Benzinhahn/ Gewindegröße °

Benutzeravatar
Mike22
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 80
Registriert: 12. Dezember 2002, 19:00
Wohnort: Ostsee
Kontaktdaten:

Benzinhahn/ Gewindegröße °

Beitrag von Mike22 » 15. Februar 2003, 14:06

Hallo,

das Innengewinde am Tank muß nachgeschnitten werden.
Der Benzinhahn war abgebrochen und hat sich im Laufe der Jahre so richtig schön mit dem Tank verbunden.

Wer kann mir die Gewindegröße nennen??
:idea:

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4034
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 15. Februar 2003, 14:37

Achtung, da gibt es verschiedene Ausführungen, ich kann meins mal nachmessen, der Benzinhahn liegt gerade rum.

so, habe jetzt nachgemessen:
Ich komme auf 19 Gänge bei einem Zoll (24,4mm) und ein Durchmesser von13,15mm d.h. 1/4 Zoll Rohrgewinde.
(das ist die alte Ausführung mit Innengewinde- eher selten)
Wie gesagt, das kann aber bei Dir anders sein !!!
Zuletzt geändert von Gobi am 21. Juli 2004, 23:05, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Thurisaz
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 365
Registriert: 1. Januar 2003, 19:00
Wohnort: 7323 Wangs (CH)
Kontaktdaten:

Beitrag von Thurisaz » 27. Februar 2003, 22:04

Ich wüßte da noch ne Lösung,die ist aber leider nix für Originalitätsfetischisten ;-)
Da aber mein Tank komplett schrottig aber nicht verbeult war,nur Einfüllstutzen und Benzinhahnanschluß waren in dutten,habe ich es trotzdem gewagt,Fremdteile zu verwenden,beide Teile sind jetzt von ner TS und damit ist auch das Problem mit überteuerten Benzinhähnen erledigt :twisted:

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2487
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Benzinhahngewinde.

Beitrag von Paul R 35 » 4. März 2003, 21:10

Ich weiß nict ab welchem Zeitpunkt, aber spätere Maschinen hatten metrisches Gewinde, meine Bj 51 hat noch Zollgewinde.

Benutzeravatar
Mike22
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 80
Registriert: 12. Dezember 2002, 19:00
Wohnort: Ostsee
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike22 » 9. März 2003, 10:47

Ja vielen Dank, :lol:

das Gewinde ist wieder frei. Ich habe 1/4 Zoll Rohrgewinde (innen).

Um die "Verwachsungen" in den Gängen zu lösen, habe ich den Stutzen erhitzt und dann kalt abgeschreckt. Alles schön rausgestochert und sauber mit dem Gewindebohrer nachgeschnitten. Jetzt noch ein Adapter von 1/4 Zoll auf metrisch 16x1 links gedreht und so passen auch meine anderen Hähne.
Demnächst gehts dann auf den Mischer..

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4034
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 9. März 2003, 12:59

Mit dem Mischer meinst Du warscheinlich den Tank von innen sauber zu machen. Ich habe neulich gelesen, das jemand statt der üblichen Glasscherben Spaxe (Holzschrauben) genommen hat, finde ich gar keine so schlechte Idee, den bei Glas bleiben eine Menge kleinster Splitter zurück, die schwer zu entfernen sind.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Mike22
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 80
Registriert: 12. Dezember 2002, 19:00
Wohnort: Ostsee
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike22 » 9. März 2003, 13:20

Ja die Kiste Schrauben liegt schon bereit.

Für die Versiegelung hab ich mich für das Zeug entschieden:

:arrow: Kreem weiß

Irgendwelche Einwände? :?:
Zuletzt geändert von Mike22 am 12. März 2003, 11:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4034
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 9. März 2003, 13:45

Ein Produkt aus meiner Heimatstadt!
Scheint inzwischen recht populär zu sein..... sonst kann ich nichts darüber sagen.
Achtung, vorher noch kontrolieren ob der Tank wirklich absolut dicht ist, sonst ist die Mühe vergebens..... diese Versiegelungen wollen ja alle auch ein bisschen dichten, schaffen sie aber nicht auf Dauer.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1115
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von Andrebiker » 11. Februar 2004, 06:31

Biste Dir sicher? Ich dachte das (1/4") (laut Betriebsanleitung) auch, bis ich mir vom Dreher sagen lassen mußte, daß ich M14x1,5 im Tank habe :oops: . Peinlich, peinlich. :oops: Er hatte auch gleich aus alten Zeiten einen passenden Adapter für die M16x1-Überwurfmutter, die waren früher üblich.

skipperfrank
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 20. Januar 2004, 20:26
Wohnort: Nussdorf am Inn
Kontaktdaten:

Beitrag von skipperfrank » 11. Februar 2004, 07:26

hab jetzt auch das Problem das mein neuer tank statt einer verschraubung für eine überwurfmutter ein mutterngewinde hat. steigung hab ich mangels einer gewindelehre noch nicht ermittelt.
gibt es diesen adapterring noch irgendwo zu kaufen?
Meine EMW ist alt( auf den Rahmen, motor, getriebe und Achsantrieb stehen Zahlen die ich mir einfach nicht merken kann). Wen ich wüsste wo mein Personalausweiß liegt könnte ich glatt mal nachschauen wie das nest hier eigentlich heist.

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1115
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von Andrebiker » 11. Februar 2004, 07:39

Kaum. Da hilft nur ein netter Dreher weiter.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4034
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 11. Februar 2004, 11:22

Ja, ich bin sicher- ich musste ja für meinen Benzinhan ein Gewindestück anlöten- leider ist mir im Moment die Zollgröße entfallen.... :roll:
Dasn liegt bei mir wohl daran, das meine Karre aus einer wüsten Sammlung von Einzelteilen bestand, auch etliche BMW Teile darunter- was hab' ich geflucht....... :roll:
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2487
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 11. Februar 2004, 20:22

Das Zollgewinde an meinem Bezinhahn ist ein Konus und hat 18 Windungen pro Zoll (1/4").
Zuletzt geändert von Paul R 35 am 18. Februar 2005, 19:53, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4034
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 12. Februar 2004, 01:13

:shock: Ein Konus?? :shock: Na, bei mir jetzt jedenfalls nicht- ich wüsste auch nicht warum? Ich habe das Teil einfach mit Scheiben gedichtet- ein bisschen Gefummel bis ich die Richtige Dicke hatte um den Hahn in die rechten Stellung zu bekommen,,,
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

skipperfrank
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 20. Januar 2004, 20:26
Wohnort: Nussdorf am Inn
Kontaktdaten:

Beitrag von skipperfrank » 12. Februar 2004, 07:45

konische gewinde werden verwendet weil sie selbstdichtend sind. tun sie aber meist nicht und deswegen nimmt man dann teflonband oder irgend ne flüssigpampe. das ei des kolumbus ist das aber auch nicht.
cu
frank
Meine EMW ist alt( auf den Rahmen, motor, getriebe und Achsantrieb stehen Zahlen die ich mir einfach nicht merken kann). Wen ich wüsste wo mein Personalausweiß liegt könnte ich glatt mal nachschauen wie das nest hier eigentlich heist.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast