

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2518
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von Paul R 35 » 10. September 2021, 15:03

LoneEagle hat geschrieben:
10. September 2021, 10:31
...Die EMWs sind meine Entspannung, schrauben, fahren, Kopf frei.
Ich habe nur die eine R-35, dazu aber noch einen LuAZ, der lastet die Birne auch gut aus. :banane: :rollo:

Benutzeravatar
LoneEagle
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 74
Registriert: 19. September 2020, 18:32
Wohnort: Potsdam-Mittelmark
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von LoneEagle » 10. September 2021, 15:45

Luzki Awto Sawod, wie geil, etwa auch als Amphibium?
Bei mir ging es eigentlich mit einem Trabi Kübel los. Nachdem der endlich nach 26 Jahren Ruhe restauriert und wieder zugelassen war, habe ich ein Auge auf EMW riskiert, und es hat mich echt gepackt. Eine 3er ist fertig und fährt, eine 2er aus den letzten beiden Produktionswochen ist gerade fertig und zugelassen - nur fehlt mir gerade echt die Zeit. Das Hinterrad werde ich doch noch mit einem neuen Mitnehmer versehen müssen, das schlackert mir zu dolle, obwohl da die Hinterachse mitdreht. Ein 3er Konvolut liegt in Lauerstellung. Das werde ich versuchen, im O-Lack schwarz wieder aufzubauen. Allerdings muss ich Neuteile für den hinteren Kotflügel und den Gepäckträger nehmen, da ich nix gebrauchtes finden konnte.

der Frank

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2518
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von Paul R 35 » 10. September 2021, 17:19

LoneEagle hat geschrieben:
10. September 2021, 15:45
Luzki Awto Sawod,
Jawoll.
LoneEagle hat geschrieben:
10. September 2021, 15:45
...wie geil, etwa auch als Amphibium?
Nein, es ist ein 969M: https://www.luaz-fan.de/Mein%20LuAZ.htm
und einen zweiten habe ich inzwischen komplett zerlegt: https://emw-r35.de/board/viewtopic.php? ... 255#p46243

LoneEagle hat geschrieben:
10. September 2021, 15:45
Bei mir ging es eigentlich mit einem Trabi Kübel los. Nachdem der endlich nach 26 Jahren Ruhe restauriert und wieder zugelassen war, habe ich ein Auge auf EMW riskiert, und es hat mich echt gepackt. Eine 3er ist fertig und fährt, eine 2er aus den letzten beiden Produktionswochen ist gerade fertig und zugelassen - nur fehlt mir gerade echt die Zeit. Das Hinterrad werde ich doch noch mit einem neuen Mitnehmer versehen müssen, das schlackert mir zu dolle, obwohl da die Hinterachse mitdreht. Ein 3er Konvolut liegt in Lauerstellung. Das werde ich versuchen, im O-Lack schwarz wieder aufzubauen. Allerdings muss ich Neuteile für den hinteren Kotflügel und den Gepäckträger nehmen, da ich nix gebrauchtes finden konnte.

der Frank
Und die Bekantschaft mit der R-35 habe ich bereits 1964, im Alter von 6 Jahren gemacht, als Vater sich eine gekauft hat. Und meine eigene R-35 habe ich seit 1974: https://r35.luaz-fan.de/?file=Startseite

Benutzeravatar
LoneEagle
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 74
Registriert: 19. September 2020, 18:32
Wohnort: Potsdam-Mittelmark
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von LoneEagle » 10. September 2021, 18:11

Das Thema Zündverstellung ist abgehakt, also können wir schwätzen :hüpf:
Wenn ich richtig rechne, kann ich bei mir zu Paul 2 Jahre drauf legen. Aber bewußt mit 6 Jahren gab es in meinem Leben die EMW noch nicht, nur den EMW (PKW) und den Wartburg. Ich habe neben dem ehemals EMW und dann AWE genannten Werk direkt gewohnt. Wir hatten einen Berlin-Roller, dann einen 500er Trabi. Meine Mutter wurde damit bergab mit über 100 km/h auf dem Hörselberg bei Eisenach zur Kasse gebeten. Ist so eines meiner Schlüsselerlebnisse. Mit 16 hatte ich dann eine 150er TS von MZ, Klassenkameraden fuhren AWO oder RT der Väter, aber keine EMW. Aber während meiner Zeit als junger Segelflieger hatten wir echt zwei EMW zum Rückholen der Seile auf dem Flugplatz (Auerbach/Vogtland im Grenzsperrstreifen West), das war Anfang der Siebziger mein erster Kontakt mit diesen eisernen Teilen, der sich auch eingebrannt hat. Kam die Sollbruchstelle nicht schnell genug, wenn der Windenmixer auf die Bremse latschte, um einen Fitz auf der Trommel zu vermeiden, bist du über den Lenker abgegangen. :rollo:

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2518
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von Paul R 35 » 10. September 2021, 18:24

LoneEagle hat geschrieben:
10. September 2021, 18:11
...bist du über den Lenker abgegangen. :rollo:
Das war aber auf einer Wiese, kein fester Belag?

Benutzeravatar
LoneEagle
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 74
Registriert: 19. September 2020, 18:32
Wohnort: Potsdam-Mittelmark
Kontaktdaten:

Re: Zündverstellung

Beitrag von LoneEagle » 10. September 2021, 18:29

Selbstredend, Asphalt und Beton waren knapp :wirr:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste