Stehbolzen am Handschaltgetriebe °

incl. Kardanmitnehmer
Antworten
Benutzeravatar
Thurisaz
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 363
Registriert: 1. Januar 2003, 19:00
Wohnort: 7323 Wangs (CH)

Stehbolzen am Handschaltgetriebe °

Beitrag von Thurisaz » 16. März 2003, 00:38

Wenn man sich das Handschaltgetriebe (zusammengebaut) von hinten ansieht,dann kucken zwischen Batteriefach und Kickstarterdeckel zwei senkrecht übereinander sitzende Stehbolzen aus dem Gehäuse.
Wozu sind die gedacht,bzw. Was wird dort angebaut?
Bei meinem unvollständigen Teilehaufen war da nix,wenn ich mich recht erinnere!

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2168
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Stehbolzen...

Beitrag von Paul R 35 » 16. März 2003, 18:01

Hallo Thurisatz, an diesen Bolzen wurde die Hupe montiert.

Benutzeravatar
Thurisaz
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 363
Registriert: 1. Januar 2003, 19:00
Wohnort: 7323 Wangs (CH)

Beitrag von Thurisaz » 16. März 2003, 19:51

Hmmm..... aber die Hupe kommt doch seitlich an den Rahmen,oder?
Naja,mir gings nur darum,ob der Abstand zwischen den Bolzen aufs Mü stimmen muß,weil ich an einem eine Spezialoperation durchführen mußte.
Alle alten Stehbolzen hatten außen korrosionsbedingt kein Gewinde mehr,gingen aber mit mehr oder weniger kraftvollem Gewalteinsatz raus,nachdem ich sie in Rostlöser eingeweicht hebe.
Diese Beiden habe ich aber abgerissen,so daß ich sie ausbohren mußte. beim Oberen hat das auch wunderbar geklappt,ohne das Gewinde im Gehäuse zu beschädigen.
Beim Unteren habe ich die Bohrerspitze abgebrochen (scheiß Billigbohrer) und die hat nun bombenfest dringesteckt.
Zum Glück war es kein Sackloch und die Bohrerspitze nicht sehr lang und hat im letzen Viertel gesteckt,habe sie dann nach mehreren Rettungsversuchen mit Seegerringzangen u. Ä. einfach mit einem flachen Dorn durchgeschlagen.
Das Gewinde war natürlich im Eimer,habe das loch dann auf mit nem 8,5er Bohrer ausgebohrt. ein neues Gewinde kommt noch rein.

Ich wollte mir jetzt alle Stehbolzen aus Edelstahl nachbauen,habe aber gewisse Bedenken,wenn die mal abreißen (nach fest kommt leider oft ab und ich habe schon 10.9er Schrauben abgerissen)daß sich das zähe Zeug nicht so einfach ausbohren läßt :?:

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2168
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 16. März 2003, 21:53

Thurisatz,
die Hupe war am Getriebe an einer Winkelhalterung befestigt, später am Rahmen unten an der Quertraverse unter dem Sattel (z.B. bei meiner, Bj. 51). Hast du Bilder von der Vorkriegs R 35? Bei deiner von 1947 war die Hupe auch noch so montiert. Ich habe einen Nachdruck der Vorkriegsbetriebsanleitung, wen du willst kann ich dir die Abbildungen per Mail schicken.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast