Lima Kollektor entlötet

Bilgenkrebs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 136
Registriert: 5. Juli 2009, 16:03
Wohnort: 24966 Sörup
Kontaktdaten:

Lima Kollektor entlötet

Beitrag von Bilgenkrebs » 10. Juni 2010, 18:35

Hallo Leute,

brauche heute mal wieder eure Hilfe. Ich hatte letztes Jahr meine defekte Lima bei B & G, wurde überprüft und defekter elektronischer Regler gewechselt, ansonsten ok.
Vor kurzem fiel die Lima nun wieder aus (Ladekontroll Leuchte ging nicht aus) und nach Rücksprache mit B & G wegen Garantie die Lima wieder eingeschickt.

Nun kommt der Hammer, telefonisch wurde ich unterrichtet dass nicht der Regler defekt sei sondern der Anker zu heiss geworden sei und dadurch der Kollektor abgelötet sei.

Ich bin eigentlich wie immer ganz normal gefahren, und nach einem Tankstopp ging dann plötzlich die rote Lampe nicht mehr aus, dann natürlich auf schnellstem Weg nach Haus und B & G wegen Garantie kontaktiert. O.K. hätte vielleicht selbst mal nachsehen sollen, ist halt dumm gelaufen.

Nun meine Frage, ist so was schon mal bei euch passiert, und wenn ja was war dann der Grund. Hilft es wenn ich nur einen neuen Anker einbaue? Ich fahre jetzt seit einigen Tagen problemlos mit einen Reserve Lima mit mechanischem Regler.

Besten Dank für eure Hilfe, hoffe ihr könnt mit meiner Fehlerbeschreibung was anfangen
Bernd

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2469
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von Paul R 35 » 10. Juni 2010, 19:17

Bei mir ist vor ein paar Jahren so was auch schon passiert, der Anker liegt immer noch im Keller. Ich kann die Ursache auch nicht nennen, habe danach auch nicht gesucht, einfach eine andere Lichtmaschine zusammengebaut. Die funktioniert bis heute mit dem selben Regler (von B&G noch aus der "Vorinternetzeit") anstandslos. Mit ihr habe ich auch innerhalb kurzer Zeit (ca. je 20 Minuten) zwei Batterien kaputt gerüttelt, ohne das die Lichtmaschine oder der Regler Schaden genommen hätten (Das Problem waren die Batterien selbst, was auch deren Lieferant bestätigt hat). Also am Regler dürfte es nicht liegen, am ständigen Fahren mit Licht auch nicht, weil ich fahre die Maschine auch im Alltag und immer mit Abblendlicht.

hans_stramm
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 234
Registriert: 31. Mai 2006, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von hans_stramm » 11. Juni 2010, 07:48

Hallo,

das Problem ist die alte Isolierung der Ankerwicklung.
Das ist so ein komisches Teerzeug. Nach 50 Jahren wird
das etwas brüchig und es gibt einen Windungsschluss.
Das heisst der Widerstand sinkt, der Strom wird größer,
mehr Wärme, nochmehr Isolierungsgebrösel.
Irgendwann wird die Wärme so groß das das Lötzinn
aus dem Kollektor fliegt.
Ich hab mal einen Anker neu gewickelt. Ist aber ne Sauarbeit.
Man verzählt sich leicht und alles muss schön straff und genau sein.

Gruß Hans_Stramm

Matthias
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 262
Registriert: 1. April 2003, 17:27
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von Matthias » 11. Juni 2010, 08:14

Hatte ich auch schon, da war der elektro. Regler von Zofia die Ursache, vorher mit mechan. Regler keine Probleme, nach Einbau des Zofiaregler ging auch die Ladekontrolle nicht mehr aus und der Kollektor war ausgelötet,. den Regler habe ich zu Zofia zurückgeschickt und einen neuen als Ersatz bekommen. Ursache war ein defektes Bauteil im Regler.

dedde
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 223
Registriert: 11. Januar 2008, 02:26
Wohnort: Worpswede
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von dedde » 11. Juni 2010, 09:13

hans_stramm hat geschrieben:Hallo,
das Problem ist die alte Isolierung der Ankerwicklung.
......
Ich hab mal einen Anker neu gewickelt. Ist aber ne Sauarbeit. Man verzählt sich leicht und alles muss schön straff und genau sein.
Gruß Hans_Stramm
Hallo,
um letzteres nicht tun zu müssen, eine dumme Frage: Die Lima wird genauso heiss wie der Motor. Das ist wohl aufgrund ihrer Lage normal.
Wenn sie aus "eigener Kraft" heisser ist, so ist das ein Anzeichen für eine mangelnde Isolierung? (...oder ein Hinweis auf ein weiteres Problem?)
Könnte man nicht in diesem Fall die alte Isolierung der Wicklung einfach erneuern, ehe es zum Entlöten der Kontakte oder größeren Schäden kommt?
Falls ja, was würde man heute dafür verwenden?
Ute
... dreimal abgeschnitten und noch zu kurz.

Bilgenkrebs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 136
Registriert: 5. Juli 2009, 16:03
Wohnort: 24966 Sörup
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von Bilgenkrebs » 11. Juni 2010, 10:17

Matthias hat geschrieben:Hatte ich auch schon, da war der elektro. Regler von Zofia die Ursache, vorher mit mechan. Regler keine Probleme, nach Einbau des Zofiaregler ging auch die Ladekontrolle nicht mehr aus und der Kollektor war ausgelötet,. den Regler habe ich zu Zofia zurückgeschickt und einen neuen als Ersatz bekommen. Ursache war ein defektes Bauteil im Regler.
Hallo Matthias,

was hast du dann gemacht, neuen Anker eingebaut oder alten repariert? Könnte bei mir doch auch gewesen sein dass der elektronische Regler die Fehlerursache war, aber wie beweisen?

Ansonsten, wo bekommt man einen Reserve Anker her. Wollte mir ja bei bei den Preisen nicht noch ne Lima zulegen.

Bernd

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2469
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von Paul R 35 » 11. Juni 2010, 20:22

dedde hat geschrieben:
hans_stramm hat geschrieben: Könnte man... ...die alte Isolierung der Wicklung einfach erneuern, ehe es zum Entlöten der Kontakte oder größeren Schäden kommt?
Leider nicht. Brüchig wird die Isolierung einzelner Drähte der Wicklung, zwischen denen es dann einen Kurzschluss gibt. Da die Schadstellen meistens innen in der Wicklung im verborgenen liegen, kommt man da nicht ran. Elektromotoren werden nach der Wicklung in Speziallack getaucht und danach in einem Ofen getrocknet, das bedeckt die Wicklungen mit einer zusätzlicher Schutzschicht und verklebt sie untereinander, was das Ganze gegen Vibrationen stabilisiert. Aber nachträglich, im Falle der R-35 Lichtmaschinenanker, hilft so ein Lackbad auch nicht mehr, das würde auch nur die Schäden konservieren.
Um eine neue Wicklung führt da leider kein Weg herum.

dedde
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 223
Registriert: 11. Januar 2008, 02:26
Wohnort: Worpswede
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von dedde » 15. Juni 2010, 08:19

Danke Paul!
Nun habe ich verstanden, da droht dann eher der Totalschaden, wenn die Isolierung versagt.
Es schadet sicher nicht, sich noch eine funktionierende Lima an die Seite zu legen, oder einen Spender.
Gruß Ute
... dreimal abgeschnitten und noch zu kurz.

single action
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 162
Registriert: 18. September 2008, 10:43
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von single action » 15. Juni 2010, 08:54

Bilgenkrebs hat geschrieben: ...
Könnte bei mir doch auch gewesen sein dass der elektronische Regler die Fehlerursache war, aber wie beweisen?

Ansonsten, wo bekommt man einen Reserve Anker her. Wollte mir ja bei bei den Preisen nicht noch ne Lima zulegen.

Bernd
Ein funktionierender E-Regler kann nicht dafür veranwortlich sein,wenn durch ihn eine vorgeschädigte Lima kaputt geht. Damit wirste keine Chance haben durchzukommen, bei Garantieansprüchen.
Wenn man nicht selber dazu in der Lage ist,dann gibt es weitaus geeignetere Stellen,als B&G,wenn es um die Überholung von Limas geht.
Selbst die andeutungsweise geschilderten Arbeiten von B&G kann man mit etwas Einarbeitungszeit selber ausführen. Die E-Regler sind für B&G auch nur ein teuer weiterverkauftes Zukaufteil.
Es mag auch durchaus sein,daß der Schaden an der Lima beim Tankstopp nicht ursächlich vom E-Regler herrührt. Doch sollte man nie mit einer Lima,die nicht in die Batterie einspeisen kann noch mehrere Kilometer rumfahren.
Denn das überhitzt den Anker. In diesem Fall,um Lima-Schäden vorzubeugen,muss man die Schleifkohlen abziehen. Nur muss man dazu die Technik,die kennen.Das kann man nur,indem man seine Schrauberfähigkeiten stets erweitert indem man selber rumschraubt und lernt.Was dank des Forums wunderbar geht. Verlangt ja keiner daß man Anker- und Feldwicklungen selber aufspulen kann,aber man sollte wissen was passiert,wenn man hier oder da drückt oder zieht.
Gruß!

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 1016
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von Killerniete » 15. Juni 2010, 11:07

Bin da auch der Meinung das eine Reserve-Lima nicht schadet.
Zumal die Preise auf den Märkten oder in der Bucht dafür noch i.o. sind.
Es schadet allerdings nicht mal hinten reinzuschauen, wenn alles versifft oder der Kollektor stark eingelaufen ist - Finger weg.
Den Kollektor nur mit Schleifpapier abzuziehen ist aber Murks.
Wenn dann in der Drehbank auf Rundlauf prüfen gegebenenfalls leicht überdrehen, Nuten auskratzen - ganz wichtig da schon kleinere Kurzschlüsse zwischen den Lamellen Spannungsschwankungen erzeugen womit besonders elektr. Regler nicht klarkommen.
Zum Schluss mit 320er -400er trocken abziehen und ausblasen.
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

Bilgenkrebs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 136
Registriert: 5. Juli 2009, 16:03
Wohnort: 24966 Sörup
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von Bilgenkrebs » 15. Juni 2010, 21:55

hallo single action,

danke für deine Info, aber wenn man vom Rathaus kommt ist man halt immer schlauer. Ist aber immer noch nicht klar was meiner Lima den Todesstoss versetzt hat, kann sein dass es die schlechte Isolation war oder eben vielleicht der Regler. Im Nachhinein nicht mehr nachvollziehbar und wie ich schon geschrieben habe hatte ich leider versäumt selbst nachzuschauen. Dein Hinweis aber, bei Problemen mit der Lima auf keinesfalls weiterfahren, ist interessant, habe aber im Forum bis jetzt noch keine ähnliche Aussage gelesen. In diesem Fall würde ich aber einfach den Keilriemen abnehmen oder noch einfacher durchschneiden (einfacher jedenfalls als mühsam die Kohlebürsten rauszupullen) und dann mit Batterie schleunigst zur nächsten Werkstatt oder nach Hause.

Wie auch immer, anscheinend ist der Anker nun hin, hab jedenfalls keine Antwort bekommen ob ein ausgelöteter Kollektor reparabel ist. Hat jemand von euch noch einen Reserve Anker abzugeben??

Übrigens, seit ich in den 60 Jahren mit meiner Emme mal bei Nacht wegen eines gerissenen Keilriemens auf der Autobahn liegen geblieben bin, habe ich immer einen Reserve Riemen dabei.

Gruss Bernd

hans_stramm
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 234
Registriert: 31. Mai 2006, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von hans_stramm » 16. Juni 2010, 07:49

Bilgenkrebs hat geschrieben:hallo single action,
... hab jedenfalls keine Antwort bekommen ob ein ausgelöteter Kollektor reparabel ist...
Gruss Bernd
Klar kann man den reparieren. Allerdings sollte man die Wicklung und den Kollektor vorher überprüfen.
Das ist nicht ganz trivial. Die Wicklung wird durch anlegen einer hohen Spannung (ein paar 100 Volt)
und messen des Spannungsabfalls über jeder einzelnen Spule überprüft. Gleichzeitig kann man dann
auch gleich auf Gehäuseschluss prüfen und sieht ob die Isolierung noch durchschlagfest ist.
Wer mit Spannungen über 40V und der Bedienung eines Spannungsmessgerätes
nicht vertraut ist sollte aber die Finger davon lassen. :frank: (das meine ich sehr ernst)
Der Kollektor wird überprüft indem man die einzelnen Lamellen auf Kurzschluss und Gehäuseschluss
überprüft (im Kunstoff ist ein Eisenring, d.h. auch nicht nebeneinander liegende Lamellen können
Schluss haben). Ist das alles i.o. kann man die Wicklungsenden wieder einlöten und danach den
Kollektor wie Killer beschrieben hat leicht abdrehen (nach dem Einlöten ist meistens Lötzinn auf den Lamellen)
und mit Schleifleinen behandeln. Zum Schluss die Nuten mit ner Kommutatorsäge auskratzen (sollte 1-2 1/10tel
tiefer und sauber sein). Achso, das Einlöten erfordert etwas Geschick und Erfahrung.
Das wars dann auch schon :D .

Gruß Hans_Stramm

Bilgenkrebs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 136
Registriert: 5. Juli 2009, 16:03
Wohnort: 24966 Sörup
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von Bilgenkrebs » 16. Juni 2010, 21:23

hallo Hans_Stramm,

danke für deine ausführliche Antwort. Ich habe heute die Lima zurückbekommen und muss sagen dass die ganzen Innereien nicht gerade reparabel aussehen. Denke dass eigentlich nur das Gehäuse und der Regler noch zu verwenden sind. Die Feldwicklung muss ich morgen mal durchmessen, vielleicht ist sie ja noch ok.

Werde mir wohl doch eine Reserve Lima zulegen müssen, dein Reparaturvorschlag ist mir etwas zu aufwendig (schwierig).

Gruss Bernd

hans_stramm
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 234
Registriert: 31. Mai 2006, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von hans_stramm » 17. Juni 2010, 07:24

zeig doch mal Fotos :mrgreen:

Ist der Anker blau angelaufen??

Gruß Hans_Stramm

Bilgenkrebs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 136
Registriert: 5. Juli 2009, 16:03
Wohnort: 24966 Sörup
Kontaktdaten:

Re: Lima Kollektor

Beitrag von Bilgenkrebs » 18. Juni 2010, 18:21

moin Hans_Stramm,

also die Feldwicklung im Gehäuse scheint i.O. zu sein, gemessen ca 3,5 Ohm, der Anker aber ist wohl hin, die einzelnen Kollektor Lamellen haben alle Schluss. Auf dem 2. Foto sieht man im Gehäuse das herausgeschleuderte Lötzinn.

Hat denn vielleicht einer von euch einen Reserve Anker???

Gruss Bernd
Dateianhänge
DSCI0043_500x375.JPG
DSCI0040_500x375.JPG
DSCI0037_500x375.JPG

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste