Hahn- Küken undicht °

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 1014
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Hahn- Küken undicht °

Beitrag von Killerniete » 5. Januar 2007, 14:24

Den Ärger mit den Benzinhähnen kennt wohl jeder,- eingelaufenes Küken und in Folge dann gefluteter Motor und stinkende Werkstatt.
Nun zur Lösungfragestellung : reicht´s das Küken auf ner Glasplatte abzuziehen (mit Schleifpaste) oder sollte selbiges überdreht werden und poliert.
Da nicht jeder ne Drehma hat ist ersteres sicher praktischer aber auch funktional. :?: :?: :?:
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

krs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 73
Registriert: 15. Januar 2004, 21:08
Wohnort: Lüdinghausen

Beitrag von krs » 5. Januar 2007, 16:12

Das mit der Glasplatte verstehe ich nicht? Wie zieht man denn einen Kegelstumpf auf einer Fläche ab?
Ich habe letztes Jahr meinen NSU-Benzinhahn aus Messing versucht einzuschleifen. Hatte nur Ärger mit dem Ding und Ersatz war nicht zu bekommen. Immer stank die ganze Garage. Ein Typ auf nem Oldiemarkt hat mir vom einschleifen abgeraten, weil es eh nichts bringt...
Also trotzdem versucht, da es schlimmer nicht werden konnte. Als erstes vom Küken den Anschlag entfernt, das das Küken sich komplett um 360° drehen läßt. Dann auf der Kükenrückseite die Bohrung für die Druckschraube tiefer gebohrt, das Gewinde tiefer reingeschnitten und ne kurze Gewindstange reingedreht. Dadurch konnte ich das Küken in einem Akku-Schrauber einspannen und im Sitz drehen lassen. Und dann mit Schleifpaste versucht. War aber Schei..., weil die Schleifpaste Riefen in das weiche Messing gedrückt hat. 2. Versuch: 600er Schleifpapier genommen, einmal um das Kücken gewickelt und damit beide Seiten mit der Hand eingeschliffen. Das ging dann...Zum Schluß dann mit Zahnpasta und dem Akkuschrauber feingeschliffen. Ergebnis: Hahn ist jetzt dicht.
Wahrscheinlich hatte ich durch die Akkuschrauber-Schleifpastenaktion eventuelle Winkelabweichungen zwischen Küken und Hahn egalisiert und mußte mit dem Schleifpapier nur noch die Oberfläche glätten, wer weiß. Aber: Die Aktion hatte relativ schnell ne ganze Menge Material von der Oberfläche runtergeholt, so das das Küken am Ende tiefer im Sitz saß. Mit dem Effekt, das die Durchgangsbohrung nicht mehr passte. Also nachgebohrt. Dabei einen Grat um die Bohrung fabriziert, welcher wieder vorsichtig weggeschliffen werden mußte, d.h. wieder Schleifpapier + Zahnpasta... Letzter Punkt ist, das der Anschlag nicht mehr einzubauen war. Aber egal...
Habe dann die Gewindestange gleich für ne größere Druckfeder für das Küken benutzt und kann über die Mutter und die Feder den Hahn gut einstellen.
Gruß KRS

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4022
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 5. Januar 2007, 16:15

Ich habe einiges von dem oben beschriebenen durch und noch einiges mehr..... langfristig war mein Hahn nie dicht, irgendwann habe ich entnervt aufgegeben.... :(
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 1014
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Beitrag von Killerniete » 5. Januar 2007, 17:57

Mm eh ich meinte den "normalen " Benzinhahn mit 4-loch Dichtung , bei diesem ist das Küken- ich hoffe das heißt da auch so plan.
Den Konus- Benzinhahn hab ich beim Steppke mal versucht abzudichten - auch mit Akkuschrauber.
Das sollte man nicht machen genau wie nicht bei den Ventilen, wurde ich hinterher belehrt.
Durch das durchgehende Drehen bilden sich ringförmige Riefen und es dichtet nicht :!: :!:
Immer mit der Hand oder spezielle Ventileinschleifmaschine, max 3/4 umdrehung dann absetzen- wie in der BA beschrieben.
Solch Ventileinschleifmaschine ist recht simpel, sieht aus wie ne mechanische Handbohrmaschine und dreht vorn nur hin und her. :shock: :shock:
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2401
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 5. Januar 2007, 18:45

Killerniete hat geschrieben:Mm eh ich meinte den "normalen " Benzinhahn mit 4-loch Dichtung , bei diesem ist das Küken- ich hoffe das heißt da auch so plan.
Der hier?

Bild

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4022
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 5. Januar 2007, 20:56

Ach sooooo, das sollte einfach sein, würde ich auch nur abschleifen, und evtl. Dichtungspappe oder so hinter den Gummi zum ausgleichen (falls nötig)
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 6. Januar 2007, 11:19

Ich hantiere nun schon seit 17 Jahren mit Benzinhähnen verschiedener Typen, die alle nach dem Muster 4-Loch-Dichtung gebaut sind, wie auf dem Foto gezeigt.

1.
Frage: was ist das "Küken"? Habe den Begriff noch nie gehört.

2.
Abziehen musste ich noch nie, immer war die Kork- oder Gummidichtung abgeschliffen (zu dünn geworden), so dass es dann suppte, und zwar mitunter bereits deutlich sichtbar direkt aus dem Hahn. Zudem sind manche nachgefertigten Dichtungen von besch.... Qualität. Neue, gute und vor allem dickere Dichtung schaffte noch immer Abhilfe.

3.
Stichwort "Gefluteter Motor": dieser kann doch nur geflutet sein, wenn neben dem nicht dichtenden Benzinhahn auch der Schwimmer nicht dichtet.

k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
Daniel Dorn
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 337
Registriert: 20. Januar 2003, 22:45
Wohnort: Bad Schmiedeberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel Dorn » 6. Januar 2007, 11:45

Und neue Vierloch-Dichtungen z.B. MZ-Benzinhahn passen wohl nicht????

Die Kosten immerhin 70 Cent!

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 1014
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Beitrag von Killerniete » 6. Januar 2007, 17:23

Küken wird das Teil genannt wo man rumtüdelt, würd der olle Röhrricht sagen. Also der Hebel mit den zwei Löchern.
Motor geflutet ist bei der Emw kaum möglich da der Ansaug gerad ist, hatte das mal bei der Sport-Awo.
Dort ist der Ansaug schräg, das Schwimmernadelventil hatte es auch schon hinter sich und über die Zeit ist der Sprit durch den Vergaser in den Zylinder an den Kolbenringen vorbei ins Motoröl.
Dachte ich hab ne Ölquelle erschlossen, aber die Brühe hätte schnell den Motor ruinieren können. :( :(
MZ-Dichtung passt glaub nicht da die Oldipäpste die für die Alten immer extra anbieten, die Korkdinger sind auch nicht die Wucht.
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 6. Januar 2007, 18:19

Das mit dem "gefluteten Motor" hatte ich nur aufgegriffen, weil Du's oben in Deiner Anfangsmail erwähnt hattest, völlig typunabhängig.

Aber es stimmt, gute Korkdichtungen sind heute schwer zu bekommen, ich habe mir manchmal mit Sektkorken geholfen :prost2: .
Gummi halte ich für besser. Es gibt doch garantiert heute im Oldtimerzubehör auch benzinresistente Gummiware, zum Selberschnippeln(?).
Eingelaufenes "Küken" habe ich, wie gesagt, noch nie gesehen, auch bei meinen gammeligsten Hähnen nicht. Wenn Abziehen von der Materialdicke her noch möglich ist, sicher eine Möglichkeit.
Würde bei Everbest-Hähnen (ich weiß: nicht Originooool-EMW) dann allerdings erfordern, dass eine etwas dickere Dichtung verwendet wird, da sonst die Spannung nicht mehr stimmt (oder Hinterfüttern, wie von Gobi vorgeschlagen).

k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2401
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 7. Januar 2007, 16:48

emw-ute hat geschrieben:Gummi halte ich für besser. Es gibt doch garantiert heute im Oldtimerzubehör auch benzinresistente Gummiware, zum Selberschnippeln(?).k.
Jawohl, benzinfestes Gummi gibt es, und so eine Vierlochdichtung (obwohl man nur drei Löcher braucht :roll: ) selber zu schnipsel ist doch kein Hexenwerk. Auf dem Foto ist eine ziemmlich mitttgenommene selbstgeschnipselte Dichtung zu sehen, die ca 10 Jhre treu ihren Dienst verrichtet hat. Zur Zeit habe ich wieder eine selbstgeschnipselte (Bei der die Löcher bisschen besser aussehen :mrgreen: ) drin.

Ich habe eigentlich an der ganzen Maschine, ausser den Simmerringen und der Kopfdichtung, nur selstgemachte Dichtungen drin.

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 1014
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Beitrag von Killerniete » 8. Januar 2007, 17:51

Hab auch überwiegend selbstgeschnittene Dichtungen drinn, allerdings ist Dichtungspapier auch nicht umsonst, unterm Strich sind Dichtungssätze nicht teurer.
Zum Benzinhahn zurück, in die Drehbank einspannen ging nicht - Futter zu kurz. Also abgezogen und Haarlineal drübergehalten.
Trotz grösster Vorsicht ist die Fläche jetzt leicht ballig.
Mal sehen ob es trotzdem abdichtet. :mecker: :mecker:
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2401
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Hahn- Küken undicht °

Beitrag von Paul R 35 » 30. Juli 2020, 21:02

Ich habe jetzt eine Dichtscheibe aus POM angefertigt. Nachgedacht habe ich darüber schon lange, aber angeregt durch diese Diskusion: https://emw-r35.de/board/viewtopic.php? ... =15#p74360 habe ich das jetzt doch in Angriff genommen.

In den originalen Gehäusen wird die Dichtscheibe aus Gummi mit vier "Ohren" (C) gegen das Verdrehen gesichert.
Auf dem Bild inks, eine originale Dichtscheibe. Wie man sehen kann wird sie mit der Zeit durch das regelmäßige Nachziehen zusammengedrückt. Auch wird sie so hart, dass man sie nicht mehr am Stück aus dem Gehäuse kriegt. Der auf dem Bild fehlende Teil war komplett zerbröselt.
Rechts eine aktuelle Nachfertigung aus Gummikork. Diese Scheibe wird durch das vierte Loch (D) im Gehäuse durch ein herforstehendes Stück Messingröhrchen gesichert:
Bild

Die Aussparungen (A) im originalen Gehäuse für die "Ohren" der Scheibe. Das herforstehende Röhrchen (B) im Nachfertigungsgehäuse:
Bild

Die Gummischeiben habe ich bis jetzt immer selbst angefertigt. Auf dem Bild im Beitrag vom 5. Januar 2007, 18:45 Uhr sieht man so eine Scheibe im gebrauchten Zustand.
Als es originalgetreue Nachfertigungen von dem Benzinhahn gab, habe ich mir ein Gehäuse und die dazugehörige Gummikorkscheibe (die auf dem Bild oben) gekauft. Die restliche Teile von einem originalen Benzinhahn hatte ich. Daraus habe ich mir einen Ersatzhhahn zusammengebaut. Wie man auf dem Bild erkennen kann ist die Gummikorkscheibe auch schon etwas zusammengedrückt, auch ist der Gummikork aus meiner Sicht etwas bröselig für so ein Teil. Wie man auf dem Bild auch sehen kann ist an der Scheibe auch schon etwas abgebröselt. Und das GAnze bwohl der Hahn noch nicht im Betrieb war.:
Bild

Diesen Ersatzhahn habe ich jetzt aufgemacht für einen Versuch mit einer Dichtscheibe aus POM.

Als erstes habe ich eine Schablone aus dünnem Karton angefertigt:
Bild

Danach einen Rohling aus 3 mm starken POM geschnitzt. Da ich keinen Maschinenpark für solche Arbeiten habe wurde das Ganze nach Wladimir Lockofeilows* Methode angefertigt:
Bild

Nach der Schablone wurdne dann die Löcher in der Scheibe gebohrt:
Bild

Anprobe. Die Löcher wurden vorsichtshalber um 0,5 mm größer (4,5 mm), als im Gehäuse und Drehschieber gebohrt:
Bild

Danach wurde die Scheibe von beiden Seiten und der Drehschieber mit feinem Schleifpaier auf einer ebenen Fläche abgezogen:
Bild

Zum Schluss die Scheibe noch entgraten:
Bild

Dichtheitsprüfung nach dem Zusammenbau im geschlossenen Zustand:
https://www.youtube.com/watch?v=nBPtJKAa7gQ

Und sicherheitshalber wurde die Scheibe noch für 24. Stunden im Benzin eingelegt:
Bild

Nach dem Benzinbad ist die Scheibe nicht aufgequollen, sie hat sich nicht aufgelöst und nicht aufgeweicht:
Bild

Wenn jemand so eine Scheibe für das originale Gehäuse anfertigen möchte, muss er die Fixierung umbauen auf die Art wie in dem Nachfertigungsgehäuse. Weil eine Scheibe aus POM mit "Ohren" wird man in das Gehäuse leider nicht rein kriegen.


* Wladimir Lockofeilow soll einer Legende nach ein russischer Meister gewesen sein, der eine funktionsfähige Dampflock aus einem einzelnen Stück Eisen nur mit einer Feile hergestellt haben soll :Daniel Dorn:

enduroxtz
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 5
Registriert: 14. Juni 2020, 09:56

Re: Hahn- Küken undicht °

Beitrag von enduroxtz » 31. Juli 2020, 06:26

Teflon müsste auch gehen. Ist auch benzinfest. Mfg

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2401
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Hahn- Küken undicht °

Beitrag von Paul R 35 » 31. Juli 2020, 10:12

enduroxtz hat geschrieben:
31. Juli 2020, 06:26
Teflon müsste auch gehen. Ist auch benzinfest. Mfg
Ja, POM war in meinem Fall schneller greifbar.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast