JAWA-Fred

Pleiten, Pech und Pannen. Misslungene Nachbauteile + alles, was nichts mit der R35 zu tun hat.
Benutzeravatar
jawafreund
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 421
Registriert: 23. Oktober 2012, 16:39
Kontaktdaten:

JAWA-Fred

Beitrag von jawafreund » 13. Dezember 2013, 20:50

Da sich scheinbar doch der Eine oder Andere sich für JAWA's interressiert,

mache ich hier einen JAWA-Fred auf .Bei Fragen zum Thema Jawa kann ich bestimmt weiterhelfen .

1929 hat der tschechische Waffenhersteller Janecek Lizenzen und komplette Fertigungsanlagen der Wanderer 500 K gekauft und die Motorradfirma Jawa (JanecekWanderer)geründet .
Bild
mit der Wanderer 500K fing alles an (1928 bei Wanderer)

Wanderer war froh,das Motorradzeug los zu sein,denn die 500er Wanderer hatte viele Kinderkrankheiten .

Mit neuen Tank und roter Farbe wurde 1929 aus der wanderer das erste Jawa-Motorrad 500 OHV .
Bild
Die Ausführung von 1929 hatte noch die Rohrgabel,wie die Wanderer - allerdings brach diese Gabel oft

Darum gab es von 1930 bis 1931 die Jawa 500 OHV mit einer Pressstahlgabel .
Bild

Von der Jawa 500 OHV wurden von 1929 bis 1931 genau 1016 Stück gebaut .
Der 500er Einzylinder leistet 18 PS .

In Tschechien heißt das Teil Rumpal und ist wie alle 4 Takt-JAWAs dort teurer als bei uns .
Ja und so eine Rumpal fehlt mir noch in meiner Sammlung ,wer was weiß kann sich bei mir melden .

vg Jawafreund Torsten

http://www.jawafreunde-magdeburg.de/forum.php

Benutzeravatar
jawafreund
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 421
Registriert: 23. Oktober 2012, 16:39
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von jawafreund » 15. Dezember 2013, 13:00

Hallo André,

hier möchte ich mal auf Deine Fragen von anderen Fred antworten ....
Dazu habe ich mal vor einiger Zeit bei einem kleinen Jawa-Treffen in Brandenburg auch eine15PS 350er ohv u. die Nachkriegs 500er bewundern dürfen.
In Brandenburg waren wir noch nicht bei einem Treffen gewesen,warscheinlich war es der Jawa-Sammler
aus Rathenow (ich hoffe,dass ich den Ort richtig geschrieben habe)- leider kenne ich diesen Sammler nur von hören/sagen .
Jawa ja eine Menge für den Motorsport in allen Disziplinen getan.
Ich denke da u.a. an die 15Z oder die 350er mit 98 PS oder später die Jawa 90. Davon hast du glaube ich auch ein Exemplar?
Nein,davon haben wir keine ,die 15Z also die Renn-DOHC mit Königswelle hätte ich schon gerne
Bild
Die Jawa 90 hat ein Jawafreund bei uns ,die dreht bis 11000 U/min -ist aber nicht so mein Fall
Bild

Ich habe 2 Geländesport-350er ,die ich später mal vorstelle .
Wie ist eigentlich derzeit die Situation in Tschechien?
Eigentlich lohnt es sich nicht mehr nach Tschechien zu fahren,alle JAWA-Typen ,die etwas Besonderes sind,sind dort kaum noch zu bekommen und teurer als in Deutschland ,
so wollen die Tschechen für eine gute Königswellen 500er rund 15000€ haben .
Selbst eine normale 350er bekommt man in Tschechien nicht so leicht .
Wenn Du wieder eine Jawa kaufen willst ,dann in Deutschland - Teile bekommt Du reichlich in Tschechien, aber nimm kein türkischen Nachbauzeug, dass taugt und paßt nicht .

Zum Thema Zusammenarbeit von CZ, Jawa, Ogar und Eso :
Auf Anordnung von Oben wurden die zusammengeschmissen ,nur CZ schaffte es wieder selbstständig zu sein .
Ogar baute den ersten 350er Twin,lief aber nach 1948 nur noch als JAWA vom Band .
Bei ESO war das auch so,die berühmten JAWA-Speedways basieren alle auf die alten ESO's .

Gute deutsche Literatur gibt es kaum.Das einzigste Buch in deutsch ist dieses :
http://www.ebay.de/itm/JAWA-50-100-250- ... 485e20187a
Ist leider nicht alles korekt ....

Was Du noch an Anstecknadeln/Pins zum Thema JAWA hast,würde mich schon interressieren .

vg Torsten

demnächst mehr zur JAWA-Geschichte

Benutzeravatar
jawafreund
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 421
Registriert: 23. Oktober 2012, 16:39
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von jawafreund » 16. Dezember 2013, 19:01

weiter mit der Jawa-Geschichte .....
Die recht teure Jawa 500 OHV war für die Firma ein Verlustgeschäft - nur die kleinen günstigen 2 takter
retteten Jawa vor dem Krieg - ich selber hane keine Vorkriegs-2Takter .
Bild
eine 250er JAWA,es gab auch noch welche mit 98ccm und 175 ccm

Aber es gab ja auch noch 350er 4Takt-Vorkriegsjawas .Diese wurden von einem Engländer Namens Patchet
konstruiert (der war vorher bei u.a.Norton )
1934 kam die Jawa 350sv mit 11PS raus .So eine hatte ich im Zustand 5 bekommen und restauriert ;
Bild
meine 350sv vor der Resataurierung - in Wirklichkeit sah die noch schlechter aus
Bild

nach der Resataurierung
Bild

Bild
diesen Tank und Lenker gab es nur 1934 ,spätere Ausführungen (bis1936) hatten die Teile von der 350 OHV dran
Bild
der 350er Seitenventiler war langhubig ausgelegt und leistete 11PS
Bild

lumumba
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 19
Registriert: 15. November 2013, 18:30
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von lumumba » 16. Dezember 2013, 19:33

Hallo jawafreund,

erst mal vielen Dank für deine umfassenden Infos und die schönen Fotos. :danke:
Na klar, mit der Lizenznahme von der 500 K fing alles an. Das sie in Tschechien Rumpal heisst, wußte ich auch noch nicht. Leider kenne ich niemanden der eine anbietet. :nono:
Auf deinem Bild sieht man gut, dass die dünne Rohrgabel wohl wirklich eine ziemliche Fehlkonstruktion war. Dazu noch die schlechten Straßen. Für mich kein Wunder das es da oft zu Brüchen kam. War ja leider nicht die einzige Fehlentwicklung von Wanderer. Aber 1929 und 1930 (Weltwirtschaftskrise) waren ja fast alle europ. Fahrzeugfirmen schon in der Krise oder bankrott. :(
Da ist es fast ein Wunder, dass F. Janecek ausgerechnet mit Motorrädern der Neustart gelungen ist.
Zum Thema Jawa-Treffen in Brandenburg musste ich mich von meinem Bruder korrigieren lassen (man wird halt langsam alt). Dort gab es zwar auch welche, aber dass was ich meine, war wohl zum Jubiläum 60 Jahre Autobahnspinne in Weixdorf bei Dresden. Also noch gar nicht so lange her. Soweit ich weiß, ist dort der Gerd Roch aus Gönnersdorf mit seiner JAWA Junior mitgefahren. War auf jeden Fall ein schönes Erlebnis, was so schnell nicht wiederkommen wird. :)
Fotos davon müssten auch noch irgendwo auf den unendlichen Weiten der Festplatte liegen. Wenn ich sie finde liefere ich sie gerne nach.
Ja die 15Z mit den obenliegenden Nockenwellen und den 16-Zöllern ist schon ein Traum. Die hätte ich auch gern. :D Der abgebildete Rennvergaser ist aber kein Jikov oder? ;-) Wieviel Stück sind von der DOHC eigentlich gebaut worden? Viele werden es sicher nicht gewesen sein.
Die 90er ist auch nicht so mein Fall aber für die JAWA-Geschichte ein nicht unwichtiges Modell (Enduro, Trial usw.). Du hast dich ja mehr auf die großen Viertakter spezialisiert. :)
Geländesport 350er klingt auch gut. Wurden die auch als Armeemaschinen eingesetzt? Bin jedenfalls schon gespannt auf die Bilder.
Ich habe auch schon mal bisschen auf eurer Magdeburger Forumsseite geschmökert. Sehr interessant was es da alles so gegeben hat und sehr schön gestaltet. :top: Da werde ich wohl nicht das letzte Mal reingesehen haben.
Das mit der Situation in Tschechien habe ich mir fast schon gedacht. Über die Preisentwicklung war ich aber dann doch ein bisschen erschrocken. Gerade die 350er sind im Vergleich ja doch noch recht häufig hergestellt wurden. Da wird bestimmt auch schon wieder einiges aus Dt. nach Tschechien reimportiert.
Mit den Nachbauteilen ist es wohl wie mit dem Zeug für die EMW oder den Barkas (anderes Fahrzeug von mir). Das Billigzeug kannst du total vergessen und gute Nachbauteile haben berechtigterweise ihren Preis. Da ist es gut wenn man wie hier im Forum, ein paar Erfahrungen austauschen kann.
"Zum Thema Zusammenarbeit von CZ, Jawa, Ogar und Eso :
Auf Anordnung von Oben wurden die zusammengeschmissen ,nur CZ schaffte es wieder selbstständig zu sein .
Ogar baute den ersten 350er Twin,lief aber nach 1948 nur noch als JAWA vom Band .
Bei ESO war das auch so,die berühmten JAWA-Speedways basieren alle auf die alten ESO's ."

Da hat Jawa doch ganz gut von den Erfahrungen der ESO-Leute im Rennsport profitieren können. Die hubraumschwächeren Zweitakter sind doch zum Großteil von CZ gebaut wurden? Da fällt mir ein, dass wir auch noch eine 150er Jawa in Einzelteilen da haben (man verliert langsam den Überblick). Ist leider auch in einem sehr schlechten Zustand, so dass ich die mal zum Strahlen u. Lackieren geben will. Vielleicht schaffe ich das nächstes Jahr mal gleichzeitig mit der EMW. Die !50er dürfte genau so eine CZ-Entwicklung sein. War aber in der DDR m.E. nicht so häufig wie die 125er oder 175er.
Danke für deinen Buchtipp. Ich habe den gleich mal dezent weitergeleitet. Mal sehen ob es dann nächste Woche Zuwachs im Bücherschrank gibt. :D
Ich habe dir mal noch paar Fotos von ein paar Jawa und CZ-Nadeln gemacht (Nichts besonderes, da hast du wesentlich bessere). Pins sind leider keine dabei. Ist nicht so mein Fall, ich sammle eher die Originale aus der Herstellungszeit.
Bild
Velorex hat auch JAWA-Motoren eingebaut.
Bild
Wo Manet- und Tatran-Roller gebaut wurden, kam auch die Jawa-Babetta her.
Bild
Noch ein paar Rennsportnadeln der CSSR:
Bild Bild Bild Bild Bild

Noch mehr Fotos von Nadeln aus meiner Sammlung habe ich im EMW-Anstecknadelthread untergebracht. Also wen's interessiert.
http://emw-r35.de/board/posting.php?mod ... =29&t=6721


Beste Grüße
Andre´
Zuletzt geändert von lumumba am 18. Dezember 2013, 20:03, insgesamt 3-mal geändert.
http://www.wartburgfreunde-dresden.de
Fuhrpark:EMW R35,B1000 HP, Wartburg 311 Limo,Cabrio,Trans,W353, W1.3,Multicar,T157/2,Opel1.2,AWO, MZ(ES150/175/250,TS 150/250,ETZ 250/251)Simson(SR1/2,Vogelserie,KR50/51, S50/51,Duo,AWO),Troll/Berliner,Klappfix

lumumba
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 19
Registriert: 15. November 2013, 18:30
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von lumumba » 16. Dezember 2013, 20:06

@jawafreund
Hoppla sehe gerade dass sich mein Beitrag mit deinem neuen Eintrag überschneidet, deshalb auch nochmal :danke: für die neuen Fotos.
"Aber es gab ja auch noch 350er 4Takt-Vorkriegsjawas .Diese wurden von einem Engländer Namens Patchet
konstruiert (der war vorher bei u.a.Norton )
1934 kam die Jawa 350sv mit 11PS raus .So eine hatte ich im Zustand 5 bekommen und restauriert ;"

Bild
Ich bewundere deinen Mut und Einsatz bei der Restaurierung der 350sv. Ich hätte mich da nicht rangetraut. Dafür ist das Ergebnis nach dem Neuaufbau umso überzeugender ausgefallen. Respekt. :king: Klar, wenn Patchet nicht gewesen wäre, wer weiß ob es JAWA heute noch geben würde. Anfangs hat Norton ja auch SV-Motoren verwendet.
Bild
"diesen Tank und Lenker gab es nur 1934 ,spätere Ausführungen (bis1936) hatten die Teile von der 350 OHV dran"
Da hast du ja ein wirklich seltenes Exemplar, wenn es nur dieses eine Jahr produziert wurde. Was hast du denn von Originalteilen deiner Maschine verwenden können? Wie man sehen kann, muß schon allein die Entrostung, Neulackierung und Verchromerei einen Haufen Arbeit gemacht haben. Wahnsinn.
Wozu gab es eigentlich zwei Tanköffnungen? Ist das eine opt. Geschichte? Bei einem Zweitakter hätte ich ja einen Öltank für die Gemischschmierung vermutet, aber hier?
Bild
"der 350er Seitenventiler war langhubig ausgelegt und leistete 11PS"
Die langhubigen Motoren sind ja fast ein Markenzeichen von JAWA geworden. Das hast du ja auch noch an den späteren Zwiebacksägen, deshalb ist man die immer so hochtourig gefahren. Wie ist denn so das Fahrgefühl, ohne Hinterradfederung? Auf jeden Fall eine schöne Maschine obwohl mir die späteren OHV noch etwas besser gefallen (mehr Leistung). :)



André
http://www.wartburgfreunde-dresden.de
Fuhrpark:EMW R35,B1000 HP, Wartburg 311 Limo,Cabrio,Trans,W353, W1.3,Multicar,T157/2,Opel1.2,AWO, MZ(ES150/175/250,TS 150/250,ETZ 250/251)Simson(SR1/2,Vogelserie,KR50/51, S50/51,Duo,AWO),Troll/Berliner,Klappfix

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von Gobi » 18. Dezember 2013, 08:18

mich interessieren die JAWA Speedway u.ä. Maschinen. Wie schwer ist es eigentlich "sowas" aufzutreiben?
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
jawafreund
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 421
Registriert: 23. Oktober 2012, 16:39
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von jawafreund » 19. Dezember 2013, 19:12

Gobi hat geschrieben:mich interessieren die JAWA Speedway u.ä. Maschinen. Wie schwer ist es eigentlich "sowas" aufzutreiben?
Gebrauchte Speedway-JAWAs sind öfters bei ebay zu bekommen ,die kosten um die 2000€ .
Zu DDR-Zeiten fuhr ein Eigenbau mit Speedwaymotor mit englischen Getriebe im Pannonia-Rahmen bei uns rum als ,,normales'' Straßenmotorrad - leider habe ich kein Bild davon .

Wie schon gesagt,diese Speedway-Motore basieren noch auf die alten ESO's .
Bild
um die 50 PS und kaum Gewicht gehen die Speedways richtig ab
Bild
Der Besitzer hat seine Speedway und seine 500 OHC inzwischen verkauft :snif:
Bild

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1068
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Re: JAWA-Fred

Beitrag von Andrebiker » 19. Dezember 2013, 21:06

jawafreund hat geschrieben:...Der Besitzer hat seine Speedway und seine 500 OHC inzwischen verkauft...
Kann ich gut verstehen :mrgreen:

Gruß, André (kein Jawafreund :nono: )
Unsere Motorräder laufen nun schon 60 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4012
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von Gobi » 20. Dezember 2013, 11:24

Ich nicht! Ich finde die, naiv (mal wieder), sehr schick!
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
jawafreund
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 421
Registriert: 23. Oktober 2012, 16:39
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von jawafreund » 22. Dezember 2013, 15:02

Andrebiker hat geschrieben:
jawafreund hat geschrieben:
Gruß, André (kein Jawafreund :nono: )
kein Jawafreund ? - wohl eher keine Ahnung (nicht böse gemeint :nono: )

Kommen wir zu ein der beliebtesten JAWA-Vorkriegsmotorrädern :
Jawa 350 OHV
Gebaut von 1935 bis 1946 (mit Unterbrechung im Krieg) war diese 15PS starke JAWA sowas wie das Supersportbike von JAWA in den 30er Jahren .
Der langhubige 1Zylinder wurde auch von Patchet konstruiert und ist ein zivieler Ableger
der 350er Rennmaschine .Hervorzuheben ist die 4Gang-Fußschaltung - allerdings englischtypisch auf der rechten Seite .Die komplette Elektrik hat JAWA bei Bosch eingekauft .

Natürlich wollte ich unbedingt eine 350 OHV haben und war dann nach Stuttgart gefahren,wo ein
tschechischer Auswanderer seine OHV mit nach Deutschland mitgebracht hatte und diese zum Verkauf anbot .Für die heutigen Verhältnisse war die 350 OHV recht günstig und fahrbereit (ältere Restauration).
Einige Teile habe ich dann noch mal neuüberholt und auch den Motor neu aufgebaut .
Dabei kam ein neuer Kolben mit höhrer Verdichtung zum Einsatz .
Danach hatte ich ein schnelles und zuverlässiges Vorkriegsmotorrad .
Das Fahren macht viel Spass - ist aber auch anstrengender als das Fahren mit AWO oder EMW
Bild
die Schokoladenseite
Bild
und die andere Seite
Bild
im Chromrohr ist keine Königswelle ,sondern ellenlange Stoßstangen
Getriebe ist extra (preunit)
Bild

Bild
Rahmen und Gabel waren 1935 noch mit der 350sv identisch ,1936 kam u.a. eine verbesserte Gabel raus

Hier kann man meine 350 OHV und mein Vaters 500 OHC in Aktion sehen :
http://www.youtube.com/watch?v=OP4aYm3A ... s5M0rCrs6W

Benutzeravatar
jawafreund
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 421
Registriert: 23. Oktober 2012, 16:39
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von jawafreund » 26. Dezember 2013, 14:57

1946 brachte Jawa ein der modernsten Motorräder seiner Zeit raus - die Jawa 250 Perak .
Offiziell heimlich während des Krieges unter deutscher Besatzung entwickelt -
in Wirklichkeit hat sich die damalige JAWA-Führung aber sehr gut mit den Deutschen verstanden ,
immerhin wurde auch viele Patente von DKW benutzt .....
Bild
ab 1946 mit Geradewegfederung und ,,Katzenkopflampe''
Bild
1948 gab es den 350er Twin von Ogar in der Perak ,bevor das Ogar-Werk offizell zu JAWA gehörte
Bild
1949 - die erste JAWA 350 - noch im Ogar-Grau

in der Jawascene ist die Perak sehr beliebt,sieht sehr nostalgisch aus und ist extrem handlich .
Bei den Jawafreunde-Magdeburg gibt es 8 Peraks,mein Vater hat auch eine von 1954,die letzte Ausführung :
http://www.youtube.com/watch?v=XkL2WVZN7J0
Bild

Jawa hatte 1949 die Six-days mit den Peraks gewonnen !
Bild
GS-Version der Perak
Bild
Die Rikscha-Version der Perak ist extrem selten,in Deutschland gibt es vielleicht 5 Stück davon,
diese gehört zu den Jawafreunde-Magdeburg

Benutzeravatar
jawafreund
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 421
Registriert: 23. Oktober 2012, 16:39
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von jawafreund » 2. Januar 2014, 15:17

Kommen wir zum interressantesten Nachkriegsmodell -

JAWA 500 OHC

1949 gab es schon ein Rennmotorrad Jawa 500 OHC ,der dem späteren Serienmodell sehr ähnlich sah .
1950 stand der erste Prototyp in Paris auf einer Messe :
Bild
Prototyp von 1950
Bild

Ab 1951 hatten die Prototypen und Verserienmodelle schon den sogenannten Schneckenkopf,
wo eine Königswelle ein Schneckenantrieb im Kopf bewegte .
Diese langhubigen Gleichläufer brachten 26 PS ,in einer zeit ,wo manche Fachleute meinten ,
die 12 PS einer Touren-AWO sind zu viel :rollo:

Bild
1951er Vorserien-OHC von meinem Vater
noch mit Lampe und Kotfügel ähnlich der Jawa Perak
Bild
mit Lucas-Magnet
Bild
ohne den Zyilnderkopfdeckel sieht man die Schnecke aus Bronze
Bild
Einstellarbeiten am Motor sind was für Spezialisten,denn es gibt keinerlei Marken u.s.w.
Bild
auf der Motorradmesse Magdeburg 2012 auf dem Stand der Jawafreunde-Magdeburg

Benutzeravatar
jawafreund
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 421
Registriert: 23. Oktober 2012, 16:39
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von jawafreund » 2. Januar 2014, 16:59

1952 ging die Serienfertigung der Jawa 500 OHC los -
Bild
deutsches Prospekt der ,,Schnecken-OHC''
Bild
in der Serie mit eine Lampe so ähnlich wie Triumph

Bild
Motorgehäuse aus Elektron,Aluzylinder und Getriebe im Motor
Bild
meine ,,Schnecke'' hat noch weitgehend Orginallack und Chrom
Bild
mechanisch recht laut und Langhuber mit reichlich Vibrationen
Bild
nur 1952 gab es den kleinen Öltank

Da die Messingschnecke recht anfällig war ,wurde dieser Kopf nur 1952 gebaut (ca.500 Stück).
1953 kam ein überarbeitetes Modell raus mit komplett neuen Kopf mit Kegelräder ....

lumumba
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 19
Registriert: 15. November 2013, 18:30
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: JAWA-Fred

Beitrag von lumumba » 4. Januar 2014, 09:03

Schön das du die Serie zur JAWA-Geschichte hier weiterführst. :danke: Das ist viel besser als jedes Buch, mit angenehmen Lernnebeneffekt und Interaktion mit dem Autor. ;-) Da freue ich mich schon immer auf die neuen Beiträge.
http://www.wartburgfreunde-dresden.de
Fuhrpark:EMW R35,B1000 HP, Wartburg 311 Limo,Cabrio,Trans,W353, W1.3,Multicar,T157/2,Opel1.2,AWO, MZ(ES150/175/250,TS 150/250,ETZ 250/251)Simson(SR1/2,Vogelserie,KR50/51, S50/51,Duo,AWO),Troll/Berliner,Klappfix

Benutzeravatar
hajo48
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 816
Registriert: 8. August 2012, 16:37
Wohnort: Zu Hause in Brandenburg

Re: JAWA-Fred

Beitrag von hajo48 » 4. Januar 2014, 14:08

hallo jawa-fred,
tolle bilder hast du da eingestellt.wenn ich auch keine jawa habe,finde ich das ganz toll,wie ihr euch mit der geschichte der jawa beschäftigt.mein kumpel fährt auch eine 350er.
eine frage,bist du am 11.1.2013 in magdeburg?hier meine tel nr. 015787595952,falls du mich anrufen willst.bin auch da.
dann könnten wir uns ja mal persönlich kennen lernen.
gruß
hajo

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste