Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Ein Platz der freien Rede!
Antworten
Benutzeravatar
uazforumruedi
Beiträge: 3
Registriert: 10. September 2018, 06:09
Wohnort: Hamburg bzw. Perleberg/Brandenburg
Kontaktdaten:

Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von uazforumruedi » 10. September 2018, 11:44

HALLO Forum, nach laaaaaanger Zeit ... ich weiß es nichmal ungefähr, wann ich zuletzt hier war ... nach langer Zeit bin ich nundenn wieder da. Vielleicht erinnert sich noch jemand an HH-EM19-Rudi? In der Galerie habe ich zumindest das Bild aus der "Gründerzeit" wiedergefunden. Das war, wenn ich mich recht erinnere, vor fast 20 Jahren. Jedenfalls habe ich 1998 meine EMW gekauft und das Foto entstand bei der ersten Bestandsaufnahme kurz nach dem Kauf. Nun bin ich also wieder hier, und dafür gibt es genau EINEN wichtigen Grund: Ich möchte eine Kaufberatung für die EMW-R35/3 schreiben und bin auf der Suche nach dem Fachwissen, welches mir allein naturgemäß nicht allumfassend zu Eigen ist und ich auf die Unterstützung der wirklichen Auskenner hoffe. WARUM eine Kaufberatung? Auch das ist schnell erklärt und hat nur einen wichtigen Grund: 79oktan - Das Magazin für Ostoldtimer - möchte im kommenden Jahr eine ausführliche Kaufberatung für die EMW-R35 veröffentlichen und weil ich einer der Redakteure bin - und eine EMW-R35/3 besitze - wurde ich auserwählt, mich dieses Themas anzunehmen. Da steh ich nun, ich armer Tor ... Meine EMW läuft seit vielen Jahren problemlos, allerdings lediglich Kurzstrecke und auch nicht sehr oft und viel geschraubt habe ich in den vergangenen Jahre auch nur wenig, weil eben alles bestens funktioniert. Von daher würde ich gern hier im Forum recherchieren, worauf es in einer Kaufberatung ankommt und vielleicht - so hoffe ich - bekomme ich hilfreiche Rückmeldungen und/oder Unterstützung von euch! Ich freue mich drauf.

Abschließend noch diese Impressionen, als ich kürzlich rein zufällig bis zur Erdachse gefahren bin:

Bild

Bild

Bild

Beste Grüße

Rüdi

Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1408
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: zu Hause

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von oldiMike » 10. September 2018, 11:51

Hallo, und Willkommen zurück. Schöne Bilder..... :pat:
auf der suche nach Original Kolben für Die EMW Ø > 72mm auch gebraucht.

Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

Benutzeravatar
uazforumruedi
Beiträge: 3
Registriert: 10. September 2018, 06:09
Wohnort: Hamburg bzw. Perleberg/Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von uazforumruedi » 10. September 2018, 12:12

:danke: Dankegesacht :king:

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 388
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von nafets » 10. September 2018, 14:27

Hallo Rüdi,

kann nur sagen, wie ich bei einem Kauf vorgehen würde, ohne jetzt auf jedes technische Detail einzugehen.

-erst mal versuchen deutliche Bilder der gesammten Maschine zu bekommen und gleich mal hier ins Forum mit der Frage was ist original und was nicht?

1. Vollständigkeit und Originalität prüfen einschließlich der Nummern an Rahmen, Motor und Getriebe, sowie auf dem originalen? Typenschild am Lenkkopf. Achtung auf nicht originale eventuell weggeschliffene und nachgeschlagene Nummern mit falscher Zifferngröße oder Schriftart. Und daraus folgend klären: Stimmen die Nummern überein, stimmt das Baujahr? Achtung bei Vorkriegsfahrzeugen. Falsche und fehlende Teile auflisten.

2. Zustand der einzelnen Teile, auch der Tank innen und die Batterie unter der Abdeckung. Die elektrische Verkabelung sauber verlegt und nicht brüchig, sowie die Bowdenzüge knickfrei, ohne Rost und gängig? Wie alt sind die Reifen, weil eher werden sie alt als wie abgefahren sein.

3. welche Dokumente gibt es zum Fahrzeug, Reparaturen, Restaurierung und besonders technische Instandsetzungen, die von außen nicht zu sehen sind, wurden durchgeführt. Rechnungen, Belege vorhanden?

4. Probefahrt (auch mal ohne Helm fahren und Ohren auf ! ). Springt die kalte Maschine gut an? Bei warmem Motor jeden Gang hochdrehen und prüfen, gibt es aufällige Geräusche? Springt ein Gang raus? Trennt die Kupplung sauber? Nimmt der Motor Gas an? Welche Höchstgeschwindigkeit wird erreicht? Im Zieh- Teillast- und im Schiebebetrieb gibt es da Geräusche vom Kurbelwellenlager oder vom Kolben? Wird das Hinterachsgetriebe mehr als handwarm? Gibt es von da Geräusche. Fährt das Motorrad freihändig geradeaus? Funktionieren beide Bremsen angemessen, hinten muß sie blockieren können? Hupe, Lichter funktionstüchtig? Erlischt die Ladekontrollleuchte? Was zeigt der Tacho an, Geschwindigkeit oder wildes Gewackel und zählt der km-Zähler? Qualmt es aus dem Auspuff rußig schwarz oder blau wie bei den Zweitaktern? Vibriert der Motor übermäßig?

5. Motorölstand, Getriebeölstand und Hinterachsgetriebeölstand zeigen lassen. Das läßt auf die Sorgfalt des Vorbesitzers schließen. In den Getrieben muß Öl und nicht Fließfett sein. Sind in den Betriebsstoffen Metallabrieb oder Flitter zu finden? Zündkerze zeigen lassen, rußig, ölig, verbrannt? Mit der Taschenlampe Blick ins Kerzenloch; 4 . Gang einlegen und auf dem Ständer das Hinterrad langsam von Hand drehen lassen. Dabei kann man im Kerzenloch einen (kleinen) Blick auf den Kolbenboden und die Ventile bekommen. Kolbenboden ölig, schwarz verkrustet oder trocken? Ventile ölig oder auslasseitig also vorne weiß verbrannt?

6. Gibt es nach der Probefahrt Undichtigkeiten, Öltropfen, welche vor der Fahrt nicht da waren, wie sieht der Stellplatz des Motorrades aus, Ölflecken? Ölaustritt an Zylinderkopfdeckel, Zylinderkopf, Zylinderfuß, Stösselrohre, Luftfilter, Ölwanne, Getriebe, Kardan an allen Seiten. Ist die Vorderseite des hinteren Kotflügels ölig?

7. Räder laufen leicht und rund, ohne Schlag und Spiel, sowie mittig, keine Speichen gebrochen?

8. Papiere in Ordnung, Besitzverhältnisse unstrittig, Eidestattliche Erklärung?

9. Was macht der Verkäufer für einen Eindruck? Hat er noch andere Oldtimer? Warum verkauft er?

10. Der Preis. Zum angebotenen Preis addieren sich die Kosten für fehlende Teile + Preis für falsche Teile, die zu ersetzen sind + Preis für Instandsetzungen + Preis für Restaurierung. Und dann die Summe mit dem persönlich gesetzten Limit vergleichen.

Bekannte Schwachstellen neben schlechtem Erhaltungszustand und fehlenden oder falschen Teilen sind meines Erachtens:
Unteres Pleuellager, Kippelnder Kolben, heulendes Hinterachsgetriebe, alles kann man höhren.
Rausspringende Gänge im Getriebe.

Gruß
Stefan

Ton Goossens
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 24
Registriert: 18. Dezember 2008, 19:26
Wohnort: Hellendoorn Niederlande

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von Ton Goossens » 10. September 2018, 14:33

Hallo,

Das Buch "Eisernes aus Eisenach" kann sehr hilfreich sein.
Habe damals auch viel Information vor dieses Buch angeliefert (wie im Vorwort steht).

Verlag: Bodensteiner Verlag; Auflage: 1 (1. Dezember 2002)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3980663116
ISBN-13: 978-3980663113


Grüsse
Ton

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2121
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von Paul R 35 » 10. September 2018, 17:06

uazforumruedi hat geschrieben:
10. September 2018, 11:44
HALLO Forum, nach laaaaaanger Zeit ... ich weiß es nichmal ungefähr, wann ich zuletzt hier war ... nach langer Zeit bin ich nundenn wieder da. Vielleicht erinnert sich noch jemand an HH-EM19-Rudi?
Ist es Dein GAZ-M21 auf dem Avatar? Und wenn ich mich nicht täusche, hattest Du doch auch einen GAZ-66?

Benutzeravatar
LOTTI
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 102
Registriert: 30. Oktober 2015, 20:47
Wohnort: Oldenburg

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von LOTTI » 10. September 2018, 20:14

Moin
Es kommt immer darauf an was will ich .
Erst verliebt man sich in die EMW und dann wird sie gekauft, auch wenn sie kleine Fehler hat und nicht Nummerngleich ist. Das was Stefan oben aufgezählt hat, gibt es sowieso nicht an einem Motorrad und wenn doch dann würde ich es bestimmt nicht kaufen so eine perfekte Maschine, da würden bei mir erst recht Zweifel aufkommen. Schon zu DDR Zeiten gab es kaum eine EMW Nummerngleich da wurde das eingebaut was da war oder jemand nicht mehr gebrauchen konnte keiner hat auf die Nummern geachtet warum auch es war ein ganz normales Motorrad für die Arbeit und wurde auch genau so behandelt wie eine MZ oder Jawa . ich habe mich ja zum zweiten mal für meine EMW entschieden und habe mich erst recht darüber gefreut, das sie immer noch nicht Nummerngleich und zusammengewürfelt ist, wie es in der DDR üblich war. Die Frage stelle ich mal in den Raum "Wo Kommen die Nummerngleichen EMW`s so plötzlich her?.
Hauptsache die Fahrbereitschaft ist hergestellt

Benutzeravatar
uazforumruedi
Beiträge: 3
Registriert: 10. September 2018, 06:09
Wohnort: Hamburg bzw. Perleberg/Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von uazforumruedi » 11. September 2018, 06:26

Moin Leute, ich bin BEGEISTERT und: Ich freut sich :top: Ganz großen Dank für die bisherigen Rückmeldungen.

Hallo Stefan, herzlichen Dank für Deine ausführlich aufgelisteten Fragestellungen, damit ist uns schon mal sehr geholfen und sie passen allesamt ins Konzept.

Hallo Ton, das Buch "Eisernes aus Eisenach" stand seit vielen Monden zu Hause im Regal "zur Zierde", weil ich sooooo lange nicht mehr reingesehen hatte, aber gestern Abend habe ich meine Recherchen mit der erneuten Lektüre begonnen. Da wir aber nicht einfach irgendwas "abschreiben" wollen und die geschichtlichen Aspekte der Motorradentwicklung (der R35) schon vielfach anderswo beleuchtet wurden, wollen wir uns speziell auf die Technik konzentrieren. Und deswegen bin ich hier.

Hallo Paul und herzlichen Dank auch für Deine Rückmeldung, Dich würde ich sehr gern ausführlicher befragen und zu Rate ziehen. Wie können wir beide zusammen kommen? Darf/kann ich Dich anrufen? Oder vielleicht lieber per PN, ganz wie Du möchtest und wie es Deine Zeit erlaubt?
Ja, der Wolga GAS-21 ist meiner. Nach ziemlich genau 8 Jahren Restaurierung, wovon allerdings 2 Jahre zwischendurch für den UAZ-469B abgezwackt wurden, habe ich den GAS-21 im Sommer 2016 wieder in Verkehr gebracht. Dieser Autowagen ist übrigens ursächlich dafür verantwortlich, daß ich in der Redaktion bei 79oktan gelandet bin. Dazu mehr an anderer Stelle, wenn`s interessiert. Ich bin ja nicht hier, um "nur" Werbung zu machen :oops:
Ja, der GAS-66 ist auch noch da. Auch dazu gern mehr an anderer Stelle.

Hallo Lotti, Danke auch für Deine Denkanstöße. Gleichwohl fangt jetzt BITTE NICHT an, über die Nummerngleichheit zu diskutieren. Darauf zu achten ist zweifellos richtig und wichtig, aber laßt uns hier beim Thema bleiben und weitere Ansätze für die Recherche zusammentragen. DANKE :top:

Meine R35-3 ist übrigens auch nicht nummerngleich ... an der Motornummer habe ich sogar ein Sternchen, was meines Wissens darauf schließen läßt, daß es ein Austauschblock ist. Stimmt das? Auf solche und andere "Kleinigkeiten" kommt es an. Also sehr gern mehr von euch davon.

Fazit: Das Konzept entwickelt sich ... auch Dank eurer Hilfe und Mitarbeit habe ich ein gutes Gefühl und freue mich drauf, allen Interessierten der Ostoldtimer-Fangemeinde und allen 79oktan-Begeisterten im kommenden Frühsommer eine R35-Kaufberatung zu präsentieren.

Beste Grüße aus der Redaktion
Rüdi

Benutzeravatar
Bert
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 315
Registriert: 9. Dezember 2008, 13:40
Wohnort: Eisenach

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von Bert » 11. September 2018, 08:31

Es ist auch auf Risse im Rahmen zu achten hier besenderst an der Motortraverse.
Ist der Rahmen verzogen durch einen Seitenwagen.
Die Achsfaust hinten links ist um die Klemmung der Achse auf Risse zu kontrollieren.
Der Kardan ist auf spiel zu überprüfen wie viel kann man im Stand die Kardanwelle drehen.
Was für ein Regler ist verbaut die alten mechanischen sind meiner Meinung nach nur noch Schrott.
Lenkkopflager überprüfen hier lockern sich die Muttern und es wird munter wieder gefahren.
Der Tank neigt zur Rissbildung umlaufend an der Schweißnaht.
Das Sitzgestell ist oft gerissen und ausgeschlagen durch falsche M8 Schraube.
Öl Stab ziehen wie sieht das Öl aus schwarz und klebrig riecht es nach Sprit mit der Lampe mal in den Motor leuchten da habe ich schon grobe Sägespäne gesehen nur damit der Motor ruhig läuft.
Sind die richtigen Armaturen (Bremshebel, Kupplungshebel Zündfersteller und Auf und Abblendschalter) verbaut.
So das langt der nächste bitte :top:
Gruß Bert :prost2:
Mit EMW R35+Stoye 1953, BMW R35 1937, Rt 125 1962, AWO Sport 1961, S51 1988

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 388
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von nafets » 11. September 2018, 11:31

Zündschloß ist auch noch eine Schwachstelle. In allen eingeschalteten Stellungen etwas am Zündschlüssel wackeln und ziehen, und dabei kontrollieren ob Licht und Ladekontrolle an bleiben oder flackern.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2121
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von Paul R 35 » 11. September 2018, 16:27

uazforumruedi hat geschrieben:
11. September 2018, 06:26
Hallo Paul und herzlichen Dank auch für Deine Rückmeldung, Dich würde ich sehr gern ausführlicher befragen und zu Rate ziehen.
Was mir auf die Schnelle einfällt, bei Starrrahmenmaschinen BMW R-35 Awtowelo BMW R-35 unbedingt auf den Zustand der Verzahnung Hinterrad-Tellerradmitnehmer achten. Dazu ist bei einer fahrbereiter Maschine ein ganz einfacher Test fast obligatorisch: Maschine aufbocken, prüfen ob unter dem Hinterrad genug Luft ist, dass es sich frei drehen kann. Danach Motor starten den dritten oder vierten Gang (eigentlich reicht der dritte) einlegen und Kupplung los lassen. Wenn sich bei diesem Versuch das Rahmenheck anfängt bewegen wie ein Fisch beim Schwimmen (dabei wird einem sofort klar, dass der Rahmen nicht so starr ist wie man es vermutet) ist der Mitnehmer und die Verzahnung in der Hinterradnabe hinüber (schief abgenutzt).
uazforumruedi hat geschrieben:
11. September 2018, 06:26
Wie können wir beide zusammen kommen? Darf/kann ich Dich anrufen? Oder vielleicht lieber per PN, ganz wie Du möchtest und wie es Deine Zeit erlaubt?
Schreib einfach mal eine Mail: paul-prp(ääättttt)web.de, am Telefon bin ich schwer zu erreichen. Abends nicht vor ca. 20:00 Uhr...
uazforumruedi hat geschrieben:
11. September 2018, 06:26
Ja, der Wolga GAS-21 ist meiner. Nach ziemlich genau 8 Jahren Restaurierung, wovon allerdings 2 Jahre zwischendurch für den UAZ-469B abgezwackt wurden, habe ich den GAS-21 im Sommer 2016 wieder in Verkehr gebracht. Dieser Autowagen ist übrigens ursächlich dafür verantwortlich, daß ich in der Redaktion bei 79oktan gelandet bin. Dazu mehr an anderer Stelle, wenn`s interessiert. Ich bin ja nicht hier, um "nur" Werbung zu machen :oops:
Ja, der GAS-66 ist auch noch da. Auch dazu gern mehr an anderer Stelle.
Ja, ich will hier auch keine Werbung für mein zweites Spielzeug machen, es kommt aus der gleichen Ecke wie Deine drei :)

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 388
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von nafets » 11. September 2018, 17:10

Auch ein Blick auf den Vergaser kann nicht schaden, denn hier könnte sich Zinkfraß breit machen, außer man hat das Glück dort einen alten Aluminiumvergaser von SUM zu finden.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2121
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Ein freundliches "HALLO" ins EMW-Forum gerufen!

Beitrag von Paul R 35 » 11. September 2018, 20:26

nafets hat geschrieben:
11. September 2018, 17:10
Auch ein Blick auf den Vergaser kann nicht schaden, denn hier könnte sich Zinkfraß breit machen, außer man hat das Glück dort einen alten Aluminiumvergaser von SUM zu finden.
Da hilft auch ein genauer Blick nicht immer.
Bei dem hier war äußerlich nichts verdächtiges zu sehen...:
Bild
...der ist beim Abladen der EMW vom Anhänger in Eisenach beim Treffen 2006 abgebrochen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast