Lima Schulterlager E8 und E13 °

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2187
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: neue Handy Nr. per pm !
Kontaktdaten:

Lima Schulterlager E8 und E13 °

Beitrag von EMW-Junkie » 20. März 2004, 23:33

Die Dinger gibt es bei B&G für zusammen so 50EUR. Dafür bekommt man im Mediamarkt normalerweise den Staubsauger, wo die sonst reingehören gleich mit dazu. Da könnte man sich ja noch damit trösten, daß es eine einmalige Ausgabe ist.
Viel schlimmer finde ich, daß ich überhaupt nicht weiß, wie ich die alten Lagerschalen demontieren soll. Da braucht man sicher jeweils einen speziellen Abzieher.
Hat da irgend jemand Erfahrungen? Die original Limalager müßten doch eigentlich alle ziemlich fertig sein. Für das vordere Lager wäre ja ein normales Rillenlager ganz prima. Aber ich glaube, die gibt es nicht in 7mm Breite,- oder doch??

Benutzeravatar
Ipenfix
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 72
Registriert: 9. Oktober 2003, 12:29
Wohnort: Emsland Klein Berssen
Kontaktdaten:

Beitrag von Ipenfix » 21. März 2004, 11:16

moin! ich habe bei der hinteren lagerschale einfach ein 3mm loch durchs allugehäuse gebohrt ,so konnte ich mit einen durchtreiber die lagerschale zurück schlagen.das geht einigermaßen gut und das kleine loch stört auch keinen.
die vordere lagerschale habe ich mit einen dremel soweit eingeschliffen bis ich den ring mit einen gezielten meiselschlag sprengen konnte.
das mag alles nicht so professionell klingen,hat aber geklappt abzieher dafür hatte ich nicht. ZONK!!!
:top: :top: :top: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


mfg Ipenfix
munter bleiben
IPENFIX

Ralle
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 28. Februar 2004, 17:11
Wohnort: Landkreis Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralle » 23. März 2004, 19:29

Ich habe da noch etwas für geschundene Lima-Lager.
Die Firma:www.Kugellager-Hagenauer.com vertreibt diese Dinger noch.
Preis für z.b. E8, 9,10€ +Versand und Nachnahme
Ansprechpartner:09401-925611 Hr. Winter

Ist zwar immer noch ein Haufen Geld für so´n kleines Ding aber man hat eine Alternative wenn es richtig im A... ist und vor allem billiger als B+G.

Gruß Ralle

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Re: Lima Schulterlager E8 und E13

Beitrag von lappiator » 28. März 2004, 13:29

EMW-Junkie hat geschrieben: Viel schlimmer finde ich, daß ich überhaupt nicht weiß, wie ich die alten Lagerschalen demontieren soll. Da braucht man sicher jeweils einen speziellen Abzieher.
schaut euch doch mal das foto nr. 11 an. was fürn uhrmacher-abzieher soll das ding abziehen?
ich hab die riehmenscheibe abgezogen (foto nr.5) und habe auf der welle eine kerbe für,n halbmond keil drin. in der scheibe ist aber nichts vorgesehen dafür. hält also nur durch konus und schraube. ist das so normal?? :oops:
http://www.pixum.de/viewalbum/?id=1217839 dann auf weiter klicken !

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2187
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: neue Handy Nr. per pm !
Kontaktdaten:

Beitrag von EMW-Junkie » 28. März 2004, 20:48

Alles halb so schlimm! Lager wechseln ging super.
Den Innenring habe ich erst mit einem alten Küchenmesser,dann vorsichtig mit dem Schraubenzieher gelockert. Geht ziemlich gut. Die Lagerschale im Deckel bekommt man raus, wenn man ca. 6mm vom Loch für die Ankerwelle an gegenüber liegenden Seiten zwei Löcher bohrt. Ich habe 3,5mm gebohrt, weil ich keinen anderen Dorn hatte, 3mm reichen ansonsten sicher auch. Den Filzring, der das Eindringen von Schmutz verhindern soll, habe ich gegen einen einfachen Gummi O-Ring ausgetauscht. Keine Ahnung, wie lange das halten wird, aber Filz ist sicher genauso daneben.

Lappi, EMW-Lima mit Keilfeder sehe ich zum ersten mal. Das hält eigentlich auch so, nur mit dem Konus wirklich gut.
Ach so, ansonsten steht mein Angebot, daß wir Deine Lima mal bei mir kaputt machen. Oder ganz,- aber wer weiß das schon vorher.

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1115
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von Andrebiker » 29. März 2004, 06:23

Die Keilnut ist im Konus, weil der Anker auch in anderen Limas mit Ketten- (z.B. R 2, frühe R 4) und Zahnradantrieb (z.B. Junak) zum Einsatz kommt; da wird u.U. ein Keil mit eingebaut.

Ralle
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 28. Februar 2004, 17:11
Wohnort: Landkreis Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralle » 7. April 2004, 06:56

Nach Auskunft von dem Hr. Winter werden diese Lager zu dem Preis verkauft.
Vielleicht können wir ja Sammelbestellung machen dann könnte es billiger werden und die Portokosten sind auch geringer, die nehmen nämlich über 4€ auch wenn die Dinger in jeden Umschlag passen würden.

Lappi, finden wirst Du diese Lager auf der Website auch nicht aber für eine Bestellung reichen die Angaben E8 oder E13 völlig aus, die wußten damit auch gleich was anzufangen.

Die Angaben der Firma habe ich nur hinterlegt, falls jemand bestellen möchte.

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 7. April 2004, 13:34

habe jetzt mal angefragt. incl. mwst. kostet das E8 lager 10,55€. dazu käme 4,09 Euro Nachnahmekosten + 4,60 Euro Versandkosten. nicht wirklich rentabel für kleinabnehmer. ich hab mal pauschal 3 sätze geordert für mich und zwei in meiner nähe. bei anfrage E13 bekam ich ein E5 für 9,34 € incl. mwst. angeboten. habe nochmal zurückgeschrieben ob ein fehler vorliegt. warte noch auf antwort. nach meiner rechnung komme ich bei drei sätzen auf 22,78€ pro satz incl.alles. :oops: wie gesagt günstiger wirds bei mehrbestellung.

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2187
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: neue Handy Nr. per pm !
Kontaktdaten:

Beitrag von EMW-Junkie » 7. April 2004, 17:27

Die Zahl hinter dem E gibt den Innendurchmesser des Lagers an. E5 ist also ein ganz winziges. Bei 10,55EUR für ein E8 liegen die
gar nicht so sehr unter Mike Jokisch. Da habe ich, glaube ich, 12 und 15 EUR bezahlt.
Mit Verpackung und Versand lohnt sich das bei unserer Stückzahl vielleicht noch gar nicht.
Für uns nicht und für die nicht. Bei Jokisch würde man vielleicht auch den Filzring bekommen, der das ganze nach Außen abdichtet.
Tauschen muß man den auf jeden Fall. Der alte ist nämlich wie olle Pappe. Ob meine Lösung mit dem Gummi O-Ring wirklich besser ist, weiß ich auch nicht.

Dauerschrauber
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 7
Registriert: 10. September 2003, 23:45
Wohnort: 76593 Gernsbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Dauerschrauber » 27. Juni 2004, 18:05

Hi,
ich beschäftige mich auch schon eine Weile mit dem Thema Lima und vor allem, wenn die Lager zerfressen sind. Ich hatte bis dto. keine Bezeichnung der Originallager und auch keine Bezugsquelle. Kenne die Teile nur so aus alten Staubsaugermotoren etc. als Elektrolager (eben alte von anno ..). Eine Alternative ist der Umbau auf Standardlager, was allerdings eine Drehbank (oder Drehmaschine?) vorraussetzt. Zum Vergleich:
(immer Außendurchmesser/Innendurchmesser/Breite)
Originallager hinten, am Kollektor: 24,8,7 mm
Originallager vorn, Antriebsseite: 30,13,7 mm
----------------------------
Austauschlager hinten: 608 , Maß: 22,8,7 mm
Austauschlager vorn: 6201, Maß: 32,12,10 mm
Wie man sieht paßt das nicht so und besser passende Lager gibt es nicht. Folgende Arbeiten sind für den Umbau nötig:
1. alte Lager alle entfernen
2. den Lagersitz vom Läufer an der Antriebsseite von 13mm auf 12mm abdrehen
3. den Lagersitz im vorderen Lagerdeckel, (ist ein Gußteil) von 30mm auf 32mm aufdrehen. Anmerkung hierzu: der Deckel muß zuerst im alten Lagersitz gespannt werden, dann ist außen eine Bund anzudrehen, damit man dann auf diesen spannen kann. Es müßte auch mit der Außenseite gehen. Lagersitze müssen zentrisch und genau sein, sonst sind die wertvollen Teile Schrott!
4. ein Zwischenring aus Eisen, Alu oder Messing für das hintere Lager drehen, um den Lagersitz von 22 auf 24 mm anzupassen. Mit etwas Glück findet man ein passendes Rohrstück, dann braucht man nicht so viel spanen. Eine bessere Lösung für pkt. 4 wäre ein passender Gummiring über das Lager 608 damit es dann außen 24 mm hat, wie man das auch bei neueren Elektrogeräten vorfindet.
Nun alles etwas Arbeit und nicht ganz ohne Risiko. Aber der Vorteil ist, bei einsatz von geschlossenen Lagern eine Lebensdauer von ca. 100000 km, (das geben jedenfalls die Hersteller von 12V Pkw Limas an, da gibt es sicher auch noch Unterschiede wegen der Lagergröße und Hersteller, Lastfall) durch wartungsfreie Lager.
Das Axialspiel stimmt dann in jedem Fall. Die Ersatzbeschaffung ist dann kein Problem mehr. Selbst unterwegs bekommt man Standardlager eigentlich fast überall. Die Lager 608 2z sind übrigens gängige Lager von Skatern. Die gab es schon mal im Aldi für 8,- DM, für 8 stück. Keine Ahnung was die jetzt kosten.
Jeder muß für sich entscheiden, ob er das machen will, oder es zuviel Aufwand ist. Ich habe so eine Lima, mit diesen Lagern, wurde wohl in Rumänien, oder Russland wg. Ersatzteilnot so umgebaut und lief bis zum Letzten Tag.
Beste Grüße und weiter sooooooo... !

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2469
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 24. September 2004, 18:33

Etwas zum Thema Lagerwechsel. Im hinteren Deckel sind drei Bohrungen, durch die man die Lagerschale mit einem Dorn raustreiben kann.
Um die Lagerschale aus dem vorderen Deckel rauzukriegen, habe ich im Deckel auch drei löcher im Abstand 7 mm vom inneren Rand gebohrt.
Nach dem die Lagerschale draußen war habe ich die Löcher einfach mit Lötzinn vernietet. Auf dem linken Bild ist eins bereits vernietet.
Innen habe ich, wie man auf dem rechten Bild sieht, das überstehende Material mit einem Schaber sauber abgekratzt.

Da bei mir die Lager nicht mehr brauchbar waren, habe ich in die innere Lagerringe mit dem Dremel Kerben eingeschliffen,
dass man sie mit einem Abzieher (unteres Bild) packen konnte.

Um das Axialspiel der Lager einzustellen, waren auf der Ankerwelle hinter einem der Lager Ausgleichscheiben. Ich habe die Lager ohne
diese Scheiben montiert. Anschließend den Anker mit den Deckeln zusammengebaut und das Axialspiel gemessen. Danach alles
auseinandergenommen und die hintere Lagerschale aus dem Deckel rausgeschlagen (da sind schon ab Werk drei Löcher)und Ausgleichscheiben in nötiger
Stärke druntergelegt.

Bild
Bild
Bild
Zuletzt geändert von Paul R 35 am 22. April 2005, 20:35, insgesamt 4-mal geändert.

krs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 73
Registriert: 15. Januar 2004, 21:08
Wohnort: Lüdinghausen
Kontaktdaten:

Beitrag von krs » 25. September 2004, 08:47

Ich habe nochmal im SKF-Katalog gewühlt... Das 61901 hat die Maße 24/12/6 und das 61903 hat 30/17/7. Die passen doch vom Außendurchmesser genau. Die versch. Innendurchmesser könnte man mit ner kleinen Differenz-Hülse ausgleichen. Hat das schon mal jemand versucht oder geht das nicht????

krs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 73
Registriert: 15. Januar 2004, 21:08
Wohnort: Lüdinghausen
Kontaktdaten:

Re: Lima Schulterlager E8 und E13 °

Beitrag von krs » 6. Juli 2009, 15:36

Hallo,
siehe vorherigen Beitrag...
Hier ein kurzer Erfahrungsbericht:Ich fahre jetzt das dritte Jahr mit diesen Lagern in der Lima ohne Probleme. Für beide Lager hatte ich mir passende Hülsen gedreht um die Differenz zwischen Welle und Innenring auszugleichen. Die Hülsen habe ich in die Innenringe der Lager mit Loctite für Lagersicherung eingeklebt und dann auf die Welle aufgeschoben. Leider ist das 61901 nur 6 mm stark, deshalb mußte ich wegen des Axialspiels hier noch einen 1mm Ausgleichsring im Lagersitz einsetzen. Das geht aber ganz gut. Die Lager gibt es in 2RS-Ausführung mit Lebensdauerschmierung.
Also bis jetzt funzt es.
Gruß KRS

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1270
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz
Kontaktdaten:

Re: Lima Schulterlager E8 und E13 °

Beitrag von papi01 » 27. Dezember 2009, 15:58

Zum Abziehen der Innenringe kaputter Lager habe ich lediglich Wärme und einen Schraubstock benötigt.
Innenring lokal schnell angewärmt,sofort in den Schraubstock gespannt und die Rotorwelle rausgedreht. Fertig. Paar Minuten Gruß Papi01

Benutzeravatar
Schneider
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 170
Registriert: 3. April 2003, 11:09
Wohnort: 04736 Waldheim/Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Lima Schulterlager E8 und E13 ° Toleranzfehler oder Chin

Beitrag von Schneider » 4. Februar 2011, 15:42

Hallo, Leute,

mir ist heute folgendes passiert:

Für einen bekannten Lima heute überholt (Anker, Kommutator) und wollte sie mit neuen Schulterlagern zusammenbauen. Normalerweise sind Wälzlager in der Fertigung eng toleriert. Ich habe selten bei neuen Schulterlagern in einer einmal richtig im Axialspiel abgestimmten Maschine an der Zehntelscheibenabstimmung drastisch etwas ändern müssen. Wenn, dann wirklich nur im 1/10mm - Bereich.

Mache die neuen Lager mit der alten Abstimmung rein, Ergebnis: ca. 1mm zu eng im Axialspiel !
Ich dachte, irgendwo ein Innen- Oder Außenring nicht ganz am Anschlag und habe alles nachgedrückt und kontrolliert, daß alle Ringe peerfekt auf Anschlag sitzen. Ergebnis immer noch 1mm zu eng !

Das kann ich mit Wegnahme der einen 1/10- Scheibe nicht ausgleichen!

Selbst mit Augenmaß kann ich erkennen, daß die Kugellauffläche in den Außenringen in der Ebene viel höher (Richtung offene Seite der Außenschale) liegt, als bei den alten Originallagern. Und das bei beiden Lagern! Auf den neuen steht aber auch richtig E8 und E13 drauf.

Was sagt Ihr dazu? Fertigungsfehler? Chinaschrott? Gab es unterschiedliche DIN - Normen, die sich in der Laufebene unterscheiden? Mit welchen Toleranzen muß man schlimmstenfalls in der Axial- Ebene bei der Schulterlagerfertigung rechnen?

Meine Vermutung war richtig, die Nachfrage bei der Firma, die die Lager geliefert hat ergab "noname", ungelabelt, Herstellungsort China. Also Vorsicht vor allen Wälzlagern, welche ohne Firmenlabel auftauchen, das ist mit Sicherheit Chinaschrott! Es sollte immer ein (vorzugsweise Deutsches) Firmenlabel drauf sein, auch wenn die Dinger dann teurer sind! Man erspart sich für Eur 10,- Aufpreis einen Haufen Zeit und Ärger.

Mit freundlichen Bikergrüßen,

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste