Kolbengewicht

_________________________
corradosney
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 104
Registriert: 19. August 2009, 22:32
Wohnort: Wuppertal

Re: Kolbengewicht

Beitrag von corradosney » 21. Mai 2020, 13:33

Ich habe gerade den Kolben aus dem bei mir aktuell verbauten Motor ausgebaut. Er ist von GPM hat ebenfalls 74mm und stolze 435 g Gewicht.
Das Motorrad wanderte im Leerlauf auf dem Hauptständer durch die Garage. Jetzt weiß ich auch warum. :bang:

Wenn ich da den Kolben vom Don verbaue mit 74,5 dann hätte ich schon 80 g abgespeckt.
Müsste man ja schon merken. Leider klemmt auch das Pleullager. KuWe also auch einmal neu bitte.

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 658
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Höhe Börde

Re: Kolbengewicht

Beitrag von RobertD » 21. Mai 2020, 14:35

Ich habe beim Don meine 2 Zylinder machen lassen und einen in 73mm und einen in 74mm zurück bekommen. Kolbengewichte waren für mich in Ordnung, auf jeden Fall unter 350g. Feine Vibrationen habe ich an der Solo ab 80km/h immer noch, aber es ist definitiv nicht so schlimm, wie der alte 415g-Kolben und der Tacho springt auch nicht mehr hin und her über 70km/h.

Nach einem Tank voll Einfahrzeit hatte der Motor im kalten Zustand glatte 7bar Kompression, was ganz gut ist. Sollte auch so sein, bei neuem Kopf und Zylinder. :mrgreen:
Gruß Robert

corradosney
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 104
Registriert: 19. August 2009, 22:32
Wohnort: Wuppertal

Re: Kolbengewicht

Beitrag von corradosney » 22. Mai 2020, 06:22

Danke, für die Info. Also, der 73er erzeugt keine Vibration und ab dem 74er geht es dann los.
Klar, das ist nicht in Stein gemeißelt und es gibt ja auch noch von der Kurbelwelle Einflüsse.
Macht aber auch Sinn, wenn man bedenkt, dass original nur bis 73,5 geschliffen wurde.

madfrog
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 269
Registriert: 6. Dezember 2007, 00:22

Re: Kolbengewicht

Beitrag von madfrog » 22. Mai 2020, 22:34

Mhm .
Ich schreibe jetzt ganz langsam.
Hilft vielleicht. Ach wenn im Zentralrechner nur eine 3 Watt Lampe für den Stromverbrauch verantwortlich ist.
Es kommt nicht auf den Durchmesser an, sondern das Gewicht des Kolbens ist der Knackpunkt.
Gruß Alf :prost:

corradosney
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 104
Registriert: 19. August 2009, 22:32
Wohnort: Wuppertal

Re: Kolbengewicht

Beitrag von corradosney » 23. Mai 2020, 05:57

Hm, da muss ich wohl noch langsamer zurück schreiben. Scheint wohl gar kein Lämpchen im Zentralrechner zu brennen. Meine Antwort bezog sich auf die Antwort meines "Vorredners" und den zu den Durchmessern entsprechenden Gewichten der Kolben von Don. Das hätte ich wohl deutlicher schreiben müssen, damit es dann auch tatsächlich jeder versteht. Mein Fehler.

Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass das auch ungefähr zu den originalen Angaben vom Werk passt. Die Kurbelwelle ist ja statisch gewuchtet und der Kolbendurchmesser beginnt bei 72 und hört bei 73,5, vermutlich wegen des Gewichtes des Kolbens und der Wuchtung der KuWe auf. Das würde dann analog zu Roberts Erfahrung mit den Don Kolben passen.

Ob die Kolben jetzt passend zu meinem Gedankengang auch ähnliche Gewichte, wie die originalen haben weiß ich natürlich nicht 100%

@Alf: Entschuldige bitte meine Ausdrucksweise am Anfang, ich habe da einfach versucht mich dir im Niveau anzupassen. Das mache ich allerdings auch nur das eine mal. Mir gefällt so etwas eigentlich nicht und du brauchst auch nicht darauf zu antworten. Danke.

madfrog
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 269
Registriert: 6. Dezember 2007, 00:22

Re: Kolbengewicht

Beitrag von madfrog » 23. Mai 2020, 08:50

Also!
Die ersten Kolben für die EMW waren noch von Mahle.
Hab ich noch nie gesehen.
Bei den DDR Kolben war, egal bei welcher Karre, aus mit GRÖßER halt wegen dem im Brief eingetragenen Hubraum.
Der EMW Kolben ist sehr leicht gewesen und daran dürften die meisten Nachbauten scheitern.
Nix für ungut.
Gruß Alf ;-)

corradosney
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 104
Registriert: 19. August 2009, 22:32
Wohnort: Wuppertal

Re: Kolbengewicht

Beitrag von corradosney » 23. Mai 2020, 16:17

Aber, für mich steht dann fest, dass ein Nachbaukolben in 74,5 mm eher nicht in Frage kommt. Die Kurbewelle extra auf so ein Maß wuchten lassen, finde ich ich auch irgendwie nicht passend.

Dann werde ich wohl einen guten gebrauchten Zylinder auftreiben müssen.

Erstmal Danke für die Infos

Grüße
Jens

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1106
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Re: Kolbengewicht

Beitrag von Andrebiker » 23. Mai 2020, 18:42

madfrog hat geschrieben:
23. Mai 2020, 08:50
...Die ersten Kolben für die EMW waren noch von Mahle.
Hab ich noch nie gesehen...
Hab ich in meiner drin. Da war ich damals zu Zonenzeiten mega stolz drauf :mrgreen:
Üblicherweise kamen die Originalkolben von Finke (RF).
VG André
Unsere Motorräder laufen nun schon 60 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

corradosney
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 104
Registriert: 19. August 2009, 22:32
Wohnort: Wuppertal

Re: Kolbengewicht

Beitrag von corradosney » 24. Mai 2020, 18:34

Da muss ich jetzt nochmal nachfragen.
Woher kommen den jetzt Originalkolben?
Gelesen habe ich jetzt von Mahle, RF und Megu

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1106
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Re: Kolbengewicht

Beitrag von Andrebiker » 24. Mai 2020, 18:59

Üblicherweise Finke, also RF. Selten Mahle. Zumindest war das früher so, wer heute was liefert, weiß ich nicht.
VG André
Unsere Motorräder laufen nun schon 60 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

corradosney
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 104
Registriert: 19. August 2009, 22:32
Wohnort: Wuppertal

Re: Kolbengewicht

Beitrag von corradosney » 27. Mai 2020, 15:05

Gestaltet sich bisher gar nicht so einfach noch nen guten Zylinder zu bekommen. Ein paar sind mir leider auch jedes Mal durch die Lappen gegangen.
Allerdings habe ich jemanden gefunden, der den Zylinder für 90€ buchst und somit wieder das Nullmaß hergestellt wäre.
Spricht irgendwas gegen das Buchsen? Alle gebrauchten Zylinder lagen auch in dieser Preisklasse und hätten dann ja auch noch geschliffen werden müssen. Kostenmäßig wäre das natürlich attraktiv und für das Gewicht des Kolbens ist das auch recht positiv.
Hat jemand Erfahrungen?

Benutzeravatar
LOTTI
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 171
Registriert: 30. Oktober 2015, 20:47
Wohnort: Oldenburg

Re: Kolbengewicht

Beitrag von LOTTI » 27. Mai 2020, 17:17

Die R35 hat einen mitwachsenden Zylinder ich weiß nicht ob das Zylindermaterial bei Erhitzung, dann noch ausreicht um die oberen Komponenten zu halten .
Hauptsache die Fahrbereitschaft ist hergestellt

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1106
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Re: Kolbengewicht

Beitrag von Andrebiker » 27. Mai 2020, 17:29

Da muß man erstmal messen, wieviel Material stehen bleibt, wenn der Zylinder eine Buchse kriegen soll. Quasi was kann der maximale Zylinderdurchmesser zur Aufnahme der Buchse sein und dann ergibt sich unter Zuhilfenahme der notwendigen Buchsenstärke ein Innendurchmesser.
Buchsenstärke und maximalen Zylinderdurchmesser kann dir der Zylinderschleifer deines Vertrauens sagen, wenn du ihm den Zylinder vorlegst.
Ich habe noch keinen ausgebuchsten EMW Zylinder gesehen, wahrscheinlich hast du dann nur noch eine R 3. :wirr:
Bei meiner ehemaligen R 17 mußte ich seinerzeit ausbuchsen lassen. Die maximale Kolbengröße lag 2mm unter dem Nennmaß. :?
VG André
Unsere Motorräder laufen nun schon 60 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

corradosney
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 104
Registriert: 19. August 2009, 22:32
Wohnort: Wuppertal

Re: Kolbengewicht

Beitrag von corradosney » 27. Mai 2020, 17:31

Hi Lotti,
Irgendwie versteh ich nicht, wovon du sprichst. Kannst du das genauer erklären?
Grüße
Jens

corradosney
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 104
Registriert: 19. August 2009, 22:32
Wohnort: Wuppertal

Re: Kolbengewicht

Beitrag von corradosney » 27. Mai 2020, 17:35

Andrebiker hat geschrieben:
27. Mai 2020, 17:29
Da muß man erstmal messen, wieviel Material stehen bleibt, wenn der Zylinder eine Buchse kriegen soll. Quasi was kann der maximale Zylinderdurchmesser zur Aufnahme der Buchse sein und dann ergibt sich unter Zuhilfenahme der notwendigen Buchsenstärke ein Innendurchmesser.
Buchsenstärke und maximalen Zylinderdurchmesser kann dir der Zylinderschleifer deines Vertrauens sagen, wenn du ihm den Zylinder vorlegst.
Ich habe noch keinen ausgebuchsten EMW Zylinder gesehen, wahrscheinlich hast du dann nur noch eine R 3. :wirr:
Bei meiner ehemaligen R 17 mußte ich seinerzeit ausbuchsen lassen. Die maximale Kolbengröße lag 2mm unter dem Nennmaß. :?
VG André
Er kennt sich mit Emw aus. Er meinte es würde auf Nullmaß kommen. Aber mittlerweile habe ich schon soviel gehört, was dann am Ende doch nicht stimmte. :bang:
Daher bin ich auch gespannt gewesen, was hier für Erfahrungen vorliegen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast