Getriebe undicht! Was tun?

incl. Kardanmitnehmer
Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Getriebe undicht! Was tun?

Beitrag von Benzinkuh » 15. Februar 2009, 07:25

Hallo
Vor kurzem wurde der Motor/Getriebe fertig und eingebaut. Alles läuft und funzt soweit wunderbar.
Allerdings ölt das Getriebe an der Unterseite an den Durchgangsgewinden oberhalb der Ölablassschraube (siehe Bild).
Wie kann man das abdichten ohne das ganze Getriebe zu zerlegen????
Gruß
Michael

Bild

Benutzeravatar
Mike22
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 80
Registriert: 12. Dezember 2002, 19:00
Wohnort: Ostsee
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike22 » 15. Februar 2009, 09:45

Als ich mein Getriebe damals gemacht habe, konnte ich díe beiden Schrauben mit Flächendichtung einsetzten. Dadurch ist alles super trocken.

Bei einem zweiten Getriebe stehe ich vor genau dem gleichen Problem, da ich das nicht zerlegen möchte.

Ich werde es mit Dirko HT probieren. Fettfrei machen und drüberschmieren. Alternativ vielleicht Epoxidharz.

Bin mal auf die anderen Vorschläge gespannt, da doch erheblich Öl an der Stelle austritt (ca.1 Teelöffel pro Tag)

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4028
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 15. Februar 2009, 10:50

Das hat damals bei mir geklappt mit der 2Komponenten Mupe, allerdings kam bei mir auch wenig raus - den Versuch ist es alle mal wert
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 15. Februar 2009, 11:10

Hallo
Habe gerade deinen früheren Beitrag dazu gesehen!

viewtopic.php?p=11838#11838

Könnte evtl. ja klappen.
Hält das Flüssigmetall noch? Wie nennt sich das Zeugs?
Habe mir schon überlegt eine Aluplatte draufzuschweißen, ist aber doch etwas brutal.
Die Ölmenge die austritt ist wie schon von Mike22 in etwa 1 Teelöffel am Tag (wenigstens auf das ist Verlass :mrgreen: :mrgreen: )
Gruß
Michael

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4028
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 15. Februar 2009, 11:39

Hab ich doch da geschrieben "HYLOmet" hieß das Zeug, ist so ein Reperaturpfusch vom Autozubehörladen, es geht bestimmt auch was anderes. Das Problem ist eher, die Stelle wirklich ölfrei zu halten solange man klebt. Also, ich kann mich nicht mehr erinnern, wie ich es gemacht habe, aber ich denke, Öl ablassen, Karre auf die Seite legen und am nächsten Tag gründlich entfetten - viel verlieren kannst Du dabei nicht.

Dabei fällt mir mein Lieblinszitat von Daniel Dorn ein:
Wenns nicht mehr tropft, must Du Öl nachfüllen :aem:
Zuletzt geändert von Gobi am 15. Februar 2009, 12:20, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 15. Februar 2009, 11:58

Gobi hat geschrieben:Also, ich kann mich nicht mehr erinnern, wie ich es gemacht habe, aber ich denke, Öl ablassen, Karre auf die Seite legen und am nächsten Tag gründlich entfetten - viel verlieren kannst Du dabei nicht.

Dabei fällt mir mein Lieblinszitat von Daniel Dorn ein:
Wenns nicht mehr tropft, must Du Öl nachfüllen :aem:
Hallo
Wird nur etwas schwierig mit "Karre auf die Seite legen" aber ich versuchs mal :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Gruß
Michael

Bild

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4028
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 15. Februar 2009, 12:22

Ach soooooooo --- kippen reicht ja, hauptsache es ist kein öl mehr hinter der Schraube
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Benzinkuh
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 671
Registriert: 25. Dezember 2007, 12:37
Wohnort: Schwäbische Alb
Kontaktdaten:

Beitrag von Benzinkuh » 18. Februar 2009, 21:36

Hallo
Habe Abends das Öl abgelassen
Morgends die Stelle angeschliffen, gereinigt mit Industriereiniger, Masse angemischt und aufgetragen. Nach einer 1/4 Std handfest, nach einer Std belastbar.
Also nix wie rein mit dem Öl,und siehe da, das Teufelszeug hält dicht.

Danke für den Tipp!! :king:
Gruß
Michael

Bild

serpus
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 9
Registriert: 23. März 2006, 07:54
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Getriebe undicht! Was tun?

Beitrag von serpus » 20. September 2009, 19:16

Hallo,

ich hab es mit Bremsenreiniger gereinigt und mit Dichtmasse zugeschmiert. Die BK's hat das gleiche Problem!
PS: Unsere EMW's markieren den Weg und da finden wir wieder nach Hause..grins

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast